Kreisel Electric — G-Klasse und Hummer unter Strom

Der österreichische Elektroauto-Spezialist Kreisel hat für Arnold Schwarzenegger zwei Geländewagen elektrifiziert – einen Mercedes G und einen Hummer H1. Beide leisten jeweils 360 kW.

Arnold Schwarzenegger stellte am Dienstag (19.9.2017) den weltweit ersten elektrischen Hummer von Kreisel Electric anlässlich der Eröffnung des neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums des Unternehmens in Rainbach im Mühlkreis, Oberösterreich, vor. In nur zwei Monaten Bauzeit entwickelte Kreisel Electric einen geländegängigen Prototyp auf Basis des Modells H1.

Er verfügt über Hochleistungsbatterien von Kreisel Electric mit 100 kWh Kapazität sowie zwei Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse mit einer Systemleistung von 360 kW (490 PS). Sie beschleunigen das Fahrzeug auf bis zu 120 km/h bei einer Reichweite von rund 300 Kilometern bei 3.300 kg Gesamtgewicht. Bereits im zurückliegenden Winter hatte Kreisel für Schwarzenegger einen aktuellen Mercedes G elektrifiziert.

Der eigentliche Firmenschwerpunkt von Kreisel Electric liegt bei der Entwicklung von Batterie-Paketen für Elektroautos und diverse andere Fahrzeugarten sowie der Schnellladetechnik. Mit dem Bau einer neuen Batteriefabrik hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr erstmals eine breitere Öffentlichkeit auf sich aufmerksam gemacht. Kreisel verspricht durch eine selbst entwickelte und patentierte Herstellungstechnik höhere Kapazitäten und Lebensdauer für die Traktionsbatterien.

360 kW Leistung im Elektro-G

Der in Kitzbühel präsentierte Mercedes G ist wie auch der Hummer H1 ein Projekt, mit dem Kreisel Electric Kompetenz demonstrieren will. Bereits zuvor haben die Ingenieure mehrere Standard-Pkw mit der eigenen Technik zu potenten Stromern umgerüstet. Der Mercedes G passt da ins Bild. Mit einer Leistung von 360 kW (490 PS) liefern die Elektromotoren deutlich mehr Power als der V8-Benziner im G 500.

Zwei Monate dauerte die Entwicklung des Umbaus, in dessen Verlauf der ursprüngliche Mercedes G 350d zum Vollzeit-Elektriker mutierte. Hauptgetriebe und Motor wurden entfernt, mehrere Elektromotoren mit Reduktionsgetriebe direkt an das Verteilergetriebe angeflanscht. So ändert sich an den Offroad-Kapazitäten des Mercedes G nichts, die Achssperren, die Verteilergetriebesperre und die zuschaltbare Geländeuntersetzung bleiben erhalten.

Elektro-G in 5,6 Sekunden auf 100

Die Akkus aus eigener Fertigung wurden im elektrischen Mercedes G verteilt. Ein Teil befindet sich im Motorraum, weitere Akku-Packs wurden im Heck anstelle des Dieseltanks und unter dem Einstieg angebracht. Insgesamt liegt die Kapazität bei 80 kWh, das Gesamtgewicht des Stromspeichers beziffert Kreisel Electric mit 510 Kilo. Das Ergebnis klingt spektakulär, für den Sprint von 0 auf Tempo 100 werden 5,6 Sekunden angegeben. Das ist in Schlagdistanz zum G 63 AMG (5,4 Sekunden). Bei Tempo 183 ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht, in solchen Regionen dürfte der Stromvorrat allerdings recht rasch zur Neige gehen. Im Normaleinsatz verspricht Kreisel Electric eine Reichweite von rund 300 Kilometer, binnen 25 Minuten sollen die Akkus zu 80 Prozent aufgeladen sein.

Mit dem Einzelstück, zu dessen Preis oder Herstellungskosten sich das Unternehmen nicht äußert, wird künftig „Gouvernator“ Arnold Schwarzenegger damit durch seine kalifornische Wahlheimat cruisen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/kreisel-electric-g-klasse-und-hummer-unter-strom-740329.html

Previous ArticleNext Article