Verkehrssünderkartei wird 60 Jahre alt — Hier hat jeder Vierte Punkte

Verkehrssünderkartei wird 60 Jahre alt — Hier hat jeder Vierte Punkte

Die berühmte und von vielen Autofahrern gehasste Verkehrssünderkartei in Flensburg feiert am Dienstag (25.7.2017) ihren 60. Geburtstag. Rund 10 Millionen Autofahrer haben mit Stand 1.1.2017 Punkte gesammelt.

Rückblick: Eigentlich beginnt die Registrierung von Fahrern und Fahrzeugen bereits 1910 beim Berliner Polizeipräsidium, 1951 mit der Einrichtung des KBA wird die Sammelstelle für Nachrichten über Führer von Kraftfahrzeugen in Flensburg eingegliedert.

Zentralregister erst in den 70ern mit Punktesystem

Am 25.7.1957 brachten der Bundestag und der Bundesrat unter der Federführung des damaligen Bundesministers für Verkehr, Hans-Christoph Seebohm (CDU), das Verkehrszentralregister (kurz ZVR) auf den Weg, wenige Monate später, am 2.1.1958 wurde die Arbeit beim Kraftfahrtbundesamt aufgenommen. Mit einem traurigen Grund: In Zeiten des Wirtschaftwunders stieg der Individualverkehr rapide an und damit auch die Zahl der schweren Verkehrsunfälle. So verzeichneten die Statistiker Ende der 50er-Jahre bei sieben Millionen Fahrzeugen auf Deutschland Straßen zirka 12.000 Verkehrstote. Schon gegen Ende des Jahres 1958 waren in der Verkehrssünderkartei 810.000 Personen eingetragen. Dennoch nahm die Zahl der Unfälle in Deutschland weiter zu, bis Anfang der 70er-Jahre 21.000 Unfalltote zu beklagen waren. Zeit zu handeln und die Sünderkartei zu reformieren. Das Punktesystem wurde aus der Taufe gehoben und erst 2014 erneut überarbeitet. Aus dem ZVR wurde das FAER, das Fahreignungsregister, die Verkehrsdelikte wurden neu bewertet. Nun sind Verkehrssünder schon bei acht Punkten den Lappen los, statt vorher bei 18 Punkten.

Rostocker sammeln besonders viele Punkte

Exakt 10.099.895 Autofahrer sind zum Stichtag 1.1.2017 im FAER registriert, 2016 waren es noch 8.588.836 Personen. Diese Erhöhung hat die Änderung von 2014 zur Folge, da die Tilungsfristen für Ordnungswidrigkeiten von 2 auf 2,5 und 5 Jahre erhöht wurde. Übrigens, 2/3 aller Einträge in der Verkehrssünderkartei sind Ordnungswidrigkeiten.

Nach einer Umfrage des Vergleichsportals „Check24“ unter einer Millionen Personen, die 2016 eine Kfz-Versicherung abgeschlossen haben, ergibt sich die folgende Statistik. In Rostock wurden die meisten Punkte gesammelt, hier hat fast jeder zehnte Bürger einen Eintrag. Auf den weiteren Plätzen folgen Leipzig und Erfurt. Gelsenkirchen, Berlin und Oberhausen liegen am unteren Ende der Statistik. Nach Bundesländern unterteilt ergibt sich ein starkes Nord-Südgefälle. Viele Verkehrssünder leben in Mecklenburg-Vorpommern (7,2 Prozent), in Bayerns sind es 5,4 Prozent. Übrigens: Männer „punkten“ doppelt so häufig wie Frauen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/verkehrssuenderkartei-wird-60-jahre-alt-1928274.html