Mitsubishi Lancer Sportback – eine Golf-Alternative?

Kein Grund grimmig zu schauen.

Bei Mitsubishi sind Power-Diesel Zeiten angebrochen. Nachdem es einige Zeit und viele unterschiedliche Motorenlieferanten (u.a. VW)  gab, hat Mitsubishi mittlerweile einen eigenen 1.8l Direkteinspritzer-Diesel entwickelt. Dieses vor moderner Technik nur so strotzende Aggregat kommt nun auch dem Mitbewerber aus der unteren Mittelklasse zu gute. Die Lancer Familie wird geprägt durch einen eindrucksvollen Kühlergrill und einen grimmigen Gesichtsausdruck und doch sind die Modelle des japanischen Herstellers auf unseren Straßen eher selten auffällig. Das kann jedoch nicht am Preis liegen.  Der von uns gefahrene Mitsubishi Lancer in der Sportback-Variante und dem 150PS Diesel Motor kam auf einen Angebotspreis von 21.480€. Schuld daran ist die von Mitsubishi „Extra“ getaufte Sonderausführung.

Mitsubishi Lancer sportback Maximaler Kofferraum

[one_third last=“no“] Die Front: Mitsubishi hat vor einiger Zeit angefangen und hat den Trend für große und prägnante Frontdesigns übernommen. Das Kühlergrill Design des Mitsubishi Lancer soll an den Lufteinlass eines Kampfflugzeuges erinnern. Denn auch sowas baut der Mitsubishi-Konzern.

Mehr als Golf: Der Lancer ist vor allem in seiner Sportback Variante ein Mitbewerber in der so genannten Golfklasse. Und trotzdem bietet man bei Mitsubishi einen Mitbewerber der mit einem deutlich größeren Radstand und mehr Gesamtlänge vor allem auf der Rücksitzbank viel Platz bietet. [/one_third]

Mitsubishi Lancer Sportback 150PS Diesel

Großer Innenraum, deutlich über dem Klassenstandard. Eine vollständige Ausstattung und das kombiniert mit einem potenten und sparsamen Dieselmotor.

In der Haptik der im Innenraum verwendeten Materialien werden keine Träume an japanische Onsen erfüllt. Was die Finger ertasten ist eher Duisburger Barock. Aber eben so pragmatisch wie nützlich. Und die Verarbeitung entspricht japanischer Akribie. Wobei es mittlerweile Lichtblicke in der Anmutung und Eleganz der ehemals altmodischen Instrumente gibt. Klar gezeichnet und mit einer schlichten Eleganz, deren Anmut sich ein wenig scheu hinter günstigen Kunststoffen versteckt.

Fahr und Beifahrer sitzen bequem, aber ohne Seitenhalt – dafür mit einem für diese Klasse überzeugenden Raumgefühl. Die Anordnung der Schalter und Taster ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber noch nicht ganz so kompliziert wie bei einem Jet aus dem Hause Mitsubishi.

Für die Mitfahrer auf der 2.ten Sitzbank ist gut gesorgt. Weder müssen sich großgewachsene Mitmenschen um ihre Knie sorgen, noch wäre der Einkauf im schwedischen Möbelmarkt mit unüberbrückbaren Hindernissen versehen. Die geteilt umklappbare Rücksitzbank lässt Raum für Mitfahrer und das neue Kellerregal. Talentfreie Autos sind anders.

Mitsubishi Lancer der Golf-Gegner

Die große Heckklappe des Sportback Modells ist ein praktisches Plus, der darauf sitzende riesen Heckspoiler jedoch für die angestrebte Zielgruppe vermutlich eher entbehrlich.

[toggle title=“Vorteile„]Der größte Vorteil des Lancer Sportback „Extra“ ist sein Preis. Und wir meinen das nicht respektlos. Im Gegenteil. Es tut gut wenn die stetig steigenden Neuwagenpreise endlich gestoppt werden. Der Lancer Sportback mit seinem tollen Diesel bietet in der „Extra“ Edition einfach ein unschlagbares Preisleistungsverhältnis. Weitere Talente des Lancer sind sein famoser Motor und das überzeugende Platzverhältnis. [/toggle]

[toggle title=“Nachteile„]Harte Plastiklandschaften und wenig Eleganz in der Gestaltung des Innenraums. Neben dem übertriebenen Heckspoiler sind das die einzigen Kritikpunkte die man mit gutem Gewissen an den Lancer richten kann. [/toggle]

[tabs tab1=“Verbrauch“ tab2=“Ausstattung“ tab3=“Punktzahl„]

[tab id=1][arrowlist]

  • Verbrauch Norm Gesamt: 5,3l auf 100km
  • Testverbrauch min:  4,9l auf 100km
  • Testverbrauch max: 9,8l auf 100km
  • Testverbrauch Schnitt: 6,2l auf 100km

[/arrowlist][/tab]

[tab id=2][checklist]Serie:

  • Tempomat
  • Klimaanlage
  • Xenonlicht

[/checklist][badlist]Vermisst:

  • USB-Anschluss am MP3 Radio
  • Automatisch abblendender Innenspiegel
  • Sportlichere Fahrwerksabstimmung

[/badlist][crosslist]Gegen Aufpreis:

  • Metallic Lack
  • Anhänger Kupplung
  • 8×19 Zoll Alufelgen

[/crosslist][/tab]
[tab id=3]

[/tab]

[/tabs]

[highlight color=“yellow“]

Fazit:

Mit dem Lancer Sondermodell „Extra“ kann man nichts falsch machen.

Wer auf der Suche nach „best value for the money“ ist, der wird beim Sportback mit dem 150 PS Diesel Motor und der excellenten Ausstattung fündig. Der Mitsubishi Lancer Sportback ist ein Auto für kleine Familien und für Menschen die den Pelz nicht nach außen tragen müssen.  Ganz egal ob zügige Autobahnetappen mit der Familie in Richtung Urlaub oder der Ausflug mit Bekannten zum Einkaufen. Der Lancer ist ein gefälliger Begleiter mit guten Sitten.

Wenn es auch Autos gibt, die besseren Fahrwerkskomfort bieten oder mit mehr Prestige auf einem Parkplatz glänzen können, so ist es doch eine lustvolle Versuchung dem eitlen Glanz der Außenwirkung eines Premium-Herstellers zu widerstehen und sich stattdessen bei jeder Fahrt über das sehr gute Preis-Leistungs Verhältnis des Lancer Sportback EXTRA zu freuen.

Wirklich zurück stecken muss der Käufer des Lancer nur bei der Überweisung des Kaufbetrages – das Auto seiner Wünsche glänzt stattdessen mit wirklich guten Argumenten.

[/highlight]

[toggle title=“Daten im Überblick:“]

 Mitsubishi Lancer Sportback DI-D+ ClearTec Extra
 Bemerkungen:
Erstzulassung:
Motortyp: Vierzylinder Reihenmotor, 4-Ventil, Commonrail 2000bar, VTG, Ladeluftkühler, Leichtmetallblock und DOHC Kopf, Variable Einlaßventile, Partikelfilter,
Hubraum in ccm³: 1798
max. Leistung bei min-1: 110 kW / 150 PS – 4.000
max. Drehmoment bei min-1: 300 Nm – 2.000/3.000
Elektro-Motor kW
Elektro-Motor Nm
Antriebsart, serienmäßig: Frontantrieb
Antriebsart, optional: (Evomodell: Allrad)
Getriebeart, serienmäßig: 6 Gang Handschaltung
Getriebeart, optional: Benziner: CVT möglich
Leergewicht: 1495 kg
maximale Zuladung: 495 kg
Beschleunigung 0–100 km/h: 10,1 Sek
Höchstgeschwindigkeit Hersteller: 204 km/h
Höchstgeschwindigkeit GPS Messung: 207 km/h
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert): 5,3l / 100km Diesel
CO2-Emission, kombiniert: 139 g/km
Abgasnorm EU 5
cW-Wert:
Stirnfläche:
Testverbrauch: min 4.9l / 100km
Testverbrauch: max 9.8l / 100km
Testverbrauch: Schnitt 6.2l / 100km
km-Stand Testbeginn: 16.542
km-Stand Testende: 17.339
Unterhaltskosten im Monat in Euro 245 €
Versicherung: 78 €
Verbrauch: 112 €
KFZ-Steuer: 19 €
Wartung 36 €
Basispreis: 22.490 €
Testwagenpreis: 21.480 €

[/toggle]

[arrowlist]

[/arrowlist]

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger