Smart will vorerst keinen SUV anbieten!

Smart will vorerst keinen SUV anbieten!

Drei Fragen an: Smart-Chefin Annette Winkler

„Die Modellpalette wird nicht ausgebaut“

Smart, die kleine Tochtermarke von Mercedes, erlebte im letzten Jahr einen Boom. Mit fast 120.000 Verkäufen wuchs der Absatz dank der neuen Modelle um gut ein Drittel. Kein Wunder, dass Smart-Chefin Annette Winkler bestens gelaunt nach Detroit reiste. Sie verrät uns, wie es 2016 mit der Marke weitergeht.
Die neue Smart-Generation läuft gut, kommen jetzt weitere Modelle wie ein Roadster oder ein kleiner SUV?

Winkler: Nein, wir konzentrieren uns auf Fortwo und Forfour. Das zweisitzige Cabrio startet im Frühjahr, im Laufe des Jahres kommen dann die sportlichen Brabus-Varianten und die rein elektrischen Versionen beider Modelle. An einen Ausbau der Modellpalette denken wir nicht. Als kleine Marke müssen wir sorgfältig haushalten. Und die Nischen für die erwähnten Derivate sind einfach zu klein, um damit wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Wie wollen Sie dann 2016 weiter wachsen?

Winkler: Außer den erwähnten Neuheiten vor allem durch die Konzentration auf weitere „Smart“-Cities. Das sind die Metropolen dieser Welt, in denen gerade ein Smart dringend gebraucht wird, um die Verkehrsprobleme und den Parkplatzmangel anzugehen. Wir werden also weitere Städte gezielt auswählen und die Menschen von den Vorteilen eines Smart überzeugen. Das Beispiel von San Franzisco oder Mexiko-City zeigt, wie erfolgreich eine solche Strategie sein kann. Zudem stellen wir die Car2Go-Flotte derzeit auf das aktuelle Modell um. Dabei geht es immerhin um über 13.000 Fahrzeuge.

Wie sieht Ihr Zwischenfazit bei der Zusammenarbeit mit Renault aus?

Winkler: Wir haben ein gemeinsames Team, das sich speziell um alle Fragen rund um die Zusammenarbeit kümmert. Wir sind sehr zufrieden mit deren Arbeit. Natürlich gibt es bei Kooperationen immer auch Bereiche, die verbessert werden können. Aber bisher haben wir Probleme aufgrund verschiedener Systeme oder der unterschiedlichen Unternehmenskultur bestens gelöst.

Das Interview führte Peter Maahn für die Kollegen von Spotpress

Kommentar:

Erfolgreich? Man muss diesen „Erfolg“ hinterfragen. Zum Vergleich: Das erfolgreichste Jahr für smart war 2008. Im Jahre 2008 wurden über 130.000 Zweisitzer verkauft. Die aktuellen Zahlen gelten für ein vollkommen neues Modell im ersten vollen Verkaufsjahr. Erreichen dennoch nicht die „guten alten“ Zeiten. Hört man sich unter smart-Fans um, dann ist am neuen Modell einiges an Kritik zu üben. Auch auf mein-auto-blog haben wir die (sichtbare) Nähe des smart fortwo mit dem Brüderchen von Renault (Twingo) kritisiert.

Völlig neu für die Marke smart ist zudem der Wachstum in den neuen „Kernmärkten“ Chinas. Allerdings führt auch dieses „Wachstum“ nicht zu neuen „Erfolgszahlen“. Man darf den aktuellen Verzicht auf einen Ausbau der Modellpalette daher getrost als „Einschränkung“ verstehen.

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake — Extrem sportlicher und edler Ladewagen

Nur 99 Exemplare baut Aston Martin von ihm: Der Vanquish Zagato Shooting Brake könnte aus dem Stand heraus zum Sammlerstück werden. Laut Aston Martin Chief Creative Officer Marek Reichman ist die Nachfrage nach dem Wagen größer als das Angebot.

Der neue Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake gehört zu einer Gruppe von 325 Fahrzeugen. Schließlich baut Aston Martin auch noch 28 Vanquish Zagato Speedster, 99 Vanquish Zagato Coupés und 99 Vanquish Zagato Volante. Die in Kooperation mit dem italienischen Designbüro entwickelten Vanquish-Modelle basieren auf dem Vanquish S, sind also mit 592 PS aus einem 5,9-Liter-V12-Sauger unterwegs. Das elektronische Dämpfersystem soll an die Eigenschaften jeder Karosserievariante individuell angepasst worden sein.

Der Shooting Brake kommt ausschließlich als Zweisitzer auf den Markt. Das Dach des sportlichen Transportwagens bekommt von Zagato den sogenannten Double Bubble – zwei Wölbungen über den Köpfen der Insassen. Das Double Bubble ist mit verglasten Lichteinlässen versehen die helfen sollen, den Innenraum mit Tageslicht wohnlicher zu machen. Die Heckklappe gibt beim Öffnen den Blick auf ein luxuriöses Kofferraum-Abteil frei, für das ein Maßgepäck-Set zur Verfügung steht.

Edle Tradition zwischen Aston Martin und Zagato

Innen gibt der Vanquish Zagato Shooting Brake ganz den Aston Martin: Feinmaschiges Karbon spannt sich über die Oberflächen, die Drehknöpfe bestehen aus Bronze und natürlich steht auch eine edle Vollleder-Ausstattung zur Verfügung.

Die Kooperation von Aston Martin und Zagato hat eine lange Tradition: Bereits beim DB4 GT Zagato von 1960 haben die Engländer mit den Italienern zusammengearbeitet. Der neue Vanquish Zagato Shooting Brake wird ab 2018 gebaut, die Preise hat Aston Martin noch nicht bekanntgegeben.

Noch seltener: Der teure Speedster

Der Aston Martin Vanquish Zagato Speedster ist mit seinem Purismus das Gegenteil der Shooting-Brake-Variante: Die Speedster-Frontscheibe neigt sich flacher in den Wind und direkt hinter den Passagieren ziehen sich sogenannte Airdomes nach hinten. Auf der Heckklappe soll sich ein ausfahrbarer Spoiler um eine optimale Aerodynamik kümmern. Eigenständige Außenspiegel und eine individuelle Heckabrisskante grenzen den Speedster zusätzlich von seinen Zagato-Modellgeschwistern ab. Front- und Seitenschweller sind ebenfalls neu und ganz unten entsorgt eine Vierrohr-Abgasanlage die Verbrennungsrückstände des Zwölfzylinder-Motors. Luftverwirbelungen minimiert ein aus Karbon gefertigter Heckdiffusor. Vor Wind und Wetter schützt ein Notverdeck – das wiegt kaum etwas und hilft so, den Schwerpunkt des Speedsters tief zu halten.

Von den 25 Zagato Speedster baut Aston Martin 18 als Links- und sieben als Rechtslenker. Und das die Wagen Begehrlichkeiten wecken, hat Aston Martin natürlich im Preis berücksichtigt: Während ein Zagato Volante bereits mit umgerechnet zirka 725.000 Euro zu Buche schlug, wird für den Speedster wohl mit 1.450.000 Euro das Doppelte fällig.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/aston-martin-vanquish-zagato-shooting-brake-2017-12455415.html

Abt VW Arteon — R-Version vom Tuner

Bei VW gibt es ab Werk vom Arteon keine R-Version. Tuner Abt Sportsline aus Kempten im Allgäu füllt die Lücke mit einer 336 PS starken Tuning-Version.

Bei VW rollt der Arteon mit maximal 280 PS und 350 Nm aus einem Zweiliter-Vierzylinder-Turbobenziner an den Start. Gegen Aufpreis ist der Arteon auch mit einem R-Line-Paket für Exterieur und Interieur zu haben. Nur eine echte R-Version mit mehr Leistung gibt es bei den Wolfsburgern nicht.

Abt schafft hier Abhilfe. Mit einer Zusatzbox zur Motorsteuerung legt der Vierzylinder auf 336 PS und 420 Nm zu. Damit soll der Fronttriebler in 5,4 Sekunden von Null auf 100 km/h spurten und eine Höchstgeschwindigkeit von 255 km/h erreichen.

Felgen in 19, 20 oder 21 Zoll Durchmesser

Auch im Bereich Fahrwerk hat Abt nachgelegt um den Arteon noch etwas sportlicher zu machen. Kürzere Federn senken den Schwerpunkt ab und lassen die neuen Felgen noch besser zur Wirkung kommen. Neue Felgen? Abt hält für den VW Arteon 19 Zöller mit 245/40er Reifen bereit. Alternativ können auf den Arteon auch Felgen im Durchmesser von 20 oder 21 Zoll montiert werden, die dann mit Reifen der Größe 245/35 – 20 oder 245/30 – 21 bestückt werden. Die Preise für die Komplettradsätze starten bei 3.839 Euro.

Aerodynamikkomponenten für den VW Arteon führt Abt noch nicht im Programm.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/abt-vw-arteon-r-version-vom-tuner-8500844.html