Fahrbericht: Ford Grand Tourneo Connect

Fahrbericht: Ford Grand Tourneo Connect

Ford hat aus einem Kompaktwagen einen kompakten Van gemacht. Oder aus einem Transporter eine Familien-Kutsche. Oder aus ein paar Quadratmetern-Grundfläche einfach das Maximum an Innenraum gezaubert. Wie man es dreht und wendet, der neue Ford Tourneo Connect ist vor allem eines, ein praktischer Familien-Van. Erst recht als „Grand Tourneo Connect“.

Familien-Mehrwert-Transport-Van-Kutsche

Im Fahrbericht:

Ford Grand Tourneo Connect 1.6 TDCi (95 PS) Titanium

Praktisch sollen Familien-Vans sein. Natürlich müssen sie eine Unmenge an Platz bieten. Vor allem für „frische“ Eltern ist ein praktisches Familien-Auto so richtig wichtig. Zum Beispiel, wenn die Familien-Kutsche derart viel Platz bietet, dass man einen Kinderwagen im Kofferraum parken kann, ohne ihn zusammenklappen zu müssen oder gar zu zerlegen. Die Tourneo Connect Baureihe von Ford basiert auf dem aktuellen Ford Focus, als Tourneo Connect steht jedoch Laderaum und Sitzplatz im Mittelpunkt. Und wem der normale Tourneo Connect mit seinen 4.42 Metern zu kurz ist, der bekommt beim „Grand Tourneo Connect“ ein Plus von 40 Zentimetern beim Radstand spendiert und damit Platz in Hülle und Fülle.

Raumfahrt

Der Tourneo kommt in Serie mit zwei Schiebetüren. Beim Grand Tourneo sind die Schiebetüren so breit, dass man den Innenraum mit Euro-Paletten per Gabelstapler beladen könnte. Vermutlich ein eher selten vorkommendes Szenario – anders als beim praktischen Gewerbe-Bruder Transit. Doch wo Euro-Paletten reinpassen, da hüpfen Kinder mit Leichtigkeit durch und genau hier hat der Tourneo seine Stärken. Der Innenraum ist in der kurzen Variante mit 5 Sitzen erhältlich und in der langen Grand-Version gegen Aufpreis mit einer dritten Sitzreihe. Wer sich auch beim „langen“ Grand auf 5 Sitze beschränkt, bekommt einen echten Familien-Laster. Die riesigen Schiebetüren ermöglichen die kinderleichte Beladung des Tourneo auch in engen Parklücken und Parkhäusern. Und wer jemals mit zwei sperrigen Kindersitzen hantiert hat, der wird jede andere Tür-Variante verfluchen.

Zwei Kinder inklusive deren Kindersitze, Kinderwagen und dazu einen Hund. Der Grand Tourneo Connect schluckt alles und bietet dennoch den Komfort eines PKW. Hier kommt dem Kölner die Konstruktion auf Basis des erfolgreichen Ford Focus zugute. Der kompakte Van fährt sich handlich, fast sportlich. Auf der Autobahn kann der Grand Tourneo Connect den Komfort-Vorteil seines langen Radstandes ausspielen. Er federt komfortabel durch, läuft stabil geradeaus und macht auch sonst nichts, was für Unwohlsein sorgen könnte. „Lange läuft gut“ – sagte man früher und der Radstand von 2.89 Metern lässt sogar die eher kompakte Basis des Ford Focus vergessen.

Wobei dem Grand Tourneo ein wenig Zuladung wirklich gut tut. Man merkt es der Feder/Dämpferabstimmung an, dass hier ein Kompromiss eingegangen werden musste. Der Grand Tourneo schluckt viel Gepäck, muss also auch mit viel Zuladung (~600 kg) umgehen können. Auf unebenen Landstraßen spürt man dann die auf hohe Last ausgelegten Federn des Familien-Vans. Kurze Bodenwellen mag das Fahrwerk zum Beispiel im unbeladenem Zustand überhaupt nicht.

Titanium für die Familie

Der Test-Tourneo kam als Titanium-Variante. Und damit waren dann auch so feine Extras wie das große Panorama-Dach enthalten und der Tempomat. Die Außenspiegel konnte man elektrisch anklappen und die Klimaanlage sorgte links und rechts für eine jeweils individuelle Wohlfühltemperatur.

Einige wichtige Extras hat der Grand Tourneo schon in Serie an Bord. So sind der Berganfahrassistent ebenso in der Basis-Version enthalten, wie elektrische Fensterheber vorne, ein in Höhe- und Reichweite verstellbares Lenkrad und das Torque-Vectoring-Control-System für den Fahrspaß.

Für die Kids gibt es in der zweiten Reihe abklappbare Tischchen. Ist Papa alleine auf Reisen, dann lässt sich auf den kleinen Tischen auch vorzüglich arbeiten. Platz für einen Laptop ist darauf vorhanden und die Kopffreiheit in Reihe zwei überzeugt vollends.

Die dritte Sitzreihe kostet Aufpreis und ist eigentlich nur für Käufer interessant, die bereits wissen, dass sie ihren Grand Tourneo oft als Schulbus einsetzen werden. Wobei man sich im Klaren sein sollte: Der Zugang in Reihe 3 ist nicht besonders komfortabel und der Stauraum des Tourneo wird auch eingeschränkt. Bis drei Kinder reicht der Platz in Reihe zwei vollkommen aus. Und wer oft mit bis zu 7 Personen unterwegs ist, der sollte sich eventuell eher einen Van eine Nummer größer kaufen.

Ford Grand Tourneo Connect 02 Fahrbericht - Fotos Hersteller

Überschaubare Leistung

Den preisgekrönten Dreizylinder-Turbo Ecoboost mit 100 PS kann man indes nur im „kurzen“ Tourneo ordern. Die vier anderen Motoren sind derweil für beide Varianten erhältlich. Der 1.6 Liter TDCi-Dieselmotor ist in drei Leistungsstufen erhältlich: Mit 75, 95 und 115 PS.

Im Testwagen war der 95 PS TDCi mit 1.6 Liter Hubraum verbaut. Dynamisch ist auf jeden Fall anders. Er schwingt sich auf der Autobahn auf gute 170 km/h auf, aber so richtig Spaß will nicht aufkommen. Im Alltag reichen die 215 Nm des Diesels und seine 5 Gänge, aber wer häufig mit vier Erwachsenen längere Strecken fährt, wird besser zum stärksten Diesel mit 115 PS greifen. Im NEFZ-Normverbrauch soll der große Tourneo mit den 95 PS des Testwagens mit 5 Litern Diesel auf 100 km zu bewegen sein. Davon waren wir im Test doch ein gutes Stück entfernt.

Testverbrauch

[tabgroup]
[tab title=“Alltagsfahrer“]Im Alltag ist der 95 PS TDCi weit vom Normverbrauch entfernt. Wir haben in unserem Testmix einen Verbrauch von 6.5 Litern ermittelt. Fernab der 5.0 Liter, die FORD für den NEFZ angibt.  [/tab]
[tab title=“Öko-Experte“]Auf der betont defensiv gefahrenen Spar-Runde haben wir die 6.0 Liter-Grenze unterboten, aber nicht so weit, um in den Bereich des NEFZ zu kommen. Weniger als 5.7 Liter waren nicht zu machen.[/tab]
[tab title=“Ohne Rücksicht“]Auf der Maximal-Runde mit hohen Autobahn-Anteil waren 8.8 Liter die obere Grenze des Verbrauchstests. [/tab]
[/tabgroup]

Ford Grand Tourneo Connect 01 Fahrbericht - Fotos Hersteller

Preisfrage

FORD hat den Grand Tourneo selbstbewusst eingepreist.  In der empfehlenswerten Titanium-Version kostete der Testwagen 28.200 € laut Liste. Bedient man sich noch ein wenig an den Optionen und ordert die nützliche Rückfahrkamera, das Park-Pilot System rundherum, die schicken 17-Zoll Räder und den feschen Metallic-Lack, dann überspringt man leicht die 30.000 € Hürde.

Das fehlt

Xenonlicht und ein Automatikgetriebe. Beides bietet Ford derzeit weder für Geld noch für gute Worte als Extras für den Tourneo an. Schade.

Ford Grand Tourneo Connect 07 Fahrbericht - Fotos Hersteller

Fazit:

Der Grand Tourneo ist vor allem ein Praktiker. Ein Lademeister und Familien-Versteher. Der müde 95-PS Diesel kann nur bedingt überzeugen, dafür sind Fahrverhalten und Komfort ausgewogen.

Tolle Kiste!

Download: Ford Tourneo Connect Preisliste

[tabgroup]

[tab title=“Fahrzeugschein:„]

Ford Grand Tourneo Connect 1.6 TDCi Titanium

Hersteller: Ford
Typ: Grand Tourneo
Klasse: C-Segment, Van
Motor: R4
Getriebe: 5G manuell
Antrieb: Frontantrieb
Hubraum: 1.1560 ccm
Leistung / Leistung (E-Motor): 95 PS / –
Drehmoment: / Drehmoment (E-Motor): 215 Nm / –
Gewicht Fahrfertig: 1.533 kg
Von 0 auf 100: 15.1 s
Höchstgeschw.: 170 km/h
Verbrauch (NEFZ): 5.0 Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ): 119 g/km
Emissionsklasse: EU 5b
Effizienzklasse: B
cW-Wert:
Kommentar:

[/tab]

[/tabgroup]

 

Fotos im Artikel: Bjoern Habegger / FORD, Titelbild: Bjoern Habegger
Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger