Toyota arbeitet an der Zukunft der Brennstoffzelle — Brennstoffzelle auf Hybrid-Niveau

Toyota arbeitet an der Zukunft der Brennstoffzelle — Brennstoffzelle auf Hybrid-Niveau

Toyota arbeitet weiter an der Zukunft der Brennstoffzelle. Man möchte mittelfristig mit deutlich gesunkenen Preisen der Technik zum Durchbruch verhelfen. Auch andere Hersteller planen weiter mit Wasserstoff-Autos.

Während China mit E-Auto-Quoten und der massiven Umstellung auf Elektrofahrzeuge im öffentlichen Personennahverkehr eine medienwirksame Vorreiterrolle einnimmt, entwickelte sich das benachbarte Japan zur Insel der Glückseligkeit für Freunde des Vortriebs durch die Kraft der Elektronen.

Einer Erhebung des dort ansässigen Autobauers Nissan zufolge, der mit dem Nissan Leaf vor kurzem die zweite Generation des weltweit meistverkauften Elektroautos vorgestellt hat, wurden in dem 127 Millionen Einwohner zählenden Inselstaat schon im Jahr 2015 mehr Ladestationen für Elektroautos gezählt als Zapfsäulen für Benzin und Diesel. 40.000 Stromanschlüsse standen 34.000 Spritrüsseln gegenüber.

In der Zulassungsstatistik spiegelt sich die schöne neue Welt Japans noch nicht direkt wieder. Die drei meistverkauften Autos sind Hybride: Spitzenreiter ist der Toyota Prius, gefolgt vom Nissan Note und dem mit dem Prius technisch verwandte Toyota C-HR.

Hybrid-Pionier Toyota noch ohne reines Elektroauto

Ein reines Elektroauto fehlt im Modellprogramm von Toyota, dem Pionier der Elektrifizierung, noch immer. Mittlerweile arbeitet aber auch der Konzern, der 1997 mit dem ersten Prius die Hybridtechnologie massentauglich machte, am Batterieauto.

Doch auch einen dritten Weg verfolgt Toyota weiter: Die Brennstoffzelle wird nicht aufgegeben. Naomichi Hata, Leiter der Geschäftsplanung beim japanischen Autobauer, hat in einem Gespräch mit dem britischen Magazin Autocar eine neue Generation von Brennstoffzellenfahrzeugen angekündigt. Damit will man den Preis für Autos mit Wasserstofftank massiv senken.

In den frühen 2020er-Jahren will Toyota so weit sein. Dann sollen die Produktionszahlen deutlich steigen. „Die Produktion des heutigen Mirai (dem aktuellen Brennstoffzellenfahrzeug von Toyota, Anm. d. Red.) ist aktuell auf 3.000 Einheiten im Jahr limitiert, aber 2025 erwarten wir eine Fertigung von zehn Mal mehr Fahrzeugen“, erklärt Naomichi Hata.

Mirai auf Prius-Preisniveau

„Als Ergebnis dieser Steigerung erwarten wir – zumindest für den japanischen Markt – ein gleiches Preisniveau von Brennstoffzellenfahrzeugen wie für Hybride.“

Im Moment kostet der Toyota Prius Hybrid bei uns ab 28.150 Euro, der tröpfchenweise verteilte Mirai üppige 78.600 Euro. Aufgrund der hohen Entwicklungskosten dürfte er trotz des Preises ein Verlustgeschäft für das Unternehmen sein.

Die Ambitionen in Sachen Brennstoffzellentechnologie hat Toyota auf der Tokyo Motor Show im Oktober mit der Konzeptstudie Fine-Comfort Ride untermauert. Zusammen mit Nissan, Honda und neun weiteren Unternehmen hat man eine Zusammenarbeit beschlossen, um die Zahl der Wasserstofftankstellen in Japan bis zum Jahr 2020 auf von aktuell ca. 70 auf 160 Anlaufstationen für einen prognostizierten Fahrzeugbestand von dann 40.000 Autos zu steigern.

Neben Toyota arbeiten auch Honda und Hyundai weiter an der Brennstoffzellentechnik. Mercedes-Benz hat auf der IAA den GLC Fuel Cell als Vorserienauto gezeigt, mit dem man 2018 eine Kleinserie starten will. Im Volkswagen-Konzern hat man Audi mit der Federführung künftiger Brennstoffzellenprojekte beauftragt.

Sollten Mitte des kommenden Jahrzehnts also Autos, die Wasserdampf aus dem Auspuff blasen, im größeren Stil kommen, werden sie ein deutlich verändertes Wettbewerbsumfeld haben. Denn dann werden die reinen Elektroautos vom Schlage einer VW I.D.-Range und der EQ-Submarke von Mercedes-Benz nicht mehr auf eine Zapfsäule angewiesen sein. Egal, ob dort nun flüssiger Sprit oder gekühlter Wasserstoff in den Tank geblasen wird.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/toyota-arbeitet-an-der-zukunft-der-brennstoffzelle-12789100.html

Previous ArticleNext Article