Outlander PHEV: Mit „2.3 Litern“ durch den Winter

Immer und immer wieder führe ich die gleichen Diskussion. Derzeit vor allem auf Facebook in EV-Fahrer-Gruppen. Plug-in Hybride sind keine „echten EVs“ – ach? – und überhaupt Plug-in Hybride sind eine Lüge in die eigene Tasche – und Sinn machen sie ja eh keinen. Man schleppt alles doppelt mit sich herum und so weiter und so weiter. Es ist fast, als würden militante Veganer mit dem Vorstand der Fleischerei-Innung diskutieren. Dabei zeigt die Realität doch ein ganz eindeutiges Bild!

2.3 Liter auf 100 – im Winter – im SUV!

Seit Mitte Dezember haben wir rund 3.800 Kilometer mit dem Plug-in Hybrid Outlander zurückgelegt. Nachdem es jetzt langsam wieder wärmer wird, war es an der Zeit, mal die „Bücher“ zu kontrollieren und zu schauen, wie sich der Plug-in Hybrid in der Zeit geschlagen hat.

2.3 Liter im Schnitt auf 100 Kilometer ist das Ergebnis. 2.3 Liter für einen SUV, der vor allem meine Frau täglich mit Kind und Hund durch die Landschaft kutschiert. Unsere Tochter wird ab der kommenden Woche nicht mehr in den 15 Kilometer entfernten Kindergarten fahren müssen, ab der kommenden Woche sind es nur noch 2 Kilometer hier im Ort. Zusätzlich war meine Frau oft mit dem Hund auf einem Trainingsplatz in der Nähe, auch das, regelmäßige Fahrten, über eine überschaubare Distanz. Der Rest der Kilometer hat uns der Mitsubishi Outlander über einfache Strecken von 40 bis 80 Kilometer bringen müssen. Bei uns im Spessart lag im Winter nicht durchgehend Schnee. Wir hatten etwa 2-3 Wochen, in denen der Allradantrieb wirklich nützlich war, geschlossene Schneedecken und eine glatte Hof-Ausfahrt inklusive.

Und das führt einem zu dem Punkt der vielen sinnlosen Diskussion im Internet.

Zu oft wird von einem sehr einseitigen Standpunkt geurteilt. Man sieht nur die eigenen Belange und stellt dann die Frage: Warum muss jemand einen SUV fahren? Ein Renault ZOE, ein sehr gutes E-Auto, tut es doch auch. Ja. Aber. Eben nicht mit Hund, Kinderwagen und Kindersitz. Und mindestens drei Mal wäre es bei uns im Winter nicht möglich gewesen, die Hof-Einfahrt hinauf zu fahren, weil es einfach glatt und rutschig war. Da vertraut man als Papa doch lieber auf den Allrad-SUV, wenn man Frau und Kind alleine auf die Reise schickt.

Leider sehen viele der E-Auto Fans den Vorteil des Plug-in Hybriden nicht. Denn abgesehen von dem aktuellen ganz neuen Renault ZOE, gibt es derzeit kaum Autos mit einer elektrischen Reichweite, die auch den Besuch bei Oma ermöglichen. Da muss man sich mit dem Plug-in Hybrid Outlander keine Gedanken machen. Keine Ladesäule? Kein Problem. Es ist die ideale Kombination für die Zeit, in der sich jetzt die Antriebssysteme auf breiter Front verändern werden.

Elektrisch in den Kindergarten. Elektrisch zum Einkaufen. Emissionsfrei mit dem eigenen Strom in der Region unterwegs und dennoch völlig frei von jeder Reichweiten-Angst. Ja, ein Tesla Model X könnte das auch alles, dank Riesen-AKKU und gut nutzbarem Ladenetz – aber der kostet locker das dreifache des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlanders.

Aus vielen der sinnlosen Diskussion im Internet halte ich mich mittlerweile heraus. Es macht keinen Sinn, einem Vegetarier zu erklären, dass a) Fleisch völlig natürlich ist und b) einem der Leberkäs-Weck eben einfach schmeckt! Punkt.

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger