Reifentest: Pirelli P-Zero – Aus eins mach drei

Reifentest: Pirelli P-Zero – Aus eins mach drei

P-Zero stellt sich nach drei Jahrzehnten noch breiter auf

Den denkbar ungünstigsten Part in der Entwicklung der Autoindustrie und ihren Zulieferern haben unumstritten Reifenhersteller. Die begehrten Plätze der Erstausrüster werden für ein Fahrzeug nur zweimal vergeben. Zu jedem Start und jedem Facelift eines Fahrzeuges ist das Gerangel groß, denn danach ist mit einer gültigen Homologation der Verkauf des entwickelten Reifens nur über den Handel bzw. Zubehörhandel möglich. Dass Pirelli in vielen Segmenten immer wieder als Marktführer brilliert, ist zu großen Teilen natürlich der guten Arbeit seiner Ingenieure geschuldet. Aber auch das nun jahrelang anhaltende Engagement als alleiniger Ausrüster in der Königsklasse des Motorsports, der Formel 1, sperrt den Italienern so manche Tür eines weltweit agierenden  Automobilherstellers auf. Im Frühjahr diesen Jahres präsentierte Pirelli sein neu überarbeitetes Flaggschiff, den P-Zero. Den steigenden Ansprüchen der Automobilhersteller in den Kategorien Performance, Zuverlässigkeit und Sicherheit möchte Pirelli mit seiner Perfekt Fit-Strategie entgegen wirken.

Gummi für schnelle Fahrzeuge
Gummi für schnelle Fahrzeuge.

30 Jahre Entwicklungserfahrung

In der Vergangenheit konnten die italienischen Ingenieure die Bedürfnisse der Automobilhersteller mit einem einzigen Reifen abdecken. Mit dem Einzug der Digitalisierung und Vernetzung stiegen natürlich auch die Anforderungen an die wichtigste Verbindung eines jeden Fahrzeuges mit der Straße, dem Reifen. Mit seiner Perfekt Fit-Strategie verbindet Pirelli nun nach mehr als drei Dekaden der kontinuierlichen Entwicklung drei unterschiedliche Reifentypen. Zum einen fordern immer mehr moderne Sportwagen einen geringeren Rollwiderstand und besseres Handling sowohl auf trockener als auch auf nasser Fahrbahn. Mit neuartigen chemisch/mechanischen Mischungen sowie einem neuen Laufflächen-Profil mit tieferen Längsrillen der Aufstandsfläche ist dies den im Odenwald ansässigen Ingenieuren gelungen. Tiefere und breitere Längskanäle steigern die Leistung bis zu 10 Prozent gerade bei Aquaplaning. Hier ist auch eine verbesserte Bremsleistung bei Nässe möglich. Um diese Performance auch bei höherer Geschwindigkeit zu gewährleisten, bedient sich Pirelli seiner Eigenentwicklung aus der Formel 1. Im Bereich der Wulst wird eine besonders feste und unbiegsame Mischung genutzt, die eine schnelle und präzise Lenkaktion ermöglicht. Darüber hinaus soll die Leistungsgrenze schrittweise erreicht werden, was den Fahrspaß bei maximaler Sicherheit erhöhen soll. Eine flachere Aufstandsfläche des P-Zero erhöht nicht nur die Langlebigkeit des Reifens, sondern behält die konstant hohe Leistung bis zum Ende seines Zyklus.

Reifen für jedes Fahrzeug
Reifen für jedes Fahrzeug.

Mit der zweit.en Variante des P-Zero bedienen die Italiener das Profilmuster einer Limousine. Die Unebenheiten der Fahrbahn und somit unangenehme Schläge für alle Fahrzeuginsassen fängt der P-Zero mit tiefen Rillen der externen Schulter auf. Der Fahrkomfort soll um ein Vielfaches gesteigert werden.

....auch für super schnelle Autos
….auch für super schnelle Autos.

Der Kunde mit einem High-end Sportwagen wird sicherlich die Verbindung zur Straße mit der dritten Ausfertigung des P-Zero eingehen. Das Profil-Design wurde von Pirelli sehr aggressiv entwickelt und kommt dem eines Slicks aus dem Motorsport sehr nahe.

Auf der Rennstrecke getestet

Die in der Theorie vorgestellten Eigenschaften des neuen P-Zero dufte eine kleine Gruppe eingeladener Journalisten im Audi Driving Experience Center in Neuburg a.d. Donau vor einigen Tagen in aller Ruhe testen. Auf gewässerter Fläche konnten wir uns im A4 Avant und TTS davon überzeugen, wie nahe Theorie und Praxis beieinander liegen. Mit beiden Fahrzeugen wurden verschiedene Übungen simuliert, in denen der Reifen seine ganze Leistung entfalten konnte und wir die Fahrzeuge immer wieder auf den Punkt abbremsen und sich die Autos um Gegenstände bequem manövrieren ließen. Auf dem dritten Fahrzeug, dem R8 V10 Plus mit 610 PS mit dem P-Zero und seinem Slick-Charakter hatten wir nie das Gefühl, das Fahrzeug und uns zu überfordern. Das Auto hielt sich dank dem Pirelli Runde um Runde auf der Strecke und nutzte sich erst zum Ende der Trainingssession, bedingt durch eine hohe Anzahl an Kilometern mit unterschiedlichen Fahrern ab.

Nicht ausschließlich Rennstreckentests, auch auf nasser Fahrbahn
Nicht ausschließlich Rennstreckentests, auch auf nasser Fahrbahn.

Fazit:

Unumstritten wird Pirelli seine Vormachtstellung der Erstausrüster sowohl in der Formel 1 als auch bei Fahrzeugen der gehobeneren Klassen ausbauen. Nicht jedermann wird sich sowohl diese Fahrzeuge, als auch den dazugehörenden Reifen leisten können. Bliebe das nächste Geschäftsfeld für die Reifenentwickler aus Italien offen.

 

Test bestanden, mit viel Abrieb
Test bestanden, mit viel Abrieb.

 

Test und Bild: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Stefan Beckmann

Als Quereinsteiger kam ich in die Szene der Mobilität und bin nun seit nunmehr 16 Jahren total infiziert, was das bewerten von Autos und
alles was von einem Motor angetrieben wird. Im Laufe diesen Jahres habe ich nun die Möglichkeit bekommen, dies neutral und nicht
für einen Hersteller zu tun. Was soll ich sagen ? „Ein tolles Gefühl!“

Selbstfahrende Autos auf Englands Straßen — Großbritannien will autonom voranfahren

Autofahren in England findet auf der linken Straßenseite statt. Das dürfte Touristen und Geschäftsleute bald nicht mehr kümmern, wenn es nach den Plänen der Regierung geht.

Die britische Regierung möchte unter anderem die chronisch verstopften Straßen der Hauptstadt London möglichst schnell mit autonom fahrenden Autos bevölkern. Dafür sollen Unternehmen, die an künstlicher Intelligenz arbeiten, mit 75 Millionen Pfund (aktuell ca. 84,4 Millionen Euro) gefördert werden. 160 Millionen Pfund (180 Millionen Euro) sollen in den Ausbau des Mobilfunknetzes mit 5G-Standard fließen.

Regierung fördert Autodrive-Projekt

Natürlich möchte Großbritannien hiermit die eigene Wirtschaft nach dem Brexit im internationalen Wettbewerb nach vorne bringen. Der englische Autobauer Jaguar Land Rover spielt hierbei eine wichtige Rolle. Das Unternehmen ist Teil des mit öffentlichen Geldern geförderten „UK Autodrive“ Projektes, dem außerdem Unternehmen wie Ford, AXA und andere angehören.

In Coventry nahe Birmingham und damit vor der eigenen Haustüre hat Jaguar Land Rover nun mit der Erprobung von selbstfahrenden Autos begonnen. Mit den Testfahrten soll nicht nur die Kommunikation unter den Autos, sondern auch zwischen Fahrzeug und der Verkehrsinfrastruktur, z.B. Ampeln und Verkehrszeichen, perfektioniert werden.

Touristen und Geschäftsreisenden in England dürfte die schnelle Durchsetzung der autonomen Autos sehr recht sein. Anstatt sich auf dem Weg zum nächsten Termin an den Linksverkehr gewöhnen zu müssen, lässt man das Auto selber fahren.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/feldversuch-mit-autonomen-autos-in-england-12802960.html

VW Virtus — Stufenheck-Polo für Brasilien

Der Autobauer VW hat aus dem neuen Polo für den südamerikanischen Markt eine Stufenhecklimousine entwickelt. Der VW Virtus wurde jetzt in Sao Paulo vorgestellt.

Der neue VW Virtus baut natürlich auch auf dem Modularen Querbaukasten des Konzerns auf. Im Virtus schmieden die Wolfsburger daraus eine 4,48 Meter lange Limousine, die den Polo um satte 43 Zentimeter in der Länge überragt. Zudem soll der Virtus mit einem 2,65 Meter langen Radstand – 10 Zentimeter mehr als im aktuellen Polo – Platz für fünf Erwachsene und zusätzlich einen der größten Kofferräume seiner Klasse mit 521 Litern Volumen bieten (270 Liter mehr als im Polo).

Ethanol taugliche Motoren für den Virtus

Einzig angebotener Motor ist ein Einliter-Dreizylinder-Turbobenziner, der auch mit Ethanol betrieben werden kann. Im Benzin-Modus gibt der 1.0 TSI 115 PS an die Vorderräder ab, wird Ethanol getankt, so soll die Leistung auf 129 PS steigen. Das maximale Drehmoment liegt in beiden Fällen bei 200 Nm. In 9,9 Sekunden soll der Virtus von Null auf 100 km/h beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 194 km/h angegeben. Später soll noch ein 1,6-Liter-Saugbenziner angeboten werden, der ebenfalls mit Ethanol gefüttert werden kann. Beide Motoren werden wahlweise mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe oder einer Sechsgang-Automatik gekoppelt.

Das Angebot an Assistenz- und Infotainmentfeatures übernimmt der Virtus aus dem Polo.

Der neue VW Virtus wird ausschließlich in Brasilien angeboten und auch dort gebaut. Später könnte er auch die Stufenheckversionen des alten Polo in den Märkten Russland und Indien ersetzen. Preise wurden noch nicht genannt.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/vw-virtus-stufenheck-polo-fuer-brasilien-716599.html