Walkenhorst Motorsport in der VLN

Im Rahmen meiner VLN-Berichterstattung werde ich immer wieder auf unterschiedliche Teams der VLN eingehen. Den Anfang macht das Team rund um Henry Walkenhorst.

Walkenhorst Motorsport

Im letzten Jahr hat Henry Walkenhorst noch einen BMW M3 in der Klasse GT4 eingesetzt – in diesem Jahr wechselt man mit einem Z4 in die GT3 Klasse.

Der von Schubert Motorsport aufgebaute BMW Z4 GT3 wird mit der Walkenhorst Truppe nicht nur die gesamte VLN-Saison bestreiten, sondern auch beim legendären 24-Stunden Rennen am Nürburgring zum Einsatz kommen.

Hinter Walkenhorst Motorsport steht die „Walkenhorst Gruppe“ mit sieben Autohäusern in der Region rund um Osnabrück bis Gütersloh und der Teamchef „Henry Walkenhorst“. Das hier mehr Benzin als Blut in den Adern fliest, merkt man nicht nur am erfolgreichen Engagement als BMW-Händlergruppe, sondern auch daran, dass Teamchef Henry natürlich auch selbst in das Lenkrad seiner Rennwagen greift.

Technische Unterstützung bekommt das Team von Bonk Motorsport und BMW Motorsport direkt. Als etablierten Partner hat das Team den Reifen-Hersteller Dunlop gewinnen können. Bereits im letzten Jahr fuhr der M3 von Walkenhorst in einem besonders auffälligen Design, das geprägt war von einem riesen Dunlop-Schriftzug und einer Start-Ziel-Flagge.

Für den neuen Z4 GT3 hat sich Henry Walkenhorst zusammen mit Dunlop wiederum etwas besonderes einfallen lassen!

Über die Heyne Kunst Fabrik, einer gemeinnützigen Kunstinstitution in Offenbach, wurde ein Aufruf unter Designern gestartet. Aufgabe war es, den BMW Z4 GT3 sowie Overall und Helm der Fahrer in einem auffälligen Dunlop-Design zu gestalten.

Die fünf finalen Designs stellten sich über eine Woche dem Voting von mehr als 2.000 Autohaus-Mitarbeitern, die über das Goodyear Dunlop Portal studio-autohaus.de über die Designs abstimmen konnten. Als Sieger der Abstimmung ging Diplom-Designer Markus Härtel aus Berlin hervor. Sein Design erhielt vier von fünf Sternen und orientierte sich an den drei im Dunlop-Logo enthaltenen Farben gelb, schwarz und rot.  „Mir ging es bei dem Design vor allem um eine Mischung aus Kraft, Dynamik und Stärke, damit das Design auch der sehr kraftvollen und dynamischen Grundform des Z4 gerecht wird. Die vielen unterschiedlichen Flächen und die harten, kantigen Linien gerade im Bereich der Front sollen an eine Symbiose aus Mensch und Maschine, einen Transformer-Look wenn man so will, darstellen,“ so Markus Härtel zu seinem Gewinner-Design.

An diesem Wochenende wird das neue Design nun den Weg auf die Rennstrecke finden – beim Saisonauftakt der VLN am Nürburgring.

 

Ich bin für Euch vor Ort und werde Euch natürlich auch Fotos vom neuen „Walkenhorst Z4“ mitbringen…

 

Aktuelle Suchanfragen: