IAA 2017 Messe-Highlights — Das sind die großen Stars der IAA

IAA 2017 Messe-Highlights — Das sind die großen Stars der IAA

Die IAA 2017 öffnet Ihr Pforten offiziell erst zwischen dem 14. und dem 24. September – doch schon jetzt sind viele der kleinen und großen Fahrzeug-Neuheiten bekannt. auto motor und sport liefert einen ersten Überblick zu den IAA-Highlights 2017.

Doch bei allen Premieren stehen jetzt schon Autobauer fest, die die große deutsche Automesse schwänzen: Nissan, Peugeot und der Citroën-Nobelableger DS bleiben zu Hause. Sei’s drum, andere Autobauer halten der IAA die Treue – allen voran, natürlich die deutschen Autohersteller, die ein wahres Neuheitenfeuerwerk auf der IAA in Frankfurt 2017 abbrennen werden.

So gehören zu den Highlights der Internationalen Automobilausstellung in diesem Jahr ganz klar Mercedes und BMW. Die Stuttgarter zeigen das AMG-Modelle Project One – einen Supersportwagen, der auf 275 Exemplare limitiert ist und 2,275 Millionen Euro kostet. Immerhin gibt es als Gegenwert nicht nur einen rarer Renner, sondern auch 1.000 PS und F1-Technik. Auf der anderen Seite der Produktneuheiten bei Mercedes steht dann die neue A-Klasse. Die neue Generation wird größer, der Platz für die Passagiere wächst, die Übersichtlichkeit auch und das Cockpit soll spacig ausfallen. Außerdem kommen vom Neckar an den Main die neue Mercedes S-Klasse, die X-Klasse sowie ein Conceptcar, das den GLB zeigen könnte.

Aus München könnte ebenfalls ein Conceptcar zu sehen sein – vielleicht ein erster Blick auf den BMW X7? Ein paar X-Nummer kleiner, zeigt sich auf dem IAA-Stand der neue BMW X3 und den X4. Aber auch der BMW M5 sowie der neue BMW 6er GT, der den 5er GT ablöst, sollen das Publuikum begeistern.

Der Volkswagen-Konzern hält mit seinen Marken auch nicht hinter dem Berg. VW präsentiert mit dem T-Roc einen Golf-SUV, zudem gibt es das Facelift des VW Golf Sportsvan und den neuen VW Polo zu sehen. Audi zeigt seine neue Oberklasse und rollt den neuen Audi A8 sowie den A7 auf den Stand. Eventuell gibt es noch einen Ausblick auf den kommenden Audi A6. Auf dem Seat-Stand ist der neue Arona zu sehen, bei Skoda der Yeti und bei Porsche der neuen Cayenne.

Alle anderen Neuheiten der IAA 2017 sehen sie in unserer Fotoshow. Wir aktualisieren diesen Artikel laufend, so bleiben Sie immer up to date.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/iaa-2017-alle-neuheiten-fotos-infos-1747574.html

Previous ArticleNext Article

auto motor und sport sucht Sie! — Gut bezahlter Aushilfsjob für Auto-Fans

Die Redaktion auto-motor-und-sport.de der Motor Presse Stuttgart sucht am Standort Stuttgart zum 1. Oktober eine Aushilfe (m/w) in Vollzeit für zwei Monate.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere die Recherche von technischen Daten und Preisen sowie die Aufbereitung von Fahrzeugdaten für Katalogproduktionen.

Wir bieten eine Aushilfstätigkeit in einem freundlichen, autobegeisterten Team und Einblicke in unserer Redaktion.

Wir wünschen uns Engagement, Sorgfalt und Zuverlässigkeit und freuen uns über Interesse am Thema Auto sowie Grundkenntnisse in Englisch.

Bei Interesse schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbungsunterlagen an bewerbung@motorpresse.de

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/gut-bezahlte-aushilfstaetigkeit-in-der-online-redaktion-12632675.html

Suzuki auf der Tokyo Motor Show 2017 — Irrer SUV, knuffige Kleinwagen

Der japanische Autobauer Suzuki präsentiert auf der Tokyo Motor Show 2017 sieben Studien zu den Themen SUV und Kleinwagen-Vans – alle mehr oder weniger schrill.

Kleine SUV haben auch bei Suzuki noch eine ganz große Zukunft. Mit dem e-Survivor geben die Japaner einen Ausblick, wie man sich einen künftigen Geländewagen vorstellen könnte. Der e-Survivor wirkt wie eine hochgebockte Badewanne mit durchsichtigen, sechseckigen Türen. Die Kunststoff-Karosse sitzt auf einem klassischen Leiterrahmen. Auf ein festes Dach wurde verzichtet, eine Targakonstruktion und massige Überrollbügel hinter den beiden Sitzen übernehmen den Überbau. In einem vom Jimny abgeleiteten Gesicht leuchten LED-Augen. Kotflügel und Stoßfänger sind nur rudimentär ausgeführt. Der Antrieb erfolgt rein elektrisch über alle vier Räder.

Das Suzuki Spacia Concept zeigt einen typischen japanischen Hochdach-Minivan, der gleich in zwei Ausführungen in Tokio gezeigt wird. Die kastige Grundform, das hohe Dach und der tiefliegende Boden schaffen auf kleinster Außenfläche maximalen Innenraum. Hinten sorgen Schiebentüren auch auf engstem Raum für problemlosen Zustieg. Wer es stylisher mag, greift zum Spacia Custom Concept, das den Van mit einem großen Chromgrill und neuen Scheinwerfern im Flügeldesign zeigt. Dazu gibt es eine Zweifarblackierung, Alufelgen und einen luxuriöser ausgestatteten Innenraum.

Crossover in drei Varianten

Gleich in dreifacher Ausführung präsentiert wird in Tokio das Crossover-Konzept Xbee. Der Xbee soll eine SUV-Anmutung und eingeschränkte Offroadtauglichkeit mit einem Van-Konzept kombinieren. Im Gelb-Schwarz-Look trägt die Studie den Beinamen Cross-Bee (in Anlehnung an Biene), dazu gesellt sich der Xbee Outdoor Adventure, der mit cremfarbenen Lack, weißem Dach und Holzlook-Applikationen an den Flanken antritt. Dritter im Bunde ist der Xbee Street Adventure, der den SUV-Gedanken wieder ins urbane Umfeld verpflanzt. Hier werden ein dunkelgrauer Lack mit gelb gehaltenen Applikationen und einem weißen Dach kombiniert.

Abgerundet werden die Tokio-Studien durch das Carry Open-Air Market Concept, einem kleinen Nutzfahrzeug für Marktbeschicker. Hier werden ultrakompakte Abmessungen mit zweisitzigen Führerhaus und einem Kastenaufbau kombiniert. Auf dem Führerhaus erweitert ein Dachträger die Transportkapazitäten. Auf dem Kastenaufbau sorgen Solarmodule für eine stationäre Stromversorgung.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/suzuki-studien-auf-der-tokyo-motor-show-2017-8576923.html

Aktuelle Suchanfragen: