Knüwer und die 5-Sterne Hotels.

Knüwer und die 5-Sterne Hotels.

bjoern-mein-auto-blog

Lieber Thomas Knüwer,

ich lade Dich gerne mal dazu ein, die nächste Presse-Testfahrt mit mir zusammen zu erleben. Du schwärmst von 5-Sterne Hotels auf Mallorca und in der Toskana. Von „feinen Ausflügen“ und 30 Minuten Ausfahrt mit dem Fahrzeug.

Das ganze lässt Du süffisant im öffentlich rechtlichen vom Stapel und unterstellst damit, einer ganzen Branche, es gäbe keinen Journalismus. Vielen Dank dafür, aber Du hast keinen Schimmer. Nein, nicht einmal den Deut einer Ahnung.

„Es schreibt halt niemand auf“.
Du beschwerst Dich in goldiger Ironie darüber, dass von niemandem aufgeschrieben wird wo er genächtigt hat und wie lange er am Flughafen gewartet hat? Wofür auch?

Doch gerade die Garde der jungen (und auch älteren) Blogger hat am Anfang das Happening rund um die Präsentationen der Automobil-Industrie in bunten, quadratischen, instagram Bilder festgehalten. Hat sich vor Flugzeugen fotografiert, posierte am Pool (der mangels Zeit natürlich nicht genutzt werden konnte..). Doch selbst die weniger Auto-Affinen Blogger haben das recht bald einschlafen lassen. Denn es bringt keine Inhalte an den Leser heran. Es geht schlicht am Thema vorbei.

5-Sterne Hotels, toll. Der Motor-Journalist hat davon genau 5 (+/-) Stunden und die verbringt er auch noch schlafend. Ich kenne dutzende Termine mittlerweile, da habe ich mehr Zeit im Wartebereich des Flughafens verbracht, als in diesem ach so tollen 5+ Sterne-Hotel. Und? Soll ich meinem Leser auch von den Sicherheitskontrollen erzählen? Von den Stunden auf der Autobahn, von Zugfahrten und Wartebereichen?

Vermutlich nicht.

Gesehen wird allzu schnell der vermeintliche „Luxus“ – doch die Mühe „hinter die Kulissen“ zu blicken, die macht man sich nicht.

Ob Volkswagen, Mercedes-Benz oder wer auch immer, 3.000 Journalisten nach Wolfsburg (Stuttgart, Ingolstadt, München, Hamburg) fliegt, oder nach Spanien, Italien oder an den Pelepones – es ist scheiß egal. Es bleibt brutal viel Reisezeit. Reisen ist ein Teil des Jobs und ich wäre froh, ich müsste nicht für 4 Stunden am Auto zum Teil 40 Stunden unterwegs sein. Doch so ist die Branche und Überraschung: Die Automobil-Industrie ist global. Wenn der neue Golf, die neue A-Klasse oder was auch immer vorgestellt wird, dann rutschen 3-4 Wochen Tausende Journalisten aus aller Welt über das Fahrzeug und keiner erlebt die 5.Fahrzeugvorstellung im Monat als Kurzurlaub im 5-Sterne Hotel. (Noch mehr Überraschung, zum Teil fliegen die Jungs aus China ein. Und das ist immer noch billiger, als doppelte Termine zu veranstalten!)

Vorurteile lassen die Urteilskraft schrumpfen und wenn Du anstelle von platten Halbwahrheiten etwas mehr über „Auto-Journalismus“ oder „Auto-Blogger“ erfahren willst, dann bist Du herzlich eingeladen.

Beste Grüße,
Bjoern Habegger

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger