Neuer Citroen C4 Cactus 2018 — Mehr Komfort, mehr Sicherheit, weniger Coolness

Neuer Citroen C4 Cactus 2018 — Mehr Komfort, mehr Sicherheit, weniger Coolness

Citroën hat in Paris den neuen C4 Cactus vorgestellt. Das frühere Crossover firmiert nun als kompakte Limousine, verlor in diesem Zuge an seiner ursprünglichen Originalität, soll jedoch einiges an Komfort gewonnen haben.

Wenn man sich den Verkehr anschaut, der außerhalb der von Citroën angemieteten Halle eigentlich zu jeder Tages- und Nachtzeit stockt, ist klar, warum CEO Linda Jackson nicht viel über Performance, Fahrleistungen und Handling spricht. In der Präsentation des neuen C4 Cactus geht es eigentlich nur um eines: Komfort, in jedem Bereich.

Neuer Citroën C4 Cactus mit gefälligem Look

Auf den ersten Blick sieht man: Es hat sich ein bisschen etwas getan am Cactus – er hat einiges eingebüßt. Manche würden sagen an Charakter, an Originalität, bei Citroën heißt es, der C4 Cactus hat jetzt eine klarere Formensprache, weg von der polarisierenden Wirkung, mehr hin zum Mainstream. Die Front wirkt durch Details wie die angetäuschten Lufteinlässe vor den Radkästen bulliger, die Formensprache wurde weniger experimentell und eleganter, man könnte auch sagen: „mainstreamiger“. Auch Citroën will am Ende des Tages möglichst viele Autos verkaufen – aus wirtschaftlicher Sicht sicher keine schlechte Entscheidung.

Dabei hat man die Grundform des Citroën C4 Cactus an sich nur leicht verändert – auch die Airbumps sind noch da, allerdings tiefer positioniert und in ihrer Anzahl reduziert. Die Dachlinie fällt nach hinten leicht ab, das Auto wirkt länger und breiter – ist es aber nur marginal. Die Länge beträgt 4,17 Meter, der Vorgänger maß 4,16 Meter, gleiches bei der Breite: Der Neue ist sogar schmaler: 1,71 Meter zu 1,73 Meter. Der Kofferraum wächst von 348 auf 358 Liter (mit umgeklappten Sitzen: 1.170 Liter).

Gewichtstechnisch legt das neue Modell des C4 Cactus ein paar Kilo zu. Mit rund 1,1 Tonnen Leergewicht ist der Cactus allerdings noch immer ziemlich leicht – auch in seinem Konkurrenzumfeld, das von Mégane, Focus und Golf.

Fahrwerk und Sitze mit gesteigertem Komfort

Nachgelegt haben die Franzosen beim Komfort. So hat der aufgefrischte Cactus ein neues Komfortfahrwerk mit speziellen Hydraulikelementen mit hydraulischem Endanschlag für die Stoßdämpfung erhalten. Das soll größere Unebenheiten wie etwa Schlaglöcher herausfiltern und darüberzugleiten – ohne, dass die Dämpfer hart anschlagen.

Für zusätzlichen Komfort sollen Advanced-Comfort-Sitze aus einem neuartigen, geschäumten Kunststoff sorgen, der sich ähnlich wie manche Matratze besonders gut dem Körper anpassen soll. „Die Belastung wird besser verteilt, sowohl im lateralen Bereich als auch bei der Beinauflage.“ Die Vordersitze sind zudem mit 15 Millimeter dickerem Schaum gepolstert als bisher – für ein angeblich komfortableres Sitzgefühl.

Außergewöhnlich hohen Komfort im Bereich Akustik soll die bessere Schalldämmung bieten. Dafür verbaut Citroën dickere Scheiben, lärmabsorbierende Elemente und besonders gut isolierende Dichtungen an Türen und Fenstern und auch am Fahrzeugboden.

Zahlreiche Ablagen erleichtern das Lagern von Dinger aller Couleur. Statt eines nach unten aufklappendes Handschuh verbaut Citroën ein nach oben öffnendes Fach. Darunter befindet sich eine Ablage aus gummiertem und rutschfesten Material. Auch die 1,5-Liter-Flasche mit exotischem Mineralwasser findet in den Türablagen Platz.

Umfangreiche Assistenzsysteme, moderne Smartphone-Anbindung

Außerdem wurden die Assistenzsysteme aktualisiert. Insgesamt zwölf Assistenzsysteme stehen zur Verfügung. Sie reichen vom Abstandstempomat, einer Verkehrsschild-Erkennung über den Spurhalte-Assistent bis hin zum Totwinkelwarner. Der „Coffee Break Alarm“ warnt den Fahrer, wenn er länger als zwei Stunden ohne Pause unterwegs war. Selbstständig einparken kann der C4 Cactus auch – sowohl quer als auch längs.

Im Bereich Konnektivität rüstet Citroën den neuen Cactus auf: Das integrierte Navigationssystem arbeitet – wie bei Peugeot – mit einem kapazitivem Touchscreen oder per Sprachsteuerung. Staus und andere Verkehrsbehinderungen erkennt das System TomTom Traffic. Die Smartphone-Anbindung unterstützt gängige Kopplungen wie Apple Carplay, MirrorLink oder Android Auto.

Drei Benziner und zwei Dieselmotoren zum Cactus-Markstart

Zum Marktstart sind drei Benziner sowie später zwei Dieselmotoren vorgesehen. Die Dreizylinder-Ottomotoren decken eine Leistungsrange von 82 bis 130 PS ab, die beiden Selbstzünder kommen auf 100 und 120 PS. Der 110 PS starke Turbobenzinermotor ist sowohl mit Handschaltung als auch mit Schaltgetriebe zu haben.

Angaben zu Fahrleistungen und Verbrauch hat Citroën noch nicht gemacht.

Preise und Marktstart

Preise gibt Citroën im Dezember 2017 bekannt. Bekannt ist nur, dass sie sich ins Portfolio einreihen sollen. Markttermin für den neuen Citroën C4 Cactus ist im ersten Quartal 2018.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/citroen-c4-cactus-2018-daten-infos-marktstart-preis-10142583.html

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article