Audis neuer Vierzylinder – Variable Kompression

Okay. Ich könnte jetzt Kollegenschelte betreiben. Tue ich nicht. Oder?

Es gibt einige Artikel (derzeit online) die schreiben von einem neuen Audi-Motor, der besonders laufruhig sein soll, obwohl er nur vier Zylinder haben wird. Nun – Laufruhe ist etwas feines. Aber: Die dazu in den Artikeln online gestellten Schnittzeichnungen sind keine Patent-Unterlagen für einen laufruhigen Motor.

 

Worum geht es? Hier das Schnittbild:

DE102012001648B4_0002

Einer der Kollegen hat ein US-Magazin angeführt, welches hier über einen Vierzylinder mit besonderen Ausgleichswellen spekuliert.

Bullshit!!1einself!!

Was dieses Patent-Zeichnung zeigt, ist ein Motor mit variablen Verdichtungsverhältnis. (Anderweitig kennt man bereits Motoren die im Verdichtungsbereich zwischen Diesel und Benziner arbeiten als Diesotto. )

Eigentlich auch nicht schwer aufzulösen. Schaut man sich die Kurbelwelle an und fragt sich, wie sich diese dreht, was dabei die Pleuel tun und was wohl für Schwingungen auf dieser „Exzenterwelle“ getilgt werden können – kommt man schnell drauf: Nix: Laufruhe! Per Anlenkpleuel lässt sich der Hub des Kolben variabel im Betrieb anpassen.

Dieser Motor soll jedoch – vermutlich rein zur Steigerung der Effizienz, immer im maximal sinnvollen Lastbereich (Verdichtung) betrieben werden. In Verbindung mit einer möglichen variablen Aufladung lassen sich so Kombinationen mit hoher Verdichtung, aber nicht laufenden Nebenaggregaten, die Reibungsverluste minimieren – bei hoher Leistungsanforderung jedoch die Einspritzmenge erhöhen, ohne deswegen den Zylinder-Innendruck zu sehr in die Höhe zu treiben und damit maximale Leistung bei konstanter Haltbarkeit vereinen. Am Ende wird es aber vermutlich rein auf die Effizienz hinauslaufen.

Es gibt im übrigen keinen Grund, weswegen dieses Patent nur für Vierzylinder möglich sein sollte.

 

Und laufruhige Vierzylinder lassen sich ohne diesen Aufwand realisieren. Variable Motorlager und Ausgleichswellen sind ausreichend.

 

 

 

…mehr Informationen? Das Google-Patentbuch ist behilflich: http://goo.gl/Nbb8G7

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

4 Comments

    1. Hallo Simon,

      ich werde das nicht verlinken hier. Ich will niemanden ans Bein pinkeln. Versuche es doch mal mit Tante Google.com

  1. Für mich sieht das wie das Weiterdenken des von Nissan weiterentwickelten Atkinson-Motors aus. Der Atkinson hat auch einen variablen Hub, also einen unterschiedlichen Kolbenhub für das „Ansaugen/Verdichten“ und „Expandieren/Ausstoßen“. Der verlängerte Expansionshub dient dabei der Erhöhung des Wirkungsgrads. Ford setzt so einen Motor im Mondeo Hybrid ein. Audi verbessert jetzt die Montierbarkeit der von IMHO von Nissan hinzugefügten Exzenterwelle.

    1. Ford hat keinen variablen Kolbenhub. Man nennt es Atkinson, bezieht sich aber mehr auf den Miller-Cycle. Der Rest steht, für jeden nachlesbar, im Audi-Patent.