Tuning-Check: RaceChip und die Tuning-App!

Tuning-Check: RaceChip und die Tuning-App!

Wenn Dir jemand 375 PS in einem Volkswagen Golf verspricht, dann solltest du ihn dir schon genau anschauen, den guten Mann. Nicht, dass er dir etwas Homöopathie in den Tank schüttet und du sollst dann einfach mal an das Leistungsplus glauben.

RACECHIP – Golf R mit 376 PS, Tuning per App

Drum prüfe, wer sich tunen lässt!

mein-auto-blog hatte bereits im November, während der Motorshow in Essen, von der „Tuning-App“ berichtet. Bis zu 30% mehr Leistung – im Handumdrehen. Oder so ähnlich. So verspricht es der Tuner aus dem schwäbischen Göppingen.

RaceChip Chiptuning 001 Fotos Jens Stratmann

375 PS – Power per App

Wer sich noch an die „good old times“ erinnert, der erinnert sich an Weber-Doppelvergaser, an Sportauspuffanlagen, scharfe Nocken und polierte Einlasskanäle. Damals. Ja, da hatte „mein GTI“ noch 1.6 Liter Hubraum und sorgte auf der linken Spur mit seinen 180 km/h Top-Speed für feuchte Hände, bei mir –  und bei den Mitfahrern.

Heute ist der Kollege Computer am Steuerpult und Motoren werden immer öfter aufgeladen. Und weil es Kosten spart, sparen die Hersteller gerne auch an den Varianten und setzen lieber einen Motor in verschiedenen Ausführungen ein. So kann ein Motor 100 PS ebenso gesund leisten, wie 130 PS. Ab Werk, versteht sich. Nur der Haken in der Preisliste muss passend gesetzt sein. Wer das verpasst – oder zu einem Gebrauchtwagen greift, für den wird „Chip-Tuning“ interessant.  Was sich so ein wenig nach Hinterhof anhört, wird heute ultra professionell betrieben. Und es ist nicht mehr nur ein Chip, es ist gleich noch die Brücke zum Smartphone, die gewitzte Chip-Tuner hinbekommen.

RaceChip aus Göppingen bietet eine RaceChip-Tuningbox an, die per Bluetooth mit dem Smartphone (Android & iOS) verbunden werden kann. Und dann lässt sich die Leistungssteigerung auf Knopfdruck vom Handy aus aktivieren. Aber nicht nur mehr Power – auch weniger Verbrauch lässt sich realisieren.

Was erst einmal nach einem Widerspruch klingt, konnten die Experten von RaceChip aber im Video dann auflösen und erklären.

Jens von rad-ab.com und ich, wir waren in der letzten Woche bei RaceChip vor Ort und haben mal einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Und wer jetzt denkt, da sitzen ein paar Kellerkinder und löten Tuning-Boxen vor sich hin, der wird positiv überrascht. Denn RaceChip ist eine Erfolgsgeschichte.

100 Personen – Hunderte von Fahrzeugen! 

2008 erst gegründet, arbeiten heute fast 100 Personen für das Unternehmen. RaceChip-Boxen werden in die ganze Welt verschickt und nicht nur Volkswagen Golf R und Porsche Macan Fahrer schwören auf das Leistungsplus. Während wir vor Ort waren, wurde gerade ein eher biederer Kompaktwagen aus Japan auf seine Leistungsspritze vorbereitet. Was für einer? Schaut mal in die Liste der verfügbaren Modelle. Ihr werden Euch wundern, was es da alles gibt.

Der von uns gefahrene Volkswagen Golf R mit 300 Basis-PS bekommt nach dem Upgrade mit der „RaceChip Ultimate“ Box ein Leistungsplus von 75/76 PS und 101 Nm Drehmoment. Und bei der Ultimate-Box ist die App für die Bluetooth-Fernbedienung bereits inklusive!

Für einen besseren Eindruck empfehle ich Euch aber jetzt das dazugehörige Video:

Mehr zum Thema?

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Lotus Elise Cup 260 — Absolut limitierter Rennableger

Der britische Sportwagenbauer Lotus legt mit der Elise Cup 260 eine auf weltweit 30 Fahrzeuge limitierte Sonderserie auf, die ganz dicht am Rennfahrzeug Elise Race 250 bleibt.

Lotus setzt weiter auf Diversifizierung seiner Baureihen und bringt mit der Elise Cup 260 eine neue Modellvariante des leichten Zweisitzers. Diese ist zwar für die Straße zugelassen, soll aber technisch ganz nah am Rennwagen Elise Race 250 liegen. Von der extremsten Elise aller Zeiten sollen nur 30 Exemplare für den gesamten Weltmarkt gebaut werden.

Im Lotus Elise Cup 260 kommt der 1,8-Liter-Kompressormotor auf 253 PS und stellt ab 4.000 Touren ein maximales Drehmoment von 255 Nm bereit. Damit soll der Zweisitzer in 4,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können und maximal 243 km/h schnell werden. Geschaltet wird per manuellem Sechsgang-Sportgetriebe, die Traktion optimiert ein elektronisches Sperrdifferenzial.

Neue Aeroparts für deutlich mehr Abtrieb

Zur Ausstattung des Lotus Elise Cup 260 zählen Vorderradkotflügel mit Entlüftungsöffnungen, die den Abtrieb weiter erhöhen, ein Frontsplitter aus Carbon sowie Carbon-Hauben vorne und hinten und ein großer Heckspoiler – ebenfalls aus Kohlefaserlaminat gefertigt. Alle neue Aerobauteile zusammen sollen den Abtrieb bei Topspeed um 180 kg erhöhen. In den Radläufen drehen sich an einer um 10 mm verbreiterten Spur extrem leichte Schmiedefelgen mit schwarzem Finish in den Dimensionen 16 und 17 Zoll. Vorne sind 205/45er Pneus aufgezogen, hinten drehen sich 235/40er Reifen. Hinter den Felgen lugen rot lackierte Bremssättel hervor. Alle Leichtbauteile zusammen senken das Gewicht der Elise um 15 kg auf trocken 862 kg. Neu sind auch die einstellbaren Federbeine

Den Innenraum haben die Briten mit schwarzem Alcantara mit gelben Kontrastnähten ausgeschlagen. Die beiden Passagiere sitzen in Carbonschalen, der Fahrer greift in ein mit Alcantara bezogenes Sportlenkrad, während sich die Augen an Carbonapplikationen ergötzen können. Die sechs Gänge werden mit einem polierten Schaltknauf angesteuert, kommt die elise zum Stillstand so arretiert ein Lederhandbremshebel die Stopper.

In Deutschland ist die neue Lotus Elise Cup 260 ab sofort ab 76.000 Euro bestellbar.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lotus-elise-cup-260-daten-infos-marktstart-preis-8563182.html

Alpina XD3 Erlkönig (2018) — SUV mit über 350-PS-Diesel

BMW hat den SUV X3 gerade aktualisiert. Jetzt steht Kleinserienhersteller Alpina in den Startlöchern mit dem ebenfalls renovrierten Alpina XD3 Biturbo.

Mit dem X3 hat Alpina nur einen einzigen SUV im Angebot und der ist auch nur als Diesel zu haben. BMW hat jetzt das Basismodell für den Alpina XD3 renoviert, Zeit für Alpina auch den XD3 zu modernisieren.

Mehr Power mit Diesel aus D5 S

Der neue Alpina XD3 baut wieder auf dem X3 mit Reihensechszylinder-Turbodiesel und drei Liter Hubraum auf. Im noch aktuellen Alpina XD3 leistet der Biturbo-Selbstzünder 350 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 700 Nm. Damit spurtet der SUV in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 251 km/h.

Im neuen XD3 könnte Alpina die Chance nutzen und den Power-SUV noch kräftiger zu machen. Im Alpina D5 S stünde dazu der Biturbodiesel in einer Leistungsvariante mit 388 PS und 800 Nm bereit. Zur Modellpflege gehören selbstverständlich wieder eine neue Frontschürze, eine Vierrohrabgasanlage sowie ein speziell abgestimmtes Fahrwerk und Alpina-Leichtmetallräder.

Sein Debüt dürfte der neue Alpina XD3 auf dem Genfer Autosalon 2018 geben. Die Preise dürften bei rund 70.000 Euro starten.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/alpina-xd3-erlkoenig-2018-daten-infos-marktstart-preis-8876619.html