VLN 2015: Black Falcon feiert souveränen Sieg beim Saisonhöhepunkt

VLN 2015: Black Falcon feiert souveränen Sieg beim Saisonhöhepunkt

Eine perfekte Strategie, eine fehlerfreie Fahrt und nicht zuletzt beherzt schnelle Rundenzeiten – das waren die Komponenten, die am Ende zum Triumph von Black Falcon beim Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen führten. Hubert Haupt, Abdulaziz Bin Turki Al Faisal, Adam Christodoulou und Yelmer Buurman überquerten nach 6:03:37,322 Stunden im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 als Sieger des siebten VLN-Laufs die Ziellinie. Das international besetzte Quartett mit Fahrern aus Deutschland, Saudi-Arabien, Großbritannien und den Niederlanden fuhr 41 Runden auf der 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife und verfehlte mit einer zurückgelegten Distanz von 998,678 Kilometern die magische 1000-Kilometer-Marke nur knapp. Mitverantwortlich dafür, dass am Ende der Distanzrekord aus dem Jahr 2010 (42 Runden = 1023,50 Kilometer) nicht fiel: Der Saisonhöhepunkt der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring war von wechselhaften Wetterbedingungen geprägt. Im Ziel betrug der Vorsprung der Sieger auf den zweitplatzierten Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports mit den Piloten Wolf Henzler und Alexandre Imperatori 1:28,870 Minuten. Dritte wurden Marc Basseng, Dennis und Marc Busch im Audi R8 LMS ultra. Eine 30-minütige Zusammenfassung des siebten VLN-Laufs zeigt der Sender Sport 1 am 12. September um 17:15 Uhr.

211/ VLN Saison 2015, Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 05.09.2015 00:00:00: Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien - [Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste - Kontakt: SB-Medien, Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com.

Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen – SB-Medien

Vor allem die erste Stunde des Rennens hatte es in sich. Ein kurzer Regenschauer rund 30 Minuten vor dem Start machte die Wahl der richtigen Reifen zum Pokerspiel und die Platzierungen wurden in Anfangsphase ordentlich durcheinander gewürfelt. Das Farnbacher-Team, das mit den Fahrern Hiroki Yoshimoto, Dominik und Mario Farnbacher im Zeittraining die erste Pole-Position für den Lexus RC-F GT3 errungen hatte, setzte auf geschnittene Slickreifen. Damit verwachste das Trio genauso wie weitere Teams, die ein ähnliches Risiko eingingen. Zunächst fiel das Team weit zurück, in Runde 25 folgte dann das vorzeitige Aus.

Zwar trocknete die Strecke schnell ab, der Rückstand, den sich die betroffenen Teams auf den ersten Kilometern einhandelten war selbst über die um 50 Prozent längere Renndistanz nicht zu kompensieren. Die Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von ROWE-Racing und Black Falcon setzten sich an die Spitze und wechselten zum richtigen Zeitpunkt nach zwei Umläufen auf Slicks. In Runde fünf wurden beide dann schließlich auf den Positionen eins und zwei geführt und duellierten sich zum Teil im Abstand von weniger als einer Sekunde bis zur Rennmitte. Der zuletzt siegreiche ROWE-SLS von Klaus Graf und Christian Hohenadel blieb nach einem Aufhängungsschaden in Runde 23 auf der Strecke. Kontrolliert fuhr Black Falcon den Sieg nach Hause. „Auch wenn es von außen vielleicht souverän ausgesehen hat, war es ein ganz schön hartes Rennen“, gab Haupt zu. „In meinem Stint habe ich mich rundenlang mit dem ROWE-SLS duelliert. Das war sehr spannend und hat eine Menge Spaß gemacht. Über meinen ersten VLN-Sieg freue ich mich riesig.“

Auch die Falken-Mannschaft zählte zu den Verlierern der ersten Runden, war dann aber mit Platz zwei am Ende alles andere als unzufrieden. „Der SLS ist uns in der Anfangsphase enteilt“, sagte Henzler. „Die ersten Runden waren extrem rutschig. Dann merkte ich, dass die Reifen langsam Temperatur aufnahmen und konnte pushen. Unsere Aufholjagd war erfolgreich und wir freuen uns über Platz zwei.“ Auch die Busch-Zwillinge – die sich das Cockpit ihres privat eingesetzten Audi R8 LMS ultra zusammen mit dem 26-fachen VLN-Sieger Basseng teilten – zeigten sich zufrieden. „Nach Startplatz 16 und dieser verkorksten Anfangsphase ist Platz drei aller Ehren wert“, sagte Dennis Busch. „Ein tolles Gefühl, endlich mal wieder auf dem Podium zu stehen.“

Hinter dem Siegertrio wurden Nico Bastian und Maro Engel im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 als Vierte gewertet. Und auch Platz fünf ging an ein Team, das auf den bulligen Flügeltürer vertraut: Haribo Racing mit den Fahrern Uwe Alzen, Marco Holzer und Mike Stursberg. Auf den Plätzen sechs und sieben kamen Michela Cherruti, Felipe Fernández Laser, David Jahn und Victor Bouveng im BMW Z4 GT3 von Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop und das Porsche-Duo Manuel Metzger und Pseudonymfahrer ‚Gerwin’ unter der Bewerbung Black Falcon Team TDM Friction ins Ziel. Die Porsche-Piloten Marc Hennerici und Christian Menzel für Raceunion Teichmann Racing belegten Rang acht. Platz neun, und damit der Sieg in der Klasse SPX, ging an die Scuderia Cameron Glickenhaus mit dem SCG003C. Pilotiert von Franck Mailleux, Andreas Simonsen, Doppelstarter Felipe Fernández Laser und Thomas Mutsch absolvierte die spektakuläre Eigenkonstruktion des automobilen Enthusiasten James Glickenhaus aus den USA 40 Runden.

Die Veranstaltung des MSC Ruhr-Blitz-Bochum stand ganz im Zeichen von Opel. Dementsprechend motiviert waren die Fahrer des OPC-Cups des Rüsselsheimer Automobilherstellers. Den Klassensieg errangen erneut Hannu Luostarinen, Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche, die mit ihrem vierten Erfolg 2015 die Tabellenführung im Markenpokal weiter ausbauten. Glücklich waren auch Olaf Beckmann, Peter Hass und Volker Strycek, die mit dem betagten Opel Manta einen weiteren Klassensieg feierten. Das Kult-Coupé war beim vorletzten Lauf durch einen unverschuldeten Unfall nachhaltig beschädigt, die Crew rund um Teamchef und Fahrer Beckmann setzte in den vergangenen Wochen alles daran, den Wagen rechtzeitig zum Saisonhighlight wieder an den Start zu bringen. Dieses Engagement wurde belohnt.

Der achte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring läutet am 3. Oktober das letzte Drittel der Saison 2015 ein. Das 55. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf

Ein Kommentar

  1. VLN 2015 – Sechs Stunden Spannung! › Mein Auto Blog
    6. September 2015 zu 09:39 Antworten

    […] Saisonhöhepunkt der VLN-Meisterschaft, das 6-Stunden Rennen (Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen) war mal wieder das Beste Beispiel für guten Motorsport. Abwechslung an der Spitze, Dramen, […]