Crowdfunding für Viper ACR — Angriff auf Nordschleifen-Rekord

Crowdfunding für Viper ACR — Angriff auf Nordschleifen-Rekord

Die Viper-Fans haben es tatsächlich geschafft. 378 von ihnen sammelten zusammen 165.000 US-Dollar, um zwei Viper ACR an den Nürburgring zu entsenden. Man will den Rekord für straßenzugelassene Autos einfahren. Die Latte liegt hoch.

Die Tage der Viper sind gezählt. Der Dino-V10 geht in Rente. Nicht allerdings ohne einen letzten großen Aufritt. Oder besser: nicht ohne einen letzten Ritt in der Hölle. Den organisiert aber nicht der Hersteller.

378 Personen spendeten für die Viper ACR

Eine Gruppe Viper-Fans bastelte über die letzten Monate hinweg daran, die Legende noch einmal auf die Nordschleife loszulassen. Das ursprüngliche Ziel: Die Hardcore-Version ACR (American Club Racer) sollte dem Porsche 918 Spyder den Rekord von 6:57 Minuten abjagen. Das haben inzwischen andere getan. Der Lamborghini Huracán Performante brauste in 6:52 Minuten durch die Grüne Hölle. Der Elektroflitzer Nio EP9 soll sogar eine Rundenzeit von 6:45 Minuten hingeknallt haben.

Obwohl die Latte inzwischen also wesentlich höher ist, haben die Fans nicht locker gelassen. Der Viper Club of America sammelte im Internet über eine Crowdfunding-Seite Geld für das Unterfangen auf der Nordschleife. Es sollten über Spenden 159.000 US-Dollar eingesammelt werden. Mit dem Geld sollen zwei Dodge Viper ACR über den Atlantik gehievt, die Streckenmiete bezahlt und die Betriebskosten vor Ort getilgt werden. Ein texanischer Viper-Händler hatte sich zuvor bereiterklärt, die zwei benötigten ACR zu stellen.

Die Geldsammelaktion hat sich ausgezahlt: 378 Viper-Fans spendeten insgesamt 165.160 US-Dollar. Das entspricht nach derzeitigem Umrechnungskurs rund 147.000 Euro. Macht pro Nase durchschnittlich etwa 388 Euro. Wer für den geplanten Ausflug auf die Nordschleife, der ursprünglich für April ins Auge gefasst war, jetzt aber im Juli stattfinden soll, 10.000 Dollar oder mehr bezahlte, wird an die Strecke eingeladen.

Kann der Hubraumriese mit 8,4-Liter-V10 wirklich einen neuen Rekord aufstellen? Nach den letzten Verbesserungen ist das kaum mehr vorstellbar. Es gibt eine Referenz. Das 2010er Modell umrundete mit Dominik Farnbacher die gefürchtete Eifelpiste in 7:12,13 Minuten (Artikel). Die aktuelle Viper ACR mit 654 PS und 814 Nm sollte das schon unterbieten können. Zumal die Ingenieure vor allem viel Aufwand in die Aerodynamik steckten. Mit seinem Flügelwerk soll der US-Sportwagen bei 285 km/h knapp eine Tonne Abtrieb erzeugen. Auf 13 US-Strecken hält die Viper bereits Rekorde.

So oder so: Es wäre ein würdiger Abschied für die Viper. Für den letzten Ritt auf der Nordschleife wurden Dominik Farnbacher und Luca Stolz auserkoren. Die Viper ACR kommt mit dem „Extreme Aerodynamik Package“ und wird auf Kumho-Semi-Slicks in den Dimensionen 295/25 R19 vorne und 355/30 R19 hinten antreten.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die Dodge Viper ACR.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/crowdfunding-viper-acr-nordschleife-672073.html