Nissan: Der smarte Rückspiegel

Nissan: Der smarte Rückspiegel

Vom Motorsport in die Serie. Ein Grundsatz der heute noch immer Bestand hat. Viele Entwicklungen finden zuerst den Weg auf die Rennstrecke, um dann später auch in der Serie eine Anwendung zu finden. Das dies auch bei einem so profanen Bauteil wie dem Innenspiegel funktioniert, beweist nun Nissan.

Neu ist es nicht, einen Monitor in den Innenspiegel zu packen. Neu ist jedoch die Umsetzung. So wird per Knopfdruck über die gesamte Spiegelbreite der hinter dem Glas liegende Monitor aktiviert. Dieser präsentiert dann ein hochauflösenden Bild von einer ebenso aufwendigen Kamera, die am Heck des Fahrzeuges montiert wurde.

Die Technik stammt aus dem Nissan ZEOD RC Rennwagen der in diesen Jahr in Le Mans bei den 24-Stunden antreten wird. Auch hier wird eine hochauflösende Kamera das rückwärtige Bild an einen Monitor im Cockpit schicken.

Der Vorteil der Kamera ist eine uneingeschränkte Sicht nach hinten. Das Bild im Spiegel wird weder von einer C-Säule eingeschränkt, noch von hoch gestapelten Gepäck. In Serie soll der „Smart-Mirror“ bereits im Frühjahr gehen. Zunächst jedoch nur in Japan. Ab 2015 wird der „Smart-Mirror“ dann auch im Rest der Welt angeboten. Wobei NISMO-Modelle zuerst mit diesem Feature ausgerüstet werden.

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger