NOx-Grenzwerte – Diesel, Dynamit und Raumluft — Wie schlimm die Stickoxid-Belastung wirklich ist

NOx-Grenzwerte – Diesel, Dynamit und Raumluft — Wie schlimm die Stickoxid-Belastung wirklich ist

Die Belastung durch Stickoxide ist derzeit besonders wegen der Diesel-Problematik in aller Munde. Aber was wissen Sie wirklich über die Grenzwerte? Nicht überall gelten die gleichen Bedingungen.

Auch wenn das Thema eigentlich nicht lustig ist, beginnen wir mit einem Fun Fact: Wussten Sie, dass jedes Jahr 20 Millionen Tonnen Stickoxide durch Blitze verursacht werden? 1997 fand Colin Price im Rahmen einer Studie heraus, dass die weltweit 60 bis 120 pro Sekunde niedergehenden Blitze einen erheblichen Anteil der Stickoxide in der Atmosphäre verursachen. Doch wir wollten eigentlich über Grenzwerte sprechen, und warum nicht überall die gleichen Vorgaben greifen. In einer Publikation des deutschen Umwelt Bundesamtes (UBA) ist zu lesen, dass der Grenzwert an Arbeitsplätzen (in geschlossenen Räumen) mit 950 Mikrogramm pro Kubikmeter etwa 20 Mal so hoch ist, wie der Grenzwert für die Außenluft (40 µg/m³). Das klingt nach einem Irrtum, ist aber keiner.

Natürlich stellt man sich zunächst die berechtigte Frage, ob NOx am Arbeitsplatz wirklich weniger gesundheitsschädlich sein soll, als unter freiem Himmel, aber es gibt ja für alles eine offizielle Definition. Hier kommen die Erläuterungen des Umwelt Bundesamtes.

Fünf Fakten zu NOX-Grenzwerten

1. Der NOX-Grenzwert von 950 µg/m³ für die Atemluft am Arbeitsplatz kann nicht gleichzeitig als Grenzwert für die Allgemeinbevölkerung gelten, weil „ein anderer Zeit- und Personenbezug zu Grunde liegt“ schreibt das UBA. Heißt: Der Wert gilt für gesunde Arbeitende an acht Stunden pro Tag und maximal 40 Stunden pro Woche. Weil Arbeitnehmer, die berufsbedingt Schadstoffen ausgesetzt sind, eine zusätzliche arbeitsmedizinische Betreuung erhalten und unter strengerer Beobachtung stünden, ließe sich der Wert nicht auf die Allgemeinbevölkerung übertragen.

Wer jetzt in seinem Büro panisch die Fenster zum Lüften aufreißen will, dem sei Einhalt geboten. Denn geschlossener Raum ist nicht gleich geschlossener Raum. Die 950 Mikrogramm sind eine Ableitung aus der „Maximalen Arbeitsplatz-Konzentration“ (MAK), ihres Zeichens eine wissenschaftliche Empfehlung der ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der deutschen Forschungsgemeinschaft. Und hier kommt der Knackpunkt:

2. Diese Grenze gilt nur für Arbeitende an Industriearbeitsplätzen und im Handwerk, wenn die Tätigkeit dort zu einer erhöhten Stickstoff-Belastung führen kann. Beispielsweise beim Schweißen oder der Herstellung von Dynamit und Nitrozellulose – also nicht die allerbreiteste Zielgruppe.

3. Der Grenzwert für Büroräume liegt mit 60 µg/m³ schon deutlich näher an dem für die Außenluft geltenden Jahresmittelwert. Die MAK-Bestimmungen finden bei Büroarbeitsplätzen und Privaträumen nämlich keine Anwendung, weil dort die Richtwerte der Innenraumluftkommission des UBA gelten. Der Richtwert von 60 Mikrogramm ist als Wochenmittelwert definiert und gilt mit dem Titel „Richtwert II“ bereits seit den 1990er Jahren. Ermittelt wurde er mit Probanden- und tierexperimentellen Studien. Die Nähe zur Außenluftgrenze von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter erklärt das UBA so: „Hohe Stickstoffdioxidkonzentrationen in der Außenluft, zum Beispiel in der Nähe stark befahrener Straßen, können also auch zu einer stärkeren Belastung in Innenräumen führen. Diese ist besonders relevant, weil sich die Menschen in Deutschland im Wesentlichen (zu ca. 90 Prozent ihrer Zeit) in Innenräumen aufhalten.“

4. Der Grenzwert für die Außenluft ist deshalb so streng, weil er laut UBA alle Menschen rund um die Uhr betrifft. Was der Aussage über die Verweildauer in Innenräumen zugegebenermaßen etwas entgegensteht. Die Grundlage für die festgelegten 40 Mikrogramm pro Kubikmeter seien die in langfristigen Studien beobachteten gesundheitlichen Auswirkungen auf untersuchte Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Schwangere, alte Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma. Laut UBA reagieren diese Personen teilweise sensibler auf Umwelteinflüsse.

5. An der Messstation am Stuttgarter Neckartor wurde 2016 mit 63 Tagesmittelwerten über 50 µg/m³ die gesetzliche Grenze überschritten. Laut dieser EU-Richtlinie dürfen 50 Mikrogramm nicht mehr als 35 Mal pro Jahr überstiegen werden; das Jahresmittel von 40 µg/m³ darf dagegen nie überschritten werden – und das wurde es bisher auch nicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt gar eine Jahresmittelgrenze von 20 Mikrogramm und selbst die wurde bundesweit nur an 26 verkehrsnahen Messstationen überstiegen. Insgesamt hat die NOX-Belastung in den letzten 16 Jahren sowohl auf dem Land (im Schnitt 10 µg/m³) als auch in der Stadt (von rund 48 µg/m³ auf unter 40) abgenommen. So steht es im Hintergrundbericht zur Luftqualität 2016 des Umwelt Bundesamtes.

Wenn Sie jetzt im Zuge der aktuellen Diesel-Thematik vorsichtshalber doch lieber auf ein Elektroauto umsteigen möchten, dann finden Sie in unserer Bildergalerie eine Übersicht über die aktuellen Elektro-Modelle bis 50.000 Euro auf dem deutschen Markt.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/fakten-nox-grenzwert-stickoxid-fahrverbot-12424585.html

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article

Lackierungen & Folierungen für Autos — Diese Farben sind momentan voll im Trend

In Sachen Lackierung und Folierung sind den eigenen Vorstellungen heutzutage kaum noch Grenzen gesetzt. Wir haben uns in den USA nach den neuesten Trends in diesem Bereich umgesehen.

Wenn Sie mit einem Lamborghini Huracan durch eine deutsche Großstadt fahren, dann ist Ihnen die Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer gewiss. Wenn man aber an der Westküste der USA, im Dunstkreis von Hollywood und Silicon Valley lebt, dann muss man schon etwas mehr bringen, um aufzufallen.

Nirgends in den USA ist die Dichte der Superreichen so groß wie im kalifornischen Newport Beach. Hier reiht sich ein Luxus-Autohaus an das anderen. Und alle machen mächtig Umsatz. Damit die Besitzer ihre Schmuckstücke auch vor Gleichgesinnten präsentieren und vergleichen können, kommt es regelmäßig auf den Parkplätzen der Händler zu Autotreffen der anderen Art.

Folierung schneller gewechselt als Lackierung

Wer was auf sich hält, der kauft sich nicht nur eine Supersportwagen von der Stange, sondern veredelt ihn auch noch. Weil die Tuning-Möglichkeiten bei McLaren und Lamborghini begrenzt sind, konzentriert man sich vor allem auf die Farbgebung der Karosserie. Was hier lackiert und foliert wird, ist weltweit einzigartig. Hier werden die Trends gesetzt, die irgendwann auch über den großen Teich nach Europa schwappen.

Vor allem in Sachen Folierung ergeben sich dank moderner Technik immer neue Möglichkeiten. Was früher nur als Schutzhülle in Eierschalen-Optik auf Taxis zum Einsatz kam, hat der normalen Lackierung mittlerweile fast komplett den Rang abgelaufen. Die selbstklebenden Maßanzüge halten nicht nur den Original-Lack in Schuss, sondern sind auch schnell ausgetauscht, wenn einem der Look einmal nicht gefällt.

Flip-Flop-Folierung in mattem Finish

So werden vor allem die reichen Internet-Kiddies immer experimentierfreudiger, was die Beklebung ihrer Luxus-Sportler angeht. Besonders im Trend liegt, die Karosserie mit verschiedenen Farben zu „verschönern“. Auch der alte Flip-Flop-Look feiert wieder eine Rennaissance – nun aber nicht mehr glänzend, sondern in einem coolen matten Finish.

Erlaubt ist alles, was gefällt: Ob grellbunte Farben in jeder Kombination, schwarz-weißer Zebra-Look, Camouflage mit Neon-Tönen oder klarlackierte Carbon-Oberflächen als Kontrast – Hauptsache man fällt damit auf. In der Galerie zeigen wir Ihnen die neuesten Spielzeuge der Superreichen in ihren verschiedenen Lackierungen und Folierungen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lackierung-folierung-farben-trend-12756609.html

Lotus Elise Cup 260 — Absolut limitierter Rennableger

Der britische Sportwagenbauer Lotus legt mit der Elise Cup 260 eine auf weltweit 30 Fahrzeuge limitierte Sonderserie auf, die ganz dicht am Rennfahrzeug Elise Race 250 bleibt.

Lotus setzt weiter auf Diversifizierung seiner Baureihen und bringt mit der Elise Cup 260 eine neue Modellvariante des leichten Zweisitzers. Diese ist zwar für die Straße zugelassen, soll aber technisch ganz nah am Rennwagen Elise Race 250 liegen. Von der extremsten Elise aller Zeiten sollen nur 30 Exemplare für den gesamten Weltmarkt gebaut werden.

Im Lotus Elise Cup 260 kommt der 1,8-Liter-Kompressormotor auf 253 PS und stellt ab 4.000 Touren ein maximales Drehmoment von 255 Nm bereit. Damit soll der Zweisitzer in 4,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können und maximal 243 km/h schnell werden. Geschaltet wird per manuellem Sechsgang-Sportgetriebe, die Traktion optimiert ein elektronisches Sperrdifferenzial.

Neue Aeroparts für deutlich mehr Abtrieb

Zur Ausstattung des Lotus Elise Cup 260 zählen Vorderradkotflügel mit Entlüftungsöffnungen, die den Abtrieb weiter erhöhen, ein Frontsplitter aus Carbon sowie Carbon-Hauben vorne und hinten und ein großer Heckspoiler – ebenfalls aus Kohlefaserlaminat gefertigt. Alle neue Aerobauteile zusammen sollen den Abtrieb bei Topspeed um 180 kg erhöhen. In den Radläufen drehen sich an einer um 10 mm verbreiterten Spur extrem leichte Schmiedefelgen mit schwarzem Finish in den Dimensionen 16 und 17 Zoll. Vorne sind 205/45er Pneus aufgezogen, hinten drehen sich 235/40er Reifen. Hinter den Felgen lugen rot lackierte Bremssättel hervor. Alle Leichtbauteile zusammen senken das Gewicht der Elise um 15 kg auf trocken 862 kg. Neu sind auch die einstellbaren Federbeine

Den Innenraum haben die Briten mit schwarzem Alcantara mit gelben Kontrastnähten ausgeschlagen. Die beiden Passagiere sitzen in Carbonschalen, der Fahrer greift in ein mit Alcantara bezogenes Sportlenkrad, während sich die Augen an Carbonapplikationen ergötzen können. Die sechs Gänge werden mit einem polierten Schaltknauf angesteuert, kommt die elise zum Stillstand so arretiert ein Lederhandbremshebel die Stopper.

In Deutschland ist die neue Lotus Elise Cup 260 ab sofort ab 76.000 Euro bestellbar.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lotus-elise-cup-260-daten-infos-marktstart-preis-8563182.html