VLN Lauf 4: Der AMG GT3 im Test

VLN Lauf 4: Der AMG GT3 im Test

Er sorgte beim vierten VLN-Lauf für mächtig viel Aufsehen, der neue AMG-GT3 für die Rennstrecke. Anders als im Serien Mercedes-AMG GT steckt unter der Haube des neuen GT3 allerdings weiterhin das bewährte Achtzylinder-Aggregat mit Hubraum statt Aufladung. 

Rennpremiere mit drei Top-Piloten, der AMG GT 3 bei der VLN

Am Steuer der Startnummer 16 waren drei Top-Experten tätig. Neben der DTM-Legende Bernd Schneider fuhren Thomas Jäger und Jan Seyffarth die ersten Renn-Kilometer für den neuen Mercedes-AMG GT3.

Es war ein Auftakt, den man besser nicht hätte planen können: Mit einer 8:02,897 fuhr der neue AMG GT gleich einmal auf Pole-Position. Die ersten Runden der Hitzeschlacht am Nürburgring, dieses Mal meinte es der Sommer in der Eifel wirklich ernst, fuhr der neue AMG GT direkt in der Spitzengruppe der arrivierten Top-Teams um die Spitze.

Die Top-Performance während des Rennens – schnellste Rennrunde eine 8:13 –  blieb jedoch unbelohnt. Ein defektes Radlager beendete den unwirklichen Traum von einem Start-Ziel-Sieg gleich beim ersten Rennen.  Für AMG-Chef Tobias Moers, der vor Ort den ersten Einsatz seines neuen Silberpfeils begleitete jedoch kein Grund, sich zu ärgern:  „Ich bin sehr zufrieden und es wird nicht unser letzter Auftritt bei der VLN gewesen sein“ so der AMG-Chef.

Die VLN-Fans dürften sich über dieses Statement freuen, denn so lange die GT3-Klasse am Nürburgring aktiv ist, so lange sind „neue“ Modelle immer ein Augen- und um Falle des V8-Brummers von AMG auch ein Ohrenschmaus.

 

 

 

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, S. Baldauf / Robert Kah.

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. VLN 4: Erster Sieg für Walkenhorst Motorsport › Mein Auto Blog
    5. Juli 2015 zu 18:52 Antworten

    […] Aufsehen sorgte die Rennpremiere des Mercedes-AMG GT3. Bernd Schneider (Schweiz), der sich das Cockpit des brandneuen GT3-Boliden mit Thomas Jäger […]