Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander – Der Dauertest

5 wichtige Fakten zu unserem Dauertest-Fahrzeug

Fakt 1: Allrad und Plug-in Hybrid-Technik unter einer Haube!

Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Dank den beiden Elektromotoren werden die Kräfte optimal auf die Vorder- und Hinterachse verteilt, wie auch auf beide Räder links und rechts. Somit werden das Handling und die Fahrstabilität automatisch verbessert. Die Beschleunigung aus dem Stand wird flink erledigt und durch das Mitsubishi „S-AWC“ (Bezeichnung für das Allradkontrollsystem) wird die Stabilität sichergestellt. Die 4WD-Lock Funktion sorgt zudem für eine fixe Kraftverteilung zwischen den Achsen und somit für sicheres Fahren bei Schnee, Nässe und rutschigen Oberflächen.

Fakt 2: Klimatisierung per Handy-App 

Je nach Ausstattung lässt sich der Wagen optimal klimatisieren wie auch beheizen. Dies lässt sich bereits im Vorfeld so einstellen, dass der Hybrid bereits beim Einsteigen die optimale Temperatur aufweist. Egal ob kalt oder warm, die Funktion läuft elektrisch und quasi geräuschlos. Ebenso verfügt der Plug-in Hybrid über eine Warmwasser-Standheizung, die direkt im Wasserkreislauf des Fahrzeuges läuft. Dies wird als Unterstützung für die Elektroheizung angeboten, um Akkuleistung zu sparen. Natürlich lässt sich die Temperatur nach Belieben so einstellen, wie es dem Fahrer genehm ist.

Fakt 3: Kein Verbrenner, kein Lärm

Wie auch der konventionelle Mitsubishi Outlander, so bietet auch die Plug-In Hybrid-Version seinen Fahrern jede Menge Komfort. Der Abrollkomfort des 2016er Modelljahr ist zum Beispiel deutlich verbessert worden. Zudem wurde mit dem Facelift die Innenraumdämmung verbessert. Beim Plug-in Hybrid Outlander kommen aber zum Beispiel die Vorzüge des elektrischen Antriebes und damit die effektive Geräuschreduktion im Alltag hinzu. Der Fahrspaß kommt dabei jedoch nicht zu kurz. Wer sich häufig auf Kurzstrecken bewegt, wird den Verbrenner kaum noch hören.

Fakt 4: Anhänger ziehen mit dem Plug-in Hybrid Outlander

Die Anhängelast darf bis zu 1.500 kg betragen. Wer jedoch jeden Tag mit einem Anhänger fährt oder dies regelmäßig über längere Strecken, für den empfiehlt sich der Mitsubishi Outlander mit Dieselmotor. Aber – zweimal im Jahr den Wohnwagen in den Urlaub ziehen? Es geht problemlos. Auch wenn die Gesamtanhängelast bei 1.500 Kilogramm begrenzt ist, der Vorteil des Allradantriebes ist auch beim Plug-in Hybrid Outlander vorhanden. Mal schnell einen Pferdeanhänger aus der feuchten Wiese ziehen? Natürlich geht das.

Fakt 5: Offroad geht wie Onroad

Da es sich beim Plug-in Hybrid Outlander um einen SUV mit Allradantrieb und erhöhter Bodenfreiheit handelt, lässt sich dieser auch auf unbefestigten Straßen und bei schwierigen Verhältnissen bewegen. Jedoch handelt es sich nicht um einen klassischen Wagen fürs Gelände. Wer dauerhaft auf anspruchsvollem Boden fährt, sollte sich eventuell ein anderes Modell ansehen. Zum Beispiel den Pajero.

Aktuelle Suchanfragen:

BMW M5 Competition Edition – Streng limitiert

Mit einer Leistungssteigerung von 560 auf 600 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm steht er nicht gerade schlecht im Futter: Die Rede ist von keinem geringeren als dem BMW M5 Competition Edition. Der auf 200 Exemplare limitierte Business-Renner zählt zu den leistungsstärksten BMW aller Zeiten und will mit seiner individualisierten Optik, dem Competition Paket und viel Sonderausstattung noch einmal die Werbetrommel rühren. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

VW Crafter – Der hat was auf dem Kasten

Start frei für den VW Crafter II. Für das Nutzfahrzeug, das auf der entsprechenden Nutzfahrzeug-IAA im September in Frankfurt/Main vorgestellt wird, wurde nicht nur in moderne Technik investiert, sondern gleich ein komplett neuer Produktionsstandort in Wrzesnia in Polen erschaffen. Die damit zweite Produktionsstätte von Volkswagen in Polen soll bei voller Auslastung mehr als 3.000 Beschäftigten Arbeit bieten. Und wer gut kombinieren kann, wird daraus ablesen, dass der neue Crafter wohl kein Kooperationsprodukt mit dem Mercedes-Benz Sprinter mehr darstellen wird.   Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Freude am Digitalen: BMW Connected

8.4 Millionen Fahrzeuge mit Connected Drive hat BMW bislang ausgeliefert. Ab dem 1. August verändert sich der Dienst jedoch. BMW Connected will das Auto zum „smart device“ wandeln. Weg von der App-Kultur, hin zu einer Nutzer zentrierten Anwendung. BMW Connected, der smarte Weg zwischen Mensch und Auto?

Freude am Digitalen: BMW Connected

Raus aus der Ecke der reinen Apps, rein in die Cloud. In die Welt der vollständigen Vernetzung. BMW präsentiert mit BMW Connected die nächste Stufe der Digitalisierung. Und das ist dringend notwendig. Denn die nächsten 5 Jahre werden für die Auto-Industrie so wichtig werden wie die letzten 25 – bezieht man sich nur auf die Veränderungen, vor denen man steht. Kein Automobil-Hersteller will die Nokia-Version in der Branche werden. Digitalisierung, Vernetzung und den User in den Mittelpunkt stellen. Die Anforderungen sind klar – aber eben überhaupt nicht banal.

BMW Connected 007 2016

Die Schnittstelle zum Kunden

BMW Connected versteht man in München als Schnittstelle zum Kunden. Darum fehlt auch die Bezeichnung App. Natürlich stellt eine „Smartphone-App“ auch in diesem Fall eine Art „Home-Base“ für die Verbindung dar. Aber man will weitergehen als bisher. Der User wird zentral über „BMW Connected“ in der Cloud verwaltet. Profil-Eigenschaften wandern so nahtlos zwischen Smartphone und Auto (und natürlich der Cloud) hin und her. Klimatisierung, Sitz-Einstellung, Musik-Streaming und vieles mehr – die Dinge, mit denen man sich beschäftigt, wenn man in ein „fremdes Auto“ einsteigt, verknüpft BMW in der Zukunft mit dem User-Profil. Heute noch im eigenen Dreier unterwegs, morgen in einer fremden Stadt in einem Drive-Now Freefloater-Mietwagen? Und sich dennoch wie im eigenen Auto fühlen. BMW Connected will die Lösung sein.

Digitale Helferlein

Doch es steckt noch mehr dahinter. Die „nicht so genannte“ App BMW Connected informiert sich im Smartphone über die anstehenden Termine. Liest quasi als Sekretär mit und erinnert einen bereits am Morgen über die anstehenden Termine, prüft die Verkehrslage und meldet sich am Handy, wenn es Zeit ist, los zu fahren. Dass man zu jeder Zeit die elementaren Fahrzeug-Daten in der eigenen Tasche hat, solche Dinge wie „wo steht das Auto“ und „wie viel Sprit (oder Strom) ist eigentlich im Auto“ – eh klar.

Doch Connected Drive wird eben mehr darstellen. Bei BMW will man das „Nutzer-Profil“ stärker als bisher in den Vordergrund rücken. Die Individualisierung wird in der Zukunft vermehrt über die Software- und Dienstekontrolle im eigenen Umfeld stattfinden. So wie man das eigene Smartphone individualisiert, wird man dorthin kommen, dass man das eigene Auto individualisiert. Und dieses Profil von Fahrzeug zu Fahrzeug mitnimmt. Das Handy spielt dabei die „Vermittler-Rolle“. Wer sich zum Beispiel navigieren lässt, der steigt nur mit dem Smartphone in das Fahrzeug, koppelt beide per Bluetooth und das Auto erkennt das Connected Drive Profil. Die Navigation fragt kurz nach: Ist die aktuelle Adresse – stammend aus Terminkalender oder eMail die richtige – und übernimmt diese dann. Smart Device auf vier Rädern. Das Ziel der „vernetzten Fahrzeuge“ führt nur über die eindeutigen „Nutzer-Benefits“. Man muss einen Vorteil erkennen. Und einer der größten Vorteile? Zeit sparen! BMW Connected will genau dieser Freund sein – einer, der einem zur Seite steht und im besten Fall die täglichen Lasten übernimmt. Hilfreich und klug.

Auch per iWatch nutzbar.
Auch per iWatch nutzbar.

Amazon Prime im Auto?

amazon echo alexaDoch hilfreich und klug sind nur der Schritt eins oder zwei. Schritt drei ist: Unterhaltung. BMW Connected wird der erste digitale Automobil-Dienst sein, der die Brücke zu einer gänzlich anderen Welt schlägt! BMW Connected wird eine Schnittstelle zu Amazon Echo bieten. Die digitale Assistentin, die auf das „Aktivierungswort“ Alexa hört, wird in der Zukunft – in der doch sehr nahen (!) – zum Beispiel die Standheizung im eigenen BMW starten. In der Küche stehend, funktioniert das dann so: „Alexa? Aktiviere im BMW bitte die Standheizung auf 25°“. Der Cloud-Dienst von Amazon wird diese Information verarbeiten und das verknüpfte Fahrzeug wird über „BMW Connected“ angesprochen und die Standheizung gestartet. Und jetzt wird auch klar, weshalb BMW nicht mehr von einer APP spricht, es geht einfach deutlich über die Lösungen einer „normalen“ App hinaus.

Doch Alexa (a.k.a Echo) wird nur der erste Schritt sein. Amazon Prime-Livestream Inhalte, per Web, direkt im Auto? Das eigene BMW-Musikprogramm? Und BMW Connected als DJ? Es ist keine Träumerei mehr. Es ist greifbar.

BMW wird die bisherigen digitalen Dienste unter diesem Dach bündeln und stellt damit Lösungen für den Nutzer, optimiert auf den Nutzer, basierend auf User-Daten in den Vordergrund.

BMW Connected 005 2016

Launch in ausgewählten europäischen Märkten.

Seit dem 31. März 2016 ist BMW Connected bereits in den USA auf dem Markt. Ab Anfang August 2016 wird BMW Connected in folgenden Ländern ausgerollt: Deutschland, Österreich, UK, Italien, Frankreich, Schweiz, Belgien, Spanien, Dänemark, Niederlande, Tschechien, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Finnland, Irland und Luxemburg. Die in Europa präsentierte Version von BMW Connected berücksichtigt bereits Feedback und Wünsche der amerikanischen Nutzer. So sind mit dieser Version bereits neue Funktionalitäten verfügbar, die auch die Kunden in  den SA per Update bekommen. Die Kunden, ihre Erfahrungen und ihre Wünsche sind wichtige Instrumente, um BMW Connected noch besser an die Bedürfnisse anzupassen.

 

Erste Fahrt im BMW 340i Gran Turismo

Okay. Der erste Artikel zu einem neuen BMW seit? Ja. Seit wann eigentlich? Der letzte BMW, den ich gefahren bin, war der „neue“ BMW X5. Lange ist es her. Doch endlich gibt es auch BMW-Modelle auf mein-auto-blog. Frisch, aktuell und in diesem Fall wirklich brandheiß! Der neue BMW 340i stand als Gran Turismo zur ersten Fahrt bereit. 

BMW 340i Gran Turismo – Erste Ausfahrt

Wenn man sich – wie ich – ein paar Jahre nicht mit der Marke BMW beschäftigt hat, steht man erst einmal verwundert vor dem „GT“. Ein Dreier GT. Nicht, dass es generell einfach wäre, Dreier und Vierer zu unterscheiden, nein, beide gibt es zudem in einer  Karosserieform, die sich früher schlicht Fließheck geschimpft hätte, heute aber mal Gran Turismo und mal Grand Coupé nennt. Am Ende sind es Limousinen mit dem Dach eines Coupés, im Falle des GT aber sogar mit soviel Platz (bis zu 1.600 ltr. Kofferraumvolumen) dass er dem klassischen Touring Konkurrenz macht. Nein – einfach macht es mir BMW an diesem Tag nicht.

Schnellkurs im BMW-Karosserien-Mix und eine erste Fahrt im 326 PS starken Turbobenziner.

Erste Fahrt 033 BMW 340i GT Gran Turismo

Optisch weniger, technisch mehr

Seit 2013 gibt es den Dreier GT und gerade in China fahren die Käufer total auf ihn ab. Das liegt auch daran, dass der Dreier GT den langen Radstand des „Dreier lang“ bekommen hat. 10 Zentimeter mehr Radstand als die Limousine und insgesamt 20 Zentimeter mehr Länge. Das streckt den „kleinen Dreier“ nicht nur optisch in die Länge. Das Coupé-Dach bleibt den Insassen angenehm fern und die weit öffnende Heckklappe macht den Gran Turismo zum Praktiker mit Variabilität. Und weil der Dreier GT in den Hauptmärkten bereits mehr als 140.000 Käufer gefunden hat, hat sich beim „Facelift“ optisch nicht so viel getan. Man spricht jetzt von LED an den Hauptscheinwerfern und einer neuen Rückleuchtengrafik. Anderen Felgen. Anderen Farben.

Wichtiger sind die Veränderungen unter dem Blech. Drei komplett neue Benziner und gleich fünf neue Dieselmotoren hat BMW im Angebot. Das Leistungsangebot spannt sich hierbei von 150 bis 326 PS. Verkuppeln lassen sich die Aggregate mit dem 8-Gang Automaten von ZF und auch der xDrive-Allradantrieb steht für sechs Varianten zur Verfügung.

Mehr Leistung, weniger Verbrauch – spannenderweise gibt es diese Entwicklung noch immer. Richtig ausgereizt scheinen weder Benziner noch der Diesel. Wobei BMW gerade bei den Dieselmotoren schon richtig tief in die Trickkiste greift. Zwei Turbolader, einer davon mit variabler Turbinengeometrie, Commenrail-Einspritzung mit bis zu 2.700 bar. Mehr zu der jüngsten Motoren-Generation der Münchner, demnächst in einem mein-auto-blog Motoren-Spezial!

Erste Fahrt 034 BMW 340i GT Gran Turismo

So fährt sich der BMW 340i GT

Hier sollte stehen, wie er sich fährt. Der Bimmer. Doch – ich bin nicht zum Fahren gekommen. Der Kollege hat das Fahrzeug gefahren und die Route führte ziemlich stumpf über die Autobahn. Der Bimmer zoomte sich über die Autobahn und kaum waren wir eingefahren, hatten wir das Ziel erreicht. Ein Fahrertausch? Den hatten wir verschwitzt. Aber, wir holen das nach! Versprochen.

Was ich jedoch sagen kann: Ein tolles Reise-Auto für den Beifahrer. Der Turbo-Sechszylinder, natürlich als Reihenmotor, drückt auch oberhalb von 200 km/h für den Beifahrer spürbar Schmalz in den Antriebsstrang. 200 km/h erscheint als ideales Reisetempo. Souverän und wertig – soweit die Beurteilung vom Beifahrersitz. Dabei bleiben Windgeräusche weit entfernt und der Schaltkomfort des Achstufenautomaten überzeugt, ohne einen Meter gefahren zu sein.

Als Beifahrer freut man sich über das neue aufgebohrte Infotainment-System. Über eine verbessere Menüstruktur und über die Integration des neuen BMW Connected. Ach und wie er sich am Ende fährt – ist doch eigentlich eh egal. Nein?

Gut, ich hole die „Testfahrt“ im 340i GT nach und berichten dann ausführlich „wie er sich fährt“.

Bis dahin hilft die Galerie über mangelnde Testfahrten hinweg und beim BMW-Händler steht der neue 3er GT ja auch schon ab August. Die Preise fangen im übrigen bei 38.300 € an.

 

 

Aktuelle Suchanfragen:

Honda NSX – Ein neuer Versuch

Er ist – neben dem Nissan GT-R – der japanische Kult-Sportler überhaupt. Die Rede ist von keinem geringeren als dem Honda NSX. 1990 startete der Mittelmotor-Sportler und wurde bis 2005 gebaut. Doch in unseren Gefilden gilt die japanische Flunder als absolute Rarität, trotz einiger Film-Auftritte, wie etwa einem Teil der „Fast&Furious“-Reihe. „Fast“ und „Furious“ will auch die zweite Generation des Sportwagens sein und setzt auf einen Hybrid-Antrieb. Und zwar auf einen, der sich gewaschen hat. Read more

Le Mans 2016 – Leidenschaftlich mit Michelin

Klappe und Action! Schauspieler Keanu Reeves ist es gewohnt, dass es in seinen Filmen spannend zur Sache geht. Den Nervenkitzel sucht er nun aber nicht nur beim Drehen seiner Actionfilme, sondern jetzt auch beim 24 Stunden Rennen in Le Mans. Zusammen mit Michelin erlebt der Actionstar die heißen Räder nun direkt an der Rennstrecke und darf direkt aus der Kommandozentrale des Arch Teams das Adrenalin hautnah spüren. „Ein Traumtag“, so der Schauspieler. „Etwas ganz Besonderes.“ Ein Wunsch, der endlich in Erfüllung gegangen ist, so scheint es.

Ein 24-Stunden-Rennen, das viele Überraschungen bereit hält, denn schon nach ein paar Stunden kann alles passieren, denn die Fahrer beginnen, müde zu werden. Im Interview mit Frederic Sausset, einem nach einem Unfall behinderten Fahrer, der seinen Traum vom Rennfahrer-Dasein erfüllt, erfährt man, was Leidenschaft für Rennen wirklich ist. Man spürt, wie beeindruckt der Schauspieler ist. Auch im Gespräch mit Rennfahrer-Legende Tom Kristensen, der insgesamt neun Gesamtsiege in Le Mans eingefahren hat, spürt man seine Begeisterung.

„Teamwork und Teamgeist, offen und ehrlich sein. Das ist die Kombination, die man braucht.“ so der Profi. Ein Spirit, der auch dem Schauspieler nicht unbekannt ist und den er ebenfalls am Set eines Films zu schätzen weiß. Das sind Werte, die auch Michelin unterstützt. Eine gute Sache, finden beide und ein sehr spannender Tag im Leben des Schauspielers, den er so schnell nicht vergessen dürfte.

Volvo S90: Schwedische Business Class

Business Class? Also das Mittel zwischen Economy und First? Das heißt, dass noch Luft nach oben besteht, also auf First-Class-Niveau? Mal langsam: Ich bin den Volvo S90 T6 gefahren und war ziemlich angetan von der schwedischen Limousine. Volvo ist zurück und könnte mit dem S90 – mehr aber noch mit dem V90 – ein echtes Pfund in der oberen Mittelklasse darstellen. So zumindest nannte sich das Segment, als Crossover und verschwimmende Klassen noch nicht an der Tagesordnung waren.

Business Class: Das klingt nach gehobenem Niveau, dezentem Luxus und Komfort. Das passt. Der Volvo S90 kann genau mit diesen drei Tugenden beschrieben werden. Den Rest kann man sich denken. Ende. Fahrbericht erledigt. .. aber Spaß beiseite: Diese drei Attribute treffen zwar sehr auf den Volvo S90 zu, doch dienen sie mehr als Überschriften. Legen wir also los!

Bullige Frontpartie: Der Volvo S90 fällt mit Stattlichkeit auf
Bullige Frontpartie: Der Volvo S90 fällt mit Stattlichkeit auf

Gehobenes Niveau

Sein Äußeres kann man tatsächlich unter dem gehobenen Niveau verzeichnen. Man sieht ihm auf den ersten Blick an, dass sich die Designer hier viel Mühe gegeben haben, das Fahrzeug nicht überschwänglich daherkommen zu lassen. Schwedisches Understatement pur mit einer Prise Fitnessstudio. So wirkt die Front beispielsweise sehr breit und stattlich. Steil steht der aufrechte, selbstbewusste Kühlergrill im Fahrtwind und zeigt nun eine Ausformung nach innen. Das erinnert ein wenig an einen aufgerissenen Hai-Schlund. Und zusammen mit dem Tagfahrlicht im Design von „Thors Hammer“ entsteht ein Überholprestige, das in der Klasse der Business-Limousinen nicht unwichtig ist.

dav
Auf großem Fuß: 20-Zoll-Leichtmetallfelgen am Volvo S90 T6

Seitlich zeigt sich schließlich das Ausmaß des Volvo S90: Mit 4,96m gibt sich der Volvo S90 sehr gestreckt. Damit ist er nur einen Zentimeter länger als das SUV XC90. Ein Zufall? Nicht ganz. Zwar basieren beide Modell auf derselben Plattform, die auf den Namen SPA hört. Das Kürzel steht für skalierbare Produktarchitektur und meint, dass fast alle Komponenten – also etwa die Länge oder der Radstand – variabel sind. Doch einzig der Abstand zwischen Vorderrad und A-Säule bleibt bei allen gleich und ist fix. Für den S90 bedeutet das, dass er nicht zwingend  die Maße des SUVs annehmen muss. Mit seinem gestreckten Radstand wirkt er außerdem nicht so kompakt wie der XC90, sondern eleganter und gestreckter. Gut nur, dass das Räderwert beim Testwagen 20 Zoll fasste: Alles darunter wirkt in den geradezu riesigen Radkästen fast verloren. Optional sind sogar 21-Zoll-Räder erhältlich.

dav
Am zerklüfteten Heck der Business-Limousine scheiden sich die Geister

Hinten scheiden sich schließlich die Geister beim Volvo S90. Klar, Deutschland ist Kombi-Land und nicht so stark auf Limousinen ausgerichtet, wie das Ausland. Doch hier verließ die schwedische Zurückhaltung die Pinsel des Design-Teams. Die rückwärtige Ansicht wirkt zerklüftet und überzeichnet. Die Rückleuchten, die wie zwei umgefallene „Us“ wirken, passen noch zum modischen Charakter. Die vielen Sicken und Kanten sind aber etwas zu viel des Guten. Eines vorab: Der Kombi kann das wesentlich besser. Er ist ein wahrer Schönling, der… hier nicht Thema ist.

Dezenter Luxus

Damit lässt ich das Interieur ebenfalls bestens beschreiben. Hier baut sich keine Prunklandschaft auf, die vor Pomp nur so strotz, sondern ein geschmackvoll eingerichtetes Designer-Loft. Allerdings geht ihm die Kälte, die man dann und wann damit verbindet, verloren – sehr angenehm. Nichts wirkt übertrieben, überzeichnet oder effekthaschend, sondern solide, nobel und hochwertig. Sehr passend also, dass alle Materialien, nicht nur so tun als wären sie eines hochwertigen Ursprungs, sondern es auch sind. Holz ist Holz, Aluminium ist Aluminium und Leder ist Leder.

New Volvo S90 & V90 interior
Wellnesstempel: Im Interieur des Volvo S90 fühlt man sich auf Anhieb wohl

Schön auch, dass die Verarbeitung auf einem hohen Niveau liegt. Kein Plappern oder Zirpen, alles sitzt gut eingepasst an Ort und Stelle. Nur die Bedienung erfordert etwas Eingewöhnung. Über den schier riesigen Touchscreen in der Mittelkonsole lässt sich eigentlich alles steuern. Doch die Verschachtelung ist beim Fahren etwas überfordernd. Die Bedienung der Klimaanlage etwa erfolgt auch über den Bildschirm, was etwas mühselig ist – besonders auf Marterstrecken, wenn man auf dem Touchscreen hin und her rutscht und stattdessen die Ansicht der Navigationskarte verschiebt. Doch das Geheimnis liegt in der Herangehensweise. Man muss das gesamte Infotainment verstehen wie ein Smartphone. Damit gehen wir schließlich auch jeden Tag um und beherrschen es nahezu blind. Wer mit dem Knöpfchen-Verstand vergangener Automobil-Modelle an die Sache herangeht, wird scheitern, sich mühen oder ärgern. Also lieber die Wischgesten des Smartphones auf das Fahrzeug übertragen und glücklich werden. Zumal sich so ein schön cleaner Look im Innenraum ergibt.

New Volvo S90 & V90 interior
Komfort wird im Volvo S90 groß geschrieben

Der wird auch durch die Großzügigkeit geschaffen. Vorn sind die Platzverhältnisse über jeden Zweifel erhaben. Man hat Platz sich auszustrecken und selbst Großgewachsene geraten nicht mit dem Dachhimmel in Berührung – aber das erwartet man auch von der Business-Class. Im Flieger kann man sich in der Business-Class schließlich auch etwas ausstrecken. Das ist im Fond des Volvo S90 allerdings etwas eingeschränkt der Fall. Auch hier steht grundsätzlich genügend Raum für die Passagiere bereit. Der Kopf muss auch in Reihe zwei nicht eingezogen werden, obwohl die Dachlinie Coupé-artig abfällt. Auch die Knie können sich entfalten, nur die Füße haben es etwas enger. Besonders, wenn die vorderen Sitze in der untersten Position justiert sind. Aber das macht die deutsche Premium-Konkurrenz auch nicht besser.

Komfort

Kommen wir von Innenraum aber endlich zu den Fahreindrücken. Wie eingangs erwähnt, durfte der Volvo S90 T6 für die Ausfahrt antreten. 320 PS leistet das Aggregat, was schon eine Ansage ist. BMW lieferte ein 550i der Baureihe E60 etwa mit einem 367 PS starken Achtzylinder als Topmotor – neben dem M5 – an. Hier aber spart Volvo beim S90: Die Schweden verkneifen sich sechs oder gar acht Zylinder und vertrauen auf einen aufgeladenen Vierzylinder-Turbo mit 2.0 Litern Hubraum. Umso beeindruckender ist die Leistung, die das Aggregat entwickelt.

Volvo-S90-T6-Fahrbericht-2016-Mein-Auto-Blog (6)
Länge läuft: Mit fast fünf Metern fällt die Limousine stattlich aus

Das gilt aber vorwiegend der Papierform. Die 320 PS werden per Allradantrieb auf alle Viere geleitet, machen aber nicht so viel Eindruck, wie man es die Stammtischwerte vermuten lassen. Für den Standard-Sprint soll die Business-Limousine gerade einmal 5,9 Sekunden brauchen – und das trotz rund zwei Tonnen Gewicht. Ende ist bei politisch korrekten 250 km/h. Doch die Kraftentfaltung ist ziemlich unaufgeregt und spiegelt den Gesamteindruck des Fahrzeugs wider. Der S90 kann jederzeit beherzt nach vorne stürmen, in der Regel will er das aber nicht unbedingt. So macht der Schwede zwar einen schnellen, nicht aber sportlichen Eindruck.

Warum auch? Schließlich gibt es mit dem Audi A6, BMW 5er oder Jaguar XF – um nur einige zu nennen – genug dynamische Vertreter in dieser Klasse. Sogar die neue Mercedes-Benz E-Klasse verlässt ihre angestammte Heimat des überbordenden Komforts und gibt sich der Dynamik hin. Gut, dass der Volvo S90 das nicht als sein Hauptkredo sieht. Mit seiner stoischen Ruhe wirkt er geradezu entschleunigend. Mit ihm möchte man Langstrecken zurücklegen, wie mit sonst kaum einem anderen Fahrzeug dieses Segements.

sdr
T6: Der vorläufige Topmotor. Der T8 soll folgen

Das zeigt sich an verschiedenen Stellen. Das Fahrwerk etwa: Es filtert Bodenwellen so geschickt heraus, dass man fast glauben könnte, die Straßen hätten sich schlagartige verbessert. Unebenheiten und Schlaglöcher kommen kaum merklich durch und belästigen die Insassen nicht. Nur wenn man wirklich darauf achtet – oder darauf achten will – spürt man das Feedback der Feder-Dämpfer-Elemente. Lässt man es dann aber doch mal zügig angehen – etwa auf der Landstraße – zeigt der Allradler einen enorm hohen mechanischen Grip. Übertreibt man es mit seinem sportlichen Vorhaben, greifen die Regelsysteme sehr sachte nach der großen Limousine. Dabei gibt sich die Lenkung schön sämig und zeigt einen gelungenen Mix aus Servounterstützung und Zielgenauigkeit. Nervosität oder überschäumende Präzision sucht man indes vergebens. Deshalb stellt sich auch die Frage, ob man die Fahrmodus-Wahl überhaupt benötigt. Dynamic, Comfort und Eco stehen zur Wahl, beeinflussen die Charakteristik des Schweden aber nicht sehr stark. Aber stört das irgendjemanden?

Nein, sicherlich nicht. Schließlich ist eine Business-Limousine dafür gedacht, lange Etappen möglichst stressfrei mit hohen Reisetempi zu überwinden. Und dafür ist der S90 bestens geeignet. Geschwindigkeiten von rund 180 km/h stellen sich auf der Autobahn fast von allein ein und fallen kaum auf. Dementsprechend ist der Schwede der neue Komfort-König im Business-Segment. Mit Charakter, Hochwertigkeit und Eigenständigkeit. Waren das nicht irgendwann mal stuttgarter Domänen?

Zu Besuch bei ZF: So werden LKW sicherer und intelligenter

Für eine Video-Reportage war ich zu Besuch bei ZF. Habe mir das Global Press Event der Technologie-Experten angeschaut und bin – quasi nebenbei – völlig geflashed nach Hause gekommen. Eine Fahrt in einem 70 Tonnen Kran, mit LKW und Bussen – das erlebt man eben nicht jeden Tag. 

Es war ein tragischer Unfall. Vor einigen Wochen ist auf der A6 ein LKW an einem Stau-Ende auf das Fahrzeug einer Familie aufgefahren. Drei Kinder und die junge Mutter sind sofort tot, der Vater wird hinter dem Lenkrad eingeklemmt. Es ist – ich bin selbst Vater einer kleinen Tochter – ein Schicksalsschlag, bei dem einem alle Worte fehlen. Diese Situationen nehmen zu. Der Verkehr nimmt zu und der Transport von Gütern über Autobahnen ist nicht anders zu lösen. Die Gefahr bleibt. Doch wie bei allen Gefahren gibt es Menschen, die darüber nachdenken, wie man sich schützen kann. Lösungen suchen. Blickt man in den Automobilbau, dann sind es die Zulieferer, die mit Erfindungen wie ABS, Airbags und ESP den Alltag auf den Straßen sicherer und die Risiken von Unfällen minimiert haben.

Bereits heute ist es eine EU-Verordnung, dass keine neuen LKW zugelassen werden können, die nicht über ABS und ESP verfügen. Für die Zukunft hat der Automobil-Zulieferer ZF eine weitere Lösung im Portfolio. Über diesen „Ausweich-Assistenten“ und viele andere „gewichtige Themen“, mehr im Video!

 

Aktuelle Suchanfragen:

2 Tage unter Strom: Die E-Silvretta 2016

Klassik-Rallyes sind ja mittlerweile mein Ding. Seitdem ich mit Matthias Kahle im Ostblock-Porsche von Berlin nach Hamburg gefahren bin, nehme ich diese Nummer richtig ernst. Als Beifahrer bist du da jedoch immer der Depp. Du musst nämlich sagen, wo es lang geht und im Zweifelsfall hast du falsch angesagt und bei den WPs falsch gestoppt, oder die Zeiten falsch in die elektronische Zeitmess-App eingetragen. So ist es mir passiert. Zwei mal. An der Seite eines sechsfachen Rallye-Meisters. Man kann sagen, mein Ego hat sich darunter nicht positiv entwickelt. Doch jetzt, an diesem Ort, ist alles anders. Es geht nicht über flaches Land, es geht über Berge und Pässe und im Heck bettelt kein Vierzylinder-Benziner lauthals um Aufmerksamkeit und man wird auch nicht Klimaanlagen befreit gebraten. Dieses Mal: Elektrisch. Mit Klimaanlage und mal als Fahrer, mal als Beifahrer.

2 Tage elektrisch im Montafon unterwegs: E-Silvretta 2016

Eine elektrische B-Klasse wartet auf mich und meine Co-Pilotin. Ein B250e. Vor kurzem noch hier im Test gewesen, soll es an den zwei Tagen der E-Silvretta nicht um Spaltmaße und Kofferraumvolumen gehen, sondern um den Spaß am elektrischen Fahren. Und um Genauigkeit. Natürlich. Denn ganz egal ob Classic- oder Elektro-Rallye, es geht nicht um die Höchstgeschwindigkeit und um Rundenzeiten, wie auch auf öffentlichen Straßen, es geht um „Präzision“ in den Wertungsprüfungen.

Es geht um Sekunden. Und Hunderstel!
Es geht um Sekunden. Und Hunderstel!

Meine Beifahrerin ist Eva Laun, eine Reporterin des SWR (Radio-Beitrag hier nach hören) und es ist ihre erste „Rallye“. In meinem Kopf spielen sich Horror-Szenarien ab. Hatte ich mich doch bislang von Rallye zu Rallye verbessert. Ein Top 3-Ergebnis? Ja bitte. Das darf schon drin sein. Zumal die Vorbereitungen des Mercedes-Teams wie gewohnt sind: Einzigartig gut. Zu jedem Rallye-Fahrzeug und davon hat Mercedes gleich einmal ein knappes Dutzend mitgebracht. Als Premium-Partner der Silvretta lassen sich die Stuttgarter eben nicht lumpen. Gefehlt haben dagegen die Diesel-Killer aus Wolfsburg und auch Ingolstadt war schon einmal mit mehr Elan beim Thema Elektromobilität. Die iPads hat Mercedes-Benz gleich einmal mit der passenden Rallye-Zeitnahme App geladen. Clever. Und praktisch. Und sogar die Wertungsprüfungen haben die fleißigen Helfer mit dem Stern im Herzen bereits hinterlegt. So bleibt nur eine Kontrolle übrig. Doppelt. Die Schmach des Tippfehlers will ich mir nicht mehr geben.

Am liebsten würde ich am Vortag die ersten Test-Kilometer drehen. Lichtschranken und Druckschlauch-Zeitnahmen prüfen. Denn darum geht es. Maximal präzise die vom Veranstalter für eine WP vorgeschriebene Wertungsprüfungszeit einzuhalten. Jede Hundertstel-Sekunde darüber oder darunter: Ein Strafpunkt.

Doch die Planung bei Mercedes-Benz sieht anders aus. Wir reden über die E-Technik. Über die Zukunft. Manchmal auch über die Vergangenheit und die Wette, die man bei Mercedes-Benz abgeschlossen hat. Auf die beiden Alternativen: Batterie oder Brennstoffzelle. Wie zum Trotz hat Mercedes-Benz auch die Wasserstoff-Variante der B-Klasse mitgebracht. Mein – pardon – unser B250e wartet derweil freudig Elektronen nuckelnd in der Tiefgarage.

Hier zum Test des Mercedes-Benz B 250e

e-silvretta 2016 060 mercedes-benz

Das „etwas andere“ Rallye-Fahrzeug: Mercedes-Benz B 250e

132 kW ist unser Rallye-Fahrzeug stark. Leise summend spurtet er los. Und eine Klimaanlage hat er auch. Sonnige Tage im Montafon lassen sich so viel besser aushalten. Den Test hatte die B-Klasse ED hier auf mein-auto-blog mit Bravour gemeistert. E-Mobilität, e-klar. Für mich ist die Frage ob, oder ob nicht, keine Frage mehr. Natürlich fahren wir in der Zukunft immer mehr elektrisch. Das sieht man auch bei Mercedes-Benz so. Jürgen Schenk leitet die E-Auto Entwicklung bei den Stuttgartern (Direktor e-Drive Integration) und wenn er über E-Autos spricht, dann wundert man sich eigentlich nur, warum wir hier noch immer über eine Nische sprechen.

Noch sind Fahrzeuge wie unser B-Klasse 250e in der Minderzahl. Nur 0.4% der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge sind elektrisch. Aber das wird sich ändern. Da ist sich nicht nur Jürgen Schenk sicher. Bereits Ende des Jahres sieht er die Elektromobilität aus den Kinderschuhen kommend. Bis 2038 dürften sich alle elektrischen Fahrzeuge rein über erneuerbare Energien laden lassen. Bereits 2020 wird es mehr Ladepunkte als Tankstellen geben. So die frohe Kunde für E-Auto Fans. Dabei wird sich der Schnellladestandard CCS durchsetzen, auch weltweit. Und 350 kW-Schnelllader an Autobahnknotenpunkten werden völlig normal sein.

Unserer B-Klasse ist das erst einmal schnuppe. Geladen wird sie noch über einen Typ2-Stecker mit maximal 11 kW und die von TESLA stammenden Akkus reichen auch „nur für 130 bis 190 km“ im Alltag. Überhaupt. Eigentlich ist diese B-Klasse Ex-ED, jetzt B250e genannt, ein kleiner Tesla. Viel know-how der Kalifornier steckt im Stuttgarter Kompakten. Sehen tut man nichts davon. Aber spüren.

Dass man mit E-Autos eben gerade nicht nur in der Stadt zuhause ist, demonstriert unser „B-ED“ ab dem ersten Kilometer. Eindrucksvoll ist der Tag 2, an dem es das Faschinajoch auf 1.487 Meter hinauf geht. Aus jeder engen Kehre spurtet unsere elektrische B-Klasse dank der sofort anliegenden Power des Elektromotors mit Vehemenz heraus. Die ersten Kilometer ab Start ging es Tal abwärts, die Reichweitenanzeige wuchs dabei auf über 250 Kilometer an. Dass man sich auf diese Anzeige verlassen kann, zeigte die gesamte Rallye. 135 Kilometer standen am Rallye-Tag 2 auf dem Programm, inklusive der fast 1.500 Meter auf das Faschinajoch. Am Ziel der Rallye wären weitere 53 Kilometer machbar gewesen – trotz der anstrengenden Berg-Etappen durch das Vorarlberg wären also fast 200 Kilometer Gesamtstrecke machbar gewesen. Es ist gerade die kurvige Landstraße in den Alpen, auf denen der E-Antrieb so richtig punktet. Keine Gänge sortieren, keine Drehmoment-Löcher überwinden, keine Turbolader-Pausen akzeptieren – gerade im S-Modus der B-Klasse 250e ist Schub immer vorhanden. Das macht das Fahren zum Genuss. Einem beinah lautlosen Genuss.

Mehr Reichweite? Die B-Klasse hat einen „Cheat-Mode“. Ein Taster, mit dem sich der Ladehub der Batterie verändern lässt. Damit steigt die nutzbare Kapazität und die Reichweite dehnt sich in Richtung 200 Kilometer aus. Aber auch der E-Fuß spart mit. Früh vom Gas, viele lange Strecken rollen lassen. Sanftes Rekuperieren, gefühlvoll auf der Bremse. Wer ein Elektroauto vorausschauend fährt, spart doppelt. Auf der einen Seite Brennstoff, auf der anderen Seite Verschleißmaterial. Dank der Rekuperation werden die Bremsen deutlich weniger belastet.

Derzeit sind die Kapazitäten der E-Fahrzeuge noch überschaubar, doch Mercedes-Benz sieht 60 kWh-Batterien in der nahen Zukunft als Basis für die E-Mobilität. Das Ziel sind Ladezeiten unter 5 Minuten für 100 km Reichweite. Das ist keine ferne Zukunftsmusik. Das ist aktuelle Forschung.

e-silvretta 2016 073 mercedes-benz

Strom-Spitzen

Das Montafon ist ein 39 km langes Tal in Vorarlberg und wunderbarer Startpunkt für die E-Silvretta Rallye. Ging es am ersten Tag vor allem in Richtung Süden, zur Silvretta Hochalpenstraße, die aber – warum auch immer – ausgelassen wurde, orientierte sich der Tag zwei in Richtung des Ziels in Bregenz.

e-silvretta 2016 075 mercedes-benz
Der Beweis. Reichweiten-Angst? Nicht einmal in den Bergen!

Neben den Wertungsprüfungen war die Reichweite der Fahrzeuge immer wieder ein Thema. Mercedes-Benz brachte neben der Plug-in Hybrid Flotte aus S- und E-Klassen auch den Vorjahres-Sieger SLS electric drive mit zur 2016er Ausgabe. Gewinnen konnte dieser elektrische Sportwagen in diesem Jahr nicht. Den Sieg schnappte sich ein BMW i3 mit dem auto, motor und sport Redakteur Alexander Bloch am Steuer. Die auto, motor und sport war zugleich Veranstalter der Silvretta-Rallye 2016. Sowohl für die Classic als auch für die E-Autos.  Während unsere B-Klasse electric drive diese Rallye zum Komfort-Rennen gestaltete, vergleicht man die Bedingungen des modernen Kompakten mit den harschen Umgangsformen von klassischen Automobilen, fragte man sich jedoch das ein oder andere Mal – ob die anderen Hersteller nicht verstanden haben, was die Uhr geschlagen hat?

Mit BMW und Mercedes-Benz waren nur zwei Hersteller werksseitig bei dieser Leistungs-Demonstration der E-Mobilität vor Ort. Dabei stehen wir vor einem Zeitenwandel. 1.1 Milliarden Fahrzeuge auf der Welt warten auf einen Sprung beim Wirkungsgrad. Mit einem Faktor 3 rechnet man bei Mercedes-Benz, vergleicht man die Effizienz der „Verbrenner“ mit der Effizienz der Stromer. Dass es ein Energieversorgungsproblem gibt, kann man ebenso wenig bestätigen. Da spielt auch der massive Ausbau der Energieerzeugung durch erneuerbare Quellen eine Rolle.

e-silvretta 2016 053 mercedes-benz

Fazit

Am Ende sind Platzierungen bei so einer Rallye ja nur ein Beiwerk. Es geht doch um das „dabei sein“. Um das Erleben einer geräuschlosen Kraftquelle im Umfeld absoluter Ruhe. Über den Bergen, zwischen Kühen und Platz 9 ist doch auch in Ordnung. Gezeigt hat diese Tour vor allem eines: Wer heute noch mit der E-Mobilität hadert, hat nichts verstanden.

 

6.000 € Förderung für den Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

Unser Mitsubishi Outlander PHEV Dauertest läuft bereits im zweiten Jahr und wir haben die vielen Vorteile des ersten Plug-in Hybrid SUV ausführlich beleuchtet. Wir wissen aber auch: Gute Technik kostet und für viele Interessenten war der Preis die größte Hürde. 

Jetzt oder nie! 6.000 € Förderung für den Outlander Plug-in Hybrid

Nachdem sich die Regierung durchgerungen hat, lange genug hatte es gedauert und am Ende ist die Förderung für Plug-in Hybride mit 1.500 € von Seiten der Regierung auch sehr überschaubar, gibt nun auch Mitsubishi „grünes Licht“ und verkauft den „grünen SUV“ mit einer satten Förderung.

Insgesamt stehen 6.000 € weniger auf der Gesamtrechnung des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander Käufers. 1.500 € bekommt der Käufer eines umweltfreundlichen Plug-in Hybriden von der Regierung zurück. Wobei hier das Prinzip gilt: Wer zuerst kommt, der mahlt zuerst. Denn die Bundesregierung hat die Förderung der Elektromobilität, den Umweltbonus, auf 600 Millionen Euro begrenzt. Rechnet man das auf Plug-in Hybride herunter, so wären das 40.000 Fahrzeuge. Allerdings erhalten reine Elektrofahrzeuge 2.000 € Förderung vom Staat und beide Gattungen teilen sich den Topf.

Überschaubare Förderung von der Regierung, Vollgas von Mitsubishi

Mitsubishi selbst legt jedoch noch einmal nach und erhöht den eigenen Anteil des Elektromobilitätsbonus auf 4.500 €. Im Prinzip sind diese 4.500 € von der Rechnung beim freundlichen Mitsubishi-Händler direkt abzuziehen, während die anderen 1.500 € von Papa Staat kommen. Man sieht an der Verteilung schon sehr deutlich, wer hier mit welchem Elan an der Sache ist.

6.000 € Bonus für die Elektromobilität

Nach bald 60.000 Kilometern im Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander können wir das Fahrzeug für den Familien-Einsatz ohne Einschränkungen empfehlen. Einige Themen aus den vergangenen Monaten im Überblick:

  1. Fahren auf Eis und Schnee, der PHEV im Winter
  2. Den Outlander per WLAN mit dem Handy koppeln
  3. Mit Ökostrom in den Kindergarten
  4. Elektrisch, auch im Winter?
  5. Das Familien-SUV als Urlaubsgefährte
  6. In die Berge? Elektrisch?
  7. Ist der Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander lahm?
  8. Pendelverkehr ohne Steckdose?
  9. PHEV für jedermann?
  10. Das Auto für Gutmenschen?

Jede Woche kommt ein neuer Artikel zum Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander hinzu. Jede Woche beleuchten wir die Vor- und Nachteile der Plug-in Hybrid Technik aufs neue. Wir teilen unsere Erfahrungen mit dem Dauertest-Outlander und berichten unverblümt und ungeschönt über den Einsatz des meistverkauften Plug-in Hybrid SUV.

Haben Sie Fragen zum Mitsubishi Outlander PHEV, dem ersten Plug-in Hybrid SUV auf dem Markt? Schreiben Sie uns! 

Eindrücke von der Weltpremiere des AM-RB 001

Vermutlich besitzt Aston Martin die einzige Auto-Fabrik Manufaktur, die von außen wie ein futuristisch-aristokratisches Bollwerk aussieht. Im Inneren überwiegt dann der Manufaktur-Charakter. Fast schon zu normal für die Geburtsstätte der Aston Martin Modelle. Aber, es ist eben zuallererst vor allem ein Automobil-Werk. Nur an diesem Tag herrscht Ausnahmezustand. Die Bänder stehen still, stattdessen vibriert die Luft vor Anspannung. Ohrenbetäubender Lärm, als der aktuelle Red Bull F1 mit Daniel Ricciardo am Steuer in die Halle einfährt. Die Show ist gut geplant und verfehlt ihre Wirkung nicht. Begeisterung in den Gesichtern der Aston Martin Mitarbeiter.

Britisches Hypercar – made by „Zuckerbrause“ und Aston Martin

Aston Martin Red Bull 003 Hypercar AM RB 001

Dass es in der Formel 1 Rennfahrer gibt, die das F1-Team von Red Bull gerne als das „Zuckerbrause-Team“ verspotten, nehmen Adrian Newey und Christian Horner hin. Sie machen sogar Witze darüber. Dass man als Red Bull F1 gezeigt hat, was geht, ist jedem bewusst. Das F1-Team gehört zu den Spitzen-Teams der Formel 1. Und mit Aston Martin hat man seit Beginn des Jahres einen neuen Motoren-Sponsor. (Dass derzeit noch Triebwerke mit französischen Wurzeln im 2016er Red Bull röhren, lassen wir hier mal außen vor.)

Red Bull und Aston Martin, eine Mischung, die vibranter nicht sein könnte. Auf der einen Seite ein Hoch-Technologie-Rennstall, auf der anderen Seite die britische Traditionsmarke Aston Martin. Und ein Name wird besonders wichtig: Adrian Newey. Er gilt als der erfolgreichste F1-Konstrukteur der Geschichte. Er hat F1-Weltmeister-Rennfahrzeuge am laufenden Band entwickelt und dennoch, ein Traum soll ihm bislang verwehrt geblieben sein. Sein „eigener“, von ihm konstruierter Sportwagen für die Straße. Doch wer 1+1+1 zusammen zählt, der merkt schnell, ein Aston Martin – entwickelt mit dem Herzen von Red Bull und der Brainpower von Adrian Newey – wird nicht einfach nur ein weiterer Sportwagen. Dafür wurde die Klasse der „Hypercars“ erfunden.

Aston Martin Red Bull 010 Hypercar AM RB 001

Dreimal so teuer wie ein Porsche 918

Ein futuristischer Supersportwagen mit Wurzeln in der Formel 1. Als Daniel Ricciardo, Adrian Newey, Christian Horner und Aston Martin Chef Andy Palmer (dessen Werdegang im übrigen vor allem von der Marke Nissan geprägt ist und sich damit die Brücke zum vorherigen Red Bull Motorpartner Infiniti schlagen lässt) den AM-RB 001 vor der begeisterten Aston Martin Belegschaft im Werk Gaydon enthüllen, wird schnell klar: Adrian Newey wird auch bei diesem Entwurf keine 08/15-Lösungen akzeptieren.

Riesige Luftschächte, ein großer Diffusor und die Integration der Fahrgastzelle in ein Chassis aus Carbon – dieses Hypercar wird die Grenzen der Physik nicht verändern, aber die erlebbare Dimension verschieben.

Noch sind die Fakten eher rar. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gewicht und Leistung.

Also, weniger als 1.000 Kilogramm Leergewicht, aber mehr als 900 PS? Und für Adrian Newey kann es nur ein V12-Motor sein. Kein anderes Triebwerk verspricht diese Leistungsfähigkeit, nicht aufgeladen, denn Adrian Newey will den explosiven Charakter des Saugmotors, die pure Drehfreude, erhalten. Es wird spannend zu sehen sein, wie Aston Martin und Red Bull die Anforderungen umsetzen. In nicht einmal 2 Jahren soll der AM-RB 001 in Serie gehen. Mehr als 2.5 Millionen Pfund teuer. Und nicht mehr als 150 Exemplare. Zusammen mit Aston Martin und Red Bull ist der Bubentraum von Adrian Newey nun zu einem glanzvollen Hypercar-Projekt gereift.

Dass man am Ende die Hypercar-Riege von Bugatti, McLaren P1 und LaFerrari da niederbügelt, an diesem Tag, an diesem Ort, in der aristokratischsten aller Auto-Manufakturen, das ist eh klar. 

 

 

 

 

Aktuelle Suchanfragen:

Mercedes-Benz: Autokauf per Homeshopping

Homeshopping: Das waren bzw. sind diese furchtbaren TV-Dauerwerbesendungen, die auf einschlägigen Sendern laufen. Oftmals bekommt man Krempel angedreht, den abgehalfterte Z-Prominente erfunden haben und nun an den Mann bzw. die Frau bringen wollen. Natürlich bekommt man das Aufgebot auch online hinterher geworfen. Was das mit Autos zu tun hat? Nicht sehr viel. Doch das Onlineshopping macht auch vor der Autobranche keinen Halt und so ist Mercedes-Benz auf diesen Zug aufgesprungen. Im Dezember letzten Jahres mit Smart in Italien gestartet, bieten die Stuttgarter nun die Marke mit dem Stern zum Online-Kauf an. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Aston Martin – Zwölfender jetzt mit doppeltem Atem

Aston Martin Koln Engine Plant Photo -® Max Earey (205)
Unsere Redakteurin: Solveig Grewe

Freudig röhrt der Zwölfzylinder auf, als der Druck auf das Gaspedal ihn und die versammelte Kraft von 560 PS und 630 Newtonmeter Drehmoment auf die Hinterräder endlich fordert. Ein Autobahnabschnitt ohne Limit lockt den Aston Martin Rapide S jetzt aus der Reserve. Selbstverständlich im Drive Sport Modus. Der Sauger, intern AM 29 genannt, dreht kraftvoll nach oben, er schiebt die elegante, in dezentes Ultramarin Schwarz gehüllte und über fünf Meter lange viertürige Sportlimousine mühelos und ohne zu Zögern in gerade mal 4,2 Sekunden auf Tempo 100. Mehrere tausend Mal pro Sekunde kommuniziert die Elektronik mit Motor und Automatik, deren acht Gänge sich nahezu unmerklich abwechseln. Nur die Achtung vor den Verkehrsteilnehmern, die die Kraftentfaltung des britischen Gentleman hinter seiner langen Motorhaube und dem typischen Kühlergrill nicht wirklich einschätzen können, verhindert die Einstimmung auf die versprochene Höchstgeschwindigkeit von immerhin 327 km/h. Doch der leistungsstärkste viertürige Aston Martin, der je produziert wurde, kann auch anders, wenn es darum geht, seine Leistung fein zu dosieren.

Solveig Grewe
Die sorgfältig von Hand verarbeiteten Materialien im Innenraum passen perfekt zum Außendesign.

Keine Frage, die in eng anliegenden Ledersitzmöbeln platzierten Fahrgäste genießen die Fahrt über geschwungene Asphaltbänder im Bergischen Land. Ein wenig Wehmut kommt auf, als der Rapide S letztendlich und kraftvoll vor sich hin blubbernd an seinem heutigen Ziel in Köln ankommt.

In einem separaten Teil des Motorenwerks von Ford wird der neue 5,2 Liter Twin Turbo 12 von Aston Martin gebaut. Bereits seit 2004 lassen die Briten hier im Aston Martin Engine Plant ( AMEP) auf einer Fläche von mehr als 12 000 Quadratmetern ihre Acht- und Zwölfzylinder fertigen. Aston Martin und nutzt dazu Flächen und Fertigungskompetenz des einstigen Mutterkonzerns Ford. Aber auch für ein prestigeträchtiges Traditionsunternehmen wie Aston Martin tickt die Uhr nicht mehr nach einem Gangmuster: Umweltschützer und Politik setzen Grenzwerte und neue Normen, mit denen klassische Saugmotoren inzwischen kaum mehr mitkommen. Moderne Turboaggregate brauchen nun mal weniger Sprit als Sauger, bei denen die Luft nicht künstlich verdichtet wird, und stoßen deswegen weniger Schadstoffe aus.

Solveig Grewe
Stolz präsentieren die Mitarbeiter von Aston Martin „ihr“ erstes Serienmodell des neuen Twin Turbo V 12.
Aston Martin Koln Engine Plant Photo -® Max Earey (200)
Aston Martin Chef Andy Palmer will die ersten 1000 DB 11 persönlich abnehmen.

So ist es nur konsequent und nach vorn gerichtet, wenn sich hier jetzt mehr als 100 Mitarbeiter von Aston Martin um den ersten in Serie gefertigten aufgeladenen Zwölfzylinder scharen und stolz beobachten, wie Dr. Andy Palmer, President und CEO von Aston Martin, ihn signiert. Seinen Kommentar teilen alle in der Halle:

„Ich habe keine Zweifel, dass unser neuer Twin-Turbo-V12 der Beginn einer noch größeren Ära des Erfolgs sein werden „.

Die ersten Exemplare des im Aston Martin Headquaters im britischen Gaydon mit den Motoren aus Köln bestückten DB 11 werden Anfang des letzten Quartals 2016 zum Preis ab mindestens 204 000 Euro zu den Händlern kommen.

Aston Martin Koln Engine Plant Photo -® Max Earey (177)
Das britische Traditionsunternehmen Aston Martin nutzt die Fertigungsstätte des Motorenwerks von Ford in Köln.
Solveig Grewe
Der neue DB 11 wird Vorreiter für die nächsten Vantage und Vanquish sowie das geplante Crossover Modell DBX.

Mit den 608  PS und 700 Nm Drehmoment des 5,2 Liter Bi-Turbo Zwölfzylinders kann der DB11 eine Sprintzeit von 3,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 322 km/h realisieren und er wird damit das stärkste und schnellste Serien-DB-Modell sein. Als Grundlage für den neuen Motor, bei dem Mercedes AMG mitgemischt hat und der nur drei Teile mit dem Sauger gemeinsam hat, dient eine leichtere Aluminium-Architektur. Trotz Verminderung des Hubraums um 0,8 Liter liefert er mehr Leistung und ein früher anliegendes Drehmoment. Eine intelligente Zylinderabschaltung und Start-Stopp-Technologie sorgen dafür, dass diese Potenz, die von einer neuen Achtgang-Automatik an die Hinterachse weitergeleitet wird, mit einer stark verbesserten Effizienz einhergeht.

Aston Martin Koln Engine Plant Photo -® Max Earey (191)
Dr. Brian Fitzsimons ist stolz auf den neuen Motor, der voller Leidenschaft von ihm und seinem Team entwickelt wurde.

Der Chefentwickler der neuen Zwölfzylinder Motorengeneration, Dr. Brian Fitzsimons, geht davon aus, dass der Co2-Ausstoß bei Werten unter 265 Gramm liegen dürfte und der DB 11 rund fünf Prozent weniger Sprit verbraucht als der Vorgänger. Und das bei einem weiterhin bestens klingenden Sound, fügt er vielsagend hinzu.
James Bond wird sich daran gewöhnen müssen und können, dass sein Dienstwagen künftig mit einem Turbo auf Verbrecherjagd geht. Saubere Rasanz , wenn es gilt, Feinde abzuschütteln oder schöne Frauen zu retten.

 

 

 

 

Text: Solveig Grewe / Fotos: Max Earey, Solveig Grewe

 

Aktuelle Suchanfragen:

Peugeot 2008 – mehr als nur attraktiv

Bislang haben wir Euch bereits gezeigt, dass der Peugeot 2008 ein gutaussehendes Kerlchen ist und mit der neuen GT-Line seine sportliche Linie zum Vorschein bringen kann. Hier aber wollen wir ein Auge auf seine Technik werfen – und so viel sei vorab bemerkt: sie ist auf dem neuesten Stand. Ganz gleich ob Konnektivität, Assistenz oder Sicherheit: Der Franzose fährt vorne mit.

Entspanntes Fahren dank moderner Assistenten

Starten wir mit den Assistenzsystemen. Die neue Generation des Peugeot 2008 bietet vieles, das das Leben an Bord leichter macht. So zum Beispiel die Active City Brake. Das Notbremssystem dient der Verbesserung der Sicherheit in der Stadt und kann bei einer drohenden Kollision eine Bremsung einleiten. Damit können Unfälle vermieden oder zumindest ihre Auswirkungen abgemildert werden. Ausschlaggebend für diese Technik ist ein Lasersensor mit einer kurzen Reichweite, der oben in der Windschutzscheibe sitzt. Von hier aus kann er optimal stehende oder auch fahrende Hindernisse erkennen, die sich auf derselben Fahrspur befinden. Wird der Abstand deutlich unterschritten und bleibt eine Fahrerreaktion aus, kann der Peugeot 2008 bei Tempi zwischen fünf und 30 km/h selbstständig eine Vollbremsung einleiten. Maximal kann der Notbremsassistent mit bis zu 10m/s² verzögern.

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (3)
Überall zu Hause: Sowohl in der Stadt, wie auch auf entlegenen Pfaden

Für eine gute Rücksicht sorgt die neue Rückfahrkamera. Legt man den Rückwärtsgang ein, aktiviert sich das System und zeigt die Umgebung hinter dem 2008 an. Das Bild wird auf dem 7-Zoll-Touchscreen des i-Cockpits angezeigt und versorgt den Fahrer mit einem gestochen scharfen Bild. So gehören Parkschäden der Vergangenheit an. Besonders, da farbige Markierungen das Rückwärtsfahren erleichtern. Noch leichter geht es mit dem aktiven Parksystem mit Lenkautomatik. Aktiviert man das Parksystem, muss man nur noch auf dem Touchscreen auswählen, ob längs oder quer zur Fahrbahn geparkt werden soll und schon legt der Peugeot 2008 los. Über die Ultraschall-Sensoren der Einparkhilfe vermisst der City-SUV die Parklücke und wartet dann auf den Fahrer, der das Go zum hineinfahren gibt. Der Fahrer muss nur noch mit den Pedalen „hantieren“, während der 2008 die Lenkarbeit übernimmt. Alles kann über die Rückfahrkamera beobachtet werden – ein praktisches und aufsehenerregendes Ausstattungsdetail.

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (5)
Bitte Rücksicht nehmen: Mit der Rückfahrkamera kein Problem

Bestens gerüstet mit der Grip Control

Aber den Peugeot 2008 möchte man nicht nur einparken (lassen), sondern auch fahren. Und das kann der City-SUV besonders gut – sogar bei den unterschiedlichsten Bedingungen. Seine 16 Zentimeter Bodenfreiheit erlauben es ihm auch den ein oder anderen ausgeschlagenen Pfad zu verlassen, während man sich mit den ganzjährig nutzbaren M+S-Reifen keine Gedanken um das Wetter machen muss. Doch der 2008 bringt noch etwas mit, das ihn besonders für unbefestigtes Terrain befähigt: Die Grip Control.

Das System erweitert die Funktionsweise des ESP und bietet damit zu jedem Zeitpunkt beste Allround-Qualitäten – und das, obwohl er ohne Allradantrieb auskommt. Das hat aber auch seinen Grund, schließlich spart der City-SUV so das Gewichtsplus des 4×4-Antriebs ein und wiegt nur noch 1.120 kg. Damit ist der Peugeot 2008 das leichteste Fahrzeug seines Segments. Einzigartig ist aber auch die Auswahl, die einem die Grip Control bietet. Die Traktionskontrolle passt die Antriebskräfte, je nach gewähltem Modus, an. Ein Dreh am entsprechenden Bedienrad reicht – oder man lässt den Peugeot 2008 einfach alles automatisch  regeln.

Legt man lieber selbst Hand an, bleiben einem fünf Modi. Im Standard-Modus ist die Traktionskontrolle auf normale oder konstante Schlupfverhältnisse eingestellt. Der Schnee-Modus hingegen passt den Schlupf jedes Antriebsrads an die Gegebenheiten an. Ab 50 km/h wird wieder in den Standard-Modus gewechselt. Im Gelände-Modus hingegen, bietet der Peugeot 2008 beste Voraussetzungen fürs Fahren in rutschigem Gelände – wie etwa auf Matsch oder nassen Wiesen. Dabei wird das Drehmoment auf das Rad geleitet, das die beste Haftung besitzt. So gelingt das Anfahren im Handumdrehen und ein Festfahren sollte der Vergangenheit angehören. Daneben gibt es aber auch noch den Sand-Modus: Damit man auch auf lockerem Untergrund gut vorankommt, wird an beiden Antriebsrädern dasselbe Maß an Schlupf zugelassen. Bis zu 120 km/h kann dieser Modus aktiviert bleiben, bevor das System in den Standard-Modus wechselt. Last-but-not-least bleibt noch der ESP-Off-Modus. Hier kann man sein fahrerisches Talent auf die Probe stellen. Der Sicherheit zuliebe aktivieren sich aber die Sicherungssysteme ab 50 km/h wieder.

Peugeot i-Cockpit – intuitive Schönheit

In dem meisten Fällen ist man mit dem City-SUV aber doch im urbanen Dschungel unterwegs, der mit seinen vielen hektischen Situationen einen wachen Fahrer erfordert. Damit man es im Peugeot 2008 leicht hat sich zurecht zu finden, haben die Franzosen das i-Cockpit entwickelt. Auf konventionelle Tasten wird weitgehend verzichtet, um eine ausgewogene Ergonomie zu gewährleisten. So lenkt nichts vom Wesentlichen ab und der Fahrer hat alle Funktionen direkt im Blick.

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (1)
Form und Funktion: Der Peugeot 2008 Innenraum bietet beides

Dabei hilft beispielsweise das sehr kompakt bauende Lenkrad mit seinen Maßen von lediglich 351 x 329 mm. Es ist außerdem recht tief angebracht und sorgt so für ein intensives und direktes Fahrerlebnis. Zudem hat man so die hochgesetzten Instrumente bestens im Blick. Sie machen ein Head-Up-Display fast überflüssig, da der Fahrer seinen Blick kaum vom Fahrgeschehen abwenden muss.

Hoch ist auch der 7-Zoll-Touchscreen montiert und sitzt oberhalb der Lüftungsdüsen in der Mittelkonsole. Dort sehen ihn der Fahrer und seine Passagiere bestens. Mit einer Bildschirmdiagonale von 18 cm stellt er überdies einen echten Blickfang dar. Auf ihm sind aber nicht nur die Blicke, sondern auch die Finger der Vornsitzenden zuhause, schließlich lassen sich über den Touchscreen zahlreichen Funktionen des Peugeot 2008 steuern. Neben den Fahrerassistenzsytemen ermöglicht er die Steuerung der Multimediasysteme, der Navigation, des Telefons und der weiteren Konfiguration des Fahrzeugs.

Mirror Screen – Die optimale Smartphone-Integration

Doch der Bildschirm des Peugeot 2008 kann noch mehr – Mirror Screen ist das Stichwort. Über dieses System lässt sich die Oberfläche des Apple- oder Android-Smartphones auf den 7-Zoll-Bildschirm in der Mittelkonsole projizieren. Apple iPhones ab dem Modell „5“ werden via Apple CarPlay, Android-Geräte via MirrorLink gespiegelt. Damit werden die Mobiltelefone unkompliziert und ablenkungsfrei in das Fahrzeug integriert und vermeiden es, den Fahrer mit der Straßenverkehrsordnung in Konflikt zu bringen.

Die Anbindung erfolgt über Bluetooth und ermöglicht sogar die Sprachsteuerung Siri oder S-Voice. Darüber hinaus können Anrufe getätigt werden, die Musikauswahl getroffen oder Textnachrichten empfangen werden. Aber auch gerätespezifische Apps stehen zur Verfügung. So bietet Apple CarPlay etwa iTunes, Spotify, Podcasts oder die Navigation über die App „Karten“. MirroLink bietet ähnliche Applikationen, sowie Sygic, Parkopedia, Audioteka  oder die interaktive Bedienungsanleitung MyPeugeot.

JETZT zu PEUGEOT klicken!

Peugeot-2ßß8-Crossover-SUV-2016-Technik-Mein-Auto-Blog (2)
Wer kann diesem Blick schon widerstehen. Ein echter Charmeur, der Peugeot 2008

Zum Schluss also die Frage: Zu viel versprochen? Mit seiner Technik ist der Peugeot 2008 auf dem neuesten Stand und muss sich von keinem etwas vormachen lassen. Weder bei seinem Design – das der Franzose zu Recht als „trés chic“ bezeichnen würde – noch bei seiner Ausstattung oder bei der aktuellsten Technik.

 

 

PEUGEOT 2008 Access 1.2 l PureTech 82: Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100km: 4,9; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 114.

PEUGEOT 2008 Allure inkl. GT-Line 1,6L BlueHDi 120 STOP & START 6-Gang Schaltgetriebe: Kraftstoffverbrauch (kombiniert) in l/100km: 3,7; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 96. Nach vorgeschriebenen Messverfahren in der gegenwärtig geltenden Fassung. Übersicht:http://www.peugeot.de/energieeffizienzklassen/
Aktuelle Suchanfragen:

Daimler zeigt den autonom fahrenden Stadtbus

Ein Hoch auf unsern Busfahrer, Busfahrer… Ein Hoch… so hat es wohl schon jede Schulklasse auf einer Klassenfahrt gesungen. Diese Zeiten könnten vorbei sein, zumindest was Stadtbusse anbelangt. Daimler zeigt mit dem Mercedes-Benz Future Bus, wie es gehen soll. Auf einer rund 20 km langen Strecke in Amsterdam absolvierte der große Mercedes-Zweitürer seine erste autonome Fahrt. Dabei aktiv: der City Pilot. Read more

BMW 740e iPerformance – Sparen ohne Verzicht

…gut ok, von Sparen kann aufgrund eines Basispreises von rund 92.000 nicht die Rede sein. Dennoch gibt sich der neue BMW 740e iPerformance zurückhaltend – zumindest, was seinen Antrieb anbelangt. So werkeln unter seiner gewölbten Haube nun vier Zylinder, die eine Kooperation mit einem E-Motor eingehen. Das Ergebnis sind aber gar nicht so sparsame 326 PS, was den Verzicht wieder erträglich erscheinen lässt. Hier kommen ein paar Details zum Einstiegs-Hybriden in die bayerische Oberklasse. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Der beste Motorsound – Die Entscheidung

Ihr habt entschieden, nicht der ASTON MARTIN VANQUISH V12 von mir hat gewonnen, sondern der Mercedes-AMG C63s von Jens (rad-ab.com) hat gewonnen! Okay. Es war eine ziemlich eindeutige Entscheidung. Und hier kommt unser Video zum Ergebnis!

„Team Germany“ braucht Eure Hilfe!

Die Entscheidung ist getroffen. Jens und ich, wir waren uns nicht einig. Doch Ihr habt jetzt entschieden. Während ich persönlich für den Aston Martin mit seinem frei saugenden sechs Liter V12-Motor war, hatte Jens den Bi-Turbo V8 von Mercedes-AMG als „Best Engine-Sound“ zur Wahl gestellt. Ihr habt Euch fleißig beteiligt, auf Facebook, Twitter, Youtube und im Blog habt ihr uns Eure Meinung gesagt. Das Ergebnis muss ich dann einfach mal anerkennen. Der V8 Bi-Turbo von Jens hat gewonnen. Aber – jetzt geht es erst richtig rund! Jetzt müsst ihr uns noch einmal richtig helfen!

Hier noch einmal das Video zum Aston Martin Vanquish Volante und seinem ultimativen V12-Sound!

Jetzt müsst Ihr mitmachen. Jetzt seid Ihr gefragt!

Ihr könnt gewinnen: „1 Jahr lang kostenlos tanken

4661-02-EM-WinFuel-ESSO+NON-ESSO-Poster-AW-DE-v1-HR-page-001

Kostenlos tanken – ein Jahr lang – Wer will das nicht? Wer nun auf der Webseite von Mobil 1 teilnimmt – und hoffentlich natürlich für unser Team  „Jens & Bjoern“  abstimmt – der kann (mit etwas Glück) genau das gewinnen.

Sagt uns Eure Meinung! Unterstützt uns, diskutiert mit uns – und dann stimmt ab. Für Jens und mich, auf der Wettbewerbs-Seite von Mobil 1. Und wir brauchen dieses Mal wirklich Eure Stimme, denn wir stellen uns einem internationalen Wettbewerb. Mit dabei sind Tim Burton, besser bekannt als @Shmee150 und die Jungs von @GaragesDesBlogs aus Frankreich!

[notification type=“notification_info“ ]In Kooperation mit Mobil 1 [/notification]

Aktuelle Suchanfragen:

Wie viel PS hat der Outlander PHEV denn nun?

[notification type=“notification_info“ ]mein-auto-blog testet den Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid im Alltag. [/notification]

Es ist eine immer wiederkehrende Frage: Wie viel PS hat der Mitsubishi Outlander denn nun? Auf der Webseite des deutschen Importeurs stehen die Leistungsdaten des Benziners ebenso alleine wie die der E-Motoren. Von einer „Systemleistung“ spricht man bei Mitsubishi nicht. Was auf jeden Fall nicht die Antwort ist, wäre ein einfaches Addieren der Antriebsquellen.

Antriebsstrang Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid

Das hat der Mitsubishi Outlander PHEV an Leistung

Was sich die klugen Köpfe bei Mitsubishi in Japan überlegt haben, ist nicht viel weniger als der logischste und konsequenteste Plug-In Hybrid Antriebsstrang, der derzeit für ein Allradantriebs-Fahrzeug verkauft wird. Mitsubishi setzt konsequent auf die effizienten Elektromotoren des Outlanders. An der Vorderachse stehen 82 PS und 137 Nm zur Verfügung und an der Hinterachse noch einmal 82 PS, aber 195 Nm.

Die Energie beziehen die beiden E-Motoren aus einem 12 kWh leistenden Batteriepack, dessen Einbaulage tief und zentral im Boden des Mitsubishi Outlanders verankert wurde. Aber was sind denn nun kWh und was sind kW? Vereinfacht kann man sich das wie einen Stausee vorstellen. Die kWh sind die Menge an Wasser, die darin ist, die kW die Kraft, mit der das Wasser aus dem Stausee fließt.

Das Zellen-Paket im Unterboden des Outlander PHEV ist ein 300 Volt-Paket mit 12 kWh (Stausee). Auf der  -nderen Seite stehen jedoch „nur“ 60 Kilowatt“, die das Batterie-Paket als Leistung an die Motoren schicken kann. Die beiden E-Motoren leisten jedoch alleine 60 kW. Bei maximaler Beschleunigung schaltet sich daher der 121 PS starke Benzinmotor hinzu. Er kann – so lange der PHEV nicht schneller als 65 km/h unterwegs ist –  seine Leistung über einen direkt neben dem Benzinmotor platzierten Generator direkt in Strom wandeln lassen. Dieser Generator kann maximal 70 kW elektrische Leistung produzieren. Rein rechnerisch stehen damit 130 kW elektrische Leistung zur Verfügung – das würde – ebenso rein rechnerisch – beide E-Motoren versorgen. Doch das sind Papierwerte. Die 70 kW-Maximalleistung des Generators (zu vergleichen mit einem Fahrrad-Dynamo) sind nur ein „Hilfsmittel“ und stehen nicht ständig zur Verfügung.

120 kW – maximale Leistung

Will man sich unbedingt auf eine Leistungsangabe versteifen, dann sind es rund 120 kW, oder gut 163 PS. Der Mitsubishi-Importeur in Australien gibt diese Leistung auf einer Webseite an (http://www.mitsubishi-motors.com.au/vehicles/outlander-phev/specifications).

Zu den rund 163 nutzbaren PS kommen 332 Nm an Drehmoment.

Der Outlander PHEV ist jedoch nicht für die Quartermile-Rennen konstruiert, sondern für den effizienten Alltag. Daher schaltet sich der Benzinmotor ab 65 km/h direkt auf die Vorderachse zu. Diese Gangstufe entspricht in etwa einem fünften Gang. Da aber auch dann nicht die gesamte „Kraft“ des Benziners benötigt wird, arbeitet der Strom-Generator immer wieder mit und lädt die Batterie.

Keine Power bei leerer Batterie?

Die Steuerung des Akkus ist deutlich komplexer, als man sich das erst einmal vorstellt. Es ist nicht wie bei einem Spielzeug-Auto: Batterie aufladen, fahren, leer, wieder aufladen. Der PHEV speist immer wieder Strom aus der Rekuperation und über den 70 kW-Generator in die Akkus. Und das ist auch notwendig. Denn da der Benzinmotor erst ab 65 km/h direkt den Antrieb übernehmen kann, bedarf es immer einer „Restladung“ in den Batterien. Anfahren geschieht beim PHEV-Outlander IMMER elektrisch. Und dabei variiert der PHEV immer die Leistung der E-Motoren zwischen der Vorder- und Hinterachse.

Auch wenn der PHEV nicht über eine starre mechanische Verbindung von Vorder- und Hinterachse verfügt, logisch geschaltet, beziehen beide E-Motoren Strom aus der Batterie. Und per Lock-Taste lässt sich die paritätische Verteilung der Antriebsleistung festlegen.

Stammtisch-Fakten

Der Antriebsstrang des Outlander PHEV ist eigentlich zu komplex, um ihn am Stammtisch zu diskutieren. Es geht bei der Systemauslegung des PHEV auch nicht darum, Papierwerte zu produzieren, sondern um Effizienz im Alltag.

Wer partout eine Systemleistung will, der soll sich mal 120 kW bzw. 163 PS merken.

 

 

Mehr zum „seriellen  und parallelen“ Hybrid-Antrieb des Mitsubishi Outlander PHEV! (klick)

[notification type=“notification_info“ ]Haben Sie Fragen? Anmerkungen oder Wünsche zu unserem Dauertest-Fahrzeug? Schreiben Sie uns! [/notification]

Aktuelle Suchanfragen:

Erste Fahrt: smart BRABUS – Schneller geht immer

Das smarte Erfolgsmodell der Mercedes-Tochter geht mit dem Autotuner BRABUS bereits in seine 4. Generation. Der kleine smart wird von dem in Bottrop ansässigen Unternehmen seit 2002 immer wieder veredelt. Hierzu gehören nicht nur die sportlichen Anbauteile und feinen Innenraumdetails. Von der Motorisierung über das Sportfahrwerk und Getriebe bis hin zur Servolenkung erhalten smart fortwo, fortwo cabrio und forfour das volle BRABUS know how. Auf Fahrerassistenzsysteme wird genauso wenig verzichtet wie auf Entertainment. Vorgestellt auf der Automesse in Beijing im April und Mai diesen Jahres stehen die drei Mini-Alleskönner ab 8. Juli beim smart Händler und warten auf Kundschaft. Die smart BRABUS Modelle stellen sich dem europäischen Markt mit einem Einstiegspreis von € 19.710.

Der neue smart BRABUS im ersten Fahrbericht

Der erfolgreiche Stadtflitzer wird mit BRABUS Technologie noch schneller

Die Revolution im Geiste begann bereits 1986. Der Gedanke eines Stadtautos, das unterhalb des A-Segments liegen sollte, beschäftigte bis dato nicht nur die Industrie. Auch an zahlreichen Universitäten dieses Landes wurde immer wieder mal ein Konzept vorgestellt. Nach langen Verhandlungen unterschiedlicher Firmen übernahm 1994 die Daimler Benz AG das Ruder und gründete mit dem damaligen Ideengeber Nicolas G. Hayek die Micro Compact Car AG. Als letztendlich 2002 die jetzige smart GmbH entstand, fand sich auch sehr schnell ein weiterer Partner, um das Fahrzeug auch in kleineren Stückzahlen zu individualisieren. Daimler ging damals schon ein Joint-Venture mit dem Autotuner BRABUS ein. Die smart-BRABUS GmbH entstand. Nach vorsichtigen Versuchen mit dem fortwo stieg das Interesse, den kleinen Flitzer noch schneller fahren und noch edler aussehen zu lassen. Alle Neuerungen für das künftige Modelljahr sind gleichermaßen für den fortwo, fortwo cabrio und den forfour bestimmt. Die Veränderungen am Design sollen den smart BRABUS eindeutig aus dem Einheitsbrei des Micro-Segments abheben. Optisch fallen uns sofort der Heckdiffusoreinsatz mit seinen Endrohrblenden in Chromoptik auf. Hinzu kommen die BRABUS typischen Monoblock Leichtmetallfelgen. Gemäß dem Motto: never change a running system beließ man es dabei, was die Außenoptik anbetraf. Alle drei Modelle in der Topausstattung standen im Schnelldurchlauf am letzten Donnerstag in Düsseldorf und Umgebung zum Test parat.

smart_04
smart mit richtig viel Speed.

Innenraum mit viel Liebe zum Detail

Das Navigationsgerät in der Mitte des Armaturenbretts empfängt uns dreigeteilt. Infos zur Strecke, dem Bordcomputer und dem Radio stehen uns gleichermaßen zur Verfügung. Das for two cabrio wird per Knopf, der in der Mittelkonsole sitzt, elektrisch geöffnet. Zunächst erstmal bis zum Überrollbügel des ca. 2,70 m kurzen Fahrzeugs, dann geht die Fahrt durch Düsseldorf los. Mit einem Fingerdruck auf die Karte des Navis vergrößert sich diese auf das volle Ausmaß des Displays. Die verarbeiteten Materialien in der „Xclusive“-Ausstattung sind sehr hochwertig und filigran verarbeitet, die Farbabstimmung sehr gut gewählt. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer haben im fortwo cabrio ausreichend und bequem Platz. Der Kofferraum wirkt zwar sehr klein und man möchte denken, kaum etwas hineinstellen zu können. Seine 340 Liter bei geschlossenem Verdeck haben trotzdem Platz für zwei Bordtrolleys oder sogar sechs Wasserkästen.

Innenraum mit allem was dazugehört
Innenraum mit allem, was dazugehört.

Starker 3 Zylinder

Der leistungsstarke drei Zylinder Turbobenziner mit seinen 80 kW (109 PS) und einem Drehmoment von 170 Newtonmeter bei 2.000 Umdrehungen pro Minute schiebt sehr kräftig nach vorn, was uns nicht nur im Stadtverkehr zügig weiterbringt. Auf urbanen Straßen und selbst auf der Stadtautobahn rund um Düsseldorf sind wir schnell mit dem kleinen smart BRABUS unterwegs. Vom Motormanagement aus kommt der Riegel bei 180 km/h. Der vom Hersteller angegebene Verbrauch von kombinierten 4,6 Litern ist bei diesem Tempo natürlich nicht ganz zu halten. Das Sportfahrwerk mit dem speziell abgestimmten ESP in Verbindung mit der Servolenkung lassen den Stadtfloh eine gute Kurvenperformance abliefern. Dabei bleibt der smart Brabus vor allem ein sportlicher Vertreter seiner Klasse und spielt nicht die Sänfte.

3 Zylinder Benziner mit 109 PS
3 Zylinder Benziner mit 109 PS.

Sportlich ausgelegtes Getriebe

Mit einer sportlichen Auslegung des twinamic Doppelkupplungsgetriebes tritt BRABUS im Vergleich zum Vorgänger an, was auf den ersten Testkilometern im vollem Umfang positiv erfüllt wird. Es sind kaum Schaltpausen zu spüren und die neue „race-start“ Funktion des Getriebes macht ihrem Namen alle Ehre. Anfahren an grün geschalteten Ampeln oder das Einfahren in fließenden Verkehr zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht.

smart_02
Doppelkupplungsgetriebe mit „race-start“ Funktion.

Zwei Ausstattungslinien

Zwei Ausstattungslinien beim smart BRABUS erwarten seine Käufer. Die smart BRABUS GmbH bietet hier außer langen Ausstattungslisten auch Platz zur Individualisierung. Startet der smart BRABUS fortwo mit dem Basispaket bei € 19.710, der fortwo cabrio bei € 22.970 und der forfour bei € 20.520, müssen seine Kunden für die nächst höhere und einzig erweiterbare Ausstattungslinie „Xclusive“ jeweils € 3.000 zusätzlich einplanen. Die High-end Ausstattung bietet dabei BRABUS Leder Nappa Sportsitze, eine Kunstleder/Stoff abgestimmte Instrumententafel, eine zusätzliche Cockpituhr mit Drehzahlmesser, ein LED & Sensor Paket und Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer.

Viel mehr Fahrspaß durch BRABUS Technologie und Know how. Für Menschen in der Stadt und urbanen Umfeld ein guter Neuwagenkauf.  

smart nicht nur als Flitzer
smart nicht nur als Flitzer.

Text und Bild: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen:

Mazda 3 Facelift – Verfeinerungen im Detail

Wie es die Autoindustrie so schön eingeführt hat, kommt es im Produktlebenszyklus eines Fahrzeugs irgendwann zu einer Modellpflege. Die BWL spricht von einem Relaunch. So geht es nun auch dem Mazda 3, der ein umfassendes Facelift zum Modelljahr 2017 erfährt. Neu ist nicht nur das Design der Frontpartie und des Hecks. Auch im Innenraum legten die Japaner Hand an und werteten die Materialien spürbar auf. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Renault Mégane Grandtour – Volumenmodell

Der neue Renault Mégane Grandtour steht in den Startlöchern, ab sofort in den Showrooms der Händler und ab September auf deutschen Straßen. Er startet bei sehr verträglichen 17.790 Euro und gibt sich damit familienfreundlich. Aber das war schon immer eine Domäne des französischen Kompakt-Kombis, der sich seit seiner Markteinführung im Jahr 1999 mehr als 1,2 Millionen Mal verkauft hat. Allein in Deutschland wurden fast 200.000 Exemplare des Kombis verkauft, was einen Anteil von 41 Prozent der Mégane Gesamtverkäufe ausmacht. Aber Deutschland ist eben Kombi-Land.

Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Test: Mitsubishi Lancer

Die bislang 10. und letzte Generation des Lancer, der Lancer Evolution X, soll mit seinen Erfahrungen aus dem Rallye Sport frischen Wind in die Straßenversion des Lancer bringen. Mitsubishis meistverkauftes, aber zuletzt auch unauffälligstes Auto soll an jene Zeit anknüpfen, als der Lancer durch seine Motorsporterfolge bekannt wurde. Mit dem 1.6 Liter MIVEC präsentieren die japanischen Ingenieure eine gute Einstiegsmotorisierung. Gepaart mit kleinen Veränderungen am Design und einigen neuen Ausstattungsdetails möchte der in Rüsselsheim ansässige Autobauer sein Mittelklasse-Fahrzeug startklar für das Verkaufsjahr 2016 anbieten. Die Basisversion beider angebotenen Karosserievarianten – Limousine und Sportback – starten mit einem attraktivem Preis von € 18.490.

Mitsubishi Lancer 1.6 MIVEC

Der Sportler aus Japan für Jedermann
Lancer_04
Mit frischem und attraktivem Äußeren.

Anleihen aus dem Motorsport

Frisch und attraktiv soll der Lancer im Jahr 2016 auf Kundenfang gehen. Dabei wollen sich die Japaner nicht nur auf die bislang angebotene fünfsitzige Limousine stützen. Dem Stufenheckmodell folgt die mit Respekt einflößenden Spoilern, 217 kW (295 PS) starkem Zweiliter-Turbobenziner und Allradantrieb getunte Hochleistungsvariante Evolution X. Um das Angebot abzurunden, steht nun auch eine fünftürige Schrägheckversion namens Sportback zur Verfügung. 4,64 Meter misst der in Japan gebaute Lancer, knapp vier Zentimeter mehr als sein Vorgänger. Entsprechend hat sich der Radstand auf 2,64 Meter verlängert und in der Breite ist ein Wachstum um knapp fünf Zentimeter auf 1,76 Meter zu verzeichnen. Der Lancer Sportback weist nicht nur eine aggressiv wirkende Front und kurze Karosserieüberhänge auf, er bietet in seinem Innenraum auch großzügige Platzverhältnisse. Die Stoffsitze sind zudem sportlich konturiert und bieten einen komfortablen Seitenhalt. Gewohnt übersichtlich stellt das Cockpit sich vor. Alles Notwendige ist vorhanden und dort platziert, wo man es intuitiv erwartet. Mit dem 6,1 Zoll-Touchscreen für das Audio- und Freisprechsystem setzt Mitsubishi einen weiteren Eye-Catcher in die Mitte des Armaturenbrettes.

Großer Kofferraum mit hoch öffnender Heckklappe

Nicht nur die Isofix-Halterungen machen den Sportback zum familientauglichen Auto, sondern auch der Kofferraum, der sich von 344 auf gut dimensionierte 1349 Liter bei ebenem Ladeboden erweitern lässt. Hinzu kommt, dass der höhenverstellbare Kofferraumboden so justiert werden kann, dass er bündig mit der Ladeöffnung abschließt. Auch die hoch öffnende Heckklappe erleichtert das Beladen, wobei uns die Ladekante zu hoch erscheint. Im Großen und Ganzen macht der Innenraum einen soliden Eindruck, die Verarbeitung ist ordentlich. Rundinstrumente und Chromapplikationen am optionalen Multifunktionslenkrad geben dem Sportback einen sportlichen Touch.

Sportback mit hoch öffnender Heckklappe
Sportback mit hoch öffnender Heckklappe.

Kultivierter 1.6er Benziner

Wir testen die Basismotorisierung 86 kW (117 PS) 1.6 MIVEC ClearTec, die serienmäßig mit einem nicht ganz „up to date“, aber präzise schaltbaren Fünfgang-Getriebe ausgeliefert wird. Letzteres ist gut abgestuft und hilft dabei, die für diesen Hubraum ausreichenden 154 Newtonmeter ab 4.000 Umdrehungen des Motors adäquat auf die Straße zu bringen und gleichzeitig nicht zu oft die Tankstelle ansteuern zu müssen. 11,1 Sekunden benötigt die ca. 1,4 Tonnen schwere Karosse, um auf Tempo 100 zu kommen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt genügsame 188 km/h. Das ist zwar kein Leistungssport, aber alles andere als langweilig. Das nicht zu weich abgestimmte Fahrwerk des Fronttrieblers reagiert bei Lastwechseln gutmütig und ermöglicht eine sportlichere Gangart. Ein angenehmer Langstreckenkomfort ist dabei gewährleistet. Für ein Auto mit dezidiert sportlichem Anspruch würden wir uns allerdings eine direktere Auslegung der Lenkung wünschen.

1.6 Liter Benziner in Reinkultur
1.6 Liter Benziner in Reinkultur.

Moderate Preise

Zu guter Letzt möchte Mitsubishi gerade mit seinem Basispreis von € 18.490 eine positive Kaufentscheidung beim Kunden hervorlocken. Hierfür erwartet den potentiellen Käufer der von uns getestete 1.6 MIVEC (86 kW/117 PS) und ein Fünf-Gang-Schaltgetriebe in der Grundausstattung „BASIS“. Darauf folgt der „PLUS“ bei gleicher Motorisierung. Für einem Aufpreis von € 2.500 sind bereits eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, ein Audiosystem inklusive Radio und CD-/MP3-Funktion, eine Klimaanlage sowie Frontstoßfänger und Kühlergrill mit Chromzierleiste oben, Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und eine USB-Audioschnittstelle enthalten. Die dritte Ausstattungsvariante „TOP“ mit Features wie 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Tagfahrlicht, Digitalradio und einem Licht- und Regensensor runden das Fahrzeug bei einem Aufpreis von € 1.000 nochmals ab. Das optional erhältliche CVT-Getriebe steht ausschließlich für den 1.8 MIVEC (103 kW / 140 PS) zur Verfügung.

Auto mit moderatem Einstiegspreis
Auto mit moderatem Einstiegspreis.
 Fazit:

Der von Mitsubishi gewählte Einstiegspreis von € 18.490 bietet nicht nur ein attraktives Preis-/Leistungsverhältnis. Er signalisiert auch eine Kampfansage in diesem Segment. Damit ist der Lancer Sportback absolut konkurrenzfähig und erleichtert seine Kaufentscheidung.

Mitsubishi

Lancer 1.6 MIVEC

Motor R4, Benziner, Turbo
Hubraum 1.590 ccm³
Leistung 117 PS @ 6.000 U/min
Kraft 154  Nm @ 4.000 U/min
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
Antriebsachse Vorderradantrieb

[/toggle]

[toggle title=“Abmessungen und Fahrleistungen“]

Länge, Breite, Höhe 4.640, 1.760, 1.515   mm
Radstand 2.635 mm
Leergewicht 1.375 kg
Wendekreis 10,0 m
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 11,1 sec
Normverbrauch 5.5 l/100 km

 

Alltagsfahrer 6.2 l / 100 km (Diesel)
Öko-Experte 5.8 l / 100 km
Außendienst-Modus 6.8 l / 100km

Text und Fotos: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen:

Fahrtrainings für jedermann

Kenne die Gefahr: Fahrtrainings für jedermann

Autofahren ist gefährlich. Autofahren macht Spaß. Ein Auto ist ein Alltagsgegenstand. Ein Auto ist ein Sportgerät. Aussagen, die scheinbar im Gegensatz zueinander stehen, aber den Kern der Faszination Automobil dennoch so zielsicher treffen wie Nico Rosberg Lewis Hamilton beim letzten Österreich-Grand Prix. Wer im Straßenverkehr sicherer unterwegs sein will, als es die Mercedes-Piloten dieses Jahr bisher auf der Rennstrecke waren oder ein KFZ gefahrlos von der sportlichen Seite kennenlernen möchte, kann dazu spezielle Trainings absolvieren.

Safety first!

Ein Fahrtraining, wie es zum Beispiel mydays anbietet, gibt es in verschiedenen Ausführungen. Fahrsicherheitstrainings helfen dabei, das Fahrverhalten von Autos oder Motorrädern sowie die eigenen Fähigkeiten am Lenkrad bzw. Lenker besser einschätzen zu können. Teilnehmer erhalten zunächst eine theoretische Einführung, die sich mit verschiedenen die Fahrsicherheit betreffenden Aspekten beschäftigt. Das Finden und Einstellen der richtigen Sitz- und Spiegelposition sind ebenso Thema wie Blickführung und Einlenktechniken. Da bekanntermaßen Übung den Meister macht, geht es danach auf die eigens präparierte Strecke. Bei Slalomfahrten sind präzise Lenkbewegungen erforderlich und auch beim Bremsen auf verschiedenen Untergründen können Teilnehmer den Grenzbereich des Fahrzeugs hautnah erleben. Das Fahren auf regennasser und glatter Straße wird ebenso geübt wie das Abfangen des Autos bei Übersteuern.

Ein solches Training ermöglicht es Teilnehmern, auf Extremsituationen im Straßenverkehr intuitiv besser reagieren zu können. Für Fahranfänger ist ein Fahrsicherheitstraining ebenso geeignet wie für Besitzer eines neuen fahrbaren Untersatzes. Auch erfahrene Autofahrer können mit einem Fahrsicherheitstraining zur eigenen und der Sicherheit anderer im Straßenverkehr beitragen, denn: Die perfekte Kontrolle über das eigene Fahrzeug ist lebenswichtig, da Unfälle im Straßenverkehr leider viel zu oft erheblich schwerere Konsequenzen nach sich ziehen als den Verlust von ein paar Punkten in der Formel 1-WM.

Ein Fest für Querlenker

Die Welt des Motorsports kann bei Fahrtrainings ebenfalls im wahrsten Sinne des Wortes erfahren werden. Freunde rauchender Reifen erhalten beim Drifttraining zunächst Tipps von Profis, bevor sie selbst PS-Starke Boliden um die Kurve schlittern lassen dürfen. So kann man relativ gefahrlos ausprobieren, ob man das Zeug zum Gymkhana-Piloten hat.

Wer lieber auf 2 Rädern unterwegs ist, hat neben Fahrsicherheitstrainings auch die Möglichkeit, auf der Rennstrecke in maximaler Schräglage die Suche nach der Ideallinie anzutreten. Auch hier helfen erfahrene Instruktoren den Teilnehmern dabei, sich sicher und effizient an den Grenzbereich des Motorrads heranzutasten. Und wer weiß, vielleicht entdeckt der ein oder andere dabei sogar ungeahntes Talent und verspürt den Drang, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Unkonventionelle Einstiegsmöglichkeiten in die Welt des Motorsports machen schließlich Schule, wie z.B. das Konzept der GT-Academy eindrucksvoll beweist.


Bildrechte: Flickr Top Gear Test Track RennPanda CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Peugeot 2008 – Attraktiver Erfolgs-SUV

B-SUV – wie das schon klingt. So technisch. Kühl. Fremd. Aber sind Autos nicht etwas Emotionales? Interessieren wir uns nicht für ihr Design und ihre Wirkung? Oder ist es uns egal, womit wir von A nach B kommen? Den meisten Autointeressenten ist die Gestaltung ihres Fahrzeugs nicht egal und in der Regel zählt die Linienführung mehr, als die Technik. Aber wirklich verzichten mag man auch nicht auf den neusten Stand. Gut, dass der Peugeot 2008, der jüngst ein Facelift erfuhr, mit seiner frischen Optik und seiner modernen Technik  beide Welten miteinander verknüpft. Und wenn man einen Blick auf die muskulöse Karosserie wirft, kann von kühler Distanziertheit keine Rede mehr sein.

Aggressiv und angriffslustig steht der Peugeot 2008 mit seiner gestrafften Frontpartie da. Stattlich wirkt er, der B-SUV. Was heißt das überhaupt? SUV sind Sports Utility Vehicle und in der Vergangenheit mit alltagstauglichen Geländewagen verwechselt worden. Dabei muss ein Allradantrieb gar nicht installiert sein, schließlich dienen diese Fahrzeuge der sportlichen Fortbewegung und sollen für viele Einsatzzwecke (Utlities) geeignet sein. Vom Gedanken des Geländewagens sollten wir uns also verabschieden. Zurecht, wie ich meine. Oder wie oft waren Sie zuletzt mit ihrem SUV im Wald oder der Kiesgrube? Dementsprechend verkneift sich auch der neue Peugeot 2008 den 4×4-Antrieb. Was aber bedeutet das „B“? Es gruppiert schlicht und ergreifend die Größe ein. Die Basis für den 2008 bildet der Kleinwagen Peugeot 208 und gibt die Größe damit in etwa vor. Ein Opel Mokka beispielsweise hat dasselbe Format und basiert auf dem Kleinwagen Corsa.

Peugeot-2008-Facelift-B-SUV-2016-Mein-Auto-Blog (4)
Geschärfter Blick und schwarze Akzente: Peugeot 2008 GT-Line

Praktisch beim Verzicht auf den Allradantrieb sind einige Faktoren. Zum einen können Kosten bei der Entwicklung reduziert werden und der Kunde damit ein günstigeres Fahrzeug bekommen. Sparen wird man zum anderen aber auch beim Benzinkonsum, da die zugeschaltete Achse für gewöhnlich ihren Tribut an der Zapfsäule fordert. Selbst bei der Sicherheit muss man nur wenige Abstriche hinnehmen, sofern es überhaupt welche gibt. Ein Allradantrieb mag zwar helfen, auf schwierigen Untergründen voranzukommen – und das ist der größte Vorteil – doch beim Bremsen auf Schnee, Eis und glattem Belag hilft der 4×4 herzlich wenig. Und bei den aktuellen Wintern wünscht man sich eher, dass die modernen Fahrzeuge sich zu einem Kanu verwandeln können, anstatt alle vier Räder anzutreiben.

Deshalb haben sich die Franzosen auf eine ihrer Hauptkompetenzen konzentriert – das Design. Wer denkt nicht beim Stichwort „Paris“ an Haute Couture, Chanel, Dior und Co? So kommt es also nicht von ungefähr, dass der Peugeot 2008 mit einem attraktiven Äußeren aufwartet. Oftmals werden SUV als klobig oder unförmig verschrien, aber das muss sich dieser Peugeot nicht gefallen lassen. Leicht, filigran aber dennoch stattlich steht der souveräne 2008 auf seinen 17-Zoll-Leichtmetallrädern in der dynamischen GT-Line. Mit dieser neuen Ausstattungslinie wollen die Franzosen den 2008 auch in seiner zweiten Lebenshälfte attraktiv halten. Nicht, dass er es nötig hätte, schließlich avancierte der SUV seit seiner Einführung im Jahr 2012 zum zweiterfolgreichsten Modell von Peugeot. Insgesamt rund 1.000.000 Einheiten konnten verkauft werden – ein großer Erfolg.

Damit das so bleibt, glänzt die GT-Line mit besonders sportlichen Attributen und trifft damit den Kern eines SPORT Utility Vehicles. In sportlich-elegantem Schwarz kommen der Kühlergrill, die Außenspiegel, die Dachreling und sämtliche Zierleisten daher. Außerdem tragen die Nebelscheinwerfer schwarze Umrandungen. Einen kecken Abschluss bildet der ebenfalls schwarze Dachspoiler. Für glänzende Akzente sorgen der rote Peugeot Schriftzug im Kühlergrill und die Einrahmung in Black Chrome.

Hinzu kommen getönte Scheiben ab der B-Säule, die die Dynamik des Exterieurs weiter hervorheben. Zudem spendierten die Franzosen dem 2008 GT-Line Stoßfänger mit Unterfahrschutz, um mit dem Geländewagenlook zu kokettieren. Hinten wurde die Auspuffblende integriert. Für den krönenden Abschluss sorgen die GT-Line-Logos auf den vorderen Kotflügeln und am Kofferraumdeckel. Wer ganz genau hinsieht, wird erkennen, dass die Buchstaben in Rot und Silber gehalten sind.

Peugeot-2008-Facelift-B-SUV-2016-Mein-Auto-Blog (3)
Sportlich: Schwarz dominiert das Interieur und wird von roten Akzenten betont

Doch die Ausstattungsumfänge beziehen sich nicht nur auf das Äußere, sondern natürlich auch auf den Innenraum. Die Instrumente tragen eine rote LED-Umrandung und dürfen als echte Eye-Catcher gelten. Damit das Lenkrad satt in den Händen liegt, wurde es aufgepolstert und unterstreicht auf diese Weise noch mehr die Sportlichkeit des Peugeot 2008. Hinzu gesellen sich rote Ziernähte am Schaltknauf, dem Handbremshebel, an den Sitzen und den Türverkleidungen. Abgerundet wird das Farbkonzept von breiten roten Streifen auf den Sicherheitsgurten und Türgriffen, während die Pedalerie aus Aluminium für einen sicheren Tritt sorgt. Den letzten Schliff geben das Armaturenbrett und die Instrumenten-Ziffernblätter in Carbon-Optik.

Aber der Peugeot 2008 kann mehr als nur gut aussehen. Für Sicherheit sorgen moderne Assistenten, wie etwa die Active City Brake, während das aktive Parksystem mit Lenkautomatik den Komfort steigert. Die Grip-Control sorgt zudem dafür, dass man – egal bei welcher Witterung – stets mit der besten Traktion gesegnet ist. Modern ist aber auch das i-Cockpit mit seiner klaren Bedienung über den 7-Zoll-Touchscreen. Die Konnektivität ist auf dem neuesten Stand und lässt kaum Wünsche offen, während das optionale JBL-Soundsystem für ein außergewöhnliches Klangerlebnis sorgt. Und damit man nicht vom Verkehrsgeschehen abgelenkt wird, bietet der Peugeot 2008 eine Sprachsteuerung.

Auf dem neusten Stand zeigen sich selbstverständlich die Aggregate des SUV. Die Benziner verfügen allesamt über 1.2 Liter große Brennräume und verzichten damit gern auf trinkfreudigen Hubraum. Für leistungsverwöhnte Interessenten steht eine Variante mit 131 PS / 96 kW bereit, die mit ihren 230 Nm bereits ab 1.750 Touren für ordentlichen Schub sorgt. Darunter rangieren Aggregate mit 82 und 110 PS, die wahlweise mit einer Handschaltung oder eine Automatik erhältlich sind. Diesel-Freunden stehen zwei Selbstzünder zur Verfügung: Beide bieten 1.6 Liter Hubraum  und leisten 100 bzw. 120 PS. Besonders attraktiv ist, dass beide Diesel  mit 90 bzw. 96 g CO2-Ausstoß pro Kilometer sehr niedrig eingestuft sind. So ist der Peugeot 2008 nicht nur ein hübscher, sondern auch ein dynamischer und umweltschonender SUV.

Mehr über den Peugeot 2008 gibt es hier

Aktuelle Suchanfragen:

Hyundai Grand Santa Fe – Separation

Er ist das Flaggschiff der SUV-Palette der Koreaner: Der Hyundai Grand Santa Fe. Damit er sich mehr von seinem kleineren Bruder, dem Santa Fe ohne den Zusatz „Grand“ abhebt, spendierte ihm Hyundai nun eine Modelpflege. Angefasst wurde aber nicht nur das Design, sondern auch die Komfort-Features sowie eine Steigerung der Effizienz. Los geht es bei knapp 48.000 Euro. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Erste Fahrt: Fiat 124 Spider – Die Macht wird mit ihm sein

Genau 50 Jahre nach Vorstellung des ersten Fiat 124 Spider starten die Italiener das Comeback auf dem Automobilmarkt. In seinem ersten Zyklus von 1966 – 1985 fand der Roadster mit dem italienischen Dolce-Vita-Feeling weltweit ca. 197.000 Abnehmer. Davon allein in den U.S.A. über 170.000 Kunden. Der Urvater des Designs, Tom Tjaarda, kreierte damals ein zeitloses Außenkleid, das auch für die Neuauflage von 2016 Modell stand. Mit lang gezogener Motorhaube, kurzem Radstand und tief liegenden Scheinwerfern sowohl vorn als auch hinten unterstreicht er seine sportlichen Gene. Design mit Kult-Status trifft Technik der Moderne. Das war das Motto der aktuellen Designer Centro Stile aus Turin. Das Gesamtpaket bietet Fiat bereits seit Juni dieses Jahres seinen Kunden zum Kauf an. Bestellbar ist die Design- und Roadster-Ikone zu einem Basispreis von € 23.990.

Der neue Fiat 124 Spider im ersten Fahrbericht

Fiat ist zurück auf der Roadster Bühne

Seine Mitbewerber sucht er sowohl im asiatischen als auch auf dem deutschen Markt und kann ihnen selbstbewußt entgegentreten. Dort wird er nach den Loyalisten auch seine neue Kundschaft finden wollen. Markante Anleihen des historischen Vorgängers nahm man bewußt auf, um den Charakter des Spiders nicht zu verändern. Hierzu gehörten unter anderem die hexagonale Form des oberen und unteren Kühlergrills sowie die auf einer horizontalen Achse verlaufende Position der Heckleuchten. Der Blick seiner Front mit den sehr aggressiv wirkenden Front- und Nebelscheinwerfern lassen den Italiener sehr breit und bestimmend auf der Straße stehen. Dabei bleibt sein Gesamterscheinungsbild aerodynamisch und agil, was sich gerade in den Verbrauchswerten widerspiegelt. Um einen ersten Eindruck seiner Gesamtperformance zu bekommen, lud Fiat für einen Tag ins beschauliche Rheingau ein. Dort konnten wir seine dynamischen Eigenschaften auf herrlichen Serpentinen durch die Weinberge testen.

Mediteranes Feeling mit dem 124 Spider
Mediteranes Feeling mit dem 124 Spider.

Puristisch eleganter Innenraum

Die Innenraumausstattung des Spiders ist mit hochwertigen Materialen bestückt und filigran gearbeitet. Sein Cockpit sehr puristisch, aber doch mit allen notwendigen Informationen angelegt wie dem Bordcomputer mit Durchschnittsverbrauch und Restweitenanzeige oder dem zentral sitzenden Drehzahlmesser. Alle Instrumente sind dem Fahrer zugeneigt. Highlight ist das optional erhältliche ausklappbare Navigationssystem, das sich über das  Multifunktionslenkrad bedienen lässt. Die Ledersitze nehmen Fahrer und Beifahrer sehr gut auf und geben zum sportlichen Fahren den nötigen Halt. Einzig die Beinfreiheit des Beifahrers wird durch eine verkleidete Stahlstrebe beeinträchtigt. Die Rundumsicht beim Fahren mit offenem Verdeck gibt uns das typische Roadster Gefühl. Zwar tief sitzend, aber visuell alles im Griff. Das Stoffverdeck ist manuell zu betätigen. Mit zwei einfachen Bewegungen ist es sogar in sitzender Position zu öffnen und zu schließen. Der „Kofferraum“ ist eines Roadsters würdig. Er ist ausreichend für kleinere Utensilien, aber mehr muss er auch nicht aufnehmen.

Filigran verarbeitetes Leder
Filigran verarbeitetes Leder.

Nur mit einer Motorisierung

Zum Verkaufsstart stellt der Automobilhersteller aus Turin bislang nur eine Motorisierung zur Verfügung. Den Antrieb bestreitet vorerst ein 1.4 Liter Vierzylinder MultiAir Turbomotor. Die Leistung beträgt 103 kW (140 PS), das maximale Drehmoment 240 Newtonmeter bei 2.250 Umdrehungen in der Minute. Das ergibt eine CO2-Emission von 148 Gramm. Diese Leistungsdaten beschleunigen den 124 Spider in 7,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h. Kombiniert wird der Euro-6 Motor mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe und einem kompakten Hinterachsendifferenzial, das alle Kraft auf die hinten liegenden Antriebsräder leitet. Fiats Tuningpartner wird für den Herbst dieses Jahres eine Abarth Version bereitstellen, die mit einer Leistung um 170 PS aufwarten soll.

1.4 Liter MultiAir Turbomotor mit 103 kW und 140 PS
1.4 Liter MultiAir Turbomotor mit 103 kW und 140 PS.

Die Antriebskombination macht es

Das manuelle Schaltgetriebe, das wir ausreichend testen durften, macht sich bei den ersten Fahrten positiv bemerkbar. Direkt ansprechend mit kurzen Schaltwegen, sportlich und agil, führt es uns quer durch die Gegend um Rüdesheim. Die von Fiat ausgesuchten Strecken meistert der Spider mit einer souveränen Leichtigkeit in Verbindung mit der elektrischen Servolenkung. Der tiefe Schwerpunkt lässt uns den Roadster ein wenig wie auf Schienen über die urbanen Straßen bewegen und wir erhalten immer wieder eine positive Rückmeldung. Der drehfreudige und zuweilen knurrige Motor trägt ebenso zum Fahrspaß bei und vermittelt uns mit seinen 240 Newtonmetern, dass immer ausreichend Kraft zur Verfügung steht. Der uns präsentierte Tiefst-Verbrauchswert von 6,4 Litern ist an dem Tag der Veranstaltung leider nicht zu prüfen.

Sehr dynamische Performance
Sehr dynamische Performance.

Übersichtliche Preisliste

Den Einstieg ins neue Roadster Feeling bestreitet die Basisversion, der Fiat 124 Spider mit einem Listenpreis von € 23.990. Im Serienpaket enthalten liefern die Italiener Klimaanlage, Radio mit 3-Zoll-Display und 4 Lautsprecher, Duplex-Auspuffanlage, 16-Zoll-Leichtmetallbereifung, Lederlenkrad, Motor Start-Stopp-Knopf, Überrollbügel schwarz lackiert sowie Geschwindigkeitsregelanlage und elektrische Fensterheber. Zur Aufwertung bietet man nur noch eine Ausstattungsvariante „Lusso“ an. Für einen Preis von € 26.490 sind zusätzlich Ledersitze, Sitzheizung, 17-Zoll-Leichtmetallbereifung, Nebelscheinwerfer und Außenspiegel elektrisch verstell- und beheizbar enthalten. Mit vier optionalen Ausstattungspaketen leistet Fiat eine Individualisierung des Spiders. Es können bestellt werden ein Radio-Paket (€ 1.000 – Fiat Connect 7’’ Touchscreen MP3 Radio mit Controller in der Mittelkonsole, Bluetooth, 2 USB Anschlüsse, Digitaler Audioempfang DAB), ein BOSE Soundsystem (€ 700 – Rundum Lautsprecher der Marke BOSE mit Verstärker), ein Premium-Paket (€ 1.000 – Rückfahrkamera, Keyless Entry & Go, Navigationssystem) und last but not least ein Sicht-Paket (€ 1.500 – LED-Frontscheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, dynamisches Kurvenlicht, automatische Leuchtweitenregelung, Licht- und Regensensor, Scheinwerfer-Reinigungsanlage).

Faszination pur - Fiat 124 Spider
Faszination pur – Fiat 124 Spider.

Beim Fiat 124 Spider sind Design und Fahrspaß die ersten beiden Kaufgründe. Beim Roadster-Kauf ist der kleine Italiener die absolute Alternative

Text und Bild: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen:

Straffung für den Sportler – Renault Clio R.S.

Kaum wurde der Renault Clio überarbeitet, zieht der RS nach – wie es sich gehört. Dabei zeigt der Renault Clio R.S. nun eine modifizierte Frontpartie sowie eine neue Lichtsignatur mit integriertem Tagfahrlicht in Form eines „C“. Außerdem gibt es den sportlichen Kleinwagen auch nach dem Facelift mit zwei Motorisierungen, drei Fahrwerken und dutzenden Stunden Fahrspaß. Wir beleuchten die Highlights. Read more

Aktuelle Suchanfragen: