5 Fragen zur Batterie-Technik und dem Hybridantriebsstrang des Plug-in Hybrid Outlanders

5 Fragen zur Batterie-Technik und dem Hybridantriebsstrang des Plug-in Hybrid Outlanders

Sie haben Fragen zur Batterie, zur Rekuperation? Zur Lebensdauer der Batterie? Wir haben Antworten! Fünf der wichtigsten Fragen zur Technik des Plug-in Hybrid Outlanders haben wir Ihnen hier zusammengefasst:

1.) Was ist eigentlich Rekuperation?

Mit Rekuperation ist die Energierückgewinnung gemeint, die beim Plug-In Hybrid Outlander genutzt wird. Beim Gas wegnehmen wie auch beim Bremsen kann der Fahrer die Energie direkt in Strom umwandeln und somit in die Batterie abspeichern. Während der Fahrt ist es möglich, aus sechs verschiedenen Einstellungen zu wählen. Direkt über den Wählhebel, wo derzeit 3 Stufen möglich sind oder über die Feinabstimmung, welches über die Schaltwippen am Lenkrad durchführbar ist. Der Fahrer bemerkt dabei nicht wirklich, dass derzeit die Energie zurückgewonnen wird.

 

2.) Wie schnell lädt man die Batterien wieder auf?

Ist die Fahrbatterie komplett leer, dauert die Akkuladung in etwa 5 Stunden bei 230 V/10A oder 4 Stunden bei 230 V/16A. An einer Schnellladestation geht es mitunter fixer. Beim CHAdeMO Standard dauert der Ladevorgang nur etwa 40 Minuten, wird der Verbrennungsmotor im Stand genutzt, beispielsweise im Stau, dauert die Ladung zirka 40 Minuten. ChaDeMo ist ein Gleichstrom-Standard mit einem besonderen Stecker. Leider sind die Ladesäulen hierfür nicht an jeder Ecke zu finden. Aber, den größten Vorteil bietet der Plug-in Hybrid eh im normalen Alltag als Familien-SUV und dann lädt man üblicherweise zuhause an der 230 Volt-Steckdose.

3.) Wie lange halten die Akkus des Plug-in Hybriden?

Statt Nickel-Metallhybrid-Akkus verwendet Mitsubishi die praktischen Lithium-Ionen-Technologie Akkus. Diese sind positiv im Bezug auf Haltbarkeit, Lademöglichkeiten und Leistungsfähigkeit. Dass die Kapazität bei Batterien leicht abnimmt, ist normal. Jedoch ist die Haltbarkeit dieser Akkus relativ hoch.

In 10 Jahren verliert sie nur in etwa 30% der Leistung. Freilich kommt es auf die Lagerung und auf die Fahrzeugnutzung an, deswegen ist es unmöglich, hier genaue Zahlen zu nennen. Es kommt ferner darauf an, wie die Batterie geladen wird. Wer die Haltbarkeit erhöhen möchte, wählt am besten eine intelligente Ladestation, wo ein gesteuertes Laden ermöglicht wird. Außerdem gibt es von Mitsubishi eine 8 Jahres-Garantie auf alle elektrischen Komponenten inklusive der Fahrbatterie.

 

4.) Mit welchen Steckern lädt man das Fahrzeug wieder auf?

Mitgeliefert wird direkt das serienmäßige Ladekabel, das an jedem Schuko Stecker angeschlossen werden kann. Dieser lässt sich an den CHAdeMo Anschlüssen an den Schnelladesäulen anschließen. Weitere Ladekabel, beispielsweise den Typ-2-Stecker, gibt es direkt beim Handelspartner. Wir haben für unseren Plug-in Hybrid und die anderen Elektro-Testfahrzeuge eine mobile Wallbox mit Typ2-Stecker angeschafft. 

 

5.) Was passiert, wenn die Batterie leer ist?

Dann arbeitet der Benzinmotor. Nein, man bleibt nicht stehen, nein, man muss keine Angst vor Einschränkungen haben. Als Plug-in Hybrid überbrückt der Mitsubishi Outlander die Lücken zwischen der klassischen Verbrenner-Technik und der Zukunft der E-Fahrzeuge. So fährt sich das Auto dann wie ein ganz normaler SUV mit klassischen Antrieb.

 

 

 

 

Mehr Antworten zum Plug-In Hybrid Outlander von Mitsubishi: