Kein Auto ohne BOSCH?

Kein Auto ohne BOSCH?

Mit dem Namen „BOSCH“ dürfte jeder Autofahrer etwas anfangen können. Aber neben den üblichen Dingen die mir zum Hersteller „BOSCH“ zuerst in den Sinn kommen, wie Zündkerzen oder Scheibenwischer – ist das tatsächliche Feld der Entwicklungen und Techniken ein deutlich größeres.

BOSCH – In jedem Auto?

Um ein wenig mehr über die Marke BOSCH und die Menschen dahinter zu erfahren zu können, lud BOSCH in der vergangenen Woche zu einem „Round-Table“ mit Bloggern ein. Da ich mich selbst – immer mal wieder – als Automotive-Blogger oder Motor-Blogger bezeichne, nahm ich die Möglichkeit für einen Blick hinter die Kulissen gerne an.

kein auto ohne bosch

Zitat:

Bosch entwickelt sich beständig weiter und will im Internet der Dinge (3.0) mit dabei sein.

BOSCH Kommunikation

Das erklärt auch sehr schnell, weshalb man bei BOSCH auch so interessiert und aufgeschlossen gegenüber der neuen Medienwelt aus Bloggern und Blogs ist.  Für mich persönlich ist das eine sehr schöne und absolut zu lobende Entwicklung und es macht große Freude wenn man als kleines „Onlinemedien-Licht“ derart viel Wertschätzung erhält.

Das Gespräch bei BOSCH war dann auch geprägt von einer sehr offenen und freundlichen Kommunikationskultur.

3 Dinge haben mich an diesem Tag näher interessiert:

  • In-Car Entertainment
  • Hybrid-Entwicklung
  • Forschung

Im Bereich In-Car Entertainment war es eine für mich sehr wertvolle Information, dass man bei BOSCH eine art „Car PC“ mit Touchscreen entwickelt hat. Das gesamte System hat eine mehr als standesgemäße Rechnerleistung und ist offen für die Zukunft. Dank einer Software-Struktur basierend auf Linux ist das gesamte System deutlich umfangreicher, leistungsfähiger und zukunftssicherer, als bisher bekannte In-Car Entertainment-Lösungen.

Welcher Automobil-Hersteller das neuartige System in Serie verbaut? Cadillac. Und wie es der Zufall so will, bin ich den neuen Cadillac ATS just in diesen Tagen gefahren und konnte dieses neue und von BOSCH entwickelte im Cadillac unter dem Namen „CUE“ laufende System näher anschauen.

Zu diesem System wird es später noch einen eigenen Artikel geben – einen ersten Blick kann man in meinem Cadillac ATS Bericht darauf werfen.

bosch axle split hybrid technik

Das man im Citroën DS5 Hybrid einen „split axle hybrid“ fährt, der von BOSCH entwickelt wurde – war mir auch nicht bekannt. Bei BOSCH sprach man häufig und gerne über den Peugeot 3008 Hybrid4 – aber der teilt sich die Technik ja bekanntlich mit dem Citroën DS5 Hybrid. Und da ich den französischen Hybriden von Citroën bereits testen konnte, habe ich hier auch meinen Artikel darüber verlinkt.

Das im Prinzip die vollständige Technik, basierend auf einem Elektromotor, dem Inverter (Spannungswandler) und der Hybrid-Steuerungstechnik von BOSCH kommt, war mir neu. Es zeigt aber zusammen mit dem Punkt der Forschung eines ganz schön:

Automobil-Hersteller brauchen Zulieferer-Unternehmen wie BOSCH besonders dringend. Denn nur so ist man in der Lage, die moderne Technik zu Marktfähigen Stückzahlen entwickeln zu können. Im Falle von BOSCH ist das wiederum besonders erfreulich, da man im Hause BOSCH viel auf die eigene Qualität setzt. Mit einem Blick in das „Hybrid-Haus“ konnte ich mich davon überzeugen.

Dort findet man Fahrzeuge von Automobil-Hersteller die nur noch als „Organspender“ taugen und in der Zukunft mit Experimenteller-Technik ausgerüstet werden.

Denn nur so – mit einer eigenen, extrem starken Forschungsabteilung, bleibt man an der Weltmarktspitze.  Ob sich „Robert Bosch, der Ältere“ das alles bereits damals hätte vorstellen können?

Ich persönlich auf jeden Fall nicht – umso mehr hat mich dieser erste Blick hinter die Kulissen gefreut!

…Bosch hat den Tag mit der Videocamera begleitet – nice 😉

..vor Ort waren noch deutlich mehr Blogger, zum Beispiel: Fabian, Nicole und Robert,  „Lots of Ways“ und natürlich hat BOSCH auch einen Blog 😉

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

8 Comments

Lotus Elise Cup 260 — Absolut limitierter Rennableger

Der britische Sportwagenbauer Lotus legt mit der Elise Cup 260 eine auf weltweit 30 Fahrzeuge limitierte Sonderserie auf, die ganz dicht am Rennfahrzeug Elise Race 250 bleibt.

Lotus setzt weiter auf Diversifizierung seiner Baureihen und bringt mit der Elise Cup 260 eine neue Modellvariante des leichten Zweisitzers. Diese ist zwar für die Straße zugelassen, soll aber technisch ganz nah am Rennwagen Elise Race 250 liegen. Von der extremsten Elise aller Zeiten sollen nur 30 Exemplare für den gesamten Weltmarkt gebaut werden.

Im Lotus Elise Cup 260 kommt der 1,8-Liter-Kompressormotor auf 253 PS und stellt ab 4.000 Touren ein maximales Drehmoment von 255 Nm bereit. Damit soll der Zweisitzer in 4,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können und maximal 243 km/h schnell werden. Geschaltet wird per manuellem Sechsgang-Sportgetriebe, die Traktion optimiert ein elektronisches Sperrdifferenzial.

Neue Aeroparts für deutlich mehr Abtrieb

Zur Ausstattung des Lotus Elise Cup 260 zählen Vorderradkotflügel mit Entlüftungsöffnungen, die den Abtrieb weiter erhöhen, ein Frontsplitter aus Carbon sowie Carbon-Hauben vorne und hinten und ein großer Heckspoiler – ebenfalls aus Kohlefaserlaminat gefertigt. Alle neue Aerobauteile zusammen sollen den Abtrieb bei Topspeed um 180 kg erhöhen. In den Radläufen drehen sich an einer um 10 mm verbreiterten Spur extrem leichte Schmiedefelgen mit schwarzem Finish in den Dimensionen 16 und 17 Zoll. Vorne sind 205/45er Pneus aufgezogen, hinten drehen sich 235/40er Reifen. Hinter den Felgen lugen rot lackierte Bremssättel hervor. Alle Leichtbauteile zusammen senken das Gewicht der Elise um 15 kg auf trocken 862 kg. Neu sind auch die einstellbaren Federbeine

Den Innenraum haben die Briten mit schwarzem Alcantara mit gelben Kontrastnähten ausgeschlagen. Die beiden Passagiere sitzen in Carbonschalen, der Fahrer greift in ein mit Alcantara bezogenes Sportlenkrad, während sich die Augen an Carbonapplikationen ergötzen können. Die sechs Gänge werden mit einem polierten Schaltknauf angesteuert, kommt die elise zum Stillstand so arretiert ein Lederhandbremshebel die Stopper.

In Deutschland ist die neue Lotus Elise Cup 260 ab sofort ab 76.000 Euro bestellbar.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lotus-elise-cup-260-daten-infos-marktstart-preis-8563182.html

Alpina XD3 Erlkönig (2018) — SUV mit über 350-PS-Diesel

BMW hat den SUV X3 gerade aktualisiert. Jetzt steht Kleinserienhersteller Alpina in den Startlöchern mit dem ebenfalls renovrierten Alpina XD3 Biturbo.

Mit dem X3 hat Alpina nur einen einzigen SUV im Angebot und der ist auch nur als Diesel zu haben. BMW hat jetzt das Basismodell für den Alpina XD3 renoviert, Zeit für Alpina auch den XD3 zu modernisieren.

Mehr Power mit Diesel aus D5 S

Der neue Alpina XD3 baut wieder auf dem X3 mit Reihensechszylinder-Turbodiesel und drei Liter Hubraum auf. Im noch aktuellen Alpina XD3 leistet der Biturbo-Selbstzünder 350 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 700 Nm. Damit spurtet der SUV in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 251 km/h.

Im neuen XD3 könnte Alpina die Chance nutzen und den Power-SUV noch kräftiger zu machen. Im Alpina D5 S stünde dazu der Biturbodiesel in einer Leistungsvariante mit 388 PS und 800 Nm bereit. Zur Modellpflege gehören selbstverständlich wieder eine neue Frontschürze, eine Vierrohrabgasanlage sowie ein speziell abgestimmtes Fahrwerk und Alpina-Leichtmetallräder.

Sein Debüt dürfte der neue Alpina XD3 auf dem Genfer Autosalon 2018 geben. Die Preise dürften bei rund 70.000 Euro starten.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/alpina-xd3-erlkoenig-2018-daten-infos-marktstart-preis-8876619.html