Ratgeber: Richtig Gespann fahren

Sicher unterwegs, auch mit Hänger

Vor allem auf der Fahrt in den Urlaub, wenn der Platz im Auto dann knapp wird, kommt gerne und häufig ein Auto-Anhänger ins Spiel. Dabei ist es ganz gleich, ob wir über einen Wohnwagen, einen Gepäckanhänger oder gar einen Bootstrailer sprechen. Die Fahrt mit dem Gespann muss geübt sein. Der ADAC rät deshalb, sich auf jeden Fall noch vor dem Urlaub die genauen Maße bewusst zu machen und bei der Routenplanung zu prüfen ob die Strecke wirklich anhängergeeignet ist. Damit man später sicher durch Unterführungen und / oder über Brücken kommt.

Gespann-Regelung in Deutschland:

In Deutschland dürfen Gespanne auch auf Autobahnen maximal 80 km/h schnell fahren, für bestimmte Fahrzeuge gibt es aber eine Ausnahmegenehmigung bis 100 km/h. In Frankreich jedoch dürfen Gespanne maximal 130 km/h schnell sein, allerdings nur, wenn die technischen Gegebenheiten dies ermöglichen. Ein Überholverbot gilt dagegen auf manchen Hauptreiserouten in den Süden. Wer dieses Verbot missachtet, riskiert ein hohes Bußgeld und unter Umständen sogar einen Führerscheinentzug. Gerade im Ausland sollte man sich der teilweise drakonischen Strafen bewusst sein.

Außerdem muss ein Wohn- und Gepäckanhänger haftpflichtversichert und versteuert sein. Nicht davon betroffen sind Sportanhänger, die über die Haftpflichtversicherung des Zugfahrzeuges laufen. Allerdings gilt diese Versicherung nur so lange, wie der Anhänger am entsprechenden Zugfahrzeug angekoppelt ist.

Der ADAC rät deshalb zu einer zusätzlichen Anhängerhaftpflichtversicherung.

Da die meisten Fahrer nicht täglich einen Hänger steuern, ist es ratsam, sich vor Urlaubsantritt auf einem unbefahrenen Gelände ein wenig an das Gespann zu gewöhnen. Dabei sollte vor allem das Fahren von Kurven und das rückwärts Fahren geübt werden. Zu beachten gilt es auch, dass sich neben dem Bremsweg auch die Beschleunigungsvorgänge deutlich verlängern. Bei Fahrspurwechseln auf der Autobahn sollten abrupte Lenkbewegungen vermieden werden. Zudem ist vor allem auf Brücken mit Seitenwind zu rechnen, der das Gespann ins Schlingern bringen kann. Hier hilft es, schnell aber kurz auf die Bremse zu treten und das Lenkrad ruhig zu halten.

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger