Die Autorevue durfte einen Fisker Karma fahren.

Die Autorevue durfte einen Fisker Karma fahren.

Die Österreicher (ok, ich erspare mir jeden Witz über unsere Nachbarn) … also nochmal, die Autorevue aus Österreich, deren Webseite im übrigen durch die .at Domain heftigst im Nachteil für Keyword-Rankings im Automobil-Bereich ist (selbst meine auto-und-motorsport.de hat mehr Zugriffszahlen) – also, dieses im Print wirklich lesenswerte Automagazin hat nicht nur einen guten Twitter-Stil gefunden – sondern auch einige wirklich gute Auto-Journalisten vorzuweisen (Wink mit dem Zaunpfahl: Ich bin käuflich!!)

Und einer dieser Auto-Journalisten ist David Staretz und seine Story über den Fisker Karma habe ich richtig genossen. Schön geschrieben. Beim lesen bekommt man bunte Bilder in den Kopf und zu dem sind die Aphorismen gut gewählt.

Lesetipp daher: Fisker Karma bei Autorevue.de

Was mich allerdings irritiert – warum schreibt keiner etwas über diesen absurden Range-Extender? Wenn Fisker schon richtig neue Wege gehen will, dann gehört eine Brennstoff-Zelle in diesen Karma. Ich bitte, was soll ein 4 Zylinder in einer so gezeichneten Sport-Limousine für ein Klangbild abgeben? Unter Umständen – aber nur unter widrigen – würde ich als Benzinmotor einen auf Gas umgerüsteten Zweischeibenwankel als „duldbar“ anerkennen – aber einen Brot und Butter 4 Zylinder aus US-Produktion? Bitte.

Das ist echt eine Schmach!

 

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

2 Comments

  1. Schönes Modell. Es vereint Nachhaltigkeit mit Luxus. Allerdings dauert das Aufladen ganze sechs Stunden! Auch designtechnisch haben sich Fisker Karma etwas einfallen lassen. Das Interior überzeugt durch eine einfache Schaltung: vorwärts, rückwärts und parken. Neben einem großen Touchpad gibt es viel Holz und Leder.