High Performance Days 2017 Drift Qualifying — Wer schafft es in die Top 30 für das große Battle?

High Performance Days 2017 Drift Qualifying — Wer schafft es in die Top 30 für das große Battle?

Beim Qualifying der HPD-DriftChallenge müssen die Kontrahenten auf dem Ostkurs alles geben, um unter die ersten 30 zu kommen. Denn sonst erleben Sie das Battle am Sonntag von der Tribüne aus. Wer es geschafft hat, erfahrt ihr hier.

Da wurde mal wieder jede Menge Gummi auf dem Ostkurs des Hockenheimrings zerlegt. Die Teilnehmer der DriftChallenge treten beim Qualifying gegeneinander an, um sich einen Platz unter den ersten 30 zu erfahren. Mehr als 40 Fahrer gehen an den Start. Des Drifters liebstes Fahrzeug? Mit Blick auf die Aufstellung ein BMW 3er. Insgesamt 25 Exemplare schieben sich um die Kurven der Strecke. Und das glücklicherweise bei besten Witterungsbedingungen ohne Regen und Nässe.

Unter die bayerische Automobil-Dominanz mischen sich aber auch einige Modelle aus dem Hause Nissan – etwa 200SX, R34 Skyline GTT oder Silvia – und sogar ein Porsche 968 mit Corvette-Motor ballert über die Strecke. Am Ende war es sport auto-Lokalmatador Uwe Sener, der sich in seinem Kompressor-befeuerten E36 M3 den ersten Platz des Qualifying mit 94 Punkten gesichert hat. Dahinter folgen je mit 93 Punkten Felix Berger in einem 370 PS starken E30 und Oliver Harsch, ebenfalls in einem BMW E30. Punkte werden für die Kombination aus Geschwindigkeit, Drift-Winkel, Linienwahl und Stil vergeben. Maximal 100 Punkte können bei einem Lauf erzielt werden; wer sich innerhalb der Wertungszone dreht, erhält null Punkte. Mit seinen 94 Punkten hat Uwe Sener demensprechend einen Top-Lauf hingelegt.

Grund zur Freude gab es aber längst nicht für jeden. Denise Ritzmann schaffte es bedingt durch Probleme mit dem Kühler gar nicht erst auf die Strecke. Bitter, denn das Auto ist erst wenige Tage vor den High Performance Days fertig geworden. Ebenfalls nicht am Top 30 Battle teilnehmen werden: Martin Sarosiek, Marcel Descy, Bianca Lankes-Mack, Michael Pilger, Gerard Dol, Tom Dol und Renato Müller, Timo Preiss, Dominique Snoeks, Tobias Welti, Rene Portz, Axel Mack und Perry Swaans. Den letzten Startplatz schnappte sich Gerson Junginger mit 55 Punkten.

Am Sonntag geht es dann ab 12 Uhr ums Ganze bei den Top 30 Battles der sport auto DriftChallenge. Zuvor werden ab 9:45 Uhr noch einige Trainingsrunden auf dem Ostkurs gefahren. Schauen Sie vorbei – Einlass ist ab acht Uhr.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/high-performance-days-2017-drift-qualifying-12259566.html