Ultimative Checkliste vor der Klassiker-Winterpause — 16 wertvolle Tipps für Ihren Oldtimer

Ultimative Checkliste vor der Klassiker-Winterpause — 16 wertvolle Tipps für Ihren Oldtimer

Die Tage werden kälter, die Straßen nasser – da bleiben Klassiker besser in der Garage und werden dann über den Winter eingemottet. Doch einfach bis zum nächsten Frühjahr Abstellen ist keine guten Idee – wir verraten wie’s richtig geht.

Die Saison neigt sich langsam ihrem Ende zu, es wird Zeit, sich Gedanken über den Winterschlaf des geliebten Klassikers zu machen. Schließlich soll er ja am ersten sonnigen Frühlingstag wieder problemlos aufgeweckt werden können. Wer – wie die Besitzer eines Autos mit Saisonkennzeichen – schon ein fixes Datum hat, wann der Oldtimer eingemottet werden muss, kann sich schon jetzt mit unserer Checkliste vorbereiten.

Los geht’s mit der letzten Ausfahrt

Um den Klassiker für seine Winterruhe vorzubereiten, steht eine ausgiebige letzte Fahrt an. So werden nochmals Antrieb und Fahrwerk warm, Kondenswasser im Auspufftrakt kann verdunsten, die Heizung oder Klimaanlage, sofern vorhanden, entfeuchtet den Innenraum. Kurz vor dem Winterlager wird der Tank gefüllt und dem Kraftstoff ein Benzinstabilisator beigegeben. Die Reifen bekommen mehr Druck, vier Bar sind für die meisten Autos empfehlenswert.

Nach der Ausfahrt starten wir mit einer gründlichen Wäsche. Empfehlenswert ist eine Handwäsche, bei der der Zustand der Außenhaut, also Lack, Scheiben, Kunststoff und Chrom, sowie der Zierleisten und Anbauteile gecheckt werden kann. Baumharzreste, Vogelkot, Blätter und sonstige Verunreinigungen können so noch entfernt werden. Dabei auch die unsichtbaren Stellen säubern. Dazu alle Hauben und Türen öffnen und Karosseriekanten, Radhäuser, Falze, Sicken und Bereiche unter Zierleisten und Co. reinigen. Der Hochdruckstrahler sollte vor der Handwäsche vorsichtig eingesetzt werden – Mindestabstand 30 cm! Nach der Wäsche das Auto gründlich trocknen, egal ob mit Leder oder Mikrofasertüchern. Daran sollte sich eine Lackversiegelung mit Wachs anschließen. Zuvor gilt es noch, die Gummidichtungen zu pflegen. Es gibt zahlreiche spezielle Produkte im Fachhandel, Hirschtalg oder Glyzerin aus der Apotheke tun es auch, sind aber nicht so komfortabel in der Handhabung.

Das ideale Winterlager

Im Innenraum geht es mit einer sorgfältigen Reinigung inklusive Aussaugen weiter. Penible Besitzer fetten ihre Sitzschienen, reinigen die Gurte und pflegen ihre Ledersitze. Danach widmen wir uns dem Motorraum. Gibt es neue Undichtigkeiten? Sind alle Flüssigkeiten auf ihre Maximalmarkierung aufgefüllt? Danach den Wagen auf seinem Parkplatz positionieren und die Batterie abklemmen. Wer die Möglichkeit hat, sollte seinen Oldtimer aufbocken und so die Reifen entlasten. Die Scheiben einen Spalt öffnen und zuletzt den schonenden Pyjama überziehen. Wichtig: Cabrios unbedingt geschlossen überwintern lassen.

Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie in unserer Bildergalerie.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/oldtimer-winterpause-einlagern-tipps-service-12689485.html

Previous ArticleNext Article

Lotus Elise Cup 260 — Absolut limitierter Rennableger

Der britische Sportwagenbauer Lotus legt mit der Elise Cup 260 eine auf weltweit 30 Fahrzeuge limitierte Sonderserie auf, die ganz dicht am Rennfahrzeug Elise Race 250 bleibt.

Lotus setzt weiter auf Diversifizierung seiner Baureihen und bringt mit der Elise Cup 260 eine neue Modellvariante des leichten Zweisitzers. Diese ist zwar für die Straße zugelassen, soll aber technisch ganz nah am Rennwagen Elise Race 250 liegen. Von der extremsten Elise aller Zeiten sollen nur 30 Exemplare für den gesamten Weltmarkt gebaut werden.

Im Lotus Elise Cup 260 kommt der 1,8-Liter-Kompressormotor auf 253 PS und stellt ab 4.000 Touren ein maximales Drehmoment von 255 Nm bereit. Damit soll der Zweisitzer in 4,2 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen können und maximal 243 km/h schnell werden. Geschaltet wird per manuellem Sechsgang-Sportgetriebe, die Traktion optimiert ein elektronisches Sperrdifferenzial.

Neue Aeroparts für deutlich mehr Abtrieb

Zur Ausstattung des Lotus Elise Cup 260 zählen Vorderradkotflügel mit Entlüftungsöffnungen, die den Abtrieb weiter erhöhen, ein Frontsplitter aus Carbon sowie Carbon-Hauben vorne und hinten und ein großer Heckspoiler – ebenfalls aus Kohlefaserlaminat gefertigt. Alle neue Aerobauteile zusammen sollen den Abtrieb bei Topspeed um 180 kg erhöhen. In den Radläufen drehen sich an einer um 10 mm verbreiterten Spur extrem leichte Schmiedefelgen mit schwarzem Finish in den Dimensionen 16 und 17 Zoll. Vorne sind 205/45er Pneus aufgezogen, hinten drehen sich 235/40er Reifen. Hinter den Felgen lugen rot lackierte Bremssättel hervor. Alle Leichtbauteile zusammen senken das Gewicht der Elise um 15 kg auf trocken 862 kg. Neu sind auch die einstellbaren Federbeine

Den Innenraum haben die Briten mit schwarzem Alcantara mit gelben Kontrastnähten ausgeschlagen. Die beiden Passagiere sitzen in Carbonschalen, der Fahrer greift in ein mit Alcantara bezogenes Sportlenkrad, während sich die Augen an Carbonapplikationen ergötzen können. Die sechs Gänge werden mit einem polierten Schaltknauf angesteuert, kommt die elise zum Stillstand so arretiert ein Lederhandbremshebel die Stopper.

In Deutschland ist die neue Lotus Elise Cup 260 ab sofort ab 76.000 Euro bestellbar.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/lotus-elise-cup-260-daten-infos-marktstart-preis-8563182.html

Alpina XD3 Erlkönig (2018) — SUV mit über 350-PS-Diesel

BMW hat den SUV X3 gerade aktualisiert. Jetzt steht Kleinserienhersteller Alpina in den Startlöchern mit dem ebenfalls renovrierten Alpina XD3 Biturbo.

Mit dem X3 hat Alpina nur einen einzigen SUV im Angebot und der ist auch nur als Diesel zu haben. BMW hat jetzt das Basismodell für den Alpina XD3 renoviert, Zeit für Alpina auch den XD3 zu modernisieren.

Mehr Power mit Diesel aus D5 S

Der neue Alpina XD3 baut wieder auf dem X3 mit Reihensechszylinder-Turbodiesel und drei Liter Hubraum auf. Im noch aktuellen Alpina XD3 leistet der Biturbo-Selbstzünder 350 PS und kommt auf ein maximales Drehmoment von 700 Nm. Damit spurtet der SUV in 4,9 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 251 km/h.

Im neuen XD3 könnte Alpina die Chance nutzen und den Power-SUV noch kräftiger zu machen. Im Alpina D5 S stünde dazu der Biturbodiesel in einer Leistungsvariante mit 388 PS und 800 Nm bereit. Zur Modellpflege gehören selbstverständlich wieder eine neue Frontschürze, eine Vierrohrabgasanlage sowie ein speziell abgestimmtes Fahrwerk und Alpina-Leichtmetallräder.

Sein Debüt dürfte der neue Alpina XD3 auf dem Genfer Autosalon 2018 geben. Die Preise dürften bei rund 70.000 Euro starten.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/alpina-xd3-erlkoenig-2018-daten-infos-marktstart-preis-8876619.html