Erste Fahrt: Der neue Škoda Octavia 1.0 TSI – 3 Zylinder

Erste Fahrt: Der neue Škoda Octavia 1.0 TSI – 3 Zylinder

Beim Werben um mehr verkaufte Stückzahlen wird das Angebot an attraktiven Einstiegsmodellen immer größer. Škoda rüstet in diesem Fall seinen Bestseller Octavia, der sich seit 2013 bereits in der dritten Generation auf dem europäischen Markt präsentiert, mit dem im Volkswagen Konzern bekannten 1.0 Liter TSI Aggregat auf und setzt ein deutliches Ausrufezeichen. Aus Sicht der Autobauer aus Tschechien möchte man hier einem Trend entsprechen, der sich seit einiger Zeit abzeichnet. „Der Kunde entscheidet sich eher für ein gut ausgestattetes Modell im nächst niedrigeren Segment, als für das Basismodell eines höheren Modells“, so die Verantwortlichen aus der Nähe von Prag. Die ab sofort bestellbare technische Konstellation des Octavia ist für € 19.090 bei der Limousine und € 19.750 beim Kombi erhältlich.

Der neue Škoda Octavia 1.0 TSI im Fahrbericht

Großes Auto, großer Motor, Schnee von gestern

Der Wagen steht wie schon von Beginn seines Zyklus` 2013 betont kräftig auf der Straße, denn am Design wurde auch im Hinblick auf das Modelljahr 2017 nichts geändert. Schmale Scheinwerfer enden in einer feinen Sicke, die sich über das gesamte Fahrzeug hinwegzieht. Beide Karosserievarianten – Limousine und Kombi – standen im Schnelldurchlauf zu Beginn dieser Woche vor den Toren Prags zum Test parat. Beim Einsteigen treffen wir außer eine solide Verarbeitung auf hochwertig wirkende Materialien. Das Armaturenbrett zeigt sich stets aufgeräumt und bietet alle wichtigen Informationen für den Fahrer. Das bereits zur zweiten Generation gehörende Infotainmentsystem lässt sich auch für nicht geübte Škoda-Fahrer intuitiv bedienen. Über die integrierte WLAN Anbindung lassen sich Apps des Škoda Media Command per Tablett oder Smartphone steuern. Die diversen Services dienen gemäß interner Marktforschung nachhaltig der Kundenbindung. Das großzügige Raumgefühl bleibt dem Octavia in der dritten Generation weiterhin erhalten. Passagiere auf den Frontsitzen wie auch im Fond genießen Sitzkomfort mit ordentlicher Beinfreiheit. Selbst ein Reisen mit ausreichend Gepäck wäre in der Limousine gewährleistet. Dies unterstreicht  das Kofferraumvolumen des Viertürers mit 590 Liter bei voller Bestuhlung.

Auch mit nur einem Liter ein starker Auftritt
Auch mit nur einem Liter ein starker Auftritt

Der 1.2 Liter 110 PS fällt weg

Die bisherige Einstiegsmotorisierung mit dem 1.2 Liter TSI und der Leistungsstufe 81 kW  (110 PS) wird mit sofortiger Wirkung ersetzt. Die zweite Leistungsstufe des 1.2 TSI mit 63 kW (86 PS) bleibt dem Kunden als absolutes Basismodell noch erhalten. Nach Auslastung des Werkes in der Nähe von Prag wird auch für dieses Aggregat das „Aus“ kommen. Dann soll für die neue Motorisierung des immerhin 50.000 Einheiten mal im Jahr verkauften Octavias ein Anteil von 15 Prozent erzielt werden. Demnach präsentiert sich der Octavia mit vier Benzin- und zwei Diesel Motorisierungen. Zu den bereits erhältlichen Benzin Aggregaten 1.2 TSI (63 kW / 86 PS), 1.4 TSI (81 kW/110 PS und 110 kW/150 PS) und 1.8 TSI (132 kW/180 PS) reiht sich das Einstiegs-Highlight, der 1.0 TSI (85 kW/115 PS). Der neue Turbo-aufgeladene Dreizylinder kann sowohl mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe als auch mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden. Beide Antriebe sind Škoda Eigenproduktionen aus Tschechien. Die Dieselvarianten blieben von jeglichen Veränderungen verschont. Der 1.6 TDI (66 kW/90 PS und 81 kW/110 PS) und 2.0 TDI (110 kW/150 PS) können mit einem Fünf-Gang- und Sechs-Gang-Schaltgetriebe sowie einem Sechs-Stufen- und Sieben-Stufen-Doppelkupplungstetriebe  ausgerüstet werden.

Škoda Museum in Mladá Boleslav
Škoda Museum in Mladá Boleslav

Auf unseren Testfahrten zwischen Prag und dem in Mladá Boleslav gelegenen Škoda Museum fuhren wir ausschließlich den neuen 1 Liter Dreizylinder, der uns ein um das andere mal durch seinen sehr guten Anzug mit knorrigem Sound überrascht. Dabei führt er dank seiner direkt ansprechenden Lenkung sehr agil durch den urbanen Verkehr. Er meistert sowohl die schlechten Straßenverhältnisse als auch schnelle Lastwechsel und vermittelt ein souveränes Gefühl. Die präsentierten Tiefst-Verbrauchswerte von 4,5 Liter (entsprechen 105 Gramm CO2 Ausstoss) sind an dem Tag der Veranstaltung leider nicht zu prüfen.

1 Liter Motor in allen Ausstattungsvarianten

Die neue 1.0 TSI Motorisierung findet sich in den drei angebotenen Ausstattungslinien „Active“, „Ambition“ und „Style“ wieder.  Serienmäßig wird der Hubraum kleinste Motor mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Wer mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe entspannt cruisen möchte, muss einen Aufpreis von  € 1.800 in Kauf nehmen. Der Preisunterschied zwischen 4-Türer und Kombivariante liegt bei ca. € 660.

Eine Limousine mit viel Platz im Kofferraum
Eine Limousine mit viel Platz im Kofferraum

Fazit: Einsteiger mit höherem Niveau !

Mit dem 1.0 Liter Dreizylinder bietet Škoda einen bestechend guten Einstieg ins viel umkämpfte C-Segment. Dabei trumpft der Octavia nicht nur mit Effizienz und Fahrspaß auf. Das Preis-/Leistungsverhältnis des Tschechen wird es seinen Kunden leicht machen, eine positive Kaufentscheidung zu treffen.

Gutes Einstiegsniveau - der 1.0 Liter Octavia mit drei Zylinder
Gutes Einstiegsniveau – der 1.0 Liter Octavia mit drei Zylinder

Wer beim Motor, aber nicht bei der Ausstattung sparen will, ist mit dem Škoda 1.0 Liter Dreizylinder – TSI gut beraten.  

Text und Bild: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Stefan Beckmann

Als Quereinsteiger kam ich in die Szene der Mobilität und bin nun seit nunmehr 16 Jahren total infiziert, was das bewerten von Autos und
alles was von einem Motor angetrieben wird. Im Laufe diesen Jahres habe ich nun die Möglichkeit bekommen, dies neutral und nicht
für einen Hersteller zu tun. Was soll ich sagen ? „Ein tolles Gefühl!“

1 Comment

  1. Hallo Herr Beckmann,

    als Neurentner ab April 2017 bestellte ich noch im Dezember 2016 einen Octavia 1.0 tsi Style. Genau wie es im FAZIT von Ihrem Artikel zu lesen ist.
    Bin – als technisch ausgebildeter Mann – überzeugt, dass meine Wahl eine richtige sein wird.

    Beste Grüße aus Prag

    Pavel Korinek

Skoda Karoq – Der Yeti-Nachfolger

Der Skoda Yeti ist tot, lang lebe der Skoda Karoq. Das Wortspiel funktioniert zwar eigentlich anders, doch haben die Tschechen den Namen ihres Kompakt-SUVs geändert und ihn der aktuellen Familien-Nomenklatur angepasst. „Karoq“ stammt von der Insel Kodiak in Alaska und steht – aus der Sprache der Ureinwohner übersetzt – für eine Kombination aus Auto und Pfeil. Letzterer passt damit also bestens zum Firmenlogo. Wir waren live mit dabei, als der Skoda Karoq der Weltöffentlichkeit zum ersten Mal gezeigt wurde und haben die detaillierten Informationen zum neuen, tschechischen Kompakt-SUV.

Willkommen in der Moderne

Der kastige Skoda Yeti ist also passé. Schade, war er im Segment der Kompakt-SUV schließlich ein Charakter-Darsteller, der nicht im Design-Einheitsbrei unterging. Dafür fährt der nun wesentlich adrettere Skoda Karoq vor und macht das Duo, bestehend aus dem Volkswagen Tiguan und dem Seat Ateca, nun zum Trio. Zwar sagen die Tschechen, dass der neue Karoq ein komplett neu entwickeltes Kompakt-SUV sei, doch die Ähnlichkeit zum spanischen Bruder ist bestechend. Dafür passt sein Design zur gegenwärtigen Skoda-Familie, die bei den SUV vier „Augen“ trägt. Zudem sollen Elemente der tschechischen Kristall-Kunst einfließen, was etwa an den Rückleuchten zu erkennen ist. Kombiniert wird dies mit einem großzügigen Platzangebot, neuen Fahrerassistenzsystemen, Voll-LED-Scheinwerfern und – zum ersten Mal – mit einem frei programmierbaren, digitalen Instrumentenpanel.

Auf großem Fuß: Der Skoda Karoq wuchs in allen Dimensionen

Gegenüber dem Skoda Yeti legte der Karoq in allen Dimensionen zu. Aber das dürfte auch kein Wunder sein, galt sein Vorgänger nicht gerade als Riese – trotz des urigen Namens. So misst der Karoq 4,38 Meter in der Länge, 1,84 Meter in der Breite und 1,60 in der Höhe bei einem Radstand von beachtlichen 2,64 Metern. Den Zugewinn an Raum spüren nicht nur die Fond-Passagiere, sondern auch derjenige, der den Laderaum belädt: Das Kofferraumvolumen liegt nun bei 521 bis 1.630 Litern, während der Yeti in der Basis lediglich 405 Liter bot. Wählt man für den Skoda Karoq die optionale VarioFlex-Rückbank, erhält man einen variablen Stauraum und kann beim Basis-Volumen zwischen 488 bis 588 Litern variieren – je nach Position der Rückbank. Zudem kann man die drei separaten Sitze einzeln verstellen oder ausbauen – der Yeti lässt grüßen. Sind die drei Sitze komplett entfernt, stehen sogar bis zu 1.810 Liter Kofferraumvolumen parat.

Aktuellste Konnektivität im Skoda Karoq

Tschechische Kristall-Kunst am Skoda Karoq

Skoda hat sich dem Anspruch verschrieben, mit dem Infotainment des neuen Karoq an der Spitze des Segments zu stehen. Dafür findet nun die zweite Generation des modularen Infotainment-Baukastens Verwendung im SUV und bietet zahlreiche Schnittstellen sowie kapazitive Touch-Displays. Je nach Version stehen ein WLAN-Hotspot und LTE-Modul bereit. Drüber hinaus bietet das System, das bereits im Facelift des Skoda Octavia erhältlich ist, die mobilen Online-Dienste „Skoda Connect“. Sie können in zwei Kategorien einsortiert werden. Zum einen wären da die Infotainment-Online-Dienste für Information und Navigation. Zum anderen kommen die Care-Connect-Dienste hinzu, die beispielsweise Assistenz bei Pannen und Notfällen bieten. Weitergehende Dienste können über die Skoda Connect-App hinzugefügt werden, sodass man etwa aus der Ferne den Tankinhalt prüfen kann, um nur eine Funktion zu nennen.

In Sachen der Konnektivität steht die Plattform SmartLink+ bereit, die Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink bietet. Das Smartphone lädt indes – sofern unterstützt – induktiv in der Phonebox. Bei den Assistenzsystemen stehen der Park-, Lane- oder Stauassistent parat und werden durch die Blind Spot Detection, den Front Assist für den Fußgängerschutz sowie den Emergency Assist ergänzt. Zudem gibt es nun einen Abstandsregel-Tempomaten, eine Verkehrszeichenerkennung und weitere, sicherheitsfördernde Systeme. Kompetenzen, die der Yeti bislang nicht oder nur eingeschränkt bieten konnte. Gleiches gilt für die Voll-LED-Scheinwerfer, die für den neuen SUV erhältlich sind: Das Xenon-Licht des Yeti war zwar alles andere als schlecht, doch überzeugen die neuen LED-Scheinwerfer durch eine nochmals bessere Ausleuchtung einem feineren Design.

Gänzlich neu ist das frei programmierbare, digitale Instrumentenpanel im neuen Skoda Karoq. Kennt man digitale Anzeigen anstatt der gewöhnlichen, analogen Uhren bislang schon aus Konzern-Geschwistern, können die Anzeigen nun nach eigenen Wünschen zusammengestellt werden.

Motoren – bekannte Diesel und Benziner

Gerade von hinten erinnert der Karoq an seinen Bruder Seat Ateca

Bereits zum Marktstart wird der neue Skoda Karoq in fünf Varianten beim Händler stehen. Als Basis-Aggregat hält der 1.0 TSI mit 115 PS und 175 Nm Einzug unter der charakteristisch ausgeformten Motorhaube. Sein Verbrauch soll bei 5,2 Litern im Drittelmix liegen. Empfehlenswerter scheint der ungleich kräftigere 1.5 TSI mit 150 PS, 250 Nm Drehmoment und einem noch geringeren Durst von lediglich 5,1 Litern auf 100 km.

Bei den Selbstzündern markiert der 1.6 TDI mit 115 PS und 250 Nm den Einstieg. Sein Verbrauch soll bei überschaubaren 4,5 Litern im Mix liegen. Gleiches gilt für den 2.0 TDI mit 150 PS und 340 Nm. Der ebenfalls mit 2.0 Hubraum gesegnete Dieselmotor mit 190 PS generiert indes 400 Nm und konsumiert im Durchschnitt 5,3 Standard-Milchtüten auf 100 km.

Wie Phoenix aus der Asche tauchte der neue Karoq auf der Bühne auf

Ja nach Ausstattung ist der Skoda Karoq überdies mit einer Fahrprofil-Auswahl erhältlich, die die Wahl zwischen Normal, Sport, Eco, Individual und Snow bietet. Letztere schaltet automatisch den Allradantrieb, sofern vorhanden, hinzu. Wie es mit vier angetriebenen Rädern in der Zukunft aussehen wird, ist nicht klar, schließlich geht der Trend zu SUV ohne zusätzlich angetriebene Räder. Andererseits ist Skoda eine Allrad-Marke – wie die Tschechen selbst über sich Auskunft geben. Klar ist hingegen, dass man bis 2025 seine SUV-Palette ausweiten wolle. Zunächst startet im Herbst diesen Jahres aber der neue Skoda Karoq und lässt den berühmten Schnee-Menschen vom Himalaya wieder zur Legende werden.

Aktuelle Suchanfragen:

Skoda Karoq – Das Trio ist komplett

Kaum war die Ankündigung des neuen Skoda Karoq erschienen, flimmerten auch schon die ersten Bilder des getarnten SUV über den Bildschirm. Klar dürfte sein, dass er den Skoda Yeti beerbt, der mit seinem Namen nicht mehr in die SUV-Nomenklatur der Tschechen passt. Eingeleitet wurde diese mit dem Skoda Kodiaq, der seinen Namen ebenfalls aus der Mundart der Ureinwohner Alaskas bezieht. Angesiedelt ist der neue Skoda Karoq auf Augenhöhe mit dem Seat Ateca und dem Volkswagen Tiguan. Ausblick auf dem Kompakt-SUV der Tschechen.

Am 18. Mai ist es soweit: Der Skoda Karoq wird vorgestellt. Der 4,38 Meter lange SUV zeigt sich aktuell noch unter eine auffälligen Tarnfolie versteckt, lässt aber schon ein paar Rückschlüsse zu. Sieht man genau hin, ähnelt er nicht nur seinem großen Bruder, dem Kodiaq, sondern auch dem Konzern-Geschwisterchen Seat Ateca. Vom Vorgänger, Skoda Yeti, bleibt indes nicht viel.

Die Proportionen des Skoda Karoq erinnern an den Seat Ateca.

Auch der Skoda Karoq will „simply clever“ sein

Wenn man sich die Proportionen des Karoq ansieht, lässt alles auf den Ateca als nahen Verwandten schließen. Dieser ist zwar zwei Zentimeter kürzer (4,36 m), das dürfte aber vor allem dem Design geschuldet sein. Bei der Breite von 1,84 Metern und einer Höhe von Höhe 1,60 Metern herrscht zudem nahezu Einigkeit. Der Radstand ist beim Skoda Karoq – je nach Antrieb – leicht variabel, aber nur eine Sache von Millimetern. Mit rund 2,63 Metern ist er fast identisch mit jenem des Ateca. Dafür bietet der Karoq mit 521 Litern Kofferraumvolumen ein paar Liter mehr als sein spanischer Mitstreiter. Der Karoq dürfte allerdings variabler sein als jener und eine Rückbank mitbringen, die verschieb- und ausbaubar ist. Damit ergeben sich maximal 1.810 Liter Ladevolumen.

Während die Heckpartie ebenfalls – hier noch getarnt – an den Ateca erinnert…

Im Vergleich zum Vorgänger Yeti wird der Karoq auch wesentlich mehr neue Technik bieten. Darunter fallen Voll-LED-Scheinwerfer, die bereits vom Kodiaq bekannt sind. Darüber hinaus wird der neue Tscheche der erster Skoda mit digitalen Instrumenten sein. Hinzu gesellen sich Touchdisplays in unterschiedlichen Größen: Das hochwertigste System „Columbus“ glänzt sogar mit einem LTE Hotspot, während sich die günstigste Variante ebenfalls nicht zu verstecken braucht, da sie bereits über CarPlay, Android Auto und Mirror Link verfügt.

Konventionell: Zwei Benziner, drei Diesel

…wirkt die Front mit ihrem typischen Markengrill markanter.

Bei den Antrieben stehen fünf Aggregate zur Wahl. Die zwei Benziner sind ebenso aus dem Konzern-Regal bekannt wie die drei Diesel. Den Einstieg macht man mit dem 1.0 TSI Dreizylinder mit 115 PS. Darüber rangiert der 1.5 TSI evo mit 150 PS und Zylinderabschaltung. Die Selbstzünder starten mit dem 1.6 TDI mit 115 PS und werden durch die bekannten 2.0 TDI mit 150 oder 190 PS ergänzt. Und wie es sich für ein modernes Fahrzeug gehört, kommen auch allerlei Assistenten hinzu: Vom Parklenk- über den Lane-, Stau- und Anhänger-Assistenten ist alles verfügbar. Zudem wird es eine Fahrprofil-Auswahl geben, die die Geländeeigenschaften verbessern soll – allerdings rein elektronisch. Das ist angesichts des Haupteinsatzgebiets heutiger SUV aber auch sinnvoll, werden sie schließlich kaum über Stock und Stein gejagt.

 

Aktuelle Suchanfragen: