6 wichtige Schritte für den Frühjahrsputz am Auto

6 wichtige Schritte für den Frühjahrsputz am Auto

Feuchtigkeit, Schnee und Streusalz haben in den Wintermonaten ordentlich Spuren am Fahrzeug hinterlassen. Im Frühjahr ist eine gründliche Autopflege angesagt. In welcher Reihenfolge  und wie man diesen Frühjahrsputz nun durchführen sollten und welche Hilfmittel sinnvoll sind, ist in diesen 6 Punkten beschrieben:

6 Tipps für den Frühjahrsputz am eigenen Auto

1.) Was nicht benötigt wird, muss raus

Zunächst sollte erst einmal alles aus dem Autos raus, was man im Sommer nicht braucht. Vom Klappspaten über die Schneeketten und Eiskratzer, bis hin zu dem ganzen Müll der sich über die dunklen Monate so angesammelt hat. Dadurch erhalten Sie Platz im Kofferraum und sparen zugleich Kraftstoff durch ein geringeres Gesamtgewicht. In diesem Zusammenhang sollten Sie auch die Fußmatten aus dem Auto nehmen und diese reinigen sowie anschließend gut durchlüften. Räumen Sie zugleich das Wageninnere auf und prüfen Sie den Verbandskasten.

2.) Der Dreck muss weg

Anschließend muss der Schmutz von Ihrem Fahrzeug abgespült werden. Diesen Arbeitsschritt können Sie in der Waschanlage durchführen. Gönnen Sie dem Fahrzeug eine Unterbodenwäsche. Diese beseitigt vorhandene Streusalzreste sowie anhaftenden Schmutz am Unterboden. Beide können zur Korrosion führen und das Fahrzeug schädigen. Sofern Sie sich für eine Motorwäsche entscheiden, sollte diese von einem Fachmann durchgeführt werden. Die Türgummis können Sie mit einem Gummipflegemittel einreiben, damit das Material geschmeidig bleibt. Falls Sie bei der Autowäsche Lackschäden feststellen, bessern Sie kleinere Stellen mit einem Lackstift aus oder lassen Sie größere Reparaturen einen Fachmann übernehmen.

3.) Den Innenraum reinigen

Der Innenraum einschließlich der Sitzpolster sollte abgesaugt werden. Flecken lassen sich mit speziellen Fleckenentfernern beseitigen. Allerdings sollten Sie vor deren Anwendung an einer unauffälligen Stelle testen, ob die Farbechtheit der Materialien gegeben ist. Alle Kunststoffteile können mit einem Pflegemittel bearbeitet werden. Während die Fußmatten noch zum Lüften auf der Leine hängen, sollten Sie auch den Innenraum gut durchlüften. Öffnen Sie alle Wagentüren und sorgen Sie für Durchzug.

4.) Den Lack auf Hochglanz bringen

Um den Fahrzeuglack vor neuen Verschmutzungen zu schützen und ihn aufzufrischen, empfiehlt sich das Anwenden einer Autopolitur. Sie können diese mit einem Lappen auftragen oder eine Poliermaschine verwenden. Welche Modelle empfehlenswert sind, erfahren erfährt man auf einer Webseite die sich nur mit Poliermaschinen beschäftigt.

5.) Für klare Sicht sorgen

Auch eine gründliche Reinigung der Scheiben von innen und außen ist Pflicht. Ob Sie hierfür einen handelsüblichen Glasreiniger oder ein mit Spiritus oder Essig versetztes Spülwasser verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Streifenfrei werden die Scheiben, wenn man sie nicht bei voller Sonne poliert. Überprüfen Sie, ob die Gummis Ihrer Scheibenwischer ausgewechselt werden müssen.

6.) Zeit für den Reifenwechsel

Sofern nicht mehr mit einem Wintereinbruch gerechnet werden muss, können Sie die Winterreifen gegen Sommerreifen austauschen. Vor dem Einlagern müssen die Winterreifen gründlich gereinigt und auf Beschädigungen überprüft werden.

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger