Galerie: Mercedes-Benz V-Klasse

Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

IAA 2017 – Mercedes-Benz elektrisiert jetzt auch die Kompaktklasse

Bis 2022 will Mercedes-Benz Cars mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge auf dem Markt haben. Das erste im Kompaktsegment wird EQA heißen und als Concept Car auf der IAA 2017 zu sehen sein.

EQ steht für intelligente Elektromobilität. Unter dieser Marke wird Mercedes-Benz ein umfassendes elektromobiles System aus Elektrofahrzeugen, Wallboxes und Ladeservices bis hin zum Home Energiespeicher anbieten. Das erste Serienmodell der neuen Produktmarke EQ, der EQC, wird ab 2019 im Mercedes-Benz Werk Bremen produziert. Es basiert auf dem letzten Jahr in Paris gezeigten Concept EQ. Das Concept EQA zeigt die konsequente Weiterentwicklung der neuen Designsprache: Sicken sowie Linien sind deutlich reduziert. Die spiralförmigen Leuchteinheiten sollen an die Kupferwicklungen eines Elektromotors erinnern und in der Animation elektrische Impulse visualisiert.

Je ein Elektromotor an der Vorder – und Hinterachse erbringen eine Systemleistung von über 200 kW (270 PS). Über eine front- oder hecklastige Momentenverteilung des permanenten Allradantriebs lässt sich die Fahrcharakteristik verändern. Welches Fahrprogramm gewählt wurde, zeigt das Concept EQA der Außenwelt als Gimmick über einen virtuellen Grill. Im Fahrprogramm „Sport“ bildet er einen glimmenden Flügel im Horizontalformat ab, bei „Sport Plus“ erscheinen vertikale Streben im Stil eines Panamericana-Grills. Je nach installierter Batteriekapazität soll der EQA eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer realisieren.

Die Lithium-Ionen Batterien liefert die Daimler-Tochter Deutsche Accumotive. Sie lassen sich via Induktion oder Wallbox aufladen und sind auch für das Schnellladen vorbereitet. Vision beim Aufladen an öffentlichen Ladesäulen ist „seamless charging“: Dieser Mercedes me-basierte Service ermöglicht es dem Kunden, unkompliziert an den unterschiedlichsten Ladestationen Strom zu laden und zu bezahlen.

 

Are you ready for the Stecker?

Mercedes-Benz präsentiert eine geniale Smartphone-App

Die Elektromobilität provoziert immer wieder mit den gleichen Ängsten. Hört man Interessierten aber skeptischen Autofahrern zu, dann kommen immer wieder die gleichen Argumente: So ein E-Auto ist ja ganz interessant, aber. Und bei Plug-in Hybriden kommt dann nach dem Reichweiten-Argument die nächste Keule: Nein, es rentiere sich ja für den eigenen Fahrstil gar nicht. Wenn man dann mal fragt, wie genau der eigene Stil und das eigene Profil aussehen, erntet man oft ein lautes Schweigen.

Mit der geradezu explodierenden Diversifizierung der Antriebstechniken wird zudem die Beratung im Autohaus immer wichtiger und immer öfter versagen leider auch die selbst ernannten Experten. Welche Technik passt denn nun zum eigenen Fahrprofil?

Ein reines E-Auto bei 99% meiner Fahrten? Oder ein Plug-in Hybrid, der besonders häufig rein elektrisch fahren kann? Nicht zuletzt die hysterische Diesel-Diskussion forciert die Ängste von Neuwagenkäufern und zukünftigen Elektroauto-Fans.

Zeit, den Menschen eine Hilfestellung zu geben, dachte man sich bei Mercedes-Benz und die mittlerweile obligatorische Frage: „Gibt es da keine App für..?“

EQ-Ready

Mit der nun kurz vor der IAA Premiere feiernden App „EQ-Ready“ präsentiert der Stuttgarter Automobil-Hersteller ein ziemlich geniales Hilfsmittel. Eine App, die einem nicht nur Orientierung dienen kann, sondern eine wirkliche, eine nützliche Hilfe bietet und die Antwort auf die Frage: „Are you ready for the Stecker?“ liefert.

Die seit dem 6. September im Android und Apple App-Store ladbare App „EQ-Ready“ App zeichnet, nach dem man ihr die entsprechenden Rechte eingeräumt hat, das persönliche Fahrprofil auf. Sie erkennt automatisch, wann man mit dem Auto unterwegs ist, von wo nach wo, analysiert Fahrtdauer und -Strecke und fragt nach möglichen Ladepunkten an den Start- und Endpunkten einer Reise. In meinem eigenen Fall konnte ich der App einen verfügbaren Ladepunkt zuhause angeben. Was bei den folgenden Fahrten dazu führt, dass man im Ideal-Fenster für die E-Mobilität startet. Gerade die vielen Kurz-Strecken unter der Woche, die selten mehr als 100 Kilometer langen Etappen, führen zu einem klaren Ergebnis.

Um aus dem Fahrprofil ein Empfehlung ableiten zu können, muss die APP natürlich noch einen anderen Parameter kennen: Welches Auto plant man zu nutzen. Die EQ-Ready App verfügt derzeit über acht hinterlegte Fahrzeuge. Die App startet, unterlässt man eine erste Konfiguration mit dem 2018 kommenden Elektro-SUV EQC, der noch als Concept-SUV hinterlegt ist. Mit der zu erwartenden elektrischen Reichweite von 500 Kilometern ist dieser natürlich eine Art Trumpf im E-Auto Quartett der App. Spannender wird es, wenn man die bereits verfügbaren smart fortwo Electric drive oder auch einen der verfügbaren Plug-in Hybriden wie den GLC 350e auswählt.

In meinem eigenen Fall war nach einer kurzen Woche der Nutzung klar: „Glückwunsch, alle Deine Fahrten sind elektrisch möglich“. Bezogen auf den kommenden Elektro-SUV der Stuttgarter. Nun gut, wenig verwunderlich, nach 2.5 Jahren Dauertest mit einem Plugin-Hybriden war mir schon vor Nutzung der App klar: Ja – ich kann auch mit Stecker!

Dennoch, für Menschen, die den Umstieg planen, ist diese App perfekt geeignet. Schade eigentlich nur, dass man nur Mercedes-Benz (und smart) Modelle auswählen kann 😉