Weltpremiere in Barcelona: Der neue Audi A8 !

Audis Flaggschiff A8 komplett digitalisiert

Nicht nur mit ihrem Größten in der Fahrzeugflotte wollen die Autobauer aus Ingolstadt ihre Vormachtstellung reflektieren. Dennoch tun sie es wieder und das natürlich vor der größten und renommiertesten Automobilmesse der Welt, der IAA 2017 in Frankfurt am Main. Gemäß den Verantwortlichen von Audi präsentiert der neue A8 die Zukunft in der Luxusklasse. Die vierte Generation ist einmal mehr nicht nur High End Produkt, sondern die Referenz des Firmenslogans „Vorsprung durch Technik“. Zusätzlich soll mit dem A8 eine neue Designsprache eingeführt werden, was uns beim ersten Hinschauen allerdings nicht sofort auffällt. Beim exklusiven Treffen unter den ersten deutschen Medienvertretern weisen uns die Designer und Ingenieure aus dem oberbayerischen Ingolstadt dann auf die besonders auffälligen fließenden Linien und Formen hin, die dem A8 ein besonders Attribut verleihen sollen,  ein formschönes Auto zu sein. Wer Audi kennt, der weiß, dass diese Marke nicht still steht und ihr größtes Fahrzeug mit ins neue Jahrtausend nimmt. Dort wollen die Ingenieure des A8 das Flaggschiff als erstes Serienfahrzeug der Welt ab 2018 für ein hoch automatisiertes Fahren mit den Fahrfunktionen Parkpilot, Garagenpilot und Staupilot sukzessive bereitstellen.

Der erste Blick im Studio auf das neue Flaggschiff.

….inklusive der ersten Sitzprobe.

Audi A8 – Elegante Oberklasse wird zum Smartphone

Barcelona. Ein Fotostudio für Fahrzeuge rund 30 Kilometer vor den Toren der katalanischen Hauptstadt. Audi präsentiert sein neues Flaggschiff rund zwanzig weltweit ausgesuchten Medienvertretern. In kleinen Gruppen wird uns der A8 im Detail und in aller Ruhe vorgestellt. Die Frontpartie spricht die klare Audi Konzernsprache, sehr breit und selbstbewusst. Von den integrierten Scheinwerfern läuft eine Sicke hin zum Heck, die ab der A-Säule von einer zweiten Linie begleitet wird. Die großen 20-Zöller betonen die angesprochene Quattro-Sprache der Marke. Am Heck angekommen, zeichnen die Heckleuchten mit LED- und OLED-Technologie eine 3-D-Perspektive. Über die komplette Breite zieht sich außerdem ein weiteres LED Band. Das Heck steht etwas nach vorn gedrückt und betont eine gewisse Dynamik. Der Innenraum des großen Audi stellt sich uns wie ein übergroßes Smartphone dar. Keine Taster, keine Knöpfe. Alle Bedienelemente sind zu wischen. Schaltzentrale sind zwei Bildschirme im Armaturenbrett, wobei sich das oben gelegene Display beim Abschalten komplett in die Struktur des Cockpits integriert, visuell verschwindet. Der Verkaufsstart wird für den Spätherbst dieses Jahres angekündigt. Die dynamischen Tests beginnen zeitnah nach der diesjährigen IAA in Frankfurt am Main. Mit einem Einstiegspreis ab 90.000 Euro ist zu rechnen.

Der Audi A8 im Front View.

Der Audi A8 im Real View.

Die Oberklasse startet mit 3.0 Liter V6 Aggregaten

Mit je zwei TFSI- und TDI-Aggregaten ist der A8 in der Kurz- und Langversion überschaubar und dennoch ausreichend motorisiert. Dabei schraubte man die Leistungsstufen deutlich nach oben. Der Diesel leistet 210 kW (286 PS), der Benziner 250 kW (340 PS). Die später folgenden 4,0 Liter V8 Aggregate leisten beim TDI 320 kW (435 PS) und beim TFSI 338 kW (460 PS). Eine 6,0 Liter Hubraum-Variante mit 12 Zylindern soll dann den Abschluss der konventionellen Motorisierungen bilden. Weit nach der Markteinführung steht zusätzlich ein A8 L e-tron Quattro Fahrzeug zur Verfügung, von dem Audi noch nicht viel an Information weitergeben kann und will. Nur so viel: Ein 3,0 Liter TFSI und ein starkes E-Aggregat sollen 330 kW (449 PS) Systemleistung bei 700 Newtonmeter Drehmoment auf die Straße bringen.

Der Audi A8 mit dynamischen 3.0 Liter TFSI oder TDI.

Fazit: Mit dem neuen A8 Flaggschiff im Portfolio präsentiert sich der Ingolstädter Autobauer einmal mehr als einer der Marktführer beim Thema Design, Technologie und Innovation. Allein die Kennwerte des Fahrzeuges versprechen, dass Audis Ingenieure ihre Hausaufgaben gemacht haben.

Der Audi A8 in der Quattro Design Sprache.

Text: Stefan Beckmann

Bild: Hersteller (Audi AG)