NAIAS 2015: Dicke Dinger in Detroit!

NAIAS 2015: Dicke Dinger in Detroit!

Schlechte Laune? Betrübte Konjunktur-Aussichten? Ölpreis auf Allzeithoch ? Alles wie weggeblasen. Eiskalt einzig das aktuelle Wetter in Detroit. Ansonsten strahlende Gesichter allenthalben. Die NAIAS 2015 war ein schönes Beispiel für kurzfristigen Aktionismus in der Automobil-Welt. Gebaut wird am Ende doch immer noch das, was der Kunde sich wünscht. Nicht, was vermeintlich sinnvoll wäre und so ist die NAIAS 2015 geprägt von Aufbruchstimmung, dicken SUVs, fetten Motoren und Testosteron-Overkill kreischenden neuen Sportwagen. Auto-Fans aufgepasst, jetzt wird wieder richtig Gas gegeben.

NAIAS 2015 – Die dicken Dinger von Detroit

Wer sich ein wenig bemüht, tankt in Detroit derzeit für weniger als 1.60 $ eine Gallone Normal-Sprit (0,36 € / Liter). Während wie uns über 99 ct für einen Liter Diesel freuen, zahlt der Ami für eine Tankfüllung den Gegenwert eines Grande Latte Macchiatto mit Soja-Milch bei Starbucks

Da kann man dann den Spar-Hype der letzten Jahre durchaus mal vergessen und wählt stattdessen ganz freimütig den „Green Truck des Jahres“.

NAIAS 15 US Cars (22) NAIAS 15 US Cars (27)

Dodge Ram 1500 Laramie HFE – Green Truck of the Year

Mit dem 240 PS starken 3.0l EcoDiesel wird aus dem Dodge-Ram ein „Green Truck“.  Mit 28 MPG auf dem Highway soll der Truck mit ein wenig mehr als 8 Litern Diesel auf 100 Kilometer auskommen. Bedanken darf man sich dabei unter anderem beim 8-Gang Automatikgetriebe. Bei den aktuellen Spritpreisen dürfte der EcoDiesel im Programm der LightTrucks jedoch auch weiterhin eher eine untergeordnete Rolle spielen. Gibt es den Dodge Ram doch auch mit 5.7 Liter V8. Die Allzweck-Motorisierung des Amerikaners.

German SUVs – Mercedes-Benz GLE Coupé und Audi Q7

Doch auch die deutschen Automobil-Hersteller können SUV und wählen folgerichtig die Bühne der wichtigsten Automesse in Nord-Amerika für ihre Präsentation. Mercedes-Benz brachte den BMW X6-Rivalen mit dem Namen „GLE Coupé auf die Bühne und die VW-Tochter Audi die zweite Generation des Audi Q7 mit in die USA.

Weltneuheit: Mercedes-Benz GLE Coupé

Das neue GLE Coupé macht dem BMW X6 Konkurrenz und bekommt zum Start die beinahe grotesk kraftvolle 63er „S“ AMG-Version mit ins Programm. Unter der Haube pocht aber nicht der neue 4.0„hot-inside-V“ Turbo aus dem AMG GT, sondern der „alte“ 5.5 Liter V8-Bi-Turbo mit 585 PS und 760 Nm. Da darf das Make-Up dann auch ein wenig heftiger ausfallen. Das Premieren-Modell tarnt sich im unschuldigen weiß, verrät sich aber mit Kühlluft-Öffnungen, in denen bekannte Kleinwagen aus dem gleichen Konzern gleich quer parken könnten. Klavierlackschwarze Luftleit-Elemente spornen den Luftstrom an die Kühler an, vernünftig zu durchfluten, schmeicheln den Augen des Betrachters und dürften im Kaskofall für tiefe Wunden im Geldbeutel sorgen.

Neben dem „dicken Ding“ hat Mercedes-Benz auch das neue „AMG-Sportmodell“ GLE 450 mitgebracht. Hier bekommt der Kunde AMG-Feeling zum Mercedes-Benz Tarif und in Verbindung mit „kleineren“ und weniger derben Motoren. Im Falle des GLE 450 reden wir von bescheidenen 367 PS. Darunter rangieren zum Start des „SUV-Coupés“ ein GLE 400 mit 333 PS und ein Diesel, der dann auch die neue Nomenklatur in Vollständigkeit präsentiert: Das GLE Coupé 300 d 4MATIC. Mit 258 PS und 620 Nm kräftig genug für den Alltag.

Weltneuheit: Audi Q7

Aber auch Audi nutzt die Bühne für eine SUV-Weltpremiere. Der neue Audi Q7. Ein Auto mit großem Kühlergrill.

Truck-Mania 2015

Big boys, big toys. Die Trucks sind das Spielzeug der harten Jungs und die NAIAS 2015 zeigte, in den USA führt kein Weg daran vorbei. Eigentlich wundert man sich ein wenig, dass es noch keinen Pick-Up Truck von BMW, Audi oder Mercedes gibt. Unsere Premium-Hersteller überlassen dieses erfolgreiche Auto-Segment in den USA vollständig den US-Herstellern und den Importeuren aus Japan. So ein Ford F-150, der erfolgreichste Pick-Up in den USA, verkauft sich im übrigen fast 750.000 mal in den USA. Nur im Jahr 2014!  Das nur zur Klarstellung.

Nissan hat den neuen Titan vorgestellt. Weil der Nissan-Renault Konzern keinen V8-Diesel im Programm hat, packt man unter die tischtennisplatten große Motorhaube des Titan einen fünf Liter großen V8-Diesel des US-Motorenexperten Cummins. 750 Newtonmeter lassen den knapp 6.20 Meter langen Pick-Up Truck über Wald, Flur  und Highway fliegen. Trotz Ladefläche bleibt in der Doppelkabine Platz für bis zu 6 Personen. Gute 9 Tonnen Anhängelast und fast eine Tonne Zuladung tun ihr übriges.

Auch der zweite Japaner, der bei den Trucks dick im Geschäft ist, hatte Neuigkeiten für Detroit im Gepäck. Einen neuen Tacoma zum Beispiel. Allerdings ist der Tacoma nur der „kleine“ Bruder des „Tundra“ (Midsize-SUV) und daher zog es mich zur Sitzprobe in den 2016 Toyota Tundra. Da zeigte sich dann auch, warum die Japaner diese Art des Automobils für die US-Boys aufsparent. Plastikwüste und schäbige Verarbeitung lautet das Stichwort.

Ford Raptor  F-150

Wer es richtig ernst meint mit der Pick-Up-Nummer, der wählt den neuen Ford Raptor, dazu hat Goldfeder Mechthild einen Artikel getippt…

 

 

… in Teil II geht es dann um die sportlichen Neuheiten aus Detroit…

… und so lange surfen wir alle mal auf truckscout24.de und suchen nach anderen „dicken Dingern“, wie Baggern und so Sachen…

 

 

 

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger