Promis, PS und exklusive Einblicke — Leserreporter bei der Formel E

Promis, PS und exklusive Einblicke — Leserreporter bei der Formel E

Promis, PS und exklusive Einblicke – so hat Leserreporter Thomas Wagner in Berlin den siebten Lauf der aktuellen Formel-E-Saison mit auto motor und sport und Michelin erlebt.

So eine Live-Berichterstattung von einem offiziellen Lauf der Formel E ist kein Zuckerschlecken. Für unseren Leserreporter Thomas Wagner aus München heißt das, die ganz großen Akkorde auf der medialen Klaviatur anzuschlagen. Bewaffnet mit Smartphone und Action-Cam hat sich der Fahrzeugtechnikstudent dennoch furchtlos in den elektrifizierten Rennzirkus am ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof gestürzt. Hier ein Selfie, da ein Tweet, dann noch mal ein Schwenk fürs Video und zwischendurch ein Foto auf Instagram laden – es geht Schlag auf Schlag. Wir sind ja auch nicht zum Spaß hier, sondern mit einem Auftrag.

Na gut, ein bisschen Spaß war schon dabei. Ziemlich viel sogar, denn als Mitglied des Formula-Student-Teams der Technischen Universität München war der Trip nach Berlin für den 29-Jährigen ja fast so was wie Bildungsurlaub. Und was bereitet einem Studenten mehr Spaß als der Erkenntnisgewinn? Vielleicht der Blick hinter die Kulissen: Als Gewinner der gemeinsamen Ausschreibung von auto motor und sport und Michelin haben sich ihm einige Türen geöffnet, die regulären Besuchern verschlossen bleiben. So hatte der Reifenhersteller zu einem Workshop eingeladen, um die Pneus der Formel-E-Autos genau unter die Lupe zu nehmen. Die Allwettergummis von Michelin tragen jedes Rennauto der Formel E über die Strecke und bleiben in der Regel den gesamten Renntag über auf den Boliden.

Eine Rennserie zum Anfassen

Auch unser Leserreporter wurde über die Strecke gescheucht, allerdings im VIP-Taxi, einem BMW i8. Nach der heißen Runde auf dem ePrix-Kurs ging es in die Boxen. Beim Team von Abt Schaeffler Audi Sport gewährte PR-Manager Mark Schneider exklusive Einblicke, während nebenan Alain Prost ins Renault-Lager schlenderte, für das Junior Nicolas an den Start geht. „Diese ungezwungene Atmosphäre macht die Formel E zu einem so beeindruckenden Erlebnis. Eine Rennserie zum Anfassen“, freut sich Thomas. Auch Mahindra-Pilot Nick Heidfeld, der am Ende des Tages als Drittplatzierter auf dem Treppchen stand, war für einen Plausch zu haben.

Der Grid-Walk kurz vor dem Start des Rennens führte Thomas noch mal ganz dicht an Menschen und Maschinen heran. So flanierten neben ihm Fürst Albert von Monaco und Pop-Sänger Andreas Bourani durch die Startaufstellung – der ganz normale Wahnsinn. Den ePrix selbst durfte Leserreporter Thomas dann aus der ersten Reihe der exklusiven Tribüne des Emotion Club verfolgen – direkt an einer Schikane. „Dass ich zudem live dabei war, als das vollautonome Roborace-Renn­auto DevBot erstmals mit 200 Sachen über die Piste geschossen ist … Also das war einfach der Hammer“, resümiert Thomas. Sehr gern geschehen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/leserreporter-formel-e-berlin-12202648.html

Previous ArticleNext Article

Nissan nimmt Dieselangst — 500-Euro-Absicherung gegen Fahrverbote

Um Diesel-Besitzern die Angst vor möglichen Fahrverboten zu nehmen bietet Nissan jetzt die sogenannte Innenstadtgarantie, die auch bei Fahrverboten freie Fahrt garantiert.

Um sich gegen mögliche Fahrverbote in deutschen Stadten abzusichern, bietet Nissan jetzt die Innenstadtgarantie an. Wer künftig von einem Fahrverbot betroffen sein sollte, kann sein Auto jederzeit beim Händler zurückgeben. Diese Garantie ist allerdings an jede Menge Rahmenbedingungen geknüpft.

Garantie an zahlreiche Bedingungen geknüpft

Sie gilt nur beim Kauf eines neuen Nissan X-Trail oder Nissan Qashqai mit Dieselmotor. Sie kostet 500 Euro und ist für alle Autos die bis maximal vier Jahre über die Nissan Bank finanziert werden, erhältlich. Zur Inanspruchnahme der Garantie muss ein Fahrverbot am Wohnort bzw. im Umkreis von maximal 100 Kilometern an mindestens 30 Tagen im Jahr wirksam sein.

Die Rücknahme erfolgt jederzeit unbürokratisch bei Eintritt einer Innenstadtsperrung für Diesel. Voraussetzung ist lediglich, dass das Fahrverbot nicht mithilfe von Nissan-Nachrüstlösungen aufgehoben werden kann und mindestens 30 Tage pro Jahr besteht. Der Rückkaufspreis orientiert sich dann an dem bei Rückgabe gültigen Restwert laut Eurotax/Schwacke. Damit erfolgt auch ein sofortiger Ausstieg aus der Finanzierung. Die Vertragskündigung erfolgt kostenfrei – ohne das Anfallen von Gebühren oder Vorfälligkeitsentschädigungen. Bei Rückgabe prüft der Händler die Voraussetzungen und verrechnet die offene Ablösesumme der Finanzierung mit dem Rückkaufwert. Unter Berücksichtigung möglicher Schäden sowie Mehr- oder Minderkilometern werden maximal 2.500 Euro ausgeglichen.

Auf Wunsch kann der Diesel-SUV auch gegen einen emissionsfreien und vollelektrischen Leaf eingetauscht werden. Hier werden dann die Monatsraten der Finanzierung angepasst.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/nissan-nimmt-dieselangst-500-euro-absicherung-gegen-fahrverbote-767124.html

Bentley Bentayga Spezial-SUV — Sondereditionen für Falkner und Jäger

Bentley kennt seine Kunden ganz genau und legt über die Individualisierungsabteilung Mulliner immer wieder maßgeschneiderte Sondereditionen auf. Die jüngste Kreation ist der Bentayga Field Sports für den distinguierten Jagdfreund.

Im Mai 2017 hatte Mulliner schon einen für die Falknerei optimierten Bentayga an den Start gebracht, jetzt folgt mit dem Bentayga Field Sports eine Sonderversion für passionierte Jäger. Als Partner holte sich der Autobauer die renommierte Londoner Waffenschmiede Purdeys ins Boot. Natürlich entsteht das Sondermodell wieder in Handarbeit und lässt so jedem Kunden Freiräume für weiterreichende Individualisierungswünsche.

Jagdbedarf im Kofferraum

Aber schon das Baispaket bietet reichlich Jagdflair. Herzstück der Field Sports-Version ist ein abschließbarer Kofferraumeinbau mit zwei Schubfächern und zahlreichen Staufächern. Gefertigt ist das Staumodul aus Aluminium, die Oberseite ist mit gestepptem Leder bezogen. Ebenfalls mit Leder ausgeschlagen präsentieren sich die einzelnen Staufächer. Zu deren Inhalt zählen unter anderem ein Fernglas, Munitionslager, Schutzbekleidung, ein Messer, Getränke und edle Kristallgläser, ein Flachmann sowie ein Zigarrenvorrat und ein Humidor. Darauf sitzt eine Waffenablage die sich durch die Rücksitzlehne streckt und zwei Jagdflinten aufnehmen kann. Auf Wunsch gibt es noch eine Spezialtasche die spezielle Jagdbekleidung stilgerecht aufnimmt und schützt. Des Jägers bester Freund – sein Jagdhund – bleibt allerdings auf der Strecke. Für den sieht der Bentley Bentayga Field Sports keine Mitnahmemöglichkeit vor.

Bentley Bentayga Falconry für Leute mit einem Vogel

Bentley hat ein Herz für Kunden die einen Vogel haben. Mit dem Bentley Bentayga Falconry hat die Mulliner-Abteilung von Bentley ein Sondermodell für Falkner aufgelegt. Im Grunde seines Wesens ist auch der Bentley Bentayga Falconry nur ein Bentley Bentayga. Den Sonderstatus erwirbt er sich mit einem Spezialeinbau im Heck. Hier haben die Mulliner-Individualisierungsspezialistendie gesamte Ausrüstung für eine erfolgreiche Beizjagd untergebracht.

Herzstück des handgefertigten Einbaus sind zwei voneinander unabhängige mit Naturkork bezogene Einheiten: eine Ausrüstungsstation und ein Behälter für Verpflegung, die beide auf einer ausziehbaren Plattform sitzen.Im Inneren der Ausrüstungsstation befindet sich ein spezielles, in Piano Black furniertes Schubfach – verziert mit einem stilisierten Sakerfalken – mit Verwahrungsmöglichkeiten für die für die zur Falkenjagd notwendige Ausrüstung. Unterhalb davon befindet sich ein Staufach in lasergraviertem Hotspur-Leder mit Fächern für ein GPS-Vogelortungsgerät und das Fernglas sowiefür handgefertigte Lederhauben und Handschuhe, die optional verfügbar sind. In der Verpflegungsbox finden drei Edelstahlkannen mit Bechern, eine Decke und Erfrischungstücher Platz.

Schatten für den Jagdfalken

In einem mit Naturkork bezogenen Kasten, für den ein Seitenfach des Kofferraums reserviert ist, können zwei einzelne Sitzblöcke verwahrt werden. Eine doppelseitige Schutzabdeckung – ebenfalls aus Kork – für Kofferraum­boden und Stoßfänger ist in den Kofferraum des Bentayga integriert, so dass der Vogel auf seinem Sitzblock im Komfort des Fahrzeugschattens auf die Jagd vorbereitet werden kann.

Auch das in Hotspur-Leder gehaltene Interieur dieses Bentayga stellt die Falknerei in den Mittelpunkt: Auf der Mittelarmlehne lässt sich beiBedarf eine Transport-Sitzstange inklusive Riemen befestigen, während das Armaturenbrett mit einer aufwändig gefertigten Intarsie verziert ist. Das Wüstenlandschaftsmotiv mit Falke besteht aus 430 Teilen.

Eine Preis für den Mulliner-Umbau nennt Bentley nicht. Aber der ist ja eh nur was für Leute mit einem Vogel.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/bentley-bentayga-falconry-und-field-sports-spezial-suv-676095.html