Paris 2016: Die harte Realität

Paris 2016: Die harte Realität

Mit einiger Verwunderung haben wir bereits vom Salon in Paris berichtet. Wo sie also schon bloß herkömmliche Modelle mit konventionellen Motoren und überschaubarer Technik feilbieten – was bekommt man als Kunde tatsächlich?

Und wir meinen jetzt abseits vollausgestatteter Presse-Testwagen, hochsubventionierter Firmenleasing-Kalkulationen, sondern: echte Autos, bezahlt mit echtem Geld.

Da wären: Nissan Micra, Suzuki Ignis, Opel Karl Rocks und Citroën C3. Alle fischen im Haifischbecken unter 15.000 Euro, alle wollen sie ein bisschen Lifestyle bieten, ein bisschen Show und eine gewisse Andersartigkeit zum Establishment.

fabian-mechtel-paris-001-haptik-verarbeitung

Bei genauerem Hinsehen fällt dir aber der Kitt aus der Brille.

Was dort mittlerweile für Materialien eingesetzt werden, macht sprachlos. Wir sind da jetzt wirklich keine großen Fetischisten, aber wenn eine ganze hintere Türtafel aus einem gepressten Stück Hartplastik besteht? Wir reden da jetzt gar nicht über Anfassqualität, Haptik, Geruch und Geräusch. Alleine so etwas anschauen zu müssen, ist eine Beleidigung – auch (und gerade!) für 15.000 Euro.

Ein bisschen Farbe, ein bisschen Stoff, ja vielleicht sogar etwas Design? Sicher, es kostet Geld. Aber ist es der Kunde nicht wert? Muss man wirklich den Gewinn derart optimieren, dass der Look zwar auf den ersten Blick „cool“ ist, er sich beim zweiten aber als totale Katastrophe entpuppt? Klar, wie oft fahren wir mit Passagieren, wer sitzt in seinem eigenen Auto schon oft hinten – das alles sind Argumente. Und der Hersteller nutzt sie, um schamlos den Preis hoch zu halten, ohne Gegenwert zu bieten.

Früher – und das meinen wir ernst – hat es das so noch nicht gegeben. Alleine, weil es nicht die Möglichkeit gab, solche großen Spritzguss-/Kunststoffformteile in einem Stück in Freiform herzustellen. Damals gab es vielleicht ein bisschen nacktes Blech zu sehen, doch immerhin war es dann: Abwechslung, bunt, fröhlich. Wer dagegen den hinteren Türgriff im Ignis zwei-, dreimal zumacht, der bekommt der Dreck aus dem offenporigen (!), weißen Kunststoff schon gar nicht mehr raus. Hauptsache aber, der Coffee-to-Go-Becher hat seine passgenaue Aussparung bekommen.

Und ja, mögen Karl und Ignis in einem wirklich preisumkämpften Segment antreten, gerade dem neuen Micra hätten wir mehr zugetraut. Von außen ist er ein sehr gelungener Wurf, auch die Fahrerposition sitzt wirklich gut. Feines Lenkrad, gute Ergonomie und vorne eben auch ansprechende Materialien. Nur hinten dann eben die gleiche Katastrophe wie bei einem Dongfeng. fabian-mechtel-paris-019-haptik-verarbeitung fabian-mechtel-paris-021-haptik-verarbeitung fabian-mechtel-paris-020-haptik-verarbeitung

Die wohltuende Ausnahme – und deshalb unser tatsächlich größtes Messehighlight – war der C3 von Citroën. Man muss ihn als geschmacksneutralen Cactus sehen, der all die genialen Ideen des großen Bruders in einen massenverträglichen Look gepackt hat. Hier stimmt wirklich alles: außen nett, tausendfach kombinierbar in den wildesten Farben. Innen mit feinen Bezugsstoffen (und große Auswahl bei selbigen), durchdachtem Armaturenbrett und aufmerksamen Details. Vor allem aber gutem Design und ansprechendem Material.

Kurz: der Citroën C3 ist einfach liebevoll gemacht.

Dieses Attribut geht den anderen Herstellern völlig ab. Der Rubel muss rollen, sonst zählt wenig. Dumm nur, wenn der Kunde irgendwann keine Lust mehr hat, einfach nur Geld für einen schönen Schein aus der Tasche gezogen zu bekommen, am Ende dann aber in der harten (Plastik-)Realität absteigen muss.

Ein bisschen Freude am Auto, ist das wirklich so schwer?

fabian-mechtel-paris-018-haptik-verarbeitung

 

Previous ArticleNext Article

Baujahr 1986, Youngtimerzulassung. Sonderausstattung: ECO-Assistent, Tempomat, Soundsystem, Navigationssystem „Immer-Online“. Kein Wartungsstau, zuverlässig, daily-driver.

Alle Highlights, bevor es losgeht: Seat auf der IAA

Es ist noch gut eine Woche hin, bis die IAA 2017 ihre Tore für die Weltöffentlichkeit öffnet. Doch Seat hat es besonders eilig, seine Highlights schon jetzt zu präsentieren. Und diese haben es in sich! Die Kompaktklasse der Spanier wird mit einem neuen Topmodell, dem Seat Leon Cupra R, gekrönt, das natürlich im Mittelpunkt des Messeauftritts steht. Daneben zeigt man aber auch den Seat Arona, ein SUV im B-Segment, das besonders wichtig für die aufstrebende Marke ist. Und auch technisch legen die Spanier ein Pfund auf den Tisch: Der Sprachassistent von Amazon – “Alexa” – soll zukünftig in die Modellpalette integriert werden.

Die Modelloffensive geht weiter

Im Jahr 2016 haben die Spanier 410.000 Fahrzeuge abgesetzt – eine Zahl, von der man vor noch nicht allzu langer Zeit bei Seat nur träumen konnte. Nach nun über 25 Jahren im VW-Verbund hat es die spanische Tochter so langsam geschafft schwarze Zahlen zu schreiben; nicht zuletzt dank des Seat Leon. Der spanische Kompakte ist ohnehin schon ein dynamisches Fahrzeug, wird zur IAA 2017 aber nochmals mit einem Topmodell gekürt: Dem Seat Leon Cupra R.

Dieser „Hot Hatch“ wird zur internationalen Automobilausstellung in Frankfurt/Mail (16.09. – 24.09.) vom Stapel gelassen und dürfte heiß begehrt sein. Gerade einmal 799 Exemplare werden vom Band rollen. Das Besondere am Seat Leon Cupra R ist zum einen sein Plus an Leistung: Je nach Wahl der Schaltung stehen 300 bzw. 310 PS parat. Daran angepasst zeigt sich natürlich auch das Äußere des Cupra R. Während die Farben mit Grau, Schwarz oder einem speziellen Mattgrau eher zurückhaltend ausfallen, zeigen die Anbauteile aus Carbon die pure Sportlichkeit des Spitzenmodells. Getoppt wird dies vom Doppelrohr-Auspuff und den Akzenten im Farbton „Kupfer“. Jenen wird man auch im Innenraum wiederfinden.

Dank Akzenten in „Kupfer“ fällt das Topmodell sofort auf

Eine wichtige Säule

Neben dem Seat Leon sind die SUV eine tragende Säule in der Modellpalette. Diese wird nun um den Seat Arona ergänzt, der in Frankfurt seine offizielle Weltpremiere – und damit gleichzeitig seinen Marktstart – feiert. In diesem Rahmen werden auch die Preise des B-SUV bekanntgegeben, der auf dem Seat Ibiza basiert.

Außerdem geht die Wahl des Namens für das große Seat-SUV in einen weitere Runde. Der Kandidat, der auf Augenhöhe mit dem Skoda Kodiaq und dem Volkswagen Tiguan Allspace ranigert, ist aktuell noch namenlos. Doch Seat entwarf eine pfiffige Aktion, in der die Communitiy Vorschläge einreichen konnte. Die aktuellen Highlights sind „Aran“, „Aranda“ und „Abrera“. Welcher Name es im Endeffekt wird, ist aber noch lange nicht entschieden.

Beschlossene Sache hingegen ist „Alexa“. Das ist kein neues Seat-Modell, sondern der Sprachassistent des Online-Giganten Amazon. Künftig soll Alexa in den Modellen Leon, Ateca, Arona und Ibiza integriert werden und den Aufenthalt im Fahrzeug so angenehm wie nur möglich gestalten. Dazu kann man das System mit der Eingabe des Zielorts beschäftigen oder sich ein Restaurant in der Umgebung finden lassen. Weitere Funktionen sollen demnächst bereitstehen. Und sollte man einmal allein im Fahrzeug sein, spricht Alexa auch sicherlich gerne ein paar Worte mit dem Fahrer oder der Fahrerin.

Aktuelle Suchanfragen:

So will Audi dem Tesla Model X Paroli bieten!

Audi bereitet sich vor. Der Erfolg von TESLA macht die deutschen Automobilhersteller nervös – gegen das Modell S und X muss es doch eine Lösung geben – und schon bald will auch Audi auf dem Markt der Premium-E-Fahrzeuge mitmischen. Etliche Studien und Versprechen sollen die Vorfreude schüren! Der jüngste Streich: Das Audi e-Tron Sportback Concept auf der Auto Shanghai.

Auffallend ist die prägnante Frontpartie des knapp fünf Meter langen Viersitzers. An der Front empfindet eine dominante Maske den typischen Audi-Kühlergrill nach. Dazu gibt es eine konkave Fronthaube, prägnant ausgestellte Kotflügel und ein schlankes Fließheck mit durchgehendem Leuchtenband. Ob nun Viersitzer, 5- oder später doch ein Siebensitzer – dem sollte man derzeit nicht zu viel Aufmerksamkeit widmen. Wiedererkennungswert soll auch die ausgeklügelte Fahrzeugbeleuchtung bieten; 500 LEDs an der Front sollen Grafiken und kommunikative Zeichen erzeugen können. Der Innenraum kommt reduziert daher, die Bedienung läuft vor allem über berührungsempfindliche Bildschirme. Aber ist das wirklich wichtig? Eine viel wichtigere Rolle spielen das Antriebssystem und das gesamte Elektro-Ökosystem.

Technisch gleicht das Coupé dem bereits für 2018 angekündigten SUV. Wie schon bei dessen IAA-Studie E-Tron Quattro sorgt auch beim zweiten Konzeptfahrzeug ein elektrisches Motorentrio für bis zu 370 kW/505 PS Leistung, permanenten Allradantrieb und eine Spurtzeit von 4,5 Sekunden. Wer das Beschleunigungspotenzial nicht auslastet, sollte mit einer möglichen 95 kWh Batterie im Alltag mehr als 350 Kilometer weit kommen. Ähnliche Konfigurationen bietet derzeit auch der E-Auto-Pionier TESLA aus den USA.

Den Start macht 2018 das große SUV, der Sportback folgt ein Jahr später und platziert sich innerhalb des Audi-Portfolios in der Nähe des konventionell angetriebenen A7 Sportback. 2020 könnte dann ein Kompaktmodell auf Basis des Volkswagen-Elektrobaukastens das Angebot ergänzen.

 

 

 

(Text: In Zusammenarbeit mit SP-X, Bildbearbeitung: mein-auto-blog)

 

Aktuelle Suchanfragen: