News: Audi R8 – Auch ohne Tradition ein Traditionalist

Bei der zweiten Auflage verfeinert Audi seinen Sportwagen R8, bleibt dem bekannten Konzept aber treu: Das nun auf dem Genfer Salon (5. bis 15. März) debütierende Coupé vertraut weiter auf einen hochdrehenden V10-Mittelmotor und Allradantrieb. Gefeilt wurde an Design, Gewicht und Fahrverhalten. Der Verkauf startet im Sommer zu Preisen ab 165.000 Euro.

Dass es sich beim zweiten R8 um ein komplett neues Auto handelt, kann einem auf den ersten Blick entgehen. Die typische Mittelmotor-Statur mit kurzer Fronthaube und langem Heck bleibt erhalten, im Detail wirkt der Zweisitzer nun aber eine Spur schärfer. Der vergrößerte Kühlergrill, die böse blickenden Scheinwerfer und die stärker ausgeprägten seitlichen Lufteinlässe sorgen für einen Schuss mehr Aggressivität.

R8150113_medium.jpg

Auch unter der Heckverkleidung bleibt es beim Bewährten. Wo Wettbewerber wie Mercedes-AMG GT und Ferrari 488 GTB mittlerweile aus Effizienzgründen auf kleine Turbo-Triebwerke setzen, arbeitet beim Audi weiterhin ein 5,2 Liter großer Zehnzylinder-Saugmotor. Für weniger Durst soll anstelle eines Laders eine Zylinderabschaltung sorgen, zudem ergänzt erstmals eine Saugrohreinspritzung die bekannte FSI-Gemischbildung direkt im Brennraum.

Der auch aus dem Schwestermodell Lamborghini Huracan bekannte Motor steht in zwei Leistungsvarianten zur Wahl: Im vorläufigen Basismodell kommt er auf 397 kW/540 PS, in der V10 Plus genannten Top-Version auf 449 kW/610 PS. Die maximalen Drehmomente betragen bei 540 beziehungsweise 560 Nm. Schon die schwächere Version spurtet in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, die stärkere ist noch einmal 0,3 Sekunden schneller. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 323 km/h respektive 330 km/h. Als Verbrauchswerte gibt der Hersteller 11,8 und 12,4 Liter an.

R8150093_medium.jpg

Die Kraftkur für den V10-Motor ist nicht die einzige Veränderung mit Einfluss auf die Fahrdynamik. Im Alu-Spaceframe finden sich nun weitere Karbonelemente, die das Trockengewicht des R8 um 50 auf 1.454 Kilogramm drücken. Neue Verstrebungen sollen die Steifigkeit um 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger erhöhen. Die Karosserie bietet zudem weniger Luftwiderstand und vor allem mehr Abtrieb. Und der Allradantrieb hat jetzt mehr Spiel und kommt so dem Spieltrieb des Fahrers entgegen. Statt einer Visco-Kupplung steuert eine elektronisch geregelte Lamellen-Kupplung die Kraftverteilung und tut dies frei von jeder Einschränkung: Die Antriebskraft kann nun bei Bedarf zu 100 Prozent an Vorder- oder Hinterachse geleitet werden.

Die technische Aufrüstung gibt es nicht zum Nulltarif. Mit mindestens 165.000 Euro für die schwächere V10-Version ist der neue R8 knapp 8.000 Euro teurer als das Vorgängermodell mit 386 kW/525 PS. Beim V10 plus liegt der Preisaufschlag sogar bei knapp 12.000 Euro. Wer den Sportwagen günstiger haben möchte, muss auf die neue Einstiegsversion warten, die möglicherweise den bisher angebotenen V8-Saugmotor durch einen turbogeladenen Sechszylinder ersetzt. Noch kostspieliger hingegen dürfte die angekündigte Elektroversion R8 E-Tron mit 340 kW/462 PS werden.

Autor: Holger Holzer/SP-X

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.