Volkswagen Arteon – Der Klassen-Patient

Volkswagen Arteon – Der Klassen-Patient

#läuft – ein Hashtag, der bei Volkswagen nicht immer passend scheint. Der Volkswagen Phaeton? Ein Prestige-Objekt, ein tolles Auto, aber dennoch ein Flop. Der Volkswagen Passat CC bzw. nur „CC“ – wie er später hieß? Auch nicht gerade das, was man einen Kassenschlager nennen würde. Die Diesel-Thematik wollen wir jetzt nicht auch noch hervorkramen. Und dennoch: Volkswagen ist einer der erfolgreichsten Automobil-Konzerne der Welt, der allerdings ohne ein echtes Flaggschiff auskommen musste – bis jetzt! Dieser Aufgabe möchte sich der neue Volkswagen Arteon annehmen und gleichzeitig den CC wie auch den Volkswagen Phaeton beerben.

Fahrbericht

Design – Ein Hingucker

Der Volkswagen Arteon ist bei Bedarf ein richtig dynamischer Geselle.

Vielleicht sind die Zeiten, in denen alle Volkswagen ein Familiengesicht einte, mit dem Arteon passé. Immerhin trägt das neue viertürige Coupé nicht mehr den schmalen Grill, der mit maximal drei Streben die Scheinwerfer verbindet, sondern nun ein ausschweifend gestaltetes Pendant, das die Blicke auf sich zieht. Breite, horizontale Chromstreben verleihen dem Bug nicht nur Vehemenz, sondern auch Selbstbewusstsein. Zudem zieht das „Gesicht“ des Wolfsburgers Blicke nur so auf sich. Wer hätte das gedacht, dass man mit einem Volkswagen nicht ungesehen davonkommt.

Tatsächlich ist es so, dass der Volkswagen Arteon Fußgängern, Radfahrern wie auch anderen Verkehrsteilnehmern die Hälse verdreht – und das im unauffälligen Uranograu. Doch nicht nur die Front des Niedersachsen sticht heraus, sondern auch das stattliche Format. Klar, schließlich beerbt das neue Modell den Phaeton gleichermaßen wie den CC – da müssen die Abmessungen etwas zulegen. 4,87 m misst das viertürige Coupé und lugt damit in die obere Mittelklasse. Oberklasse-Format haben hingegen die Räder des Wolfsburgers: 20-Zoll kann man optional in die ausladenden Radhäuser bestellen. Spannend ist bei diesen die Aufnahme eines Stilelements, das man vom Audi TT kennt: Die Unterbrechung der seitlichen Tornadolinie durch das vordere Radhaus.

Beim Volkswagen Arteon hat man die Wahl zwischen der Basis, Elegance oder der R-Line.

Am Heck zeigt sich der Volkswagen Arteon hingegen weniger mutig gezeichnet, wirkt aber dennoch gefällig. Kirschrote Rückleuchten, die Breite betonende Linien und in die Heckschürze integrierte Endrohre – das wirkt chic und passt zum satten Flaggschiff-Charakter. Satt ist zudem das Kofferraum-Abteil: Hinter der weit öffnenden Heckklappe verbergen sich im Alltag sehr gut nutzbare 563 bis 1.577 Liter. Da sage noch einer, ein viertüriges Coupé sei nicht praktisch.

Interieur – Erkennbare Familien-DNA im Volkswagen Arteon

Alter Bekannter: Das Interieur kennt man vom Volkswagen Passat.

Zeichnet sich das Exterieur des Volkswagen Arteon durch starke Eigenständigkeit aus, kann man dies nicht gerade über das Interieur sagen – hier hielt das Cockpit des VW Passat Einzug. Dieser Karosserie hätte man etwas mehr Charakter im Innenraum gewünscht. Aber genug der Schwarzmalerei, schließlich gibt es sonst nichts am Wolfsburger auszusetzen. Die Materialauswahl genügt auch hohen Ansprüchen – und das muss sie auch, will der Volkswagen Arteon in der oberen Mittelklasse wildern. Außerdem steht vorn wie hinten genügend Raum zur Entfaltung parat. Ganz recht: Sogar hinten! Selbst Langbeinige können hinten die Beine übereinander schlagen. Als Knackpunkt könnte man hingegen die Kopffreiheit sehen, die durch die Coupé hafte Dachlinie eingeschränkt sein könnte. Doch Pustekuchen: Sogar Sitzriesen finden hier genügend Raum für ausschweifendes „Im-Takt-Mitnicken“.

Digitale Instrumente sind auch im Volkswagen Arteon State of the Art.

Und das stellt sich automatisch ein, wenn der Fahrer die Dynaudio-Anlage aufdreht (… und guten Musikgeschmack hat…). Satte Bässe, vollkommen verzerrfreie Höhen und eine Sattheit, die man in dieser Preisklasse selten findet. Schade nur, dass es so umständlich ist, die Lautstärke zu regulieren: Das neue 9,2 Zoll große Infotainment-System überzeugt auf ganzer Ebene, fällt aber durch die Abwesenheit eines wichtigen Dreh-Rades für die Lautstärken-Einstellung auf. Dabei wäre gerade dies ein wichtiger Punkt, da man diesen blind bedienen kann und den Blick nicht von der Straße wenden muss. Natürlich gibt es auch Lenkrad-Tasten, doch auch diese wären schneller zu bedienen, wenn sie gegen Rädchen getauscht würden. Am Infotainment selbst gibt es nichts auszusetzen: Das Bild ist gestochen scharf, die Konnektivität danke Apple CarPlay und Android Auto sowie MirrorLink bestens und die Bedienung – bis auf…. Naja, Sie wissen schon – vorbildlich. Ein echter Volkswagen eben.

Fahreindrücke – Souveränität auf allen Pfaden

Reichlich Platz für Beine und Knie. Aber wie sieht es mit der Kopffreiheit aus?

Als echter Volkswagen zeigt sich der Volkswagen Arteon auch beim Fahren. Souverän lässt sich das viertürige Coupé auf allen Untergründen und in jeder Situation bewegen. Im Stadtverkehr zeigt sich die leichtgängige Lenkung von Vorteil, während man auf Landstraßen den niedrigen Verbrauch des 2.0 TDI zu schätzen lernt: Bei unseren Fahrten über Land genehmigte sich der Wolfsburger 5,2 Liter auf 100 km. Und das ist ein herausragender Wert, schließlich sprechen wir hier von einem 240 PS Aggregat, das 500 Nm auf die Kurbelwelle drückt und beachtliche Fahrleistungen abliefert. Auf 100 km/h geht es in 6,3 Sekunden, während erst bei 245 km/h Schluss mit dem Vortrieb sein soll. Daran kann man wohl kaum etwas aussetzen, womit die Autobahntauglichkeit auch abgehakt wäre.

Länge läuft: Der Volkswagen Arteon wirkt stattlich.

Überhaupt möchte der Arteon beim Fahren „Everybody´s Darling“ sein. Sein DCC-Fahrwerk lässt sich nun stufenlos einstellen und bietet von stramm federnd bis sänftenartig gleitend alles, was das Passagier-Herz begehrt. Es ist erstaunlich, wie sanft der Volkswagen Arteon selbst mit den optionalen 20-Zoll-Felgen abrollt und sogar grobe Verwerfungen glatt bügelt. Komfortabel geht es weiter, wenn man den adaptiven Tempomaten ordert. In Verbindung mit dem Infotainment-System „Discover Pro“ bezieht dieser nun Navigationsdaten ein. Beim Fahren zeigt sich dies, indem der Arteon beispielsweise beim Erreichen einer Ortschaft automatisch auf die zulässige Geschwindigkeit abbremst und am Ende wieder auf Landstraßentempo beschleunigt. Selbst Kurven berücksichtigt der Assistent und bremst den Niedersachsen auf entsprechende Geschwindigkeit herunter. Je nach gewähltem Fahrmodus geschieht dies zügiger oder langsamer. So durchfährt der Volkswagen Arteon einen Kreisverkehr durchaus dynamisch, ist der Sportmodus gewählt, während man in der Komfort-Stellung gemütliche Kurvenfahrt aufnimmt. Das System funktioniert beeindruckend gut und zeigt sich sehr ausgereift.

Fazit – Erwartungen erfüllt

Der Volkswagen Arteon überzeugt – auf allen Ebenen. Sein Design hebt sich wohltuend aus der Masse hervor, der Innenraum gibt sich generös und das Kofferraumvolumen dürfte selbst vierköpfige Familien befriedigen. Zudem überzeugt die Technik, wie etwa der adaptive Tempomat oder das ausgeklügelte Infotainment. Jenes kann nicht nur das Tempo mitbestimmen, sondern Kurven bereits ausleuchten, bevor man sie erkannt hat. Dank LED-Scheinwerfern erstrahlen diese taghell. Was aber kann man diesem Wolfsburger wirklich ankreiden? Abgesehen von der Abwesenheit des Drehrädchens für die Lautstärke gibt es wenig Möglichkeiten, Kritik am Volkswagen Arteon zu äußern. Klar, die Preise starten bei rund 40.000 Euro, dafür bekommt man aber viel geboten. Ein außergewöhnliches Design etwa. Ein VW mit optischem Charakter – geht doch!