Hyundai auf der IAA 2013

Hyundai auf der IAA 2013

Wenn sich vom 10. – 22. September die Türen der 65. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt öffnen, präsentiert Hyundai erstmals die neue Generation seines kleinsten Modells, des Hyundai i10. Insgesamt 18 Ausstellungsfahrzeuge zeigt die Marke auf dem rund 2.400 m² großen Stand in Halle 6.0. Als Highlights finden sich neben dem i10 auch die neue Modellgeneration des ix35 sowie der Grand Santa Fe. Null Emissionen fahren bei Hyundai mit dem ix35 Fuel Cell bereits serienmäßig vor und sind auf der Messe ebenfalls zu erleben.

 

Der Kleinste ganz groß

Neues Design, neue Dynamik, neuer Komfort: Mit dem Debüt des Hyundai i10 auf der IAA betritt die Marke eine neue Stufe der Wertigkeit im Bereich des A-Segments. Im Fokus der Entwickler standen die Verbesserung der Verarbeitungsqualität, der Fahrdynamik und der Sicherheit sowie die Integration der Hyundai Designsprache „Fluidic Sculpture“. Der neue Hyundai i10 ist im Vergleich zum Vorgänger dynamischer gezeichnet und in seiner Optik an das Hyundai-Familiengesicht mit dem Hexagonal-Kühlergrill angepasst. Passagiere können sich über neu hinzugewonnenen Platz im Fußraum freuen. Insgesamt ist das Fahrzeug 80 mm länger, 65 mm breiter und 50 mm niedriger als die vorige Generation und bietet auch im Kofferraum ein um 10 Prozent auf 252 Liter gesteigertes Volumen. ABS, ESP, sechs Airbags, eine Anschnallerinnerung für alle Sitzplätze,  – sogar ein Reifendruckkontrollsystem – sind bereits in der Basisausstattung serienmäßig und die Sicherheit des A-Segment-Modells damit auf einem hohen Niveau.

Preise, Ausstattungs- und Technikdetails zum i10 werden von Hyundai bei der Premiere auf der IAA genannt.

 

>Weitere Highlights des Hyundai Messestandes

Neben der Weltpremiere des i10 sorgen auch zwei Deutschlandpremieren der koreanischen Marke für Aufmerksamkeit: Deutlich verbessert startet im Herbst die neue Modellgeneration des Hyundai ix35 in den Handel. Neben optischen Modifikationen und zusätzlichen Komfortausstattungen zählt ein neuer 2.0l GDI Motor zu den bedeutsamen Veränderungen des in Europa bereits über 250.000 Mal verkauften SUVs.

Als neues und zugleich größtes Mitglied der Hyundai PKW-Modellflotte wird der Grand Santa Fe dem Messepublikum vorgestellt. Rund 22,5 cm länger als sein bereits erfolgreicher Bruder und mit einem Radstand von 280 cm bietet der komfortable Mittelklasse-SUV ausreichend Platz für eine dritte Sitzreihe und wird so wahlweise zum 6- oder 7-Sitzer. In Deutschland wird der Grand Santa Fe mit einem turboaufgeladenen Vierzylinder-Common-Rail-Direkteinspritzer erscheinen. Der 2.2 CRDi leistet 145 kW (197 PS) und beschleunigt das SUV auf bis zu 200 km/h.

Mit dem Hyundai ix35 Fuel Cell als erstes in Serie produziertes Wasserstofffahrzeug ohne jegliche Emission, hat Hyundai zudem ein technologisches Highlight zu bieten. Der ix35 Fuel Cell verfügt bei gleichem Komfort über ähnliche Fahrleistungen wie Fahrzeuge mit konventionellen Verbrennungsmotoren und zeigt damit schon heute was automobile und zugleich umweltfreundliche Zukunft bedeutet.

Die Möglichkeiten der Zukunft präsentiert Hyundai auf der IAA auch im Rahmen einer Kooperation mit LG. Das Connectivity Konzept, aufgezeigt in einem i30 Coupe, hat das Ziel die Vernetzung von Smartphone und Fahrzeug voranzutreiben. Das Entriegeln von Türen, die Übertragung von  Anwendungen wie E-Mail, Kontakten, Anruflisten oder Multimedia-Inhalten auf den hochauflösenden 7-Zoll-Touchscreen-Monitor oder die Konfiguration von Radio und Navigationssystem sind nur einige der Funktionen, die künftig mit dem Handy gesteuert werden können.

Mit dem Start in der World Rallye Championship (WRC) ab 2014 möchte Hyundai vor allem die Qualität und Leistungsfähigkeit seiner Modelle unter Beweis stellen. Als Ausstellungsfahrzeug lässt der i20 WRC bereits in Frankfurt die Herzen der motorsportbegeisterten Messebesucher höher schlagen.

Unterhaltungs-Programm bereichert Messetage

Besucher bekommen von Hyundai auf der Messe noch einiges mehr geboten, als die reinen Ausstellungsfahrzeuge.  Interessierten stehen der Veloster Turbo, die Modellfamilie des i30, der i40 Kombi, der ix35 und der Santa Fe für Probefahrten zur Verfügung. Testfahrten können am Hyundai Probefahrten-Schalter in der Halle 10 reserviert werden. Auf dem offiziellen Geländeparcours der Messe auf dem Freigelände (F13) können der überarbeitete ix35 und der Santa Fe auf ihre Offroad-Eigenschaften überprüft werden.

Auch an die kleinen Gäste denkt Hyundai. Auf dem Hyundai Legoland-Fahrschulparcours gegenüber der Halle 6.0 können sie einen ersten eigenen Führerschein erwerben. Den Eltern wird die Wartezeit mit der in zwei i30 Coupe verbauten Facebook Real-Like Technologie verkürzt. Auf dem Hyundai Messestand selbst warten unter anderem eine FIFA WM 2014™ Fußballshow, das offizielle FIFA WM 2014™ Maskottchen, Live Moderation mit Sofortgewinnspielen und viele andere interessante Aktionen darauf, die koreanische Marke zu erleben.

Previous ArticleNext Article
Bjoern

Autos und Motorsport – meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden.
Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.

http://about.me/bhabegger

Ein Start-up entwickelt ein urbanes Lufttaxi — Der Lilium Jet fliegt mit 36 Elektromotoren

Ride-Sharing-Dienste wie Uber sollen künftig nicht nur Mitfahrgelegenheiten in Autos anbieten. Ein Münchner Start-up arbeitet am fünfsitzigen Flugtaxi. Der Lilium Jet war bereits in der Luft.

Der Heathrow Express in London, die Maglev-Magnetschwebebahn in Shanghai oder der Airport Railway Express in Seoul: Nur drei Beispiele aus großen Metropolen dieser Welt, wie Reisende vom Flughafen in die Stadt kommen oder aus dieser heraus ihren Flug erreichen.

Die Schienenfahrzeuge sind schneller als jedes Taxi oder jede Uber-Fahrt, kommen aber vor allem zu Stoßzeiten auch oft an ihre Kapazitätsgrenzen.

Das junge Unternehmen Lilium aus der Nähe von München möchte auch den Zubringerverkehr und direkte Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, zum Beispiel zu einem Geschäftstermin, in die Luft bringen.

90 Millionen US-Dollar Kapitalspritze

Im April 2017 hat der Lilium Jet, ein elektrisch angetriebener Senkrechtstarter, den Jungfernflug absolviert. Jetzt hat das Start-up weitere 90 Millionen US-Dollar Kapital eingesammelt und entwickelt das fünfsitzige Fluggerät zur Serienreife.

Nur eine Spinnerei? Auf keinen Fall. Das zeigt neben der Kapitaldecke auch die Mitarbeiterliste. Mit Dr. Remo Gerber, ehemals Europachef des Fahrdienstvermittlers Gett, und Dirk Gebser, einem ehemaligen Airbus-Manager, konnte Lilium seine Führungsmannschaft mit prominenten Neuzugängen besetzen.

Unter den Flügeln des Lilium Jet sind 36 Elektromotoren untergebracht, die für eine Flugreisegeschwindigkeit von 300 km/h und eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern (Luftlinie) sorgen sollen. Genaue Leistungsdaten der Motoren nennt Lilium noch nicht.

Für Start und Landung werden die Klappen mit den Motoren hochkant gestellt, was für Abheben und Aufsetzen auf minimalem Raum sorgt. In der Luft klappt der Jet die Motoren in eine waagrechte Position.

In der Vision der Unternehmensgründer können Ein- und Ausstiegsstationen auf Hochhausdächern installiert werden, große Unternehmen dürften auf dem Dach ihrer Unternehmenszentrale eine eigene Jet-Flotte parken und nutzen.

Ein Geschäftsmodell für Airlines

Von Manhattan zu New Yorks JFK-Airport soll ein Flug mit dem Lilium Jet nur fünf Minuten dauern. Diese Strecke ist PR-wirksam als Beispiel ausgewählt, denn in der Metropole an der amerikanischen Ostküste sitzt man oft über eine Stunde im Taxi, das sich erst im Stau vor dem Tunnel und dann im Stop-And-Go-Verkehr nur sehr langsam fortbewegt.

Nach dem ersten Testflug wird es noch einige Zeit dauern, bis Flugtaxilinien ihren Dienst aufnehmen. Das Szenario eines eng verzahnten Verkehrssystems lässt sich aber schon aus heutiger Sicht gut zusammendenken:

Nach dem Transatlantikflug geht es mit dem Lufttaxi in die Innenstadt, wo bereits das Roboter-Taxi auf den Fahrgast wartet. Im Idealfall alles in einer App buch- und nachverfolgbar – was zum Beispiel für Airlines neue Geschäftsfelder eröffnen kann, die ihren Kunden von der eigenen Haustür bis zur letzten Meile ein komplettes Reisepakt anbieten können.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lilium-jet-elektrischs-lufttaxi-12803774.html

Xing Mobility Miss R — Der Megawatt-Elektrosportwagen

Das taiwanesische Start-Up Xing Mobility hat für Ende 2018 einen rein elektrisch angetriebenen Supersportwagen angekündigt. Der Miss R getaufte Zweisitzer soll optisch Anleihen bei Rallyeautos nehmen.

Viel Leistung und wenig Gewicht – das sind auch beim Miss R-Projekt aus Taiwan die Ingredienzien für einen radikalen Supersportwagen. Die Entwickler aus Taipei setzen zusätzlich auf eine gewisse Offroadtauglichkeit ihres Sportwagens.

Angetrieben wird der Miss R von vier Elektromotoren, je einer an jedem Rad, die es auf eine Gesamtleistung von 1.000 kW bringen. damit soll der Zweisitzer in nur 1,8 Sekunden von Null auf 100 km/h spurten. Die 200-km/h-Marke wird nach 5,1 Sekunden gerissen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit über 270 km/h angegeben.

Beim Thema Batterie werden die Ankündigungen schon schmallippiger. Das Lithium-Ionen-Batteriepaket soll aus 98 Modulen und 4.116 Zellen bestehen, sitzt im Fahrzeugunterboden und verfügt über ein spezielles Kühlsystem. Zu Reichweite und Ladezeiten gibt es keine Angaben. Dafür soll der Energiespeicher leicht austauschbar sein, so dass die Fahrt nach 5 Minuten weiter gehen könnte, sofern ein geladener Energiespeicher bereit steht.

Einbaum mit freistehenden Rädern

Das eigenwillige Sportwagenprojekt setzt auch auf ein eigenwilliges Design. Die beiden Passagiere sitzen in einem Monocoque mit stählernen Hilfsrahmen, die die Aggregate, die liegend angeordneten Federbeine und die Steuerelektronik aufnehmen. Darüber stülpt sich eine schmale Kabine mit großer Glaskuppel und ohne sichtbare Türen. Die Räder bleiben freistehend, lediglich überdeckt von Radnahen Schutzblechen mit integrierten Luftleitelementen. Links und rechts der senkrecht abgehackten Nase trägt der Miss R jeweils zwei freistehende Rundscheinwerfer. Stark eingezogen zeigt sich das ebenfalls fast senkrecht abfallende Heck. Vor den Hinterrädern münden zwei Entlüftungsöffnungen.

Ein erster fahrfertige Prototyp des Miss R soll Ende 2018 bereitstehen. 2019 soll dann die Produktion einer auf nur 20 Exemplare limitierten Kleinstserie anlaufen. Als Grundpreis werden eine Million Dollar genannt.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/xing-mobility-miss-r-der-megawatt-elektrosportwagen-764507.html