Formel 1 in Bahrain 2012

Formel 1 in Bahrain 2012

Ich bin ein großer Fan der Formel 1 – für mich persönlich ist die Königsklasse des Motorsports immer wieder reizvoll. Wobei ich zu meiner Ehr-Rettung gleich sagen will: Wenn ich vor die Wahl gestellt werde: VLN live am Ring, oder F1 am TV – dann ist die ist Wahl für mich ebenso klar. VLN live. Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Dieses Wochenende findet die Formel 1 in Bahrain statt. Im letzten Jahr wurde das Rennen aufgrund der „Sicherheitslage“ abgesagt.

Sicherheitslage in Bahrain?

Was muss man sich darunter vorstellen?

Der „Arabische Frühling“ begann letztes Jahr im Februar auch in Bahrain um sich zu greifen.  Bahrain ist eine Monarchie. Ein „Königreich“.Eine Regierungsform die wir in unseren Breitengraden in dieser Ausprägung nicht mehr kennen.  Bahrain ist zugleich eine wichtige Wirtschaftsmacht im mittleren Osten und ein großer Verbündeter der USA.

Während wir hier bei uns über die Spritpreise stöhnen, unterdrückt das Königshaus in Bahrain ganze Bevölkerungsschichten und prügelt Proteste gegen Ungerechtigkeiten mit dem Schlagstock nieder. Eine Opposition wird nicht geduldet.

Der als „arabische Frühling“ bezeichnete und durch moderne Medien begleitete Protest von, meist jugendlichen Demonstranten, führt zu dem was man bei uns gerne als „kritische Sicherheitslage“ bezeichnet.

In diesem Jahr hat der Formel 1 Boss Ecclestone entschieden: Die Sicherheitslage ist soweit in Ordnung und man kann ein Formel 1 Rennen dort abhalten. Darüber kann man nun unterschiedlicher Meinung sein. Während am Donnerstag bereits Team-Mitglieder von Force-India nach einem Zwischenfall wieder abgereist sind, versucht der Rest des Formel 1 Tross, sich in einer kleinen eigenen Bubble nicht in das einzumischen was im Land vorgeht. Ist das gut? Ist das schlecht?

Ist es Respektlos dem „streben nach Demokratie“ der Demonstranten gegenüber? Pures Profit-Denken der Formel 1? Unterstützung des Königshauses?  Wieder einmal sehe ich die Dinge von zwei Standpunkten. Zum einen, ja – ich denke es wäre sicherer gewesen den Grand-Prix abzusagen und dem Bahrain-Königshaus keine Bühne zur Selbstdarstellung zu bieten. Zum anderen: Dank der Formel 1, wird der Protest in eine Öffentlichkeit getragen, die davon eventuell gar nichts mitbekommen hätte.

Ohne Formel 1 wäre ich vermutlich nicht auf dieses Video aufmerksam geworden:

Soweit verstanden, sieht man hier einen Teil der jugendlichen Demonstranten die mit einer Nacht&Nebel-Aktion eine wichtige Brücke im Königreich Bahrain blockieren. Wobei hier vor allem gut sichtbar wird, wie durchorganisiert man ist. Das Video soll heute Nacht aufgenommen worden sein (Freitag/Samstag) und steht bereits, mit dramatischer Musik untermalt, im Netz.

Ich persönlich hoffe auf einen Grand Prix ohne Zwischenfälle – noch viel mehr hoffe ich jedoch auf eine Veränderung der Gesellschaft im mittleren Osten. Ein Königreich ist, wie jede andere Form von Diktaturen, nichts was in das 21.ste Jahrhundert passt.

 

Bildquelle: flickr user: emifaulk
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

7 Comments