Volkswagen Golf 4Motion – Für mehr Grip

Ob man in einem Volkswagen Golf wirklich Allradantrieb benötigt? Nun, ich denke die Antwort darauf kann nur lauten: Es kommt darauf. Nämlich darauf, wo man wohnt.

Unsere Nachbarn im Süden, in der Schweiz und in Österreich haben vermutlich immer dann, wenn sie nicht den ganzen Tag im Tal verkehren, einen erhöhten Bedarf an Allradfahrzeugen. Man sieht dies auch gut an den Verkaufszahlen von Subaru, die sind dort deutlich besser als bei uns.

Also lautet die klare Antwort: Ja, man kann einen Allrad-Golf gut gebrauchen, wenn man in den Bergen wohnt – oder wenn man ganz allgemein die Sicherheit von vier angetriebenen Rädern mag.

VW Golf 4motion

Den neuen Golf 7 bin ich bei seiner Präsentation auf Sardinien gefahren und war von diesem doch klar erkennbar angetan. Nicht nur, dass ich einen VW Golf 1 als erstes Auto hatte, nein – ich habe im neuen VW Golf 7 auch die Antwort auf Fragen gefunden, die man sich als Autotester immer wieder stellt. Zum Beispiel die Frage: „Wer braucht so ein Auto?“, oder „Wer fährt so ein Auto?“. Im Falle des Golf ist es eine Antwort die man im Marketing vermutlich nicht gerne gehört hat: „Einen VW Golf fahren Menschen, die kein tieferes Interesse am Auto haben – sondern nur auf Nummer sicher gehen wollen.“ Keine Experimente mag der Schlachtruf dieser Automobilkäufer sein. In Zeiten in denen man Autos nicht mehr durch Fakten verkauft bekommt, sondern durch „Marketinggewäsch“, mag es desillusionierend sein.

Ob das beim VW Golf 4motion anders sein wird?

Ich glaube kaum. Einen Allrad-Golf kann man von außen nicht von seinen Brüdern mit reinem Frontantrieb unterscheiden. Einzig die Spurfreude auf Schnee und rutschigen Straßen stechen im direkten Vergleich der beiden Modelle heraus.

Dabei hat VW einiges getan um den neuen Allrad-Golf noch ein wenig attraktiver werde zu lassen und zwar nicht nur für die Bergvölker in Österreich und der Schweiz. So hat die neue Hinterachse der MQB-Plattform auch eine neue Haldex-Kupplung (5.te Generation) bekommen. Bis zu 100% des Antriebsmomentes kann von der Hinterachse übernommen werden.

Im Alltag ist auch der neue VW Golf 7 4motion ein Fronttriebler. Volkswagen spricht von einer Kraftstoffeinsparung, ich selbst konnte eine nachweisbare Ersparnis bei ähnlichen Systemen bislang nicht nachweisen. Anstelle von mechanischen Sperren, regelt der VW Golf die Kraftverteilung zwischen der linken und rechten Seite per Bremseneingriff. Droht ein Rad durchzudrehen, wird dieses abgebremst und somit mehr Kraft auf die Seite mit der besseren Haftung übertragen. Dank dem extrem schnellen ansteuern der Haldex-Kupplung, kann sogar beim beschleunigen ein durchdrehen der Vorderräder verhindert werden – da die Hinterachse binnen weniger Millisekunden mit Kraft versorgt wird.

Volkswagen hat zudem im neuen VW Golf die Anhängelast auf  1.900/1.700 kg (8%/12%)erhöht. Damit wird selbst ein kompaktes Fahrzeug wie der VW Golf zu einem Zugfahrzeug.

Der 4motion Golf wird derzeit erst einmal mit zwei Dieselmotoren angeboten. Benzinmotoren sind derzeit nicht vorgesehen. Der VW Golf 4motion wird dadurch ein Angebot für Autofahrer die ein Allradfahrzeug mit viel Drehmoment suchen, aber eben auch für echte Vielfahrer interessant.

Die Fakten:

Volkswagen Golf 4Motion – Technische Daten

  •  Länge: 4,25 Meter
  • Breite: 1,79 Meter
  • Höhe: 1,45 Meter
  • Radstand: 2,63 Meter

1,6-Liter Vierzylinder-Diesel, 77 kW/105 PS, maximales Drehmoment: 250 Nm bei 1.500 bis 2.750 U/min, Vmax: 187 km/h, 0-100 km/h: 11,5 s, Durchschnittsverbrauch: 4,5 l/100 km, CO2-Ausstoß: 119 g/km,

Preis ab: 23.590 Euro

2,0-Liter Vierzylinder-Diesel, 110 kW/150 PS, maximales Drehmoment: 320 Nm bei 1.750 bis 3.000 U/min, Vmax: 211 km/h, 0-100 km/h in 8,6 s, Durchschnittsverbrauch: 4,7 l/100 km, CO2-Ausstoß: 122 g/km,

Preis ab: 28.035 Euro.

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. Test: Škoda Rapid Spaceback › Mein Auto Blog
    25. März 2015 zu 15:00 Antworten

    […] die Insassen und deren Gepäck. Mit 415 Litern Kofferraumvolumen ist dieses sogar größer als beim VW Golf. Und wie bei Škoda mittlerweile üblich, bekommt vor allem die Sitzreihe zwei eine beeindruckende […]