Neuer Seat Ibiza – Breitbau im B-Segment

Neuer Seat Ibiza – Breitbau im B-Segment

Obwohl das letzte Facelift für den Ibiza noch nicht lange zurückliegt (Herbst 2015), wird Seat bereits auf dem Genfer Salon Anfang März die völlig neue Generation zeigen. Nur wenige Monate später soll das auf der im VW-Konzern neu eingesetzten MQB-A0-Plattform basierende Modell auf den Markt kommen.

Neben einem stark veränderten Außendesign, das große Ähnlichkeiten mit dem großen Bruder Leon aufweist, bietet der kommende Ibiza dank des Querbaukasten-Unterbaus deutlich veränderte Proportionen. Während die Karosserie in Länge und Höhe nahezu unverändert bleibt, wächst der Radstand um fast zehn Zentimeter. Außerdem legt der Wagen in der Breite um neun Zentimeter zu. Entsprechend kommt der künftig allein als Fünftürer erhältliche Spanier deutlich knackiger und stämmiger als bisher daher.

Dank deutlich veränderter Proportionen wirkt der neue Seat Ibiza deutlich stämmiger als bisher

Vor allem aber wirkt sich der Größenzuwachs positiv auf den Innenraum aus, der in alle Richtungen seinen Gästen und deren Gepäck mehr Entfaltungsspielraum bietet. Unter anderem werden die Vordersitze um vier Zentimeter breiter, während der Gepäckraum um 63 auf 355 Liter wächst. Das ist mehr als mancher Kompakte bietet.

Im Innenraum soll der Kleinwagen seinen Gästen deutlich mehr Entfaltungsspielraum als bisher bieten

Auch ausstattungstechnisch will der Ibiza künftig mit Optionen aufwarten, die bisher Fahrzeugen in höheren Segmenten vorbehalten waren. Dazu gehören unter anderem Voll-LED-Scheinwerfer, ein neues Infotainmentsystem mit Acht-Zoll-Touchscreen, ein Abstandstempomat, sowie das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist mit City-Notbremsfunktion. Das Angebot an Ausstattungspaketen wird zudem ausgebaut. Neben den bekannten Niveaus Reference, Style und der sportlichen FR-Variante wird es für den Ibiza künftig noch die Komfortversion Xcellence geben.

Optional wird es ein neues Infotainmentsystem mit 8-Zoll-Touchscreen geben

Bei den Benzinern bietet Seat zum Marktstart im Juni zunächst nur Dreizylindermotoren mit 1,0 Liter Hubraum an. Neben dem Basisbenziner 1.0 MPI mit wahlweise 48 kW/65 PS oder 55 kW/75 PS ist noch der aufgeladene 1.0 TSI mit 70 KW/95 PS und 85 KW/115 PS beziehungsweise einer 66 kW/90 PS starken Erdgas-Version zu haben. Ende 2017 soll dann ein 1.5 TSI mit 110 kW/150 PS das Angebot bei den Ottomotoren nach oben hin abrunden. Alternativ gibt es für den Ibiza den 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel in den Leistungsstufen 59 kW/80 PS, 70 kW/95 PS und 81kW/110 PS. Kombiniert werden die Motoren abhängig von der Leistung mit fünf- der sechsstufigen Schaltgetrieben. Optional wird es auch für einige Aggregate wieder ein Siebengang-DSG geben.

Optisch erinnert der neue Ibiza stark an den großen Bruder Leon

Über Fahrwerte und Verbräuche macht Seat derzeit keine Angaben. Ebenso wenig über den künftigen Preis. Derzeit kostet die fünftürige Basisversion rund 12.700 Euro. (Mario Hommen/SP-X)

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.