VLN 8 – Wundervolles Wetter, wunderbares Rennen!

VLN 8 – Wundervolles Wetter, wunderbares Rennen!

Eigentlich ist der Einsatz des neuen AMG GT nur ein “Test”. Aber dieser Test zeigte gleich einmal die Fähigkeiten des neuen AMG GT. Noch bevor der AMG GT im kommenden Jahr als Kundensport-Fahrzeug angeboten wird, hat er sich jetzt schon die ersten Sporen verdient. Die Pole-Position für das “Test-Team” zeigt, worauf wir uns im nächsten Jahr einstellen müssen. Falls die GT3 dann noch auf der Nordschleife antreten dürfen.

VLN 8 – Die Sonne lacht in der Eifel

1a Vorstellung von AMG und ..

Mit einem “offensichtlichen Frühstart” von Hubert Haupt im Black Falcon AMG SLS GT3 flog die erste Startgruppe über die Startlinie. Bereits beim “Grid-Zeichen” im Bereich der Hohenrain-Schikane war der dunkelgrüne SLS mit einer Schnauzenlänge in Führung. Nach der ersten Runde war das Thema dann aber wieder erledigt. Der neue AMG GT kam als Führender zurück zur Grand-Prix-Strecke. Jan Seyffarth sprach im Interview davon, dass er von Hubert Haupt “ausgetrickst” wurde.

VLN Saison 2015 - Lauf 8 - Mercedes-AMG GT - Foto: SB-Medien / Stefan Baldauf

VLN Saison 2015 – Lauf 8 – Mercedes-AMG GT – Foto: SB-Medien / Stefan Baldauf

Spektakulärer Start aber auch für den Farnbacher Lexus RC-F GT3 #55 – noch auf der Grand-Prix-Strecke, noch in der Einführungsrunde, ließ man die Herbst-Sonne einmal um das Auto kreisen. Aber es waren vermutlich nur die kalten Reifen – das Rennen konnte man dennoch in Angriff  nehmen!

In der zweiten Startgruppe war es wieder einmal ein Audi TT-RS, der sich die Pole-Position sichern konnte – jedoch nicht der Sieg gewohnte LMS- TTRS2 mit der Startnummer #303 (mit am Steuer Daniela Schmid), sondern der TT-RS 2.0 mit der Startnummer #334 und der norwegischen Truppe: Hakon, Atle, Kenneth.

Gar nicht erst bis zur Startlinie gekommen, der Ferrari F458, der im Training ein Getriebeproblem hatte, hier entzündete sich danach das Öl am Auspuff und sowohl Brand als auch Getriebe-Problem führten dazu, dass der Start unmöglich wurde.

Der schnellste BMW M235i war nach dem Training zum achten VLN-Lauf der Bonk-Motorsport M235i mit der Startnummer #692. Auf dem Fahrzeug teilen sich Alexander Mies, Kiki Sak Nana und Jens Moetefindt das Lenkrad.

VLN 8 - Der "powered by Dunlop" Z 4 GT3 vom Team Walkenhorst

VLN 8 – Der „powered by Dunlop“ Z 4 GT3 vom Team Walkenhorst

In den ersten Runden wurde das Rennen von einem knallharten Duell zwischen dem Hummel-Mercedes, dem Twinbusch-Audi, dem Haribo-Mercedes und dem powered by Dunlop Walkenhorst Z4 geprägt. Dennis Busch am Steuer des #44 Audi R8 konnte sich dabei excellent in Szene setzen. Den Druck vom stark pushenden Uwe Alzen konnte Dennis Busch lange standhalten, erst der frühe Boxenstopp des #44 Audi löste diesen starken Fight auf.

Im BMW M235i Cup gab es einen heftigen Abflug von der #669. Die Beschädigungen in der Hohenrain-Schikane waren so heftig, dass dort erst ein einmal eine Code 60 für längere Zeit eingerichtet werden musste.

Gar nicht so toll lief der achte Lauf für das Team von Falken Motorsports. Nach einem langen Reparatur-Stopp ging man mit drei Runden Rückstand gegen 14 Uhr wieder in das Rennen. Gestartet war man von 11, nach dem Tausch der linken Antriebswelle war es erst einmal nur noch Platz 122, im Ziel dann immerhin Platz 59. Am Ende aber ein enttäuschendes Ergebnis. Zumal dieser VLN-Lauf für den Falken-Porsche 997 der letzte Lauf in seiner Renn-Karriere war.

Knallharte fights auf der Rennstrecke an diesem Samstag!

Knallharte fights auf der Rennstrecke an diesem Samstag!

Dramatisch lief der dritte Boxenstopp des Frikadelli-Porsches. Auf der Döttinger Höhe ging Sabine Schmitz während ihres Stints der Sprit aus, im Bereich der Boxengasse rollte der Porsche nur noch. Hurtigst eilten die Mechaniker heran, um die schnellste Frikadelle der Welt noch zur Box zu schieben.

Der gesamte Renntag war geprägt von einem 1a Wetter am Ring. Eine Stunde vor Rennende passte der spannende Wettkampf auf der Strecke noch immer zum strahlenden Sonnenschein. In der letzten Rennstunde lagen der TwinBusch Audi und der Black Falcon SLS dicht hintereinander, mit leichtem Vorteil für den Flügeltürer. Dahinter das Team  rund um Klaus Abbelen. Die Top 3 trennte derweil nicht einmal eine Sekunde!

20 Minuten vor Rennende drehte sich an der Spitze die Führung, der AMG GT packte sich nicht nur den Black Falcon SLS, sondern auch den TwinBusch Audi R8 – eine fast zeitgleich ergangene Zeitstrafe von 80 Sekunden wegen „Überholens unter Gelb“ wartete jedoch noch! Davon unberührt bleibt der reine Speed des Mercedes-AMG GT. Mit einer 8:07.057 war der neue AMG GT3 der mit Abstand schnellste Rennwagen auf dem Eifeler Asphaltband. Der Zieleinlauf zeigte dann auch den AMG GT3 als Führenden – bereinigt auf dem Zeitenmonitor war das Bild jedoch ein anderes.

TwinBusch gewinnt den achten VLN-Lauf!

Am Ende siegt beim achten VLN-Lauf ein Team, das es schon lange verdient hat. Die Brüder Dennis und Marc Busch gewinnen den achten VLN-Lauf und sichern sich so den zweiten VLN-Sieg! Auf Platz 2 der Mercedes-AMG mit seiner Zeitstrafe, auf Platz 3 der „powered by Dunlop“ Walkenhorst BMW Z4 GT3.

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien / Stefan Baldauf