Apple CarPlay in der neuen C-Klasse

Apple CarPlay in der neuen C-Klasse

Stuttgart/Genf.  Als erster deutscher Premium-Hersteller bringt Mercedes-Benz das Infotainmentsystem „CarPlay“ von Apple ins Auto. Wie das System im Fahrzeug funktioniert, demonstriert Mercedes-Benz in einer neuen C-Klasse auf dem Genfer Automobilsalon. Google arbeitet ebenfalls an einem Incar-Infotainmentsystem: Sobald dieses auf den Markt kommt, werden Mercedes-Benz Kunden auch die Android-Welt in ihrem Auto erleben können. Damit bleibt Mercedes-Benz, nach der vor zwei Jahren vorgestellten Kombination von Drive Kit Plus und Digital DriveStyle-App, Trendsetter bei der Smartphone-Integration in Automobilen. Ungeachtet dessen lassen sich alle gängigen Telefone mit dem Mercedes-Benz Multimedia-System COMAND Online verbinden und ermöglichen den Kunden den Zugang zum Netz und damit auch die sichere und komfortable Nutzung der Mercedes-Benz Apps.

Hier wächst zusammen, was zusammen gehört: Smartphones sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, fest im Fahrzeug installierte Infotainmentsysteme kommunizieren heute intensiv mit der Außenwelt. Maximalen Komfort für Kunden bietet die nahtlose Integration beider Systeme.

Im vergangenen Juni kündigte Apple im Rahmen seiner 24. WWDC (Worldwide Developers Conference) mit „iOS in the Car“ ein so genanntes Incar-Infotainmentsystem an. Nun gab das Unternehmen offiziell Fertigstellung und Release der iPhone-basierten Lösung unter dem Namen „CarPlay“ bekannt. Mercedes-Benz hat das Vorhaben als einziger deutscher Premium-Fahrzeughersteller von Anfang an unterstützt und zeigt nun in Genf in einer neuen C-Klasse, wie das System im Fahrzeug funktioniert.

Sobald Google sein eigenes Incar-Infotainmentsystem auf den Markt bringt, werden Mercedes-Benz-Kunden auch die Android-Welt in ihrem Fahrzeug nutzen können. Wie ein Android-basiertes Incar-Infotainmentsystem aussehen kann, hat Mercedes-Benz bereits 2011 im SLS AMG eindrucksvoll gezeigt: Mit AMG Performance Media lassen sich Quer- und Längsbeschleunigungen anzeigen, ebenso Motorleistung, Drehmoment und GaspedalsteIlung. Runden auf der Rennstrecke können aufgezeichnet und zur persönlichen Fahranalyse später abgerufen werden. Weitere Funktionen wie Internetzugang und W-LAN Hotspot geraten da schnell zur Nebensache.

„Bereits vor zwei Jahren haben wir mit der Integration des Smartphones in unseren Fahrzeugen einen neuen Trend gesetzt, den Apple und Google aufgegriffen haben“, so Prof. Dr. Thomas Weber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Wir bieten unseren Kunden ein rundum perfektes Incar-Infotainmentsystem. Mit den neuesten verfügbaren Technologien entwickeln wir das vernetzte Fahrzeug ständig weiter, damit jeder Mercedes-Benz Fahrer sein persönliches Smartphone komfortabel und sicher im Auto nutzen kann.“

Car Connectivity Consortium entwickelt MirrorLink

Daher engagiert sich Mercedes-Benz seit Jahren in der Entwicklung solcher Lösungen. So war das Unternehmen 2011 Gründungsmitglied des Car Connectivity Consortiums (CCC): Hersteller von Mobiltelefonen, Technologieunternehmen und Fahrzeughersteller arbeiten gemeinsam an „MirrorLink“, einem einheitlichen Standard für die Integration von Smartphones in die Fahrzeugarchitektur. Das Ziel von Mercedes-Benz: Neben der Integration von iOS- und Android-basierten Geräten die maximale Kompatibilität für Mobiltelefone mit anderen Betriebssystemen anzubieten.

Drive Kit Plus und Digital DriveStyle-App

Vor zwei Jahren stellte Mercedes-Benz ebenfalls auf dem Genfer Salon eine wegweisende Innovation vor: Die Kombination von Drive Kit Plus und Digital DriveStyle-App ermöglichte erstmals in der Geschichte des Automobils eine vollumfängliche Smartphone-Integration in die Fahrzeugarchitektur und somit auch eine sichere und komfortable Bedienung während der Fahrt. Dabei wird im ersten Schritt das Smartphone kabelgebunden ans Fahrzeug angeschlossen (über das Drive Kit Plus) und zugleich aufgeladen. Eine von Mercedes-Benz programmierte Anwendung, die Digital DriveStyle-App, läuft auf dem Smartphone und bündelt alle wesentlichen Funktionen aus den Bereichen Social (z.B. Facebook, Twitter, Google+), Media (z.B. Aupeo Personal Radio) und Places (z.B. Navigation, Google Places). Dank der hohen Grafik- und Rechenleistung des Smartphones werden diese Funktionen brillant auf dem Fahrzeugdisplay dargestellt. Die Steuerung der Digital DriveStyle-App erfolgt dabei über den Controller im Fahrzeug. Außerdem kann mit Siri, dem digitalen Sprachassistenten des iPhones, kommuniziert werden, ohne dass man die Hände vom Lenkrad nehmen muss.

Aktuell sind Drive Kit Plus und Digital DriveStyle-App kompatibel mit den iPhone-Generationen 4 und 5. Die Unterstützung für Android-basierte Smartphones erfolgt ab Mitte des Jahres. Weitere Informationen gibt es unter http://drive-kit-plus.com.

COMAND Online und Mercedes-Benz Apps

Neben den Smartphone-basierten Lösungen bietet Mercedes-Benz seinen Kunden mit COMAND Online ein Highend-Infotainmentsystem, das keine Wünsche offen lässt. Navigation mit Echtzeitverkehrsservice, Digitalradio und TV-Tuner, Onlinezugang inklusive speziell für die Verwendung während der Fahrt optimierte Mercedes-Benz Apps oder ein W-LAN Hotspot im Fahrzeug sind nur einige der Umfänge von COMAND Online. Auch lassen sich Routen und Ziele von Google Maps und here.com (ehemals Navteq) aus dem Internet ans Fahrzeug senden, ebenso können Ziele aus der iPhone-App „Where To?“ der Firma FutureTap wie beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsorte ans Fahrzeug gesendet und in die Navigation übernommen werden.

Pressemeldung

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger