Premiere: ASTON MARTIN AM-RB 001

Premiere: ASTON MARTIN AM-RB 001

Die Welt der Supercars ist um eine Marke reicher!

Aston Martin betritt mit dem AM-RB 001 die Weltbühne. Weltpremiere des neuen Supersportwagens auf mein-auto-blog.

A star is born: „Nebula“

Nicht viel weniger als der schnellste Seriensportwagen mit Straßenzulassung soll der AM-RB 001 sein, den Aston Martin heute in Gaydon der Öffentlichkeit präsentiert hat. Zusammen mit dem Formel 1-Rennstall von Red Bull will Aston Martin damit die Krone der absoluten Supersportwagen erobern.

Frühjahr 2017

Mit Technik-Komponente aus der Formel 1, aber einem nicht reglementierten Antriebsstrang, soll der neue Supersportwagen auf der Strecke schneller als ein aktueller Formel 1 Rennwagen sein. Die Linien des „Projekt Nebula“ stammen aus der Feder von Adrian Newey und Aston Martin Design-Direktor Marek Reichman.

Weniger als 100 Stück sollen produziert werden. Entwickelt mit der Hilfe der gesamten Formel 1 Technik-Power, die das Red Bull Racing F1-Team zu bieten hat. Man darf vermuten, der AM-RB 001 wird auch beim Thema Antrieb auf die Erfahrungen von Red Bull Racing zurückgreifen.

Wir haben die ersten Fotos!

Weltpremiere Aston Martin Red Bull 001 AM-RB 001

Schön. Charismatisch und effektvoll.

Ein Sportwagen für die Straße, mit den Fähigkeiten eines Le Mans-Rennwagens. Die Ansprüche, die man erfüllen will, sind riesig. Der AM-RB 001 basiert auf einer Kohlefaser-Struktur mit einer radikalen Aerodynamik. Aerodynamik und Design-Genie Newey zeichnet sich verantwortlich für die Umsetzung.

Weltpremiere Aston Martin Red Bull 002 AM-RB 001

Kompromisslos in allen Belangen

Das Herz des AM-RB 001 wird ein V12-Saugmotor sein. Das angestrebte Leistungsgewicht beträgt 1 zu 1. Ein PS Leistung für ein Kilogramm an Gewicht. Keine Kompromisse auch bei der Aufhängung des AM-RB 001. Die Erfahrung aus 30 Jahren Formel 1-Motorsport, die Kompetenz von Red Bull Racing und Adrian Newey, vereint in einem Supersportwagen.

Weltpremiere Aston Martin Red Bull 003 AM-RB 001

Extreme Leistung

Adrian Newey bestätigt im Gespräch seinen lange bestehenden Wunsch, einmal ein Straßenfahrzeug zu konstruieren, dessen Wurzeln auf der Rennstrecke zu finden sind. Ein Fahrzeug, in dessen Mittelpunkt die Umsetzung der maximalen Möglichkeiten steht. Kompromisslos und extrem leistungsfähig.

Weltpremiere Aston Martin Red Bull 004 AM-RB 001

Red Bull Racing und Aston Martin, die „one-in-a-lifetime-chance“

Wunderschönes Design und unfassbare Leistung. Die Verbindung des genialen Konstrukteurs Adrian Newey, die Erfahrung und Engineering-Power des Red Bull Teams und das ganze gepaart mit der Leidenschaft der Marke ASTON MARTIN. Einzigartig die Kombination. Und ein Projekt, das von allen Beteiligten mit viel Stolz voran getrieben wird.

Weltpremiere Aston Martin Red Bull 005 AM-RB 001

2018 – Die Geburt eines neuen Supersportwagens

99 bis 150 Straßenfahrzeuge sind geplant. 25 AM-RB 001 sollen reine Rennstrecken-Varianten werden. 2018 will ASTON MARTIN Performance die ersten Fahrzeuge ausliefern.

2018 – das Jahr, in dem Bugatti, Porsche und Ferrari entzaubert werden? Vermutlich.

Weltpremiere Aston Martin Red Bull 006 AM-RB 001 Weltpremiere Aston Martin Red Bull 007 AM-RB 001 Weltpremiere Aston Martin Red Bull 008 AM-RB 001 Weltpremiere Aston Martin Red Bull 009 AM-RB 001 Weltpremiere Aston Martin Red Bull 010 AM-RB 001

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern

Autos und Motorsport – meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden.
Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports.

http://about.me/bhabegger

GMC Sierra 2500HD All Mountain Concept — Spaßmobil mit Kettenantrieb für den Schnee

Der Winter steht vor der Tür, Zeit Winterreifen aufzuziehen – oder gleich einen Kettenantrieb, wie das GMC Sierra 2500HD All Mountain Concept, das jetzt vorgestellt wurde.

Nein, GMC stellt nicht von Allrad- auf Kettenantrieb um, zumindest nicht generell. Das GMC Sierra 2500HD All Mountain Concept enstand auf Basis einer Sponsor-Partnerschaft zwischen GM und der US-Skiregion Vail Mountain und bleibt ein Einzelstück, das über die komplette Wintersaison 2017/2018 im Nobelskigebiet präsent sein soll.

Als Basis für das Spaß-Snowmobil fiel die Wahl auf den GMC Sierra 2500HD Denali 4WD Crew Cab. Der bringt nicht nur reichlich Platz in seiner Doppelkabine und auf der Ladefläche mit, sondern auch einen Allradantrieb. Am All Mountain Concept wurden allerdings die vier Räder ausgemustert und durch Kettenantriebselemente ersetzt. Die sorgen nicht nur für ausreichend Traktion auf jeden Terrain und an jedem Hang, sie liefern zudem noch mehr Bodenfreiheit.

1.234 Nm für den Snowboardtransport

Beim Antrieb kommt das Serienaggregat des Sierra 2500HD zum Zuge. Der 6,6 Liter große V8-Turbodieselmotor liefert 445 PS und ein maximales Drehmoment von 1.234 Nm, die über eine Sechsgang-Automatik herfallen.

Und nur falls der Kettenantrieb noch nicht genug Aufmerksamkeit auslösen sollte, hat GM den GMC auch in ein besonderes Farbkleid gehüllt und mit Zubehör aufgerüstet. Karosserie und Unterboden werden von diversen LED-Leuchtmitteln illuminiert. Auf die Ladefläche wurde ein Snowboardhalter montiert. Auf dem vorderen Schutzbügel brennt eine LED-Lichtleiste Löcher in die Nacht. In der Kabine heizt eine Highend-Soundanlage den Passagieren ein. Abgerundet wird der Auftritt des GMC Sierra 2500HD All Mountain Concepts durch ein Bergpanorama auf den Flanken sowie einen roten Designstreifen über das Heck.

Neben dem Einsatzmobil für Vail Mountain soll ein ähnlich gestalteter Ketten-Pickup auf der L.A. Autoshow ausgestellt werden.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/gmc-sierra-2500hd-all-mountain-concept-spassmobil-fuer-den-schnee-8498807.html

Uniti Elektro-Stadtauto — Mit Siemens zur Serienproduktion

Das schwedische Elektro-Auto-Startup Uniti hat für die Serienfertigung seines Elektro-Stadtautos jetzt Siemens als Produktionspartner gewonnen. 50.000 Autos sollen gebaut, die ersten 2019 ausgeliefert werden.

Der Uniti ist ein rein elektrisch angetriebenes Stadtauto mit zwei oder drei Sitzen und Flügeltüren. Gefertigt wird es aus Kohlefaser und Materialien aus Bioverbundwerkstoffen. Pedale und ein Lenkrad gibt es nicht an Bord, gesteuert wird per Steuerruder wie in einem Flugzeug, und zwar ohne mechanische Verbindung zwischen Steuerruder und Rädern. Auch ein klassisches Armaturenbrett gibt es nicht. Alle relevanten Informationen werden über ein Head-up-Display auf die Frontscheibe projiziert. Zudem soll der Uniti autonome Fahreigenschaften mitbringen.

Angetrieben wird der Uniti von einem Radnabenmotor, der je nach Konfiguration zwischen 15 und 40 kW leistet. Als Energiespeicher stehen wahlweise Lithium-Ionen-Batterien mit 11 oder 20 kWh Kapazität zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit wird modellabhängig mit 90 bis 120 km/h angegeben, die Reichweite liegt entsprechend bei 150 bis 300 km. Der Spurt von Null auf 80 km/h soll der nur knapp 400 kg schwere Uniti in 3,5 Sekunden schaffen. Geladen werden können die Batterien per Induktion oder an der Steckdose.

Ab 2019 ab 20.000 Euro

Um den Uniti auch in Produktion zu bringen, hatten die Schweden per Crowdfunding schon rund 1,2 Millionen Euro bei 600 Investoren aus 45 verschiedenen Ländern eingesammelt. Jetzt steigt Siemens als Produktionspartner ein. Die Zusammenarbeit soll die vollautomatisierte Serienfertigung des Elektroautos möglich machen. Bereits ab dem kommenden Jahr sollen jährlich 50.000 Exemplare produziert und ab Anfang 2019 ausgeliefert werden.Gebaut wird der Uniti im schwedischen Landskrona.

Der Preis für den Uniti soll bei rund 20.000 Euro liegen. Bislang soll es 200 Vorbestellungen geben.

Das Startup Uniti ist im Sommer 2015 aus einem Universitäts-Projekt hervorgegangen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/uniti-elektro-stadtauto-mit-siemens-zur-serienproduktion-3233959.html