Kutsche ohne Kutscher

Kutsche ohne Kutscher

Es war 1888 als Bertha Benz die erste Kutschfahrt ohne Pferde unternahm. 1888 war es noch völlig normal, dass Kutschen von Pferden gezogen wurden und hoch auf dem Kutschbock saßen die Kutscher und lenkten die Fuhre auf ihren Wegen. Als Bertha Benz mit ihren Söhnen die erste Fahrt von Mannheim nach Pforzheim unternahm war es eine Sensation, wenn sich die Fuhre ohne Pferde in Bewegung setzte. Ebenso ungewöhnlich war die Beschaffung des Kraftstoffs. Apotheken waren gefragt. Tankstellen waren damals unbekannt. Dafür sind Tankstellen heute oftmals für ihre Apotheken-Preise bekannt.

Kutsche ohne Pferde, Kutsche ohne Kutscher

Mehr als 120 Jahre später haben wir uns daran gewöhnt, den Kraftstoff an Tankstellen zu bunkern und unsere Kutschen ohne Pferde zu betreiben. Aus dem Kutschbock wurden bequeme Sitze, gerne aus Leder, mit Sitzheizung und auf Wunsch und bei der Wahl der richtigen Marke, auch mit einer Massagefunktion. Wellness auf Rädern. Wir haben uns daran gewöhnt, dass uns Autos nicht nur von Mannheim nach Pforzheim bringen, sondern überall hin und das völlig ohne dabei  auf unserem Weg Pferdeäpfel zu verlieren, wie Hänsel und Gretel ihre Brotkrumen.

Doch die nächste Sensation steht bereits vor der Tür. 

War es um die Jahrhundertwende (1899/1900) eine Sensation, wenn die Kutsche ohne Pferde auskam, wird der nächste Schritt die Entwicklung von Kutschen ohne Kutscher sein. Und Mercedes-Benz steht wieder einmal ganz vorne in den Startlöchern.

Noch sind viele rechtliche Fragen ungeklärt – die Technik aber, ist vorhanden. Mercedes-Benz hat dies kurz vor der IAA in Frankfurt bewiesen und ein Video online gestellt.

Auf der „Memorial-Route“ von Bertha Benz, der Original-Strecke der ersten Kutschfahrt ohne Pferde, hat Mercedes-Benz in einer aktuellen S-Klasse bewiesen, dass es bereits heute möglich ist, nicht nur auf Pferde zu verzichten, sondern auch auf den „Kutscher“ – beeindruckend.

Doch Mercedes-Benz will den Kutscher nicht arbeitslos machen, die Zukunft wird sein, dass man frei wählen kann – wann man dem Auto die Führung überlässt und wann man als Fahrer in das Lenkrad greift. Stau und tägliche Pendler-Strecken könnten mit einem „Roboter-Kutscher“ jedoch völlig neue Chancen bieten.

Der persönliche Chauffeur – mit „Autonomen fahren by Mercedes-Benz“, eine charmante Idee.

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger