Aston Martin Rapide

Aston Martin Rapide

Kurzbericht über den eleganten Engländer.  Es war eine kurzfristige und vor allem auch eine sehr kurzweilige Angelegenheit. 2 Stündchen die ich im Fond und auf dem Beifahrer-Sitze des Aston Martin Rapide verbringen konnte.

Auch wenn ich üblicherweise lieber selber fahre, bei einem Adelsgeschlecht wie dem Aston Martin mache ich auch mal eine Ausnahme.  Zumal 4 Türige Limousinen besonders interessant werden, wenn man die Notsitze in der zweiten Reihe wirklich mal besetzen will. Auch der Aston Martin Rapide macht hier keine Ausnahme. Weder lange Beine, noch dicke Bäuche sollen in der zweiten, leicht versteckt gehaltenen Sitzreihe eingefädelt werden. Es sind Alibi-Sitzplätze, maximal geeignet die lustige Gesellschaft vom Casino Royal zum Hotel nach Nizza zu fahren.

Casino Royal? Aston Martin? Da war doch was. Nein – ich verschone Euch mit der 325.sten Version eines James Bond Vergleichs. Das wäre in etwa so spannend wie die 15.te Wiederholung von Casion Royale auf DVD. Obwohl. Eigentlich hätte ich ja gerne DVD geschaut. Denn aufgrund der Tatsache, dass der Rapide zwar ein Viertürer aber trotzdem ein Coupé ist,  hat man bei Aston Martin für die Passagiere in der zweiten Reihe nur noch Fensterscheibchen in der Größe von Brillengläsern parat gehabt – dafür aber Monitore in den Kopfstützen der ersten Reihe und ein Rear-Seat Entertainment zur Verfügung gestellt.  Und weil man als Passagiere in der zweiten Reihe nur wenig von der vorbei eilenden Umwelt mitbekommt, wäre die Nutzung des DVD-Systems bestimmt eine Abwechslung gewesen.

Ohne DVD und mit einem Ausblick aus dem Tief-Parterre musste ich meine ersten Aston Martin Erfahrungen auf Audio Eindrücke und den olfaktorischen Wohlfaktor der Oberhaut englischen Landviechs beschränken. Leder in Hülle und Fülle. Soweit das Auge reicht. Immerhin kann auch die zweite Reihe im Innenraum den großen Genuß der perfekten Leder-Verarbeitung genießen.

Dazu trompetet von hinten der 6 Liter 12 Zylinder durch seine runden Phonkanal-Endausgänge,  mit dem Wohlklang der großen weiten Welt und einem Rudelgesang, wie es nur die Zwölfender formen können.  Bei geschlossenem Auge wird der Rapide zum Genuß für die Tast-, Riech- und Hörsinne. Eine grandiose Erfahrung.

Eine kurze Runde zu zweit, mit mir auf der Beifahrerseite – sorgte für viel kurzweilige Laune. Obgleich meine Leidenschaft für den Co-Pilotensitz begrenzt ist, hatte auch eine kurze Hatz über die Eifelsträßchen für kurzweil und gute Laune gesorgt.

Als Fazit meines viel zu kurzen Aston-Erlebnis bleibt fest zu halten: Mit vollen Hosen ist gut stinken und ein V12 bleibt, bei aller Diskussion um Peak-Oil, die Königsklasse der automobilen Fortbewegung. Nicht nur für Agenten – wobei, über diese Bond-Vergleiche wollte ich ja nichts mehr schreiben.

 

 

 

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

11 Comments

    1. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht. Ich wollte ja gar nicht.

      Ich war nicht angemeldet und habe mich einfach bei einem Termin von einem Kollegen mit in das Fahrzeug gesetzt. Die Presse-Dame war nicht unterrichtet und aus Gründen des Versicherungsschutzes usw … aber, ich wollte ja gar nicht…