Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander: Leserfragen beantwortet

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander: Leserfragen beantwortet

Seit dem Oktober 2014 gibt es hier jede Woche einen Artikel zu unserem Langzeit-Test mit dem Plug-in Hybrid Outlander von Mitsubishi. Und jede Woche erreichen uns eMails von Ihnen. Von den Lesern. Manche eMails beantworten wir direkt, andere Fragen beantworten wir, wie in diesem Fall, in einem eigenen Artikel. Dieser Familien-SUV mit seinen zwei Elektromotoren und einem Benzinmotor sowie dem großen 12 kWh Akku, hat die Sichtweise auf SUVs verändert. Von durstig auf sparsam, von unnütz auf praktisch. Diese Themen treiben auch Sie ums.

Antworten auf Leserfragen zum Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid

Kann der Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid als Zugfahrzeug dienen?

Leserfrage: Man kann den Plug-In Hybrid Outlander auch mit einer Anhängerkupplung bestellen. Aber macht das Sinn? Ist der Plug-in Hybrid Outlander ein sinnvolles Zugfahrzeug?

Nun, die richtige Antwort lautet wohl: Es kommt darauf an. Wenn die Fahrt zum nächsten Campingplatz nur 40 Kilometer weit geht, dann würde ich mir keine Gedanken machen. Vermutlich schafft der Outlander PHEV diese Strecke mit einem 1.5 Tonnen Anhänger nicht rein elektrisch – auch wenn er im Idealfall über 50 Kilometer weit kommt. Aber, so lange der 12 kWh-Akku geladen ist, dürfte sich das Ziehen eines Hängers mit dem Plug-In Hybrid Outlander als leise Aufgabe herausstellen.

Nachdem der Akku leer ist, wird es allerdings lauter. Systembedingt kann der Mitsubishi Outlander PHEV den Benzinmotor mit seinen 121 PS erst ab etwa Tempo 65 direkt auf die Achse zuschalten. Dann kommt der Benziner in seinen effizientesten Bereich. Zwischen 65 und Tempo 120 arbeitet der Benziner, wirkt er direkt auf die Achse, leise und unauffällig. Anders als andere Hybridfahrzeuge lässt sich dann mit Gefühl auch durchaus ordentlich beschleunigen, ohne den Motor aufheulen zu lassen und jenen Gummiband-Effekt eines stufenlosen Getriebes zu erhalten.

Also: Eine Fahrt zum Baumarkt, zum örtlichen Bauhof und am Heck ein einfacher Hänger? Kein Ding. Auch nicht querfeldein. Mit dem Wohn-Anhänger über die Alpen? Das ist eine andere Nummer, der Benzinmotor wird hier ordentlich brummen.

Um es abzukürzen: Einmal im Jahr, eine längere Strecke mit Hänger? Geht schon. Aber man sollte daran denken, dass der Plug-In Hybrid Outlander primär für Kurzstrecken konstruiert ist. Zum Pendeln zur Arbeit, zum elektrischen Fahren von zuhause in den nächsten Supermarkt. Den echten Systemvorteil des PHEV kann nur ausnutzen, wer die Akkutechnik des PHEV wirklich nutzt. Nicht nur als “Puffer-Batterie” im täglichen Hybridleben, nein – der Outlander PHEV ist ein Plug-In Hybrid und das bedeutet: Man sollte die Ladefunktion nutzen!

Aktuelle Suchanfragen::

Ein Kommentar

  1. gerald
    6. Dezember 2016 zu 19:55 Antworten

    Gibt es denn einen echten Testbericht mit Hängerbetrieb vom plug in Outländer ?
    Ich kann leider erst mit Theorie kommen. Mit 135 Nm vorn und 195 Nm hinten sollte er gut ausgestattet sein. Der Diesel hat zwar mehr aber bei den E – Motoren ist das Drehmoment bereits bei 0 km/h da, also eigentlich prädestiniert für Hängerbetrieb. Besonders beim Rangieren auf engem Raum ein Vorteil. Bei Handschaltern geht das oft über die Kupplung und die kann beim Hybrid nicht kaputt gehen, weil er keine hat. Sicher ist der Akku schneller leer und er brummt dann kräftig. Aber bei 80/bzw. (max 100km/h) relativiert sich das. Ich würde öfter den Charge Knopf an leichten Strecken betätigen, um Zugkraftreseven aufzubauen. An Bergpässen sollte ich die Temperaturen im Auge behalten. Aber bei Talfahrt sollte die Rekuperation toll funktionieren und sollte kompfortabel mit Brake-Padels sein. Laden an öffentlichrn Stationen wird mit Gespann eher schwierig. Auf Campimgplätzen sollte das aber kein Problem sein.

Hinterlasse ein Kommentar