S wie Sicher

S wie Sicher

Mercedes-Benz feiert im kommenden Jahr einen wichtigen Modellwechsel, es ist Zeit für eine vollständig neue S-Klasse.  Intern W222 genannt wird 2013 die neue S-Klasse das Licht der Showrooms erblicken. Und mit einer neuen Mercedes S-Klasse müssen zwangsläufig auch neue Sicherheitsfeatures eingeführt werden – das hat bei Daimler schon fast Tradition.

Mercedes-Benz S-Klasse | S wie sicher!

Nach A wie Angriff  für die neue A-Klasse von Mercedes-Benz würde ich bei der S-Klasse von „S wie sicher“ ausgehen, denn immerhin ist das Untertürkheimer Paradestück nicht viel weniger als der Stolz eines ganzen Konzerns. Wer in einer Mercedes-Benz S-Klasse fährt, der hat es geschafft.

Viel Ruhm bedeutet aber auch besonders viel Arbeit bevor man einen Nachfolger vorstellen kann – so langsam laufen die Vorbereitungen aber in die Endphase. Rund um Sindelfingen findet man bereits viele Erlkönige der neuen S-Klasse und die Tarnung wird immer dünner.  So haben die Kollegen aus dem MB-Passion Blog bereits Fotos vom Innenraum der AMG-Variante online gestellt und natürlich auch Fotos der S-Klasse Erlkönige.

Soviel ist sicher

Mit der neuen S-Klasse wird bei Daimler auch ein neuer Slogan eingeführt: Intelligent Drive. Das Ergebnis soll nicht viel weniger als die „intelligenteste“ S-Klasse – ach – nicht weniger als das cleverste Fahrzeug überhaupt sein.

Mercedes-Benz greift tief in die Kiste der Sicherheits-Lösungen und wird die S-Klasse mit einer ganzen Armada von Sensoren (in der Summe werden es 25 Sensoren für das Umfeld sein)  ausrüsten, alles im Sinne und zum Wohle der Insassen. Ein paar dieser neuen cleveren Ideen konnte ich nun in Sindelfingen ausprobieren und die Hände daran legen.

Mercedes-Benz S-Klasse Frontscheinwerfer LED
Mercedes-Benz S-Klasse Frontscheinwerfer LED

Voll-Led für alle

Es wird keine Leuchtmittel auf Basis von Halogen-Leuchten mehr geben. Jede S-Klasse wird vollumfänglich mit LED-Lichttechnik ausgerüstet. LED-Leuchtmittel sparen nicht nur Strom und sind haltbarer, sondern zusätzlich effizienter und Leistungsfähiger als Standard-Scheinwerfer.

Und so wird es die neue S-Klasse auch nicht mit Xenon-Scheinwerfern geben. Statt dessen wird es 2 Varianten des LED-Scheinwerfers geben. Eine „Basis-Version“ mit statischem LED-Licht und eine optionale Variante mit hoch intelligenter Lichtverteilung, bis hin zu einem Fußgänger-Spot und natürlich mit Fernlicht-Assistenzsystemen. So wird es mit diesem Scheinwerfer möglich sein, mit Fernlicht hinter einem Fahrzeug hinterher zu fahren, ohne dass dieses dadurch geblendet wird. Stattdessen wird der Vordermann einfach „ausgeblendet“.

Der optional erhältliche,  aktive LED-Scheinwerfer.
Der optional erhältliche, aktive LED-Scheinwerfer.

Beide Scheinwerfertypen kann man an der Lage des jeweils integrierten Tagfahrlichtes erkennen.  Während der „simple“ LED-Scheinwerfer das Tagfahrlicht als Leiste unterhalb des Abblendlichtes trägt, bekommen die  dynamischen LED-Scheinwerfer das Tagfahrlicht als „Wimper“ über das Abblendlicht gelegt.

In beiden Fällen profitiert der Besitzer vom Vorteil der LED-Technik, gegenüber den bisherigen Xenon-Scheinwerfern:

Schaubild zum Vergleich von H7 und LED-Scheinwerfern.
Schaubild zum Vergleich von H7 und LED-Scheinwerfern.

Wir mir jedoch erst jetzt aufgefallen ist hat man dem LED-Scheinwerfer, mit einem Oberklassen-unwürdigen H7-Scheinwerfer als Vergleichsobjekt, einen besonders deutlichen Sieg geschenkt.  Was am Ende jedoch nichts an der überdeutlichen Effizienz eines LED-Scheinwerfers ändert.  Besonders deutlich wird das am Beispiel der Stromaufnahme. Ein Halogenfernlicht wird mit bis zu 120 Watt gefüttert, ein Xenon-Brenner bekam noch immer 84 Watt, ein LED-Fernlicht kommt jedoch mit nur 34 Watt aus. Und das trotz der deutlich besseren Lichtausbeute und einer Lichtleistung und Helligkeit, die im empfinden fast an das Tageslicht heran reicht. (Wer sich jetzt, wie ich, fragt –  ob die wenige Energie in Zukunft noch ausreichen wird, die eventuell vom Schnee bedeckten Scheinwerfer selbsttätig frei schmelzen zu lassen, der sei beruhigt: Die geringe Verlustleistung der LED-Leuchtmittel sorgt zwar für wenig Temperatur, eine Zirkulation innerhalb des Scheinwerfer sorgt aber dafür, dass diese Wärme weiterhin über die „Streuscheibe“ des Scheinwerfers abgebaut wird!)

Sonnenbrillen im Rücklicht

Ein helles LED-Licht ist für den Fahrer des Fahrzeuges immer ein Sicherheitsgewinn. Sowohl nach vorne, als auch nach hinten. Wer stark bremsen muss, will den nachfolgenden Verkehr deutlich warnen.  Und bei Regen, Nebel oder Schneefall kann das Rücklicht gar nicht hell genug sein, damit man bereits von weit hinten als Fahrzeug auf der gleichen Fahrbahn erkannt wird.

LED-Rücklichter und Bremslichter haben sich hier bereits seit einiger Zeit als besonders effektiv heraus gestellt. Gegenüber Halogen-Leuchtmittel leuchtet eine LED sofort mit der gesamten Wirkung und warnt so den Hintermann besonders schnell. Die Lichtstärke der LED-Bremslichter führt jedoch auch zu Problemen. Denn immer dann, wenn man an einer Ampel hinter einem Fahrzeug mit LED-Bremslichtern steht und der Fahrer den Fuß auf der Bremse hat, wird man von den extrem starken LED-Leuchten stark geblendet.

Wer in der Zukunft hinter einen neuen S-Klasse stehen wird, wird dankbar sein über die Funktionen der neuen S-Klasse Rücklichter:

Volle Lichtleistung während des Bremsvorganges
Volle Lichtleistung während des Bremsvorganges am Tag

 

Weniger grell in der Nacht
Weniger grell in der Nacht

Und nach einigen Sekunden an der Ampel dimmen sich die Bremslichter leicht herunter – für das menschliche Auge ist der Vorgang an sich nicht zu bemerken – dankbar wird man jedoch für die gesunkene Blendwirkung an der Ampel sein:

Hier wird der Hintermann an der Ampel nicht geblendet!
Hier wird der Hintermann an der Ampel nicht geblendet!

Gleiches gilt im übrigen auch für die Blinker der neuen S-Klasse, die natürlich – wie alle anderen Leuchtmittel, in LED-Technik ausgeführt sind!

Auch die Blinker variieren ihre Leuchtstärke
Auch die Blinker variieren ihre Leuchtstärke

 Hier geht es zum zweiten Teil der S-Klasse TecDay Berichterstattung

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

2 Comments

Lotus Elise Cup 260 — Absolut limitierter Rennableger

Der britische Sportwagenbauer Lotus legt mit der Elise Cup 260 eine auf weltweit 30 Fahrzeuge limitierte Sonderserie auf, die ganz dicht am Rennfahrzeug Elise Race 250 bleibt.

Lotus setzt weiter auf Diversifizierung seiner Baureihen und bringt mit der Elise Cup 260 eine neue Modellvariante des leichten Zweisitzers. Diese ist zwar für die Straße zugelassen, soll aber technisch ganz nah am Rennwagen Elise Race 250 liegen. Von der extremsten Elise aller Zeiten sollen nur 30 Exemplare für den gesamten Weltmarkt gebaut werden.

Im Lotus Elise Cup 260 kommt der 1,8-Liter-Kompressormotor auf 253 PS und stellt ab 4.000 Touren ein maximales Drehmoment von 255 Nm bereit. Damit soll der Zweisitzer in 4,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können und maximal 243 km/h schnell werden. Geschaltet wird per manuellem Sechsgang-Sportgetriebe, die Traktion optimiert ein elektronisches Sperrdifferenzial.

Neue Aeroparts für deutlich mehr Abtrieb

Zur Ausstattung des Lotus Elise Cup 260 zählen Vorderradkotflügel mit Entlüftungsöffnungen, die den Abtrieb weiter erhöhen, ein Frontsplitter aus Carbon sowie Carbon-Hauben vorne und hinten und ein großer Heckspoiler – ebenfalls aus Kohlefaserlaminat gefertigt. Alle neue Aerobauteile zusammen sollen den Abtrieb bei Topspeed um 180 kg erhöhen. In den Radläufen drehen sich an einer um 10 mm verbreiterten Spur extrem leichte Schmiedefelgen mit schwarzem Finish in den Dimensionen 16 und 17 Zoll. Vorne sind 205/45er Pneus aufgezogen, hinten drehen sich 235/40er Reifen. Hinter den Felgen lugen rot lackierte Bremssättel hervor. Alle Leichtbauteile zusammen senken das Gewicht der Elise um 15 kg auf trocken 862 kg. Neu sind auch die einstellbaren Federbeine

Den Innenraum haben die Briten mit schwarzem Alcantara mit gelben Kontrastnähten ausgeschlagen. Die beiden Passagiere sitzen in Carbonschalen, der Fahrer greift in ein mit Alcantara bezogenes Sportlenkrad, während sich die Augen an Carbonapplikationen ergötzen können. Die sechs Gänge werden mit einem polierten Schaltknauf angesteuert, kommt die elise zum Stillstand so arretiert ein Lederhandbremshebel die Stopper.

In Deutschland ist die neue Lotus Elise Cup 260 ab sofort ab 76.000 Euro bestellbar.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lotus-elise-cup-260-daten-infos-marktstart-preis-8563182.html

Alpina XD3 Erlkönig (2018) — SUV mit über 350-PS-Diesel

BMW hat den SUV X3 gerade aktualisiert. Jetzt steht Kleinserienhersteller Alpina in den Startlöchern mit dem ebenfalls renovrierten Alpina XD3 Biturbo.

Mit dem X3 hat Alpina nur einen einzigen SUV im Angebot und der ist auch nur als Diesel zu haben. BMW hat jetzt das Basismodell für den Alpina XD3 renoviert, Zeit für Alpina auch den XD3 zu modernisieren.

Mehr Power mit Diesel aus D5 S

Der neue Alpina XD3 baut wieder auf dem X3 mit Reihensechszylinder-Turbodiesel und drei Liter Hubraum auf. Im noch aktuellen Alpina XD3 leistet der Biturbo-Selbstzünder 350 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 700 Nm. Damit spurtet der SUV in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 251 km/h.

Im neuen XD3 könnte Alpina die Chance nutzen und den Power-SUV noch kräftiger zu machen. Im Alpina D5 S stünde dazu der Biturbodiesel in einer Leistungsvariante mit 388 PS und 800 Nm bereit. Zur Modellpflege gehören selbstverständlich wieder eine neue Frontschürze, eine Vierrohrabgasanlage sowie ein speziell abgestimmtes Fahrwerk und Alpina-Leichtmetallräder.

Sein Debüt dürfte der neue Alpina XD3 auf dem Genfer Autosalon 2018 geben. Die Preise dürften bei rund 70.000 Euro starten.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/alpina-xd3-erlkoenig-2018-daten-infos-marktstart-preis-8876619.html