Test: Peugeot 2008

Test: Peugeot 2008

Kompakte Crossover, also Autos, die früher mal „normal“ waren, sind heute richtig angesagt. Weil sie eben ein wenig mehr Platz bieten, so ein wenig mehr Kopffreiheit haben, so ein wenig mehr Bodenfreiheit besitzen und man aufrecht in ihnen sitzen kann. Also Autos, wie man sie früher mal hatte, bevor der Windkanal das Diktat übernahm und die A-Säulen immer näher in Richtung Fahrerkopf wanderten. Also diese Crossover, die sind derzeit richtig angesagt, aber nur, wenn diese „Crossover“ auch wirklich vom rauen Charme des „rüden“ Offroaders umweht werden. Peugeot macht da keine Ausnahme und spielt gerne vorne mit. So wurde der selige Peugeot 207 Kombi vor zwei Jahren von einem „Crossover“ beerbt.

Französische Wochen – Teil 4

Im Fahrbericht:

Peugeot 2008 Allure e-HDI 115

Der „ich tue mal so frech“ Franzose. Auch wenn der Peugeot 2008 kein „schnöder Kombi in Klein“ sein soll, sondern ein trendiger Crossover, in den Abmessungen weicht der ab 14.700 Euro bestellbare Allrounder nur marginal vom Vorgänger 207 SW ab. Strengen Blickes darf dieser jedoch nicht als der Vorgänger gesehen werden. Er ist es aber.

Etwas kürzer (5 mm) und eine Portion höher (rund 5 cm) fährt er vor, bereitet demnach keine Probleme in der heimischen Garage und schon gar nicht in der City. Allein die auffällig hohe Bodenfreiheit lässt ein wenig SUV-Gefühl aufkommen, ansonsten wirkt er eher wie ein „ganz normaler Kombi“.

Auch hinter dem Steuer gibt sich das Multifunktionsvehikel ausgesprochen kompakt und dank der erhabenen Sitzposition übersichtlich. Selbst beim Rangieren stellt der im Design gelungene Franzose dank seiner guten Rundumsicht keine unlösbaren Aufgaben. Einparkmuffel können dennoch einen elektronischen Helfer (400 Euro Aufpreis) ordern. Einfach an der Lücke vorbeifahren und wenn diese groß genug ist, heißt es: Hände weg vom Lenkrad und behutsam zurücksetzen. Der Computer errechnet den richtigen Einlenkwinkel und fährt die Räder per E-Servomotor in die entsprechende Stellung.

Prima vor allem für ungeübte Fahrer in stressigen Verkehrssituationen.

Peugeot 2008 62 Testwagen Fahrbericht

So fährt sich der 115 PS starke Allure

Ab 250 Euro Aufpreis gibt es ein „Gripcontrol-Paket“ mit speziellen Reifen und einer angepassten elektronischen Stabilitätskontrolle. Der Pferdefuß dabei: Das Traktionsplus ist nur für die teuerste (und im Testwagen ausgelebte) Ausstattungslinie „Allure“ erhältlich; unter 18.750 Euro (für den 82 PS starken Basisbenziner) ist nichts zu machen.

Unser Testwagen hatte noch den 115 PS starken Diesel an Bord, mittlerweile (unser Testwagen war gegen Ende des Vorjahres bei uns und hatte mit mehr als 30.000 km bereits die Markteinführung überstanden) wurde dieser Motor durch den BlueHDi 120 ersetzt, der nun auch über eine Euro 6-Einstufung verfügt.

Der 270 Nm starke Diesel hatte mit dem kleinen Crossover leichtes Spiel. Die Gangschaltung hat Peugeot auch im Griff, die Wege waren gut geführt und nicht zu lang. So lässt sich der Peugeot 2008 flink über Landstraßen bewegen. Nur die Alljahres-Bereifung (Vector4) passt in unseren Breitengraden nicht so richtig zum Anspruch des kleinen Crossovers. Die Reifen rollen im Trockenen zu laut ab und abseits befestigter Pisten ringen sie früh um Grip.

Im Prinzip ist die Idee der verstellbaren Traktionskontrolle keine schlechte. Nur völlig überflüssig. Die Böschungswinkel des 2008 sind durch kräftige Stoßfänger eingeschränkt, mehr als Schotterpisten und Feldwege, die man auch schon mit einem Golf II gefahren ist, wird man dem kleinen Franzosen nicht zumuten. Da kann man sich das „Gripcontrol-Paket“ getrost schenken.

Peugeot 2008 26 Testwagen Fahrbericht

Testverbrauch

[tabgroup]
[tab title=“Alltagsfahrer“]Im Normverbrauch gibt Peugeot einen Mittelwert von 4,0 Litern je 100 Kilometern an. Im Zyklus für den Alltagsfahrer sind wir auf 5,4 Liter gekommen.[/tab]
[tab title=“Öko-Experte“]Im Öko-Programm haben wir den Verbrauch des 115 PS e-HDi auf 4,2 Liter gedrückt.[/tab]
[tab title=“Ohne Rücksicht“]Im Maximal-Modus gönnte sich der Peugeot 2008 e-HDi 115 8.1 Liter Diesel auf 100 Kilometer.[/tab]
[/tabgroup]

Lockerer Untergrund, lockeres Leben

Stress passt nicht zum 2008, dank einer weichen Gesamtabstimmung des Fahrwerks ist der Peugeot 2008 eher ein Cruiser. Einer, der sich auch auf Schotter und Kies traut, aber eigentlich eher für die Stadt gedacht ist.

Peugeot 2008 95 Testwagen Fahrbericht

Obwohl die Wurzeln des 2008 im Kleinwagensegment zu suchen sind, passen in seinen Kofferraum immerhin mindestens 360 Liter. Platz ist genug vorhanden und so ein kleiner Kombi bietet immer die Möglichkeit, noch ein wenig mehr Platz zur Verfügung zu stellen. Die Sitzbank umgeklappt und mit fast 1.200 Litern Laderaum steht der Tour zum nächsten Ikea nichts im Wege.

Fazit:

Gerade in der gefahrenen Ausstattungslinie Allure ist der Peugeot 2008 ein kleiner Schmeichler. Das große (opt.) Glasdach, die umfangreiche Ausstattung und das Gefühl, etwas mehr als nur einen kleinen Kombi zu fahren, gefallen gut.

Der e-HDI 115 wurde zum Jahresende 2014 gegen einen EU 6-Diesel mit 120 PS ausgetauscht und schaut man sich die Verkaufszahlen an, dann ist der kleine Crossover von Peugeot eine Erfolgsgeschichte. Kein Grund also zum meckern, auch bei uns im Fahrbericht nicht wirklich …

Hier geht es zum Peugeot-Konfigurator

Weitere Link-Tipps: „Neues aus der Puppenkiste„, Der Autotester fährt den Peugeot 2008, „Flottes Dromedar„, Peugeot 2008 mit italienischem Chic.

Zur Testwagen-Galerie bitte hier klicken! 

Fahrzeugschein: Peugeot 2008 Allure e-HDI 115

Hersteller: Peugeot
Typ: 2008
Klasse: B-Segment, Crossover
Motor: R4
Getriebe: 6G manuell
Antrieb: Frontantrieb
Hubraum: 1.560 ccm
Leistung / Leistung (E-Motor): 115 PS b. 3.600 U/min | –
Drehmoment: / Drehmoment (E-Motor): 270 Nm b. 1.750 U/min | –
Gewicht Fahrfertig: 1.335 kg (EWG m. Fahrer)
Von 0 auf 100: 10.4 s
Höchstgeschw.: 188 km/h
Verbrauch Benzin (NEFZ): 4,0Liter
CO2-Ausstoß (NEFZ): 105 g/km
Emissionsklasse: EU 5
Effizienzklasse: A
cW-Wert:
Kommentar: Dieser Motor wurde mittlerweile durch den BlueHDi120 abgelöst, jetzt mit EU 6-Norm.
Alle Fotos: Bjoern Habegger
Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger