Top 10 der besten Familienautos 2013

Top 10 der besten Familienautos 2013

Windelbomber und Kindergarten-Kutschen:

Das ist die Top 10 der besten Familienautos 2013

Ein Familienauto braucht viele Talente. Es muss robust sein, die Keks-Krümel der Kleinsten müssen sich leicht entfernen lassen. Man braucht Platz für die Kinder, den Kinderwagen, eventuell für einen Hund und wenn man auf Reisen geht, dann brauchen die Kleinen in der zweiten Reihe nicht nur Platz, nein, sie freuen sich auch über Rear-Seat-Entertainment Angebote. Oder sie wollen wenigstens gut aus dem Fenster schauen können, damit das alte „ich sehe was, was Du nicht siehst“ Spiel auch bis zum Zielort unterhaltsam bleibt. Kurzum, ein perfektes Familienauto muss nicht nur Papa hinter dem Steuer glücklich machen, Stichwort Fahrfreude. Mama gefallen (Stichwort Optik und Design) und den Kindern die Freiheit geben auf der langen Reise nicht in Langeweile zu verfallen (Stichwort Platzangebot). Zugleich muss das beste Familienauto aber auch günstig in der Anschaffung sein. Steuer und Versicherung dürfen nicht über den Kopf der Familie wachsen. Es gibt vieles zu beachten und noch mehr Wünsche die erfüllt werden müssen.

2013 bin ich viele Testwagen gefahren, die Top 10 der Familienautos habe ich in diesem Artikel zusammengefasst.

Die Reihenfolge der Nennungen ist keine Wertung. Alle 10 erwähnten Fahrzeuge sind tolle Familien-Autos.

[one_third]

Nissan Note

Nissan Note 04 80 PS Basis-Benziner
Der Nissan Note ist der Experte für die Stadt. Ein hochragender Mini-Van mit überraschend viel Platz in der zweiten Reihe. Zudem bietet er viel Sicherheit in Form von modernen Assistenzsystemen. Der Note ist ganz klar eines der 10 besten Familienautos 2013.

Mama: 4 sterne
Papa: 2 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 5 sterne

Zum Nissan Note Fahrbericht

[/one_third][one_third]

Toyota RAV4

Toyota RAV4 Allrad IADS
Der RAV4 hat die Klasse der kompakten SUV vor knapp 20 Jahren begründet. In der aktuellen Generation bietet der RAV4 vor allem ein gesteigertes Platzangebot. Raum und Motorenangebot sind gewachsen und die Qualitäten des Japaners stoppen nicht am erst besten Waldweg.

Mama: 3 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 2 sterne
Preis: 3 sterne

Zur Kaufberatung des Toyota TAV4

[/one_third][one_third last=last]

Ford Kuga

Ford Kuga 18 One ford 2013 suv

Der kompakte SUV aus Köln überzeugt mit einem großen Angebot an Motoren und Assistenzsystemen und auch der Gedanke „always on“ wird im schicken Kuga ausgelebt.  Im Fahrbericht musste sich der 140 PS Diesel zusammen mit dem Doppelkupplungsgetriebe beweisen.

Mama: 4 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 2 sterne

Zum Fahrbericht des Ford Kuga

[/one_third][one_third]

Peugeot 308

Peugeot 308 Premiere24 iaa 2013
Der neue Löwe im Kompaktsegment. Für mich persönlich die Überraschung des Jahres. Nie zuvor war ein Kompakter von Peugeot so nah am Wolfsburger-Spitzenreiter. Wer bislang nur Golf fuhr, aus gutem Grund, der sollte sich den Kompakten-Löwen anschauen. Eine Testfahrt könnte interessante Erkenntnisse bringen.

Mama: 2 sterne
Papa: 5 sterne
Kinder: 2 sterne
Preis: 4 sterne

Zum Nissan Note Fahrbericht

[/one_third][one_third]

Toyota Auris Touring Sport

Toyota Auris 10 Galerie Touring sports
Einen Kompakten Kombi mit Hybrid-Antrieb. Die Hybrid-Experten von Toyota sind für den einzigen Hybriden in meiner Top 10 der besten Familienautos verantwortlich. Es wurde aber auch Zeit. Der Auris ist als Kombi (Sports-Tourer) extrem gut gelungen und dank Hybrid-Antrieb, eine Alternative zum klassischen Dieselmotor in dieser Klasse.

Mama: 3 sterne
Papa: 2 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 5 sterne

Vorstellung des Toyota Auris Touring Sport

[/one_third][one_third last=last]

Citroën C4 Picasso

Citroen C4 Picasso 38 Kaufberatung
Wie der Peugeot 308, so basiert auch der neue C4 Picasso auf einer völlig neuen Plattform des PSA-Konzerns. Und auch im Falle des C4 Picasso konnte diese neue Plattform auf Anhieb überzeugen. Der C4 Picasso bietet indes in seiner Mini-Van-Variante mehr Platz im Innenraum. Typisch französisch bleiben einige Details der Bedienung, was im Falle des C4 Picasso allerdings irgendwie auch schön ist.

Mama: 4 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 4 sterne
Preis: 4 sterne

Zum Nissan Note Fahrbericht

[/one_third][one_third]

Ford Turneo Connect

Ford Tourneo 05 Connect Van 2014
Auf der Basis des Ford Focus basiert der neue Tourneo. Ein Mini-Van mit maximalen Platz-Verhältnissen. In zwei Radstand-Versionen und mit zwei Schiebetüren ist der Ford vor allem eines: So richtig praktisch. Und mit dem 1.0l EcoBoost Dreizylinder auch noch ein sparsamer Familien-Van

Mama: 1 stern
Papa: 2 sterne
Kinder: 4 sterne
Preis: 4 sterne

Vorgestellt: Der Ford Tourneo Connect

[/one_third][one_third]

Alfa Romeo Giulietta

Alfa Romeo 03 Giulietta 2014
Sie ist die italienische Alternative zum VW Golf. Die „Schöne“ von Alfa besticht durch Fahrdynamik und zauberhaftes Design. Im Paket der 10 besten Familienautos übernimmt die Giulietta die Rolle der feingeistigen Schönheit. Mit Abstrichen beim Raumkomfort. Aber so lange die Kinder klein sind ;).

Mama: 5 sterne
Papa: 4 sterne
Kinder: 3 sterne
Preis: 4 sterne

Zur Alfa Romeo Giulietta

[/one_third][one_third last=last]

Fiat 500 L Trekking

FIAT 08 500 L Trekking Kaufberatung

Eine Überraschung aus Italien. Der Fiat 500 L hat mit dem knuffigen 500 nur die Optik an der Front gemein, ansonsten teilt er sich die Plattform mit dem größeren Fiat Punto. Als Trekking bekam der 500 L die Optik eines Raubeins verpasst, bleibt aber ganz der freundliche Italiener.

Mama: 5 sterne
Papa: 2 sterne
Kinder: 4 sterne
Preis: 3 sterne

Zur Fiat 500 L Trekking Kaufberatung

[/one_third][one_third]

Mitsubishi ASX

Mitsubishi ASX 04 2.2 DI-D 4WD Automatik
Ganz klar mein Top-Favorit in der Klasse der kompakten SUVs. Aber auch als Familienauto ein ganz heißer Tipp. Seit kurzem gibt es den ASX auch mit dem 2.2 Liter 150 PS und der Sechsstufenautomatik. Damit wird dann auch Papa hinter dem Lenkrad so richtig glücklich!

Mama: 4 sterne
Papa: 5 sterne
Kinder: 2 sterne
Preis: 4 sterne

Zum Fahrbericht des ASX Automatik 4×4

[/one_third]

Die Top 10 der Familienautos wird in 2014 eine Fortsetzung finden. Aber ebenso wird es natürlich eine Top Ten Liste der besten Sportwagen unter 35.000 €, der sportlichsten Cabrios und anderer Fahrzeugklassen geben.  Anfang des kommenden Jahres werfe ich einen Blick auf die Top 10 der 4×4-Klasse.

Innerhalb der Liste gibt es keine eigene Wertung, die Fahrzeuge sind alle unter den Top 10 der betreffenden Kategorie gelandet. Die Unterschiede, die Vor- und Nachteile der einzelnen Fahrzeuge werden dann schnell im subjektiven Blick der Kauf-Interessenten austauschbar. So ist diese Liste vor allem eines: Eine Hilfe zur Orientierung.

Erklärung zu den Sternen: Je mehr Sterne, desto besser. Fünf Sterne bei Mama bedeuten: Den findet Mama besonders gut. 5 Sterne bei Papa, den findet Papa besonders gut. Mama steht für das Design, Papa für den Fahrspaß, die Kinder für den Praxisnutzen und der Preis, na der steht natürlich für das Verhältnis aus Preis und Leistung!

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern

Autos und Motorsport – meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden.
Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.

http://about.me/bhabegger

5 Comments

  1. Mit den meisten Autos gebe ich dir auch recht – aber der Fiat 500 L ein Familienauto??
    Und auch noch eins der besten?

    Wenn die Familie drinnen sitzt – wo kommt das Gepäck hin? 🙂

  2. Super Artikel! Ich finde viele Super Familienautos werden vorgestellt. Hab mich für einen von den Autos schon entschieden. Einzige Kritik: Vielleicht könnte man noch mehr alternativen zu SUV´s vorstellen.

    Gruß

    Michael

5 Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen

Augen zu und dann denkst du mal an ein sportliches Cabriolet. Sechs Zylinder, Heckantrieb, wollüstige Kurven und pure Sportwagen-Form. Was siehst du? Einen Nissan? Nein. Solltest du aber. 

Hier kommen 5 gute Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen

1.) JLo mit Haifisch-Nase
Wenn Männer an der Ampel den Daumen nach oben zeigen und selbst emanzipierte Frauen neidfrei dem Auto nachschauen, dann würde ich diese Tatsachen als “Pluspunkt” für das Design des 370Z verbuchen. Und so ist der erste Grund das Design des Nissan 370Z Roadster.
Japanischen Automobilherstellern kann man vieles nachsagen, aber selten eine Formensprache, die über viele Jahre eine durchgehende Linie zwischen den Vorgängern und den Nachfolgern erkennen lässt. Das hat Nissan beim 370Z anders gemacht. Der Ur-,Ur-,Ur-Opa (der 370Z ist bereits in der 6.ten Generation unterwegs!) ist der Datsun 240Z, der auch als Nissan Fairlady verkauft wurde. Und beide Autos eint noch immer die klassische Sportwagen-Ausgestaltung mit einer dominanten Motorhaube, einem knackigen Hintern und einer übersichtlichen Fahrerkabine. Im Falle des Roadsters wirkt der Hintern, als hätten Kim Kardeshian und JLo gemeinsam Patin gestanden. Mit Mühe zieht sich der hintere Kotflügel über die feisten 275-Hinterreifen. Wobei es durchaus die kostenpflichtigen 19-Zöller Schmiedefelgen sein dürfen, damit das Design so richtig zur Geltung kommt.

Nissan 370Z 054 Gute gründe zum kauf

2.) Sechszylinder, Saugmotor, so wie es sein sollte
Ein frei saugender 24-Ventiler mit ordentlich Hubraum. 3,8 Liter pochen unter der schwungvollen Motorhaube. Ohne jegliche Anfahrschwäche oder irritierende Turbopausen begeistert das Voll-Aluminium-Triebwerk mit einer jederzeit abrufbaren Leistung. Nissan hat dem Motor des 370Z nicht nur viel Hubraum spendiert, sondern viel Intelligenz in die Zylinderköpfe gepackt. Dort arbeitet ein voll-variabler Ventiltrieb, der den Ventil-Hub und die Ventil-Öffnungszeiten der Drehzahl und den Lastzuständen individuell anpasst. Das Ergebnis von viel Hubraum und den  24-fleißigen Ventilen ist, ganz nebenbei, ein begeisternder Motorsound und viel wichtiger, ein sämiges Drehmoment über das gesamte Drehzahlband. Und kommt mir jetzt nicht damit, dass ein moderner Turbomotor alles besser kann. Ja, stimmt. Aber wir suchen die guten Gründe für einen 370Z Roadster. Und einen 370Z Roadster kauft man, weil man das ehrliche, unverfälschte, das pure Fahren sucht. Nicht weil man einen weiteren Eisdielen-Roadster besitzen will. Wer so denkt, der sucht nach einem Saugmotor. Eventuell ist es sogar einer der letzten seiner Art!

Nissan 370Z 098 Gute gründe zum kauf

3.) Hardcore und „Life’s good“ Attitüden
Die Zeiten, in denen man den Geruch von den Weichmachern aus den Hartplastiken als erstes Sinneserlebnis in einem japanischen Neuwagen wahrnahm, sind vorbei. Im Nissan 370Z Roadster passen Materialwahl und Verarbeitung zum selbst gesetzten Anspruch. Klicki-klackie-Drehschalter braucht es hier nicht. Hier will man sich schnell zurecht finden und alles muss funktionieren – auch nach Jahren. Der 370Z überrascht mich sofort mit seiner astreinen Verarbeitung. Einmal Platz genommen, fühlt man sich integriert. Ja, die Oberschenkelauflage könnte länger sein, ja, der Sitz könnte noch ein Stück tiefer sein. Aber. viel wichtiger: Der Schaltknauf passt, richtig platziert. Der Griff nach den Gängen erfordert ein wenig Nachdruck, aber so spürt man, was man anrichtet.

Weil man den Klassiker mag: Saugmotor, Hinterradantrieb und Handschaltung, bedeutet nicht, auf alles verzichten zu müssen. Der Z kommt, gerade als „Pack-Ausstattung“ mit allem, was man zum glücklich sein braucht. Keyless-Go, Klima, Navi, klimatisierte Sitze und BOSE-Soundsystem. Mittlerweile sogar mit einer Active-Noise-Cancelling-Technik. Das macht den Roadster, bei geschlossenen Dach, ein wenig leiser.

Nissan 370Z 051 Gute gründe zum kauf

4.) Stuttgart lässt grüßen
Geht es um Fahrspaß, um Fahrkultur und um den Sinn eines fahraktiven Roadsters, dann ist der einzige vergleichbare Kandidat zum Nissan 370Z Roadster ein Porsche Boxster. Der ist dann schwächer und zum Neuwagen-Preis des Nissan 370Z Roadster bekommt man dann einen Gebrauchtwagen, der bereits aus der Werksgarantie heraus ist, weniger Leistung hat und in den Unterhaltskosten ein ganzes Stück über dem Nissan liegt. Ein Vergleich, der keiner ist. Ein Punkt für den Nissan. Ein ganz klarer Grund, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen.

Nissan 370Z 022 Gute gründe zum kauf

5.) Scharfes Teil, fairer Kurs
Der Nissan 370Z ist ein verlockendes Angebot – einen günstigeren Sportwagen der 300+ PS Liga findet man nicht und im Alltag ist der Preisvorteil des Nissan nicht mit Nachteilen verbunden. Sportliches Design gepaart mit ordentlich Leistung,  zu diesem Preis – eine echte Kaufempfehlung. 

Am Ende soll es aber nicht der Preis sein. Es ist die innere Überzeugung. Ein Nissan 370Z Roadster bietet heute etwas, was langsam verloren geht. Der Saugmotor vermittelt eine art „analoge Fahrfreude“. Der Heckantrieb lässt sich jederzeit zum launigen Drift überreden und was die Stuttgarter mit absurden Preisschildern verpacken, kommt zum Discount-Kurs aus Japan. Ohne Discount zu sein. 5 gute Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen: Fahrspaß, Design, solide Technik, fairer Preis, logische Konsequenz!

Kaufberatung Nissan 370Z Roadster

Nissan 370Z 062 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 065 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 037 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 068 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 069 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 014 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 020 Gute gründe zum kauf

Aktuelle Suchanfragen:

Der Renault Kangoo

Der will doch nur spielen? Nein, der kann so richtig mithelfen!

Renault Kangoo, der Familienfreund aus Frankreich

Test- und Kaufberatung des französischen Van-Urgesteins

Wer erinnert sich noch an diese wundervolle Renault-Werbung zum Start des Renault Kangoo? Na, Sie wissen schon, diese Werbung, in der ein Nashorn den Kangoo als idealen Lebenspartner identifizierte. Jetzt? Okay, hier ist der Link (klick).

Test Fahrbericht 35 Renault Kangoo

Gewinnt Herzen, keine Schönheitswettbewerbe

Das Design und der Innenraum des Renault Kangoo

Der Renault Kango ist eine Mischung aus Van und Kombi.  Und zudem hat er das Segment der „wirklich“ praktischen Familien-Vans mitgegründet. Seine Optik macht keinen Hehl daraus, wer so einen Kangoo fährt, der trägt auch weiße hohe Socken in Sandalen und kurze Hose. Hemden auch mal ungebügelt und beim Jacket kann es gerne auch Kord sein. Oder einfach mal einen Blaumann. Pragmatisch ist der Oberbegriff, nicht nur für das Auto. Auch für den Kleidungsstil.

Der hohe Innenraum im Kangoo wird ernsthaft sinnvoll genutzt. Ablagefächer ohne Ende, eine Etage über den Köpfen von Reihe eins wird ergänzt von einer weiteren Ablage-Batterie in Reihe zwei, auch dort üben den Köpfen und dort sogar mit Klappen zum Verschließen. Eine weitere „Ladebox“ gibt es zudem zwischen den Vordersitzen.  Davor der Handbremshebel im Design eines „Flugzeug-Schubhebels“. An der Front bleibt der Kangoo rundlich und freundlich im Blick – allerdings weiterhin ohne Lifestyle-ChiChi und beleuchtet wird die Straße nur mit H4-Scheinwerfern.

Am Heck trägt der Renault Kangoo zwei große Flügeltüren, allerdings gegen Aufpreis, wobei diese 150 € teuren asymmetrischen Hecktüren im Alltag praktischer sein dürften als die Scheunentor große Heckklappe der Serien-Variante.

Zwei Schiebetüren verschaffen dem Kangoo den notwendigen Platz in Reihe zwei. Der Kangoo ist in zwei Größen erhältlich, unser Testwagen war der „kurze“ Kangoo mit einer Länge von 4.282 mm, darüber rangiert der „Grand Kangoo“ mit einer Gesamtlänge von 4.688 mm. Die zusätzliche Länge wird unter anderem durch einen verlängerten Radstand gewonnen (von 2.697 mm auf 3.081 mm) und macht aus dem Kangoo endgültig einen Laderaum-Meister.

Der ist halt vor allem eines: Praktisch. Und das sieht man.

Test Fahrbericht 64 Renault Kangoo

Der Komfort

Die ganze Familie findet ausreichend Platz auf bequemen, ausreichend großen und gut gepolsterten Sitzen. In der zweiten Reihe hat der Kangoo eine Rücksitzbank, die man 1/3 zu 2/3 umklappen kann. Fünf Erwachsene und deren Gepäck haben mehr als genug Platz. Wobei Platz aber eben vor Komfort oder gar Premium-Allüren geht. Der Nutzen ist hier das Kaufkriterium. Wer Luxus und Komfort möchte, sollte sich in anderen Fahrzeugkategorien umsehen. Dafür kann man den Kangoo dann ruhig mit Umzugskisten, Blumentöpfen, Trikots, Sportgeräten und Altpapier beladen. Mit der über eine halbe Tonne Zuladung und den großen Türen bleibt der Kangoo ein Lademeister.

Was den Geräuschpegel angeht, so bleibt der Diesel des Testwagens immer prägnant im Vordergrund – aber nicht störend. Nicht, wenn man sich nicht an Sandalen mit Socken stört.

Die Basisversion des Renault Kangoo nennt sich Authentique und besitzt eigentlich alles, was man zum Überleben im Alltag so braucht. Besonders pragmatische Gesellen finden bestimmt auch Gefallen an den unlackierten Stoßfängern. Wer nach Gehör fährt, wird sie lieben.

Allen anderen, den Papas und den Familien-Chauffeuren empfehlen wir die „Limited Deluxe“ Version. Hier sind dann so praktische Dinge wie Licht- und Regensensor ebenso inklusive wie die Reifendruckkontrolle, Seitenairbags und die Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Eine Einparkhilfe hinten schont die dann lackierten Stoßfänger, eine Klimaautomatik hält den Innenraum im Sommer kühl.

Test Fahrbericht 66 Renault Kangoo

Der Antrieb

Renault bietet drei Dieselmotoren und einen Benziner für den Kangoo an. Bei den Selbstzündern reicht die Palette von 75 PS bis 110 PS, der Benziner hat 115 PS. Alle Dieselmotoren basieren auf dem als 1.5 dCi bekannten Triebwerk mit 1.461 ccm³. Der Motor-Code der Triebwerke lautet K9K und als 110 PS-Variante hat es der Diesel sogar bis zu den Premium-Kollegen aus Stuttgart geschafft. Nicht nur im Baureihen-Zwilling Citan von Mercedes tut dieses Triebwerk seinen Dienst, sondern auch in den Frontantriebs-Modellen der A-, B-, und CLA-Baureihen. Muss es der „große“ Diesel für den Kangoo sein? Nein, eher nicht. Unsere Empfehlung: Greifen Sie zum dCi90. Dessen 220 Nm reichen für den Alltag völlig aus. Einzig die damit einhergehende Beschränkung auf fünf Gänge ist nicht nachvollziehbar.

Der dCi110 kommt dann auch mit einem aktuellen manuellen Sechsganggetriebe.

Test Fahrbericht 13 Renault Kangoo

Der Renault Kangoo Kauftipp von mein-auto-blog:

Wir wählen den Kangoo „Limited Deluxe“, ein aktuelles Sondermodell, kombinieren dieses mit dem 90 PS Dieselmotor und ordern folgende Extras:

– Asymmetrische Hecktüren
– Windowbags, durchgehend
– R-Link Navigationspaket mit Kartenmaterial für ganz Europa

und dank der „Limited Deluxe“ Variante ist alles andere bereits inklusive. Der Gesamtpreis beläuft sich laut Liste dann auf 21.240 €.
Ein mehr als fairer Preis für einen derart „sinnvollen“ Familien-Van.

Aktuelle Suchanfragen: