Test: Nissan X-Trail

Seit 2014 fährt der Nissan X-Trail in der 3. Generation für den japanischen Autohersteller und dies als meistverkauftes Fahrzeug der Marke überhaupt. Zur Modellpflege 2017 bietet Nissan einen neuen Powerdiesel mit 2 Liter Hubraum zur Ergänzung des 1.6 Liter Diesel. Als zusätzliches Kaufargument soll darüber hinaus die Ausstattungslinie „N-Connecta“ dienen, um den SUV weiter auf Dauerbrennerkurs zu halten. Der X-Trail passt sich damit den Wünschen seiner Kunden an. Diese wollen außer einem geländefähigen SUV ein umfangreiches Sicherheitspaket und Komfortausstattung. Bestehen bleibt der seit 2014 auf den Markt gebrachte Mainstream Look, der die Ecken und Kanten der 2. Generation abgelöst hatte. Mit seinem Lifestyle-Charme und drei Motorisierungen startet er ins Modelljahr 2018 durch. Den Einstieg findet der X-Trail bei einem Preis von 24.990 Euro.

Testbericht: Nissan X-Trail 2.0 dCi N-Connecta Xtronic

On- und Off-Road-Mix aus Japan
Nissan X-Trail 2.0-Liter Diesel.

Die Front des sportlichen Kompakt SUVs prägen Stilelemente der aktuellen Murano und Qashqai Modelle. Damit findet Nissan eine Konzernsprache, die zumindest die Crossover Familie einheitlich auftreten lässt. Breit zu den Seiten hochgezogene Schürzen fassen den chrombesetzten Kühlergrill ein, der wiederum das Markenlogo prominent zur Schau trägt. Die seitlichen Enden der Frontscheinwerfer setzten sich in einer geschwungenen Sicke über die gesamte Fahrzeuglänge fort, bevor sie bogenförmig bei den Heckleuchten wieder aufsteigen. Am Heck sorgen die Scheinwerfer für einen dynamischen Auftritt. Die Dachreling ist fest mit dem Dach verbunden. Das verbessert die Aerodynamik. Der Wagen ist zudem mit knapp 1,82 Meter Breite und 1,73 Meter Höhe größer dimensioniert im Vergleich zu seinen Mitbewerbern. Die optimierte Windschlüpfrigkeit macht sich beim Kraftstoffverbrauch (5,8 Liter im Normtest mit 19’’ Rädern) und Abgasemission (152 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer) trotz seines Xtronic-CVT-Automatikgetriebes positiv bemerkbar. Wir erreichen die angegebenen Werte nicht ganz, dafür haben wir gerade durch das Automatikgetriebe viel Spaß an der Performance des X-Trail. Selbst im Gelände macht das frontangetriebene Fahrzeug eine erstaunlich gute Figur und meistert den einen oder anderen unbefestigten Weg. Der ausschließlich als Fünf- und Siebensitzer erhältliche X-Trail ist in der Stadt gleichermaßen bequem unterwegs, obwohl sein Wendekreis sich manchmal als hinderlich erweist. Auf längeren Autobahnstrecken bietet der Japaner zwar einen guten Sitzkomfort, jedoch fallen uns die Innenraumgeräusche unangenehm auf.

Kann auch zur Jagd ausgeführt werden.

Cockpit einfach strukturiert

Das sich selbst erklärende Cockpit gefällt bereits beim ersten Einsteigen. Alle Instrumente, die das Fahrzeug betreffen, sowie das in der Mitte des Armaturenbretts sitzende Navigationssystem mit Smartphone-Anbindung bieten nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Information. Zudem leistet das Nissan Connect System Zugriff auf die Applikationen des jeweiligen benutzten Smartphones. Die sehr gut zugeschnittenen Vordersitze wirken nicht nur ergonomisch durchgestylt, sondern geben Halt in jeder Fahrsituation. In Sachen Flexibilität liegt der X-Trail deutlich über dem Trend seiner Mitbewerber. Durch den Klappmechanismus für die Rücksitzbank wächst das Laderaumvolumen von 565 Liter auf angemessene 1.996 Liter.

Schlicht, einfach und doch voller Informationen.

Kleiner Diesel mit viel Drehmoment

Eine gehörige Portion Fahrspaß vermittelt der von uns getestete neue 177-PS-Diesel. Denn mit einem maximalen Drehmoment von 380 Newtonmetern bei 2.000 Umdrehungen agiert das Aggregat durchzugsstark. Bei einer Beschleunigung ab 100 km/h indessen wirkt der X-Trail ein wenig schwerfällig. Kombiniert mit dem komfortabel abgestuften Xtronic-CVT-Automatikgetriebe lässt sich der SUV aus Japan effizient durch den Stadt- und urbanen Verkehr steuern. Seine Lenkung ist spursicher ausgelegt, so dass in der Stadt ein sehr entspanntes Einparken in Verbindung mit seiner Rückfahr- und 360-Grad-Kamera möglich ist.

2.0 Liter Diesel mal ganz überzeugend.

N-Connecta steht für Konnektivität

Die Fahrerassistenzsysteme, die wir bereits aus dem neuen Qashqai kennen, finden wir auch im X-Trail wieder. Die japanischen Ingenieure konfigurierten bereits ab dem Basismodell  „VISIA“ ein stark verbessertes ESP-System mit Berganfahrhilfe, das Fahrerassistenz-Paket bestehend aus autonomen Notbrems-Assistent, Spurhalte-Assistent und Verkehrszeichenerkennung, LED-Tagfahrlicht, einer elektronischen Parkbremse und Einparkhilfe vorn und hinten. Zum Einsatz kommen in der von Grund auf neu aufgelegten Version „N-CONNECTA“ unter anderem das NissanConnect System inkl. Round View Monitor für 360 Grad Rundumsicht. Lieferumfang ist hier das Navigationssystem mit Sieben-Zoll-Touch-Farbdisplay inkl. 3 Jahre kostenloser Kartenaktualisierung, USB-Schnittstelle, Rückfahrkamera und Smartphone Integration. Zusätzlich schnürt Nissan für die neue Ausstattungsline das Style-Paket, tertiär aus 19-Zoll-Leichtmetallfelgen und Bereifung, einer elektrisch öffnend und schliessenden Heckklappe und dem Intelligent Key mit Start-/Stopp-Knopf.

Dick bereift mit 19 Zoll Rädern.

SUV zu kleinen Preisen

Der X-Trail, den es sowohl als Fronttriebler als auch mit 4 x 4 Allradantrieb gibt, ist ab einem Preis von 24.990 Euro zu haben. Dafür bietet Nissan einen 1.6-Liter Benziner mit 163 PS. Die Dieselmotorisierung hingegen wartet mit dem 1.6 dCi sowohl als frontgetriebenes als auch 4 x 4 angetriebenes Aggregat mit der Leistungsstufe 96 kW (130 PS) und einem Sechsgang-Schaltgetriebe auf. Der Basispreis beträgt hier 32.630 Euro. Die Preisunterschiede zwischen den fünf Ausstattungslinien VISIA, ACENTA, N-CONNECTA, N-VISION und TEKNA sind moderat gehalten, dabei verführen sie in erster Linie immer zur nächst höheren Ausstattungslinie.

SUV mit viel Potential.

Fazit: Alles in allem trifft den X-Trail eher die Bezeichnung „geländegängiger SUV“, als „Kompakt-SUV“. Zusätzlich sind die Synergien zwischen Raumangebot, Fahrdynamik und nettem Lifestyle Look sehr gut gelungen.

Motor und Getriebe

Nissan

X-Trail 2.0 dCi N-Connecta

Motor Diesel
Hubraum 1.995 ccm³
Leistung 177 PS @ 3.750 U/min
Kraft 380 Nm @ 2.000 U/min
Getriebe Xtronic-CVT-Automatikgetriebe
Antriebsachse Frontantrieb

Abmessungen und Fahrleistungen

Länge, Breite, Höhe 4.690, 1.830, 1.730   mm
Radstand 2.705 mm
Leergewicht 1.823 kg
Wendekreis 11,2 m
Höchstgeschwindigkeit 199 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 9,6 sec
Normverbrauch 5.8 l/100 km

Verbrauch im Test

Alltagsfahrer 6.2 l / 100 km
Öko-Experte 5.9 l / 100 km
Außendienst-Modus 6.8 l / 100km

Text: Stefan Beckmann, Bild: Stefan Beckmann und Hersteller (NISSAN CENTER EUROPE GmbH) – Beitragsbild: Hersteller (NISSAN CENTER EUROPE GmbH)

Testfahrt im Nissan Serena, in Tokyo

In Japan hat sich der Trend zu den SUVs noch nicht so übermächtig durchgesetzt wie im Rest der Welt, zumindest bekommt man diesen Eindruck, wenn man die Vielzahl an großen und kleinen Vans im Stadtbild von Tokyo sieht. Wobei es für die „kleinen Vans“ einen guten Grund gibt. Die so genannten Kei-Cars dürfen maximal 3,39 Meter lang und nur 1.48 Meter breit sein – und zudem maximal 0.67 Liter Hubraum haben. Dass man bei diesen Beschränkungen natürlich in die Höhe geht und auch die Fensterflächen maximal steil hält, ist logisch. Kei-Cars sind in Japan begünstigt in der Steuer und man muss, anders als bei anderen Fahrzeug-Kategorien, keinen Parkplatz für das Auto nachweisen, bevor man es zulassen kann. Doch neben den ganz speziellen Kei-Cars sieht man in Japan auch den klassischen Van im Straßenbild. Einen Vertreter dieser klassischen Spezies konnte ich während meiner Reise nach Tokyo testen.

NISSAN SERENA – Testfahrt in Tokyo

Von Handschuhen und freundlichen Maut-Kassierern

Der Nissan Serena ist in der Top-Ten Liste der am häufigsten in Japan verkauften Fahrzeuge auf Platz 6. Und nein, diese Liste ist nicht nur für Vans – alles PKWs in Japan sind darin gelistet. Alleine daran sieht man, welchen Stellenwert der VAN in Japan hat. Mit 4.75 Metern ist der Serena von überschaubarer Länge und ähnlich wie die KEI-CAR Klasse ist er vor allem recht hoch und eher schmal. Die knapp 1.90 Meter Höhe und die nicht einmal 1.75 Meter Breite lassen dem SERENA eine KEI-CAR ähnliche Optik angedeihen – die Vorteile kassieren die Insassen. Die lichte Höhe im Innenraum und der klassische -VAN-Aufbau passen gut zusammen. Der SERENA wird so zu einer fahrenden Lounge.

Den Nerz nach innen tragen

Bei den Motoren macht es Nissan seinen Kunden leicht. Es gibt nur einen Motor für den SERENA, einen 2.0 Liter Vierzylinder mit Direkt-Einspritzung. Bei einem allgemeinen Tempolimit von 100 km/h in Japan eine nachvollziehbare Entscheidung. Und auch beim Getriebe ist die Wahl eher eingeschränkt. Ein stufenloses Automatikgetriebe ist an Bord. Einzig bei der Frage nach Front- oder Allradantrieb lässt sich eine Entscheidung treffen. Viel größer ist die Wahl bei den Ausstattungslinien des SERENA. Von der Basis-Version für 2.435.400 Yen bis hin zum „Highway-Star“ mit angeschärfter Optik und loungiger Innenraumausstattung für 3.72 Millionen Yen ist vieles möglich. Diese Konzentration auf „Optik“ und innere Werte, abseits von Motoren und Getrieben, zeigt den Fokus des SERENA gut auf.

Der SERENA ist ein Reise-Van, oder ein Familien-Van, ein Auto mit komfortablem Platzangebot für bis zu sieben Personen – wobei 6 Personen durchaus sehr gemütlich Platz finden. Noch besser haben es nur Fahrer und Beifahrer, die in Reihe eins so richtig bequemes Lounge-Gestühl bekommen. Die Tour durch Tokyo startet ungewohnt. Rechts sitzend. Noch merkwürdiger, auch Blinkerhebel und Wischerhebel sind vertauscht – was dazu führt, bei einsetzendem Regen zu blinken und beim Abbiegen den Wischer einzuschalten.

Die Werbung für den Nissan Serena zeigt, für wen der Van gedacht ist.

Auto fahren in Tokyo

Was sich erst einmal nach einem Harakiri-Kommando anhört; Auto fahren in einer fremden Millionenmetropole, auf der falschen Seite, mit nicht lesbaren Verkehrsschildern, entpuppt sich schnell als Sonntagsausflug. Tokyo ist nicht nur unter den Top 10 der teuersten Städte der Welt, mit 15.000 Einwohnern je Quadrat-Kilometern gehört Toyko auch zu den am dicht besiedelsten Städten der Welt. Bevor jeder Amok läuft, bleibt man einfach höflich. Hält Abstand, ist freundlich und zurückhaltend. Und genau das spürt man auch im Verkehr. Niemand hupt. Niemand drängelt. Aggressives Auto fahren wie man es aus Städten wie Rom oder Barcelona kennt, ist dem Tokyoter fremd. Das hilft beim ersten Ausflug mit dem SERENA. Und selbst als der dt. Blogger am SERENA auf die mautpflichtige Schnellstraße auffahren will, an der Mautstation aber die Kreditkarte nicht schnell genug zücken kann, zudem in der falschen Spur steht, nämlich in der für Autofahrer mit kontaktlosem Bezahlsystem und nicht in der Spur für Autofahrer, die bezahlen müssen, sich hinter ihm schnell eine lange Schlange bildet, hupt niemand. Der Kassierer im Mautstellen-Häuschen deutet höflich auf das Schild mit den 1.300 Yen – und wartet bis Habby – im Schweiße gebadet – sein Bargeld gezückt hat.

Autos wie der SERENA passen perfekt zum ruhigen Wesen der Tokyoter. Seine CVT lässt den Benziner milde vor sich hin brummelnd im unteren Drehzahlbereich werkeln. Die Übersicht von der erhabenen Sitzposition im hohen Van ist ideal, um auch „Langnasen“ eine Chance zu geben, den Überblick nicht zu verlieren. Dank des „Nissan ProPilot“ Systems kann man zwischen 30 und 100 km/h auf einen Assistenten vertrauen, der Abstand und Fahrspur im Blick behält. Dieses Assistenzsystem war ja eigentlich der Grund für den Ausflug im Serena. Denn im neuen NISSAN LEAF wird dieses System 2018 auch nach Deutschland kommen.

Nicht nur in tristem Schwarz erhältlich.

Tokyo, der Serena und Habby

Eigentlich war es ja der Nissan Leaf 2018, der Habby nach Tokyo trieb. Und eigentlich war der SERENA ja nur dazu gedacht, das Nissan ProPilot System einmal zu testen, am Ende war aber gerade die Fahrt mit dem SERENA, durch Tokio genau das, was mich am meisten beeindruckt hat. Und dass man bei uns kaum noch Vans kauft? Nun – eigentlich ist es nicht zu verstehen – und nicht nur bei dem Thema „Gelassenheit“ im Straßenverkehr und im Umgang miteinander würde ich mir mal ein wenig mehr „Japan-Style“ für uns Europäer wünschen. Auch die Vans, Mensch, die waren praktisch und bequem – warum genau haben wir uns von diesen Vans verabschiedet?

Und was war nun mit den Handschuhen? 

Ich dachte, es wäre ein lustiger Gag, wenn ich Handschuhe zur Testfahrt mit dem Serena anziehe, denn am Vortag sind wir mit zwei Taxen in Tokio gefahren, und beide Taxifahrer hatten Handschuhe an. (Von den sonstigen kulturellen Unterschieden zu (z.Bsp. Berliner) Taxen will ich gar nicht erst anfangen.) Auf jeden Fall waren eigentlich diese Handschuhe dafür verantwortlich, dass es an der Maut-Station schon fast chaotisch zuging. Aber das wiederum demonstrierte mir die Ruhe und Höflichkeit der Japaner.

Einpacken für die Langstrecke: Der neue e-NV200 mit 40kWh Akku

Mit dem e-NV200 hat Nissan seit ein paar Jahren einen praktischen Transporter im Programm, der sowohl mit Laderaum als auch mit Platz für bis zu 7 Mitfahrer aufwarten kann. Auf dem Nissan Futures 3.0 Event in Oslo hat Nissan nun ein wichtiges technisches Update für die Kombination aus Van und Transporter vorgestellt. Mit einem 40 kWh Akku kann der e-Transporter nun, nach NEFZ, Reichweiten von bis zu 280 Kilometer zurücklegen. 

„Mit seiner größeren Reichweite und den ausgezeichneten Ladekapazitäten ist der neue e-NV200 mit 40-kWh-Batterie die perfekte Transportlösung im städtischen Lieferverkehr“, erklärt Gareth Dunsmore, Direktor Elektrofahrzeuge bei Nissan in Europa. „In Anbetracht der großen Auswirkungen, die Paketdienste und gewerbliche Fahrer auf die Luftqualität und Verkehrssituation insbesondere in Städten haben, leistet die Verringerung der von ihnen verursachten CO2-Emissionen einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft.“

Der Nissan e-NV200 mit 40-kWh-Batterie lässt sich ab dem Jahresende als Kastenwagen, Kombi oder Evalia bestellen, der Marktstart in Europa ist für April 2018 vorgesehen.

Nissan lädt nach – der neue Leaf mit mehr Reichweite und halb autonom unterwegs

Nissan geht mit dem Leaf in die zweite Runde. Das aktuell weltweit meistverkaufte E-Auto bringt jetzt mehr Reichweite auf die Straße und soll sich dort halb autonom bewegen können. Zudem wurde die Karosserie windschlüpfiger geformt. Zwei neue Assistenten, das e-Pedal und der ProPilot, ebnen den Weg für noch mehr Effizienz und Bequemlichkeit beim elektrischen Fahren.

Mit der markanten Seitenlinie, die den unteren Teil der Karosserie deutlich betont, erinnert der neue Leaf wieder klar an das IDS Concept Car, das auf der Tokio Motor Show 2015 vorgestellt wurde. Die blau schimmernde 3D-Gitterstruktur im V-förmigen Markengrill ist als Erkennungszeichen für das Elektroauto konzipiert. Die tief liegende Motorhaube verschmilzt förmlich mit der Windschutzscheibe und fließt ins Dach. Schon optisch deutet sich hier über die Aero-Design-Räder ein erstklassiger Luftwiderstandbeiwert an. Die 0,28 sind top. Im Fahrgastraum fokussiert sich alles auf ein übersichtlich aufgebautes Informationsdisplay. Nissan verzichtet auf ablenkende Designelemente und betont Übersichtlichkeit und Funktionalität. Blaue Steppnähte, als Markenzeichen der Nissan- Elektrofahrzeuge, zieren Sitze, Türverkleidung, Armstützen und Lenkrad ebenso wie der blaue Schimmer den Startknopf und Schaltknauf.

Herzstück des elektrischen fünfsitzigen Kompakten ist die von 10 auf 40 kWh vergrößerte Lithium-Ionen-Batterie. Ihre Größe verändert sich nicht, wohl aber die Energiedichte, die um 67 Prozent erhöht wurde. Die Reichweite wurde von 250 Kilometer auf 378 Kilometer gesteigert, in der Spitze fährt der Leaf jetzt 144 km/h. Für das Laden an der Haushaltssteckdose lässt sich der Stromer 16 Stunden Zeit, an einer 22 kW-Ladestation zapft er acht Stunden lang. Fürs Schnellladen auf 80 Prozent veranschlagt Nissan nur 40 Minuten. Der Ladevorgang lässt sich über eine App überwachen und steuern. Per App wird auch der Innenraum vorklimatisiert. Wie schon der Vorgänger, kann auch der neue Leaf gespeicherte Energie wieder an das Stromnetz abgeben.
Der Elektromotor fällt mit 110 kW/150 PS deutlich kräftiger aus – das bisherige Triebwerk kam auf 80 kW/109 PS. Mit 320 Nm Drehmoment sind 26 Prozent mehr als bisher verfügbar. Das optimiert das Beschleunigungsverhalten. Im Idealfall kann und soll der Fahrer den Leaf mit ein und demselben Pedal starten, beschleunigen, abbremsen und stoppen. Dieses sogenannten One-Pedal-Driving bremst das Fahrzeug bereits beim Loslassen des rechten Pedals, ohne dass die Bremse getreten werden muss. Auch wenn bestimmte Verkehrssituationen immer das Bremspedal erfordern, kann der Fahrer in der Theorie mit dem e-Pedal mehr als 90 Prozent der Fahrtzeit unterwegs sein. Assistiert der ProPilot, hält der Leaf automatisch das vorgegebene Tempo, den Abstand zum Vorderfahrzeug oder die Spur. Wenn nötig, bremst er bis zum Stillstand ab. Außerdem kann der Leaf über den Pro Pilot Park auf Knopfdruck selbständig einparken.

Bestellbar ist der neue Nissan Leaf ab Oktober 2017 in der Basisausstattung „Visia“ für mindestens 31.950 Euro inklusive Batterie, im Januar 2018 sollen die ersten Exemplare an Kunden ausgeliefert werden.

Der neue Nissan Micra jetzt mit Mikromotor

Statistiken sind kein Hexenwerk. Tatsache ist, dass in Deutschland im Segment der Kleinwagen fast drei Viertel mit einem Benziner unter 100 PS unterwegs sind. Um möglichst viele seiner Fahrzeuge auf diesen gemeinsamen Nenner bringen zu können, bietet Nissan für die neue Generation des Micra jetzt unter dem 1,5 Liter großen Diesel und dem Turbobenziner, beide mit 90 PS, für die drei unteren von fünf Ausstattungsvarianten einen 1,0 Liter Benziner mit 71 PS an. Der ist keine ganz unbekannte Größe. Als sogenannter Allianzmotor arbeitet er bereits im Smart for Two und for One sowie im Dacia Sandero. Als Einstiegsmotor soll er auf den kleinsten Nissan, der im April dieses Jahres in fünfter Generation auf den Markt gekommen ist, noch mehr Appetit machen.

Der neue Nissan Micra mit schmalen Scheinwerfern, markanter Seitenlinie, flacherem Dach und tiefer nach untern gezogenem Kühlergrill.

Weg von den Kulleraugen hin zu einer stylischen Optik 

Der Appetit dürfte schon angesichts der neuen schnittigen Optik des Micra angeregt sein. Weg von dem eher langweiligen Versuch, optisch als „Weltauto“ allen gefallen zu müssen, mutierte der neue, für den europäischen Markt konzipierte und nicht in Indien, sondern beim Allianzpartner Renault in Frankreich gebaute Micra zu einem Eyecatcher. Das gilt natürlich besonders für das auffällige Grün unseres Testwagens, in dem die Ecken und Kanten der Karosserie des auf knapp vier Meter angewachsenen und um sechs Zentimeter flacheren Kleinwagens besonders gut zur Geltung kommen. Die Front lebt nicht mehr von drolligen Kulleraugen wie beim eher rundlichen Vorgänger, sondern zeigt mit schräger geschlitzten Scheinwerfern eine deutlich aggressivere Optik. Zackig auch das Heck mit den Rückleuchten in Bumerang-Form. Die betonte Sportlichkeit kommt nicht nur beim männlichen Beifahrer besser an.

Der Micra hat 55 Millimeter an Höhe verloren, da kann es hinten für größere Passagiere schon mal eng werden.

Der neue Einstiegsmotor ist trotz 175 km/h Höchstgeschwindigkeit etwas schwach auf der Brust.

Doch die Gleichung, dass sich der gerade mal knapp über 1000 Kilogramm leichte Japaner mit dem kleinen Ein-Liter Dreizylinder auch sportlich ambitioniert bewegen lässt, geht, wie zu erwarten, nicht ganz auf. Dafür fehlt es dann angesichts eines Drehmoments von 95 Newtonmeter doch etwas an Spritzigkeit. Zudem agiert der kleine Benziner eher knurrig, zumindest, wenn man die Beschallung über die in dieser Klasse sonst nicht anzutreffende Bose-Sound-Technik zwischendurch mal beendet. Sie lässt uns über in den Kopfstützen integrierte Lautsprecher in einer Klangwolke versinken und erstickt Unterhaltungen, aber auch Motorengeräusche gleich im Keim.

Eine 360-Grad Rundumkamera hilft beim Fahren und Rangieren, der radarbasierte Notbremsassistent hilft, Kollisionen zu vermeiden.

Wer auch raus mal aus der Stadt will, wird den Spurhalteassistenten begrüßen

Doch nicht nur medienklangtechnisch überrascht der neue Micra. Bereits in der Basisausstattung ist eine Spurkontrolle an Bord, die aus Kostengründen über (ESP gesteuerte) Brems-, und nicht über (teurere, da aufwendigere ) Lenkeingriffe korrigiert. Doch immerhin, und wer seinen Kleinwagen nicht ausschließlich in der Stadt, sondern auch mal auf der Autobahn bewegen will, wird es begrüßen. Dort wird er aber bemerken, dass ein in keiner Variante des neuen Micra angebotener sechster Gang helfen könnte, den Geräuschpegel und den Verbrauch noch zu senken. Anstelle der angegebenen 4,6 Liter bediente sich unser Testwagen an mehr als sechs Litern. Als Einstiegspreis für den Micra mit dem Mikromotor ruft Nissan 12 990 Euro auf.

Text und Fotos. Solveig Grewe

 

 

Weltpremiere: NISSAN LEAF – Der Streber legt nach

Er ist ein Streber und ein erfolgreicher dazu. Mit fast 300.000 verkauften Einheiten seit 2010 hat die erste Generation des Nissan Leaf der Welt gezeigt: Elektromobilität funktioniert. Am 6. September 2017 hat Nissan in Tokyo die zweite Generation des kompakten Stromers der Weltöffentlichkeit präsentiert – und er ist so gut geworden, dass Nissan-Präsident Saikawa bei der Weltpremiere doch gleich einmal von einer möglichen Verdoppelung der Stückzahlen sprach. Was eigentlich ungewöhnlich ist, denn über geplante, oder gewünschte Produktionsziele reden Hersteller nur ungern. Doch nicht nur Saikawa-San ist sich sicher, die Zeit ist endlich reif. Und mit dem neuen Leaf hat NISSAN vieles richtig und besser gemacht.

Der Streber aus Japan

Weltpremiere: Nissan Leaf – „Second Generation“

facts first

Der neue Leaf wird ab Oktober bei den deutschen Nissan-Händlern zu bestellen sein. Die Auslieferung beginnt jedoch erst gegen Ende des Januars 2018. Die Batterie hat Nissan auf 40 kWh vergrößert – damit wird der Leaf im NEFZ-Zyklus knapp 380 Kilometer weit kommen. Gegenüber dem Ur-Modell, damals 2010, entspricht dies bereits mehr als einer Verdoppelung der Reichweite. Und es ist erst der Anfang. Der Kaufpreis des Nissan Leaf wird bei 31.950 € liegen – vor Abzug der E-Auto-Förderung in Deutschland.

Nissan steckt die anderen in die Tasche

Der neue Leaf kommt zu einem denkbar günstigen Zeitpunkt. Dank einer übertrieben hysterisch geführten Diesel-Debatte dürfte die Zeit für den Wandel nun endlich gekommen sein. Und mit seinen Kern-Fakten bietet der Nissan Leaf derzeit deutlich mehr als alle anderen Mitbewerber. Mit seiner Akku-Kapazität von 40 kWh steckt er den E-Golf in die Tasche, den Hyundai ioniq, den Kia Soul EV und auch den BMW i3. Der Opel Ampera-E bietet mit seinen 60 kWh mehr, ist aber derzeit schlicht nicht lieferbar. Und genau diesen Fehler werden die Japaner nicht begehen. Der Leaf hat seine Reichweite verdoppelt, aber den Basispreis beibehalten – damit gibt NISSAN die Entwicklungsvorsprünge bei Batterie-Technik und Kosten direkt an den Käufer weiter. Damit gibt es dann nun endlich auch eine bezahlbare Antwort auf die Frage nach Alltags tauglicher Reichweite, abseits der „verflixt-teuer Liga“ von TESLA.

150 PS für den lautlosen Ampelsprint

Am technischen Layout des Leaf hat NISSAN nicht viel geändert. Er bleibt ein Kompakter, der konsequent als E-Auto entwickelt und konzipiert wurde. Selbst der Radstand hat sich nicht verändert. Nur sein Gesichtsausdruck ist nun ernster. Er wirkt nicht mehr verspielt. Fast schon sportlich mag man ihn im Design bezeichnen. Dass er diesen Eindruck auch einhält, dafür trägt der nun auf 150 PS erstarkte E-Motor Sorge. Die Kupferspulen wickeln auf Pedaldruck quasi aus dem Stand 350 Nm Drehmoment ab und dürften so für ein sorgenfreies Fahrgefühl sorgen. Den Sprint von Null auf 100 km/h gibt Nissan mit 7.9 Sekunden an. Womit man in Tokyo binnen zwei mal Augenzwinkern die Höchstgeschwindigkeit der Stadtautobahnen erreicht.

Gameplay-Bedienung auf 3-2-1: Das e-Pedal

Auf einen weiteren Kundenwunsch reagiert NISSAN mit einer Taste, die sich „e-Pedal“ nennt. Aktiviert man diese, soll sich der Leaf im Prinzip alleine über das Gaspedal fahren lassen. Beim Loslassen des Pedals rekuperiert der Leaf dann stärker und lässt sich so auch bis zum Stillstand verzögern. Zudem hält sich der Leaf an Steigungen selbsttätig, ähnlich wie mit einer Berganfahr-Hilfe. Das Bremspedal wird so nur noch zur „Not-Lösung“.

ProPilot und es fährt sich easy

Bevor man sich dem Temporausch hingibt, sollte man eine weitere Neuheit des NISSAN LEAF 2018 nutzen: Den ProPILOT. Ein Assistenzsystem, mit dem NISSAN die ersten Schritte in Richtung „autonomes Fahren“ gehen möchte. Das ProPILOT-System besteht aus einer Stereo-Kamera und Ultraschallsensoren, die den Verkehr vor dem Fahrzeug scannen und so zusammen eine enorme Unterstützung im nervigen Alltags-Stau bieten können. ProPILOT ist eine Kombination aus einem adaptiv arbeitenden Tempomaten und einem Spurhalte-Assistenten. Gemeinsam ermöglichen sie ein entspannteres Fahren bis Tempo 160, primär aber vor allem Unterstützung für den Stop&Go Verkehr. Derartig ausgerüstet, wird der neue LEAF im Stau dem Vordermann folgen, die Spur halten und die Geschwindigkeit kontrollieren. Eine erste Testfahrt in Japan konnte die Funktionen des ProPILOT verdeutlichen (mehr hierzu im kommenden VIDEO auf AUTOHUB).

Der Nissan Leaf wird die Funktion des ProPILOT um ProPILOT Park erweitern und damit auch selbsttätig einparken können. Hierbei kann er sowohl in Längs- als auch in Querrichtung in ausgewählte Lücken manövrieren. Dabei muss der Fahrer nichts weiter tun, als die Lücke zu wählen, ProPILOT Park zu aktivieren und den Knopf gedrückt halten – beschleunigen, lenken und bremsen übernimmt der Leaf dann selbst.

60 kWh for the win

Es gibt keine Bestätigung, es gibt keinen genauen Zeitpunkt – aber, wir lehnen uns mal 500km weit aus dem Fenster und behaupten, es wird schon bald eine „e+“ Variante des neuen Leaf geben, die dann 60 kWh Energie bunkert und damit die 500 Kilometer-Markierung knackt. Okay – Ende 2018 wird es soweit sein – legen wir noch auf die Spekulationen oben drauf! Und was der kosten soll? Wir würden um ein teures Stück Kobe-Fleisch und eine Tasse Sake wetten, dieser Leaf wird keine 40.000 € mehr kosten und damit ist dann endgültig klar: Die Verdopplung der Stückzahlen des Leaf, sind keine unwirklichen Träume von Saikawa-San, sondern nur der Anfang einer Revolution.

 

 

Galerie: Nissan Leaf 2018

 

#stayHabby

#nissan

#leaf

 

 

Aktuelle Suchanfragen:

Schwitzen für einen Kaffee

Es gab da mal jemanden, der konnte aus Wasser Wein machen. Ich bin mir sicher, es wäre heute ein wirklich gutes Geschäftsmodell. Bei Nissan hat man sich etwas anderes einfallen lassen – kein Wein, aber Kaffee! Und alles, was man dafür tun muss, ist ein wenig schwitzen! 

Electric Café eröffnet in Essen

Einen sehr ganzheitlichen Denkanstoß will Nissan seinen Besuchern im heute eröffneten (24. August 2017) Electric Café in Essen liefern. Es geht nicht einfach nur darum, einen kostenfreien Kaffee abzustauben, nein, es geht um die Verflechtung von Nachhaltigkeit, Elektromobilität, Genuss und einem guten Gespräch. Beinah philosophisch diese Idee, mit der sich Nissan mal wieder als E-Mobilität Vordenker präsentiert.

Schwitzend zum Kaffee

Es sind 3 km, die man als Besucher abstrampeln soll, bevor der kostenfreie Kaffee geliefert wird. Drei Kilometer klingen wenig, aber hat man erst einmal Platz genommen am Holztisch mit den drei Radelmöglichkeiten, fängt man alsbald zu schwitzen an. Einfach mal hinsetzen und radeln, nicht für jeden eine Sache, die easy abläuft. Während Simone Raskob, die Umweltdezernentin der Stadt Essen, tapfer am Radeln ist und eher entspannt Interviews gibt, hat sich der Autor dieser Zeilen, Habby, an den Rand des Herzkaspers geradelt. Schweiß strömt die Stirn hinab, aber aufgeben gilt nicht.

Wenigstens 5 Minuten wollte Habby durchhalten. Am Ende hat er sich 1.4 Wattstunden erkämpft – einen Kaffee gab es dennoch, auch wenn das vermutlich noch keine 3 Kilometer waren. Die bei Nissan, sie haben nicht nur ein Herz für E-Autos, sondern auch für Blogger mit maroder Fitness.

Während man sich erholt, stellt man sich natürlich die Frage: „Wie lange müsste ich eigentlich radeln, um einen Nissan Leaf aufzuladen?“ – Wäre das nicht die Lösung aller Probleme 😉 Wir wären wieder fit und der Strom völlig kostenfrei? Der Taschenrechner bringt ein wenig Ernüchterung. 16.8 W/h ergeben eine Stunde „Habby-radelt“ – das wären 0,0168 kWh oder anders, 1.785,7 Stunden, bis Habby den aktuellen 30 kWh Leaf wieder aufgeladen hätte. Dann immerhin per eigener Radelpower und fit wäre er danach vermutlich auch.

Da in das Nissan Electric Café nicht einmal einer der bereits über 280.000 verkauften Leaf passt, wird die erstrampelte Power in so genannte xStorage-Speichermodulen gespeichert. Und auch an dieser Stelle zeigt Nissan die Idee der Nachhaltigkeit. Denn diese Module wurden zusammen mit der Firma Eaton aus recycelten E-Auto Batterien gefertigt. Man gibt damit eine sinnvolle Antwort für die Frage nach dem Nutzen nach einem Auto-Leben. Solche Module können als Stromspeicher für das Eigenheim dienen und schließen damit das Rad des elektrifizierten Alltags.

NISSAN Leaf 

Am 6. September wird Nissan die Weltpremiere der zweiten Leaf-Generation feiern – allerdings sollte man – bis es soweit ist – noch einmal das Electrifiy Café von Nissan in der Rathaus Galerie in Essen besuchen, denn die spannende Idee des „Pop Up Cafés“ lässt sich dort nur noch bis zum 2.9. live erleben. Danach steigt dann die Vorfreude auf das neue Modell. mein-auto-blog Gründer Habby wird sich diese Live-Premiere nicht entgehen lassen und ihr lest auf jeden Fall auf mein-auto-blog etwas zur neuen Leaf-Generation und auf dem neuen YT-Kanal AUTOHUB wird es ein VIDEO geben.

Damit es neben der Radeltour rund um die Kaffeemaschine nicht zu langweilig wird, dafür unternimmt NISSAN auch etwas und hat für jeden Tag der Woche ein Programm an Vorträgen eingeplant.

Disclaimer: Natürlich war der servierte Kaffee auch ein Fair Trade Kaffee 😉 

Erste Fahrten: Nissan Qashqai und X-Trail

Nissan Qashqai und X-Trail im Fahrbericht

Yin und Yang SUV auf japanisch

Seine beiden SUV und Crossover will Nissan auf Erfolgskurs halten und frischt sie nochmals mit mehr Ausstattung auf. Dabei ist der Qashqai nach gut 10 Jahren noch in seiner 2. Generation und der X-Trail nach bereits 16 Jahren in der 3. Generation. Mit ihren Einsatzgebieten decken sie eine große Bandbreite der Kundenwünsche ab und sind so nicht unbegründet für den japanischen Autobauer die Bestseller im Portfolio. Mit seinen gerade für den Stadtverkehr perfekten Maßen als Crossover fand der Qashqai bislang seine Kundschaft bei den Fahrern, die den urbanen Verkehr nutzen. Der X-Trail bediente bislang die Fahrer, die sich auch mal in unwegsame Gebiete getraut haben. Diese Aufteilung möchten die Verantwortlichen von Nissan klar beibehalten. Mit ihren Vorbereitungen zum autonomen Fahren und komfortabler Ausstattung greifen sie jedoch nach den jüngeren Kunden, die sowohl das Angebot von Extrem-Aktivitäten nutzen als auch im Begriff sind, eine Familie zu gründen. Für den Marktstart beider Modelle bietet sich der 19. September 2017 als Tag der offenen Tür in den Autohäusern an. Der Crossover Qashqai startet bei 20.490 Euro und der SUV X-Trail bei 25.440 Euro.

Nissan Qashqai – Verkaufsschlager der letzten 10 Jahre.

Nicht nur als eines der erfolgreichstes Fahrzeuge der Japaner der letzten 10 Jahre, sondern auch als erfolgreichstes Fahrzeug in seinem Segment feiert Nissan seinen Crossover. Dabei erzielte er knapp zehn Jahre nach seiner Einführung auf dem europäischen Markt im März diesen Jahres mit 33.000 verkauften Einheiten immer noch das beste Monatsergebnis des japanischen Automobilherstellers europaweit. Damit das so bleibt, wird er noch mal richtig aufgefrischt und erhält in vier Bereichen eine Aufbesserung. Nissan konzentriert sich beim Qashqai auf die Thematik Außendesign, höhere Qualität im Innenraum, verbesserte Fahrleistungen und die von den Verantwortlichen angekündigte Intelligent Mobility Technologie, die für mehr Komfort und Sicherheit sorgen soll. Das für Nissan meistverkaufte Fahrzeug, der X-Trail, sprengt gemäß den Vertriebsleuten der Europazentrale  alle Rekorde weltweit. Hinterlegt mit Zahlen, wird schnell klar, dass der geländefähige SUV das Verkaufs-Flaggschiff von Nissan seit seiner Einführung im Jahr 2000 ist. Der im Innenraumlayout als Fünf- und Siebensitzer produzierte X-Trail ging mehr als 3,7 Million mal in Kundenhände. Die aktuelle dritte Generation wurde 2014 auf den Markt geschickt und steht allein in Europa mit 115.000 Einheiten in den Auftragsbüchern der Japaner. Dass Nissan auch hier nicht locker lassen will, ist folgerichtig und präsentiert den X-Trail genau wie den Qashqai in vier Punkten verbessert. Um uns von beiden Fahrzeugen einen Überblick zu verschaffen, lud der japanische Autobauer ins wunderschöne Wien ein. An zwei Tagen durften wir uns von den angekündigten Verbesserungen überzeugen.

Nissan Qashqai – Vielseitig einsetzbar.

Allround tauglicher Crossover

Starten durften wir nach einem kurzen Briefing am Flughafen mit dem Qashqai. Im Außendesign immer wieder um Details verbessert, konzentrierten sich die Ingenieure und Designer tatsächlich um den Innenraum des Crossover. Auffällig sind der elektrisch verstellbare Fahrersitz, der mit einer Vier-Wege-Lendenwirbelstütze aufwartet. Das Einsteigen wird besonders für große Menschen erleichtert durch das bereits aus dem Micra bekannte Lenkrad, das mit seiner unten abgeflachten Form Unterstützungsarbeit leistet. Weiter besserte der japanische Autobauer insgesamt mit der Verarbeitung seiner modifizierten Materialien nach, die den Qashqai rein optisch und haptisch ab der Ausstattungslinie N-Connecta sehr erwachsen wirken lassen. Aufgrund permanenter Kundenbefragung wurden seine beiden angebotenen Infotainment-Systeme nochmals optimiert, was die Bedienung des Touchscreens und den Empfang betrifft. Seine Zielgruppen will Nissan mit dem Qashqai weiterhin unter den Singles, Paaren und Familien wissen. Bei einem großzügigen Platzangebot für bis zu fünf Personen bietet der Crossover immerhin noch 430 Liter Kofferraumvolumen. Flexibel zeigt er sich, wenn die Rücksitze im Verhältnis 60:40 umgeklappt werden können. Dann offeriert uns der Qashqai ganze 1.585 Liter, wobei sich der Kofferraumbereich mit optionalen flexiblen Trennwänden und Böden unterschiedlich darstellen kann. Unsere Fahrt führt uns über kleinere Stadtautobahn- und Landstraßenstrecken direkt zurück in die Innenstadt von Wien. Hier macht der Crossover einen klar souveränen und agilen Eindruck. Sein kleiner Wendekreis macht das Manövrieren in der Enge einer Stadt sehr einfach.

Effizienz bei 99 Gramm

Das Thema Antrieb präsentiert uns Nissan ab 99 g/km CO2 als neues effizientes Programm beim Motorenprogramm des Qashqai. Wie bisher sorgen zwei Diesel- und zwei Benzinmotoren im Portfolio des Crossover für den Vortrieb. Die Leistungsstufen der Aggregate liegen zwischen 81 kW (110 PS) und 120 kW (163 PS). Mit kampfbereiten 3,8 Liter Durchschnittsverbrauch bei 99 g/km CO2 Emission steht der 1,5 Liter Einstiegsdiesel in Verbindung mit Frontantrieb und einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe zur Verfügung. Sein großer Bruder, der 1,6 Liter Diesel, kommt mit 96 kW und 130 PS daher. Optional ist er auch mit einem Xtronic Automatikgetriebe erhältlich. Beide Benziner sind turboaufgeladene Aggregate. Der 1,2 Liter DIG T Turbo bringt 85 kW (115 PS) auf die Kurbelwelle und ist wahlweise mit einem Xtronic Getriebe verfügbar, während der 1,6 Liter Benziner mit 120 kW (163 PS) und einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe aufwartet.

Teilautonomes Fahren inbegriffen

Im Laufe der Veranstaltung wird von den Verantwortlichen von Nissan immer wieder vom teilautonomen Fahren mit dem von Nissan entwickelten ProPILOT Fahrsystem gesprochen, das im Frühjahr 2018 Einzug in die Fahrzeugflotte halten soll. Im Zuge dieser Nissan Intelligent Mobility Strategie lotet Nissan die Frage aus, wie die Autos der Zukunft gefahren und angetrieben werden und welche Rolle sie innerhalb der Gesellschaft spielen. Die Japaner wollen gerade im Qashqai nicht nur einen ersten großen Schritt in diese Richtung machen, sondern mit dem Crossover diese Technologie möglichst einem großen Kundenkreis zugänglich machen. Das ProPILOT System umfasst die Funktionen des Spurhalte-Assistenten, der intelligenten Geschwindigkeitsregelanlage und des Staupiloten. Summa summarum soll die Kombination im einspurigen Autobahnverkehr, im Kolonnenverkehr und in Staus die Steuerung von Lenkung, Beschleunigung und Bremsen übernehmen. Eine intuitive Bedienung vorausgesetzt, wird das System per Schalter am Lenkrad aktiviert und deaktiviert. Zu den weiteren Assistenzsystemen zählen der Querverkehrs-Warner, eine Verkehrszeichenerkennung, eine Müdigkeitserkennung, ein Einpark-Assistent, der Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht sowie ein Spurhalte-Assistent.

Nicht zu aufdringliches Interieur.

Zusätzliche Ausstattungslinie „N-CONNECTA“

Der Einstiegspreis beim Qashqai beginnt in der Basisausstattung „VISIA“ bei 20.490 Euro. Das nächste Ausstattungsprogramm „ACENTA“ erhält der Kunde schon mit Aufpreis von 3.000 Euro. Beide Ausstattungslisten sind bereits üppig besetzt, doch Nissan legt mit der Variante „N-CONNECTA“ noch eine Schippe drauf. Hier liegt der Aufpreis bei 4.000 Euro im Vergleich zum ACENTA. Die Top Variante – das Rund-um-Sorglos-Paket – lässt dann zwar kaum noch ein Wunsch offen, aber dafür muss der Kunde noch weitere 3.000 Euro auf den Ladentisch legen.

SUV Bestseller X-Trail

Zweiter Tag der Präsentation, zu der Nissan nach Wien eingeladen hat. Heute steht der Test des neuen X-Trail auf dem Plan. Der im englischen Sunderland produzierte geländefähige SUV rollt ab Juni 2017 dort vom Band und findet seinen Weg in die deutschen Autohäuser ab August diesen Jahres. Mit dem X-Trail schreibt der japanische Autobauer zum zweiten Mal eine Erfolgsgeschichte und das seit 2001. Mit dem Neuen startet Nissan nun in die 3. Generation und erwartet immerhin noch 10.000 verkaufte Einheiten für das laufende Jahr 2017. Mit leichten Modifikationen im Außendesign, die den X-Trail dennoch von der der 2. Generation klar unterscheidet, sowie den im Trend liegenden Sicherheits- und Komfortfeatures will der SUV aus Japan weiter punkten. Einen weiteren Kaufanreiz setzt Nissan mit der Einführung einer neuen Ausstattungsvariante. „N-CONNECTA“ ist wie schon beim Qashqai eine Linie, die dem Kunden eine Vielzahl von weiteren Features bietet, die sonst nur einzeln bestellbar waren. Wie schon einige Mitbewerber im Segment setzt auch Nissan zukünftig auf pilotiertes Fahren. Unter dem Projekt „Nissan Intelligent Mobility“ stellt der X-Trail ab 2018 hierzu das Fahrsystem ProPILOT zur Verfügung. Das System soll im einspurigen Autobahnverkehr, im Kolonnenverkehr und in Staus die Steuerung der Lenkung, Beschleunigung und Bremsen übernehmen.

Nissans zweites Standbein: Der X-trail.

Abgeflachtes Lenkrad im Trend

Das Interieur des X-Trail präsentiert sich uns, wie schon am Vortag beim Qashqai, mit einem unten abgeflachten Lenkrad, das den Ein- und Ausstieg erleichtert. Darüber bietet es durch ein geändertes Layout mehr Sicht auf die dahinter liegenden Infoelemente. Die zu den Testfahrten zur Verfügung stehende Topversion „TEKNA“ macht mit ihrer Lederausstattung und der damit verbundenen Verarbeitung einen guten Eindruck.Das Motorenkapitel ist beim X-Trail sehr übersichtlich gestaltet. Ein Benziner und zwei Diesel Aggregate treiben den SUV an. Ihre Leistungsstufen erstrecken sich von 120 kW (163 PS) beim 1,6 Liter Benziner über den 1,6 Liter Diesel mit 96 kW (130 PS) bis hin zum 2,0 Liter Diesel mit 130 kW (177 PS). Während der Turbobenziner nur mit einem manuellen Sechs-Gang-Schaltgetriebe erhältlich ist, lassen sich sowohl der kleine als auch der große Diesel mit einem Sechs-Gang-Schaltgtriebe oder mit einem Xtronic Getriebe kombinieren. Darüber hinaus sind die Diesel Motorisierungen mit Front- und Allrad-Antrieb zu bestellen.

Geländetaugliches SUV, der Nissan X-Trail.

Moderate Aufpreispolitik

Der X-Trail startet in den Verkauf, wie schon der Qashqai, mit der Basisausstattung „VISIA“ bei einem Listenpreis von 25.440 Euro. Zweite Ausstattungsvariante bildet der „ACENTA“ zu einem Aufpreis von 3.200 Euro. Der bereits angesprochenen Kaufanreiz findet sich in der Linie „N-CONNECTA“, die zu einem weiteren Aufpreis von 3.700 Euro verfügbar ist. Auch beim X-Trail bildet der „TEKNA“ Ausstattung das High End des Fahrzeuges. Hier bleibt dann aber auch kein Wunsch mehr offen zu einem Aufpreis von 4.640 Euro.

X-Trail mit zusätzlicher Ausstattungslinie „N-CONNECTA“.

Fazit: Sowohl Qashqai als auch X-Trail bilden beim japanischen Autobauer die Sektion „Brot und Butter Auto“. Hier sprechen die verkauften Einheiten eine eindeutige Sprache. Beide Fahrzeuge bestechen durch ein sehr kluges Preis- / Leistungsverhältnis, das sich sehr gut in der Balance hält.

Brot-und-Butter Auto – Der Nissan X-Trail.

Text: Stefan Beckmann, Beitragsbild: Hersteller Bild: Stefan Beckmann

Aktuelle Suchanfragen:

Tough Job: Weltpremiere Mercedes-Benz X-Klasse

Weltpremiere für den „Premium“ Pick-Up Truck, made by Mercedes-Benz – oder so.

Erinnern Sie sich noch an früher? Also damals. Als die Japaner dafür bekannt waren, die Copycats der Automobil-Industrie zu sein. Bevor es die Chinesen wurden. Angeblich haben die Japaner immer nur kopiert, was gut und richtig war. Bis sie einen ganz eigenen Weg fanden. Und heute?

Heute merkt ein Weltkonzern wie Daimler, dass man für Südafrika, Südamerika oder auch Australien auch Autos benötigt, die man bislang nicht im Portfolio hatte. Pick-Up Trucks zum Beispiel. Aber nicht die Full-Size Variante, wie die Amis sie lieben, sondern so etwas wie die kleineren, robusten Trucks aus Japan. Denn der Markt für Pick-Up Trucks mit gut einer Tonne Nutzlast liegt fest in der Hand der Japaner.

Und wenn es nach Mercedes-Benz geht, dann auch bald bei den Stuttgartern. Und dafür hat man sich Hilfe geholt. Massive Hilfe. Weltpremiere für die Mercedes-Benz X-Klasse, einem Nissan Navara im „Premiumkleidchen“. Ob das nun gut oder schlecht ist, überlasse ich Ihnen, liebe Leser.

Top-Fakten zur neuen X-Klasse von Mercedes-Benz

Das Design

Mit dem großen Zentralstern, dem klassischen Zwei-Lamellenkühlergrill und den Stoßfängern in AMG-Look ist die neue X-Class klar und deutlich als Mercedes-Benz zu erkennen.

Und dennoch: Wer den Nissan Navara kennt, der sieht auch den Nissan Navara. Vor allem, sobald der Blickwinkel sich nicht mehr direkt auf die Front richtet. Ist das schlecht? Erst einmal nicht. Ist es gut für Mercedes-Benz? Vermutlich nicht. Aber das mag die verirrte Meinung eines Petrolheads sein, der bereits beim Mercedes-Benz Citan und beim Koop-Projekt smart mit den Gegebenheiten hadert. Weder der Citan noch der smart sind schlechte Autos und der Navara ist in seinem Segment vermutlich der beste Pick-Up – aber reicht das wirklich aus, um zum Mercedes zu werden? Dabei zeigt gerade die Frontmaske, wie gut ein Pick-Up aus Stuttgart aussehen kann. Ein wenig mehr Mut – oder eben Budget – wären schön gewesen! Zumindest die  Original-Nissan Türgriffe sind eine massive Verwirrung am Stuttgarter Pick-Up.

Die Motoren

Mercedes spricht vom stärksten Pick-Up in seinem Segment. Aber das betrifft nicht den Europa-Start im Herbst 2017, sondern irgendwann 2018 – wenn der bis dahin „alte“ V6-Diesel seinen Weg in den Bug der X-Class finden wird. Bis es soweit ist, stehen die bekannten 2.3 Liter Dieselmotoren mit ein- oder mehrstufiger Aufladung und 160 oder 190 PS zur Verfügung. Auch die stammen vom Kooperationspartner. Ebenso wie der auf einzelnen Märkten erhältliche Benziner mit 165 PS.

Ist das schlecht? Nein. Im Navara machte vor allem der 190 PS Turbodiesel in unserem Test (2016) eine sehr lebendige Figur und wirkte ordentlich motorisiert. Ist es gut für Mercedes-Benz? Definitiv nicht. Ein Mercedes mit dem Motor eines Kooperationspartners? Ein absolutes No-Go! Noch immer.

Was dem Auto-Blogger auffällt

Ein Lenkrad, das nur eindimensional verstellbar ist. Es ist, wie beim Teilespender, eben nicht in der „Länge“ einstellbar, sondern nur in der Höhe. Ist das kriegsentscheidend? Vermutlich nicht.

Doch nicht dort, sondern auch hier bei der Schaltkulisse wird die Abstammung der X-Class deutlich. Nicht einmal die Mimik hat man geändert, oder, wie es wünschenswert gewesen wäre, den „typischen Mercedes Gangwahlhebel“ an den Lenkstock verlegt. Vermutlich ist es ausgerechnet so etwas profanes wie der Gangwahlhebel, der den Autor bei der Premiere der neuen X-Klasse am heftigsten frustriert. Ernsthaft.

Ist das schlecht? Nein. Der Gangwahlhebel ist funktional und das Siebenganggetriebe von Nissan-Infiniti ist mehr als nützlich. Ist es gut für Mercedes-Benz? Definitiv nicht. Gehört doch Mercedes-Benz zu den letzten Automobil-Herstellern, die auch ihre Getriebe selbst fertigen. Und hier ist ein eigener Weg auch und nicht zuletzt ein Statement! 

Dass man sich bei den Assistenzsystemen bemüht hat, merkt man am Spurverlasswarner und anderen Assistenzsystemen, dass man den Tempomaten jedoch nicht als „adaptiv“ erhält, spricht auch wieder eine klare Sprache.

Ladefähigkeit

Praktisch muss er sein. Ordentlich was einstecken können. Und mit einer Ladefläche, die fast  160 x 160 cm umfasst, sowie der Nutzlast von bis zu einer Tonne scheint er dieses Versprechen auch wirklich einlösen zu können. Bei der Anhängelast gibt sich die X-Klasse keine Blöße und verspricht die üblichen (bis zu) 3.5 Tonnen. Damit wird der Lifestyle-Laster zum Arbeitspferd.

Hinzu kommt das von Mercedes-Benz entworfene Zubehör-Programm mit zig Lösungen zur Ladungssicherung. Und natürlich auch das typische Paket an Pick-Up Zubehör-Teilen. Vom Hardtop über Laderaumrollgitter und, und, und. Der martialisch aussehende Überrollbügel mit den dicken Streben wird von Mercedes-Benz indes gleich einmal nur als optisches Accessoire bezeichnet. Wer sich die Montage des Bügels anschaut, gehalten von 4 12er Muttern an der Ladebordseitenwand, der versteht den Hinweis auf das Lifestyle-Accessoire.

Offroad-Talente

Es wird den Mercedes-Pick Up in drei Ausstattungsvarianten geben. Pure, Progressive und Power. Die beiden Commenrail-Dieselmotoren (X220d und X250d) sind sowohl mit Heckantrieb als auch mit Allradantrieb erhältlich. Die Automatikmodelle kommen indes immer mit dem zuschaltbaren Allradantrieb. Wie bei den Motoren, so auch bei den Getrieben, wird vorerst auf die Kompetenz der Japaner gesetzt. Zuschaltbarer Allrad inklusive Untersetzung und sperrbarer Hinterachse – kennt man aus dem Organspender von Nissan. Und auch die Offroad-Talente auf dem Papier lesen sich wie gute alte Bekannte. Die Bodenfreiheit variiert ebenso wie beim Navara nach Modellausführung und beträgt 202 bis 222 Millimeter. Auch die Watttiefe bleibt bei den 60 Zentimetern. Detail-Veränderungen gibt es bei Böschungswinkel und Rampenwinkel – am Ende aber sorgt vor allem die gute Basis für ein mehr als ausreichendes Offroad-Talent.

Der als 4matic bezeichnete Allradantrieb hat mit dem System der Stuttgarter nichts zu tun. Vom Plastik-Drehschalter in der Mittelkonsole bis zum sperrbaren Hinterachs-Differential verlässt man sich auf die Technik der Japaner. Ist das schlecht? Nein. Ist es gut für Mercedes-Benz? Vermutlich nicht. Denn geschützte Bezeichnungen wie „4matic“ verlieren damit ihren Stellenwert. So verkommen vormalige Technik-Features zur Wortmarke.

Konnektivität

mercedes.me und das bekannte Comand-System im Tablet-Design sind in das stylisch transformierte Cockpit eingezogen. Damit will Mercedes den ersten Premium Pick-Up rechtfertigen. Und auch wenn das Cockpit vor allem dank der Mercedes-Anzeigen und des gewohnten, aber bereits überholten Mercedes-Multifunktionslenkrades bekannt wirkt – so richtig will der Funken beim Autor nicht überspringen. Wer vor allem Konnektivitäts-Schwerpunkte als Premium-Features verkauft, diese aber dann nicht in Serie, sondern nur optional bringt, der verspielt den Anspruch auf eine andersartige, gar höherwertige Wahrnehmung des gesamten Produktes. Den Tankfüllstand per Handy abrufen, ja, es geht – wenn man sich die mercedes.me Features gönnt. Doch an welcher Stelle widersprechen sich die Idee vom „Workhorse“ und dem Lifestyle-Fahrzeug? Mercedes-Benz will beides vereinen. Aber wie immer geht nur eines. Entweder Lifestyle oder rustikal.

Ist das schlecht? Nein. Ein Pick-Up gehört zu den selten PKW-Formen, die wirklich eine auf Nutzen ausgelegte Funktion erfüllen können, aber muss das dann Premium sein? Ist es gut für Mercedes-Benz? Vermutlich ja. Das Konzept der soliden Basis und der üppigen SA-Listen ist bei den Mercedes-Kunden akzeptiert. Und der Autor lag auch beim Citan verkehrt.

So (mit-)fährt er sich

Bei geschlossenen Augen kann die X-Klasse bei einer ersten Ausfahrt dann endlich punkten. Er fühlt sich solide und von einer gesunden Schwere gesegnet an. Dennoch, erstaunlich behände umrundet er zügig angegangene Kurven und biegt frei jeder Berührungsangst rechtwinklig in die Pampa ab. Offroad kann auch der Gen-Spender, doch der erste Kontakt mit dem neuen Pick-Up vermittelt eine – vermutet – höhere Ruhe. Automobil-Experten sprechen hier gerne vom „NVH-Verhalten“. Also der subjektiven Wahrnehmung im Bereich Geräusche und Vibrationen. Hier punktet die X-Klasse von Mercedes zum ersten Mal ernsthaft und spielt den Charmeur auch Offroad. 

Sanft vermittelt das Fahrwerk zwischen der rauen Offroad-Strecke und dem sensiblen Autotester-Hintern. Und auch wenn das Gestühl, primär die Kopfstütze, wieder extrem an den Teilespender erinnern, so sollen die Sitzauflage und die Lehne speziell für die Mercedes-Kundschaft optimiert worden sein. Klingt glaubwürdig und ja – es sitzt sich gut!

Auch beim Antrieb wirkt erst einmal alles sehr passend. Der 190 PS Diesel und die 7-Gang Automatik sind ein eingespieltes Team, die Abstimmung wirkt ruhig und souverän. Obwohl nicht in Stuttgart entwickelt.

Ist die X-Klasse besser als der Nissan Navara? Ist es wirklich der erste Premium-SUV?

Der erste Kontakt hinterlässt massive Fragezeichen beim Autor. Wenngleich die Frage, ob es einen Markt für dieses Produkt gibt, eindeutig mit einem „Ja“ beantwortet werden kann.

Marketing-Geblubber

Das Mercedes-Benz Marketing hat sich ordentlich ins Zeug gelegt. Allerlei bunte „Kundenwelten“ wurden gesichtet und als Markt für den Premium-SUV identifiziert. Vom Lifestyle-Blogger aus Süd-Afrika, der sich selbstverständlich für die kommende Powerhorse-Variante mit V6-Diesel und urbanen Look entscheidet, bis hin zum Handwerker, der den robusten Charakter des Pick-Up Trucks für seinen Alltag wirklich benötigt. „Der Mercedes-Benz“ unter den Pick-Ups. So bezeichnet man die X-Klasse bei der Stuttgarter Presse-Abteilung. Ob dieser Anspruch wirklich erfüllt werden kann, wird am Ende der Zuspruch der Kunden zeigen.

Marktstart & Preis

Der Pick-Up feiert seinen Marktstart tatsächlich zuerst im „No-Pick Up Country“ Deutschland und zwar im Herbst 2017. Erst später werden die attraktiven Wachstumsmärkte in Südamerika und Ozeanien bedient. Das scheinbare Wunderland der Pick-Up Trucks, die USA, verschwand während der Evaluierungsphase des Projektes völlig aus dem Fokus der Entwickler, weil die Zulassungszahlen dort eher rückläufig waren. Mittlerweile hat sich dies geändert und eine mögliche Markteinführung in Nordamerika ist nicht mehr gänzlich undenkbar. Ob dazu jedoch das aktuell angedachte Motoren-Portfolio ausreicht, muss bezweifelt werden. Es fehlen moderne Turbo-Benziner und auch ein Achtzylinder ist nicht angedacht.

Der Startpreis des Pure-Modells wird bei 37.294 € liegen. Eine umfängliche Preisliste ist derzeit noch nicht verfügbar.

Für wen die X-Klasse geeignet ist

Für Menschen, denen Status mindestens ebenso wichtig ist wie der pragmatische Nutzen eines Pick-Ups. Die sich aber weder mit Volkswagen noch mit einem Full-Size US-Modell anfreunden können.

Das X – es steht für eine Unbekannte

Wasch mich, aber mache mich nicht nass! Oder: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Mercedes-Benz hat, nach eigener Aussage, massiv am Nissan Navara gearbeitet. Kaum ein Bauteil blieb unangepasst und selbst die optisch so gleich wirkende Fensterlinie sei eine eigenständige Lösung.

Nun. Automobile-Nerds dürften sich am Endprodukt ebenso reiben wie am unseligen Mercedes-Citan oder dem Kooperations-Produkt smart. Selbst wenn viele Baugruppen verändert wurden, so sprechen einfach zu viele Schalter, Taster, die Spiegelform, die Kopfstützen und der gesamte Frame des Stuttgarter Pick-Ups noch immer fließend japanisch und nicht schwäbisch. Ein echter Schwabe hätte den Schalthebel an die Lenksäule bekommen, die Sitzverstellung in die Tür und der Sitzheizungsschalter wäre in der Mittelkonsole gelandet. Und natürlich hätte man sich für einen Antriebsstrang aus eigener Fertigung entschieden. Für „Nicht-Auto-Nerds“ mag es nach unnötiger Kritik von selbstverliebten Auto-Journalisten klingen – aber was genau macht in der Zukunft einen Mercedes zu einem Mercedes, wenn man allzu bereitwillig nicht nur das nicht Sichtbare unter dem Blech einkauft, sondern auch auf die Dinge keinen Wert mehr legt, die man eindeutig identifizieren kann? Mercedes-Benz? Ich freue mich auf eine große MOPF-Version der X-Klasse. Denn dass der Schritt richtig ist, zeigt die sofortige Vertrautheit mit dem Mercedes-Zentralstern in der Nase eines robusten Pick-Up Trucks.

Nachtrag:

Tough Job

So eine Beurteilung eines völlig neuen Fahrzeuges ist eine nicht immer leichte Aufgabe. Mercedes-Benz lud die Welt-Journaille hierfür extra nach Süd-Afrika und schaffte einen einzigartigen Rahmen, um das neue Modell kennen zu lernen. Vielen Kollegen ist die gute Beziehung zu den lieb gewonnenen Ansprechpartnern wichtig und Kritik ist dann auch nur selten wirklich leicht zu formulieren. Aber ich denke, du – als Leser von „mein-auto-blog“, hast das Recht darauf, dass man sich als Auto-Nerd auch mit unangenehmen Themen auseinandersetzt. Seit über 25 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Auto. Bin gelernter KFZ-Techniker und Kaufmann und kenne die PR-Spielchen der Industrie. Und auch wenn manches in der ersten Beurteilung nicht allzu gut davon kommt, ich denke, es ist wichtig, die Kritikpunkte, die man als Nerd besitzt, auch offen zu formulieren. Ob es für Sie – für „dich“ am Ende Kauf entscheidend sein wird, sei dahingestellt. Für mich ist es wichtig, die Glaubwürdigkeit zu behalten und da gehört es dazu, auch mal nicht zu klatschen.

 

 

 

 

Aktuelle Suchanfragen:

Nissan X-Trail Facelift – Feinschliff zum Finale

Zum Finale der UEFA Champions League Finale in Cardiff war es soweit: Das Facelifte des Nissan X-Trail wurde der Weltöffentlichkeit präsentiert und ist ab September im Handel erhältlich. Der SUV zeigt ein eigenständiges Design und wirkt dabei robust, ohne aber ein harter, unkomfortabler Offroader zu sein. Stattdessen setzt Nissan auf eine hohe Qualität im Innenraum, neue Technologien und auf mehr Sicherheit. Hinzu kommen praktische Features, wie etwa eine sensorgesteuerte Heckklappe. Ausblick auf die Details des Facelifts. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Erste Fahrt: Nissan Micra

Nissan Micra im Fahrbericht

Japanischer Stadtflitzer mit Diesel

Seit mehr als 30 Jahren ist der kleinste Nissan, der Micra, auf dem europäischen und deutschen Markt erhältlich. Über 650.000 Einheiten in 4 Generationen konnte der Autobauer aus Japan  weltweit vermarkten. Hauptanteilig fließen diese Zahlen dem für ihn größten europäischen Markt – Deutschland – zu. Mit seinen gerade für den Stadtverkehr perfekten Maßen konnte der Cityflitzer sowohl Privat- als auch Geschäftskunden aus dem mittelständischen Bereich ansprechen. Ab Mitte März diesen Jahres nun möchte Nissan seine kleine Erfolgsgeschichte weiter ausbauen und überarbeitete nicht nur das Design des Kleinwagens, sondern auch seine Maße, Innenraum, Infotainment-System, Motorisierung und Fahrwerksabstimmung. Damit zielt er ganz klar auf seine Mitbewerber im europäischen B-Segment – den großen Markt „erwachsener“ Kleinwagen. Für den Marktstart bietet der Japaner sein Basismodell mit einem 1 Liter Benziner und der Ausstattung „VISA“ ab € 12.990 an.

Stadtflitzer mit Pfiff

Klein und pfiffig kommt der Stadtflitzer von Nissan daher, mit jeder Menge Platz für Passagiere und Gepäck. Das macht ihn seit seiner Markteinführung zum großen Eroberer, wie uns die Verantwortlichen bei der Nissan Center Europe GmbH versicherten. Einen großen Teil seiner Käufer konnte der Micra von Fremdmarken generieren. Das Konzept ist klar: Stadtfahrzeug mit hohem Nutz- und Spaßfaktor. Seine Motorisierung wurde nicht nur überarbeitet, denn zum ersten Mal wird der „Kleine“ auch von einem Diesel angetrieben. Von seinen Fahreigenschaften sowie dem neuen Design konnten wir uns bereits kurz nach Marktstart am 18. März diesen Jahres rund um den Hamburger Fischmarkt und der Hafen City einen ersten Eindruck verschaffen.

Bequemes Reisen im Kleinwagen.

Neues Design

Bei unseren ersten Fahrten mit dem Nissan macht der kleine Stadtflitzer einen bemerkenswert erwachsenen Eindruck. Auffällig ist das markante Frontdesign mit dem für Nissan bezeichnenden V-Motion Kühlergrill, einer konturierten Motorhaube und den Bumerang förmigen Leuchten mit LED-Tagfahrlicht. Eine gute Figur macht der Kleinwagen auch am Heck, dessen geänderte Stoßfänger für eine moderne und fast schon elegante Optik sorgt, zu der der Dachspoiler dann doch noch eine sportliche Note hinzugibt. Als genereller Fünftürer versteckt er seine Türgriffe hinten sehr galant.

Moderne Optik.

Diesel Aggregat inklusive

Zum Thema Antrieb präsentiert uns der japanische Autobauer nicht nur wie üblich Drei-Zylindrige Aggregate. Zum ersten Mal kommt auch ein Diesel Motor zum Einsatz. Zu den Tests in Hamburg stehen uns ein 1 Liter Sauger mit 54 kW (73 PS), ein turboaufgeladener 0,9 Liter Benziner mit 66 kW (90 PS), sowie das Dieselaggregat mit 1.5 Liter Hubraum und 66 kW (90 PS) zur Verfügung. Die 95 (1.0 Liter) und 140 (0,9 Liter) Newtonmeter der Benziner, die bei 3.500 und 2.250 Umdrehungen anliegen, sind für den reinen Stadtverkehr völlig ausreichend. In Verbindung mit einer direkten Lenkung und dem nicht zu großen Wendekreis von 10 Metern lässt sich das Fahrzeug sehr leicht dirigieren und komfortabel fahren. Der „stärkere“ Diesel mit einem Drehmomentmaximum von 220 Newtonmetern bei 2.000 Umdrehungen macht nicht nur im Stadtverkehr eine gute Figur, sondern wirkt auch auf kürzeren Autobahnstrecken souverän. Dennoch kommen alle Motorisierungen knurrig daher, was aber eher der Charakteristik geschuldet ist. Die für die neue Generation überarbeitete Fahrwerksabstimmung überzeugt mit strafferen Federn und einer Neuabstimmung von Stoßdämpfern und elektrischer Servolenkung, was den Micra äußerst agil wirken lässt. Serienmäßig kombiniert werden sowohl Benzin Aggregate, als auch der Diesel mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe, das sehr präzise und mit kurzen Schaltwegen arbeitet. Ein automatisches Getriebe wird für den kleinen Japaner leider nicht eingesetzt und ist auch nicht geplant. In Verbindung mit dem leider nur optional erhältlichen Start-Stopp-System erreichen die Motoren im Normtest recht gute Verbrauchswerte von kombinierten 4,6 l (1.0 Liter Benziner), 4,4 l (0,9 Liter Benziner) und 3,2 l (1.5 Liter Diesel) Litern je 100 Kilometer. Die damit verbundenen Kohlendioxidemissionen (107, 99 und 85 Gramm pro Kilometer) sprechen für sich. Alle Aggregate erfüllen die neueste Abgasnorm 6b.

Kleinwagen mit Diesel.

Trendiger Luxus 

Nissan möchte gerade den Bedürfnissen seiner jüngeren Kunden mit Ausstattungsmerkmalen wie einer Berganfahrhilfe, Licht- und Regensensor, Sitzheizung, dem neuen Infotainment-System mit Smartphone-Anbindung „Nissan Connect“ und dem BOSE Personal® Premium Audiosystem gerecht werden. Hinzu kommen ein zusätzlich überarbeitetes und ansprechendes Interieur mit Klavierlack-Applikationen in verschiedenen Farben und ein Sportlenkrad.

Ausstattung mit peppigen Applikationen.

Ordentliche Grundausstattung ab Basismodell

Der Micra startet für alle Motorisierungen mit der Basis Ausstattung „Visia“, die den Anspruch an ein komplettes Auto fürs Erste erfüllt. Die Preisspanne zieht sich dabei von 12.990 Euro (1.0 Liter „Visia“) bis zur Variante „Tekna“ mit dem 1,5-Liter-Diesel für 21.990 Euro. Darüber hinaus stehen zahlreiche optionale Extra-Pakete in unterschiedlichen Preishöhen zur Auswahl, die Platz zur Individualisierung lassen. Erhältlich sind dabei 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Blinklichter, Digitalradio, Klimaautomatik inkl. Pollenfilter, Smart-Key-System inkl. Start-Stopp-Knopf. Im Bereich Sicherheitssysteme in Kleinwagen legt Nissan Features wie Totwinkel-Assistent, Spurhalte-Assistent aktiv mit korrigierendem Bremseingriff, Fußgängererkennung für AEB (Autonomous Emergency Braking), Notbremsassistent, sowie Regensensor, Fernlich-Assisent und Verkehrsteichenerkennung ins Angebot. Eine Rückfahrkamera ist im Paket des Nissan Connect Navigationssystem enthalten.

Preisstart über 10.000 Euro.

Fazit: Offene Wünsche wird es auch in der 5. Generation des Nissan Stadtflitzers MICRA nicht geben. Preisstart liegt zwar über der magischen 10.000 Euro Grenze, aber hierfür unterstreicht der Autobauer aus Japan seine Kompetenz, auch Kleinwagen produzieren zu können.

Kleinwagen ohne Fragen.

Die neue Generation des Micra lässt keine Frage offen, was ein Kleinwagen leisten muss.  Als Alternative zu den deutschen Mitbewerbern ein absolutes MUSS.

Text: Stefan Beckmann, Beitragsbild: Hersteller Bild: Stefan Beckmann und Hersteller

Autonomes Fahren – Im Zweifel greift Sam ein

Nerviger, unfallträchtiger, verwirrender und qualvoll zähfließender geht es kaum noch in Europa. Der Londoner Innenstadtverkehr an einem Wochentag um 10.14 Uhr ist ein Alptraum. Horden von eiligen Fußgängern, Baustellen, Kreisverkehre, enge Straßen, Lieferwagen und Taxis kreuz und quer; viel Stop, wenig Go. Und mittendrin: eine Oase der Entspannung für Tetsuya Iijima und seine Mitfahrer.

Der Entwicklungschef für autonomes Fahren bei Nissan sitzt nämlich am Steuer eines Elektroautos vom Typ Leaf – und macht in den 45 Minuten, die für acht Kilometer Wegstrecke nötig sind: nichts. Das Lenkrad rührt er nicht an, auch Bremse und Gas nicht. Meist schaut er seelenruhig zum Mitfahrer nebenan statt auf die Straße. Der Mann vertraut eben seinem Prototypen.

In diesem Leaf hat sein Team fast alles verbaut, was die Japaner derzeit parat haben, um autonom auch durch das schlimmste Innenstadt-Gewusel zu kurven: Zwölf Kameras, die rund um das Auto und bis in weite Ferne voraus den Überblick behalten, fünf Radar-Systeme, die den mittleren Abstand im Blick behalten, diverse Laserscanner, die auf den Millimeter genau die nähere Umgebung überwachen – und das verbunden mit einer Karte der Umgebung, die im Auto gespeichert ist. „Die ist extrem viel genauer als alle GPS-Daten für das Navi – und das brauchen wir auch”, sagt Iijima.

Womit er auch schon ein erstes Problem auf dem Weg zum vollautonomen Fahren beschreibt: Die Datenmengen für die Superkarten sind gigantisch – und Nissan muss sie für jeden Weg selbst erst mal aufzeichnen. Denn die Kartenangebote von Satelliten-Diensten wie GPS oder Galileo oder kamerabasierten Services wie Google Street View sind zu ungenau, damit die Selbstfahrer immer und überall unfallfrei, zügig und komfortabel unterwegs sein können.

Das aber ist das Ziel: Besser und sicherer als der menschliche Fahrer zu sein – der durch sein Fehlverhalten heutzutage ja für neun von zehn Unfällen verantwortlich ist. Beim Abbiegen von der Victoria Road in das Wohngebiet Poplar gibt es dafür ein gutes Beispiel. Plötzlich wechselt ein Taxi neben uns die Spur, schneidet den Nissan bei voller Fahrt. Vollbremsung! Vom Computer, nicht von Iijima, versteht sich.

Baustellen sind eine besondere Herausforderung für das autonome Auto

Auf dem virtuellen Cockpit sieht der Mensch hinter dem Lenkrad allerdings diese und viele andere Hindernisse und Verkehrszeichen exakt durch farbige Symbole eingeblendet – und auch die Gefahren, die von Autos, Fußgängern oder den allgegenwärtigen Fahrradboten in Londons City ausgehen. Der Leaf fährt dabei äußerst vorausschauend, sehr sanft und immer auf der Spur und Strecke, die der Computer als die schnellste und stromsparendste errechnet hat. „Kein menschlicher Fahrer würde das so effizient hinbekommen”, ist sich der Nissan-Entwickler sicher.

Was der Mensch allerdings besser kann, wird auch auf lange, lange Sicht noch eines sein: Die Reaktion auf das Unvorhersehbare, oft eigentlich Regelwidrige. Und das gibt’s gar nicht so selten. Vollsperrungen einer Straße etwa, die den Wechsel auf die Gegenfahrbahn erfordern – oder ein Unfall voraus, bei dem ein Polizist mit den Armen rudernd zum Ausweichen über den Randstreifen auffordert. Das lässt sich schlecht programmieren, und auch Kameras und Laserscanner bleibt die Geste erst mal ein Rätsel.

Nicht aber Ali Mortazavi. Der Manager von Nissans Autonomic Drive Programms sitzt im Silicon Valley und entwickelt dort unter anderem die Lösungen für das Unerwartete. Und hier bringt er den Kollegen Sam ins Spiel. Das ist eine Abkürzung für „Seamless Autonomous Mobility” – aber nicht allein für eine seelenlose Datenbank. Der Gedanke hinter Mortazavis Entwicklung ist vielmehr der: „Wenn der Computer nicht mehr weiter weiß, kann Sam nahtlos eingreifen.” Das funktioniert vereinfacht ausgedrückt so: Erkennt die Kamera auf dem Dach etwa den Polizisten, der mit einer Handbewegung zum Wechsel auf die Gegenspur auffordert, dann schaltet sich blitzschnell ein menschlicher Helfer in der Datenzentrale ein, der die Geste kennt und das Auto fernlenken kann. Der Passagier im Fahrzeug muss dazu nichts machen. „Die Technik und das System für die Datenübertragung und Fernwartung haben wir von der Nasa”, so Mortazavi. Die US-Weltraumbehörde nutzt diese Lösung schon lange, um etwa Fahrzeuge auf dem Mond in schwierigen Situationen von der Erde aus fernzusteuern. Und die dafür nötige Datenmenge wird so stark heruntergerechnet, dass es zum zackigen Eingreifen auch ein langsames Mobilfunknetz tut.

Mortazavi weiß aber genau deswegen auch, wo die Grenzen jedes Autokonzerns beim Weg zum vollautonomen Fahren sind: „Wenn die unerwartete, unprogrammierbare Situation etwa in einem Tunnel ohne Mobilfunknetz passiert, dann kann auch Sam nicht helfen.” Das bedeutet: Auch in weiterer Zukunft wird ein Auto ohne Lenkrad und Pedale nicht überall fahren können – oder die staatlichen Behörden rüsten die gesamte Infrastruktur so auf, dass lückenlose Fernlenkung möglich ist.

Bis dahin wollen die Nissan-Entwickler natürlich nicht warten. Der automatisierte Assistent für die Autobahn kommt bereits in den kommenden Monaten für den Qashqai und den nächsten Leaf, ab 2018 kann er dort auch die Fahrbahnen alleine wechseln. Und 2020 wird für die Innenstadt ein Kreuzungsassistent nachgereicht. Der kann an diesen besonders unfallträchtigen Stellen das Kommando übernehmen.

Und absolut autonom unterwegs wie im Leaf-Prototyp, wann kommt das? Da legen sich Iijima und Mortazavi angesichts der Herausforderungen an Daten, Infrastruktur, Rechtsrahmen oder Kartengenauigkeit lieber nicht fest: “202-X” heißt die zeitliche Ziellinie. Bis dahin wühlen wir uns also noch weitgehend selbst durch das tägliche Chaos auf unseren Straßen. (Peter Weißenberg/SP-X)

Infiniti Q60 – Alte Schule

Schon seit Jahrzehnten versucht Toyotas Edel-Ableger Lexus in Deutschland Fuß zu fassen, und kommt doch nicht so recht auf einen grünen Zweig. Ein Schicksal, das man 2008 auch der Nissan-Nobeltochter Infiniti vorausgesagt hat, als sie meinte, Deutschland erobern zu müssen. In den ersten Jahren schien es, als sollten die Kritiker recht behalten. Doch inzwischen kommen die Japaner in Fahrt: Immerhin 2.179 Fahrzeuge wurden 2016 unters Volk gebracht. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr und keine 300 weniger als Lexus absetzen konnte. Damit dieser Trend anhält, baut Infiniti sein Modell-Angebot weiter aus: Ab sofort steht das Mittelklasse-Coupé Q60 bei den bundesweit elf Händlern. Zu Preisen ab 44.500 Euro tritt der Infiniti gegen Audi A5, 4er BMW und Mercedes C-Klasse Coupé an.

Elegante Erscheinung: Der Q60 kann sich definitiv sehen lassen

Der Q60, also die zweitürige Ausgabe der Limousine Q50, ist ein Coupé alter Schule. Das heißt, die Proportionen stimmen, die Motorhaube ist lang, das Heck kurz, das Dach fällt schnittig ab und überhaupt ist die geschwungene 4,69-Meter-Karosserie ein Hingucker. Zumal das muskulöse Heck, die scharfen Scheinwerfer und der große Kühlergrill durchaus für einen kraftvollen Auftritt sorgen. Gleichzeitig verkörpert der Q60 aber auch bilderbuchmäßig die Nachteile eines Coupés: Er ist eng, unpraktisch und unübersichtlich. Die beiden Rücksitze sind eine bessere Ablage, wobei man schon größere Taschen nur schwer in den Fond befördern kann; der Kofferraum schluckt mit 342 Litern nicht gerade viel Gepäck und auch das Cockpit ist keinesfalls großzügig geschnitten. Dazu kommen wenig Ablagen und keine besonders gute Rundumsicht. Das alles machen die deutschen Premium-Hersteller mittlerweile besser. Aber wer solche Maßstäbe anlegt, kauft ohnehin keinen Infiniti. Den Q60 bestellt man, weil man etwas Besonderes will. Und das ist er auf jeden Fall, schließlich ist – Aufschwung hin oder her – vielen Deutschen nicht mal die Marke ein Begriff.

Mit dem Q60 bietet Infiniti eine interessante Alternative zu Audi Q5 und BMW 4er

Während die Japaner bei ihren kleineren Modellen Q30 und QX30 auf die Plattform der Mercedes A-Klasse und des GLA zurückgreifen, haben sie für den Mittelklässler nur den Motor in Stuttgart bestellt: den 155 kW/211 PS starken Zwei-Liter-Turbo-Benziner, der im Q60 als Einstiegsaggregat arbeitet und seine Kraft serienmäßig über eine Siebengang-Automatik an die Hinterräder abgibt. 350 Newtonmeter Drehmoment versprechen eigentlich kräftigen Antritt und ordentlichen Durchzug, doch müssen hier über 1,7 Tonnen Leergewicht bewegt werden. Heißt in Zahlen: Der Standardsprint dauert mindestens 7,3 Sekunden, und der Normverbrauch von 6,8 Litern ist Utopie.

Der Q60 bietet ein schickes Ambiente mit vielen wertigen Materialien

Deutlich mehr Überholprestige – und Durst – hat der doppelt aufgeladene 3,0-Liter-V6 aus eigenem Hause, der ab April für mindestens 56.990 Euro erhältlich ist. Damit steigt das Gewicht zwar weiter auf über 1.870 Kilogramm, dem stehen aber auch 289 kW/405 PS und 475 Newtonmeter gegenüber. Die bewegen das Coupé spürbar souveräner und erlauben auch spontane Überholmanöver oder Zwischensprints, ohne dass die Automatik hektisch runterschalten muss. Da der V6 stets mit Allrad ausgerüstet ist, sind Traktionsprobleme ein Fremdwort. Zumindest, solange es geradeaus geht. Wer in der Kurve Gas gibt, und das vielleicht auch noch auf leicht nassem Asphalt, der ruft schnell das Stabilitätsprogramm auf den Plan.

Vorne ist das Platzangebot gut, der Fond des Viersitzers bietet sich allerdings vor allem als zusätzliche Gepäckablage an

Abgesehen von der trägen Masse fühlt sich der Infiniti in der Kurve aber ziemlich wohl. Es gibt ein adaptives Fahrwerk mit ordentlicher Spreizung, welches das sonst sanft dahin gleitende Coupé im Sportmodus spürbar strafft und einen direkteren Kontakt zur Fahrbahn herstellt. Und die zweite Generation der elektrischen Lenkung (teilweise Serie), die ohne mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und Rädern auskommt, wirkt deutlich angenehmer und weniger synthetisch als bisher. Gleichwohl fühlt sie sich um die Mittellage noch immer ein wenig trocken an. Oder, wie es Infiniti sagt: Sie reagiert nicht auf jede minimale Lenkradbewegung, um die Fahrt ruhiger zu gestalten. Auf Wunsch greift die Lenkung automatisch ein und hält das Coupé in der Mitte der Fahrspur, außerdem überwacht der Q60 den toten Winkel und das Geschehen vor dem Auto. Der Clou: Der radarbasierte Auffahrwarner sieht quasi durch das direkt vorausfahrende Auto hindurch und reagiert schon auf eine Vollbremsung das davor fahrenden Wagens.

Die Mittelkonsole des Q60 beherbergt ein modernes Touch-Tastenfeld, darüber befindet sich außerdem der Bildschirm fürs Infotainment-System

Weniger Fortschrittlich ist dagegen die Connectivity-Technik im Auto: Zwar gibt es in der Mittelkonsole ein modernes Touch-Tastenfeld, der Infotainment-Bildschirm darüber wirkt allerdings ein, zwei Generationen zurück. Gleiches gilt auch für die analogen Rundinstrumente. Nichts zu meckern gibt’s dagegen an der Qualität. Hier wird Infiniti seinem Anspruch als Edel-Sparte gerecht, alle Materialien fassen sich gut an und sind sauber verarbeitet. Warum sich die Ingenieure allerdings zu einem billig wirkenden Plastik-Gurtreicher haben hinreißen lassen, bleibt ihr Geheimnis. (Michael Gebhardt/SP-X)

Erster Test des neuen Nissan Micra

Im Vergleich zum Vorgänger definitiv eine Perle!

In Dubrovnik, der Perle der Adria, konnte ich den neuen Nissan Micra etwas genauer unter die Lupe nehmen. Laut Hersteller ist dieser effizienter, sicherer und geräumiger geworden. Da auf Fahrveranstaltungen die Verbrauchsermittlung schwieriger ist und ich die Sicherheit auch nicht testen kann, konzentriere ich mich auf das Platzangebot, die Verarbeitung, die Technik und den ersten Fahreindruck.

Die nun fünfte Generation des japanischen Kleinwagens ist meiner Meinung nach ein echter Hingucker. Im Vergleich zum eigenen Vorgänger könnte er ein Verkaufsschlager werden. Nicht mehr ganz so rund und niedlich, sportlicher und flacher ist er.

Durch die schwarzen B- und C-Säulen scheint das Dach zu schweben. Insgesamt ist er einfach größer mit knapp 4 m Länge, 1,45 m Höhe, 1,93 m Breite inklusive Spiegeln und einem Radstand von 2,52 m, der absolut den Passagieren zu Gute kommt: Besonders auf den vorderen Plätzen hat man im neuen Micra ausreichend Platz, sitzt bequem und kann die Sitz- und Gurtposition in der Höhe, die Lenkradposition in der Höhe und der Tiefe optimal einstellen.

Durch die veränderte Optik, besonders bei der C-Säule, ist die Rundumsicht etwas schlechter geworden, was mich dazu bringt, die optionale 360° Kamera oder zumindest die Einparkhilfe zu empfehlen.

Besonders die neue Front hat es mir angetan, hier hat der Hersteller neben dem markentypischen „V-Motion“-Kühlergrill auch noch neue Scheinwerfer verbaut.

Hinten sorgt der Spoiler für möglichst optimalen Abtrieb und für ein sportliches Auftreten. Wo wir schon mal beim Heck sind: Ich mag die hohe Ladekante nicht, da man, wie bei fast allen Kleinwagen, die Gepäckstücke erst über eine Stufe heben muss. Das Gepäckraumvolumen liegt zwischen 300 und 1004 Litern und geht für mich absolut in Ordnung.

Der neue Nissan Micra lässt sich auf über 120 unterschiedliche Weisen individualisieren. Ein paar neue Lackfarben stehen dem kleinen Flitzer, der übrigens in Frankreich gebaut wird, sehr gut. Zu ihnen gehören zum Beispiel ein kräftiges Hellgrün, ein tolles Rot und ein knalliges Orange.

Beim neuen Nissan Micra kann man zwischen einem 73-PS-Benziner, einem 90-PS-Benziner und einem 90-PS-Diesel wählen. Alle sind an ein manuelles 5-Gang Getriebe gekoppelt. Die Verzögerung übernehmen vorne Scheibenbremsen und an der Hinterachse ausreichend groß dimensionierte Trommelbremsen. Von denen bin ich kein großer Freund, da man als Laie und Aussenstehender nicht sehen kann, ob die Beläge schon an der Verschleißgrenze sind, aber das ist bei einem Neuwagen ja erstmal kein Thema.

Schauen wir in die Zukunft, da sehe ich noch einen Motor mit mehr Leistung, ein 6-Gang Getriebe, LED Licht vorne und hinten und eventuell auch noch ein automatisiertes Schaltgetriebe. Aktuell deckt Nissan mit dem neuen Markt vermutlich 80% der Kundenwünsche ab, an den anderen 20% wird man noch feilen, da bin ich mir sicher und der Nissan Micra empfielt sich ja förmlich für einen Nissan Micra Nismo, oder?

Das Lenkrad würde dazu passen. Der Innenraum von Nissan Micra gefällt mir ausgesprochen gut. Sowohl die Anordnung der Instrumente als auch ihre intuitive Bedienung überzeugen. Optik und Haptik sagen mir auch zu, das unten abgeflachte Lenkrad beispielsweise liegt prima in der Hand und bietet verschiedene, ebenfalls gut zu erreichende Tasten

Zwischen den vorderen Sitzen findet man eine ganz normale Handbremse, so wie ich sie mag. Nix elektronisches, einfach ein Handbremshebel. Punkt. Möglichkeiten, Dinge abzulegen, gibt es genug. Neben zwei Getränkehaltern in der Mittelkonsole und Getränkefächern in den Türtaschen gibt es noch ein kleines Handschuhfach.

Lademöglichkeiten fürs Smartphone sind nicht so oft vorhanden, wie ich es mir wünschen würde, neben einer 12 Volt Steckdose und einem Aux-In Anschluss gibt es leider nur einen USB-Port. Ansonsten bietet der Kleinwagen so einiges, teils serienmäßig, an. Es gibt zum Beispiel eine Klimaautomatik, ein Bose Soundsystem, ein modernes Infotainmentsystem mit Apple Carplay und Co., eine 360° Kamera, den aktiven Spurhalte-Assistenten, den Fernlichtassistenten und eine Verkehrszeichenerkennung.
Achtung: Derzeitig gibt es Apple Car Play nur in der Acenta Ausstattung, das soll sich aber bald ändern.

Meine kleine Kritik zum Spurhalte-Assistenten: Er lenkt der Nissan Micra nicht, sondern er korrigiert durch einen Bremseingriff. Sowas geht mittlerweile besser. Übrigens hat der neue Micra auf den hinteren äußeren Sitzplätzen ISOFIX und manuelle Fensterheber. Damit umgeht man die Einklemmschutzproblematik, macht mich als Familienvater allerdings nicht gerade glücklicher.

Er bietet nur Personen unter 1,80 ausreichend Kopffreiheit auf den hinteren Sitzplätzen, mehr Platz hat man definitiv vorne und in der Regel werden Kleinfahrzeuge ja auch nur von einer Person bewegt. Damit begründet der Hersteller übrigens auch die Tatsache, dass nur der Fahrersitz in der Höhe verstellbar ist. Das Lenkrad lässt sich in der Höhe und in der Tiefe verstellen, auch eine Gurthöhenverstellung gibt es – somit dürfte jeder Fahrer eine bequeme Fahrposition finden.

Zum Fahrverhalten kann ich nur sagen, dass ich nichts Schlechtes zu sagen habe, im Hinblick darauf, dass dies ein Kleinwagen zum recht günstigen Einstiegspreis ist. Die Lenkung ist direkt, das Fahrwerk gut abgestimmt und die Bremsen ausreichend groß dimensioniert. Dieser liegt bei 12.990 Euro, damit ist er im Vergleich zum eigenen Vorgänger etwas teurer geworden. Mit dem großen Benziner und ein paar Ausstattungsfeatures zahlt man eher 20.000 Euro und mehr, da empfehlen sich direkt die besseren Ausstattungslinien, da hier schon einige Features einkalkuliert sind, bis auf Apple Car Play – was mich persönlich sehr traurig macht.

Fazit: Was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen. Etwas auf die lange Bank schieben, sollte man vermeiden. So finde ich es sehr schade, dass Nissan einige Features nicht direkt ab Marktstart anbietet. Wer diese allerdings gar nicht möchte, der hat hier einen sehr guten Kleinwagen, der sich nicht vor seinen Mitbewerbern verstecken muss. Mit dem 0,9 Liter 3-Zylinder ist er ausreichend stark motorisiert für sein Leergewicht von knapp 1,1 Tonnen.

Aktuelle Suchanfragen:

Nissan plant die mobile Zukunft – Das Auto soll menschlich werden

Beim Rundgang über die CES (Consumer Electronic Show) bekommt auch der letzte Zweifler den Eindruck, dass vollvernetzte autonome Fahrzeuge schon bald zum alltäglichen Straßenbild gehören werden. Die Entwicklung nimmt rasant Fahrt auf. Konzeptstudien zeigen futuristische Cockpits unter Glas, Lenkräder ziehen sich zurück ins Armaturenbrett. Sogenannte Hard Keys, also physische Schalter, gehören der Vergangenheit an. Die Bedienung erfolgt per Sprache oder Geste. Zukünftig reicht gar ein Blick auf das Symbol auf dem Display.

Ziel ist es dabei, das Autofahren nicht nur deutlich bequemer zu machen, sondern auch sicherer. „Über 90 Prozent aller Unfälle passieren durch menschliches Versagen“, sagt auch Nissan-Chef Carlos Ghosn. Autonome Fahrzeuge sollen helfen, diese Zahlen massiv zu senken.

Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Mit die größte Herausforderung sieht Nissan in der Übergangszeit, wenn sich autonome Autos die Straße noch mit Millionen konventioneller Fahrzeuge teilen. Dafür hat der japanische Autobauer SAM entwickelt. Das Kürzel steht für Seamless Autonomous Mobility, für nahtlose autonome Mobilität. SAM soll im Fahrbetrieb künstliche Intelligenz mit menschlicher Unterstützung verknüpfen. Durch diese Interaktion von Mensch und Maschine lassen sich laut Nissan vor allem unvorhersehbare Situationen in den Griff bekommen. Der Computer lernt dabei wie ein Fahrschüler. Künstliche Intelligenz gilt in der Branche als eine entscheidende Schlüsseltechnologie für das pilotierte Fahren.

Mit die größte Herausforderung sieht Nissan in der Übergangszeit, wenn sich autonome Autos die Straße noch mit Millionen konventioneller Fahrzeuge teilen

Die höchsten Anforderungen an die Autonomie gibt es in der Stadt, wo nicht nur Autos, sondern auch Fußgänger und Fahrradfahrer die Wege kreuzen. „Menschen zeigen soziales Verhalten, lösen eine Verkehrssituation bisweilen durch Blickkontakt oder Gesten, autonome Fahrzeuge müssen dies auch tun“, sagt Melissa Cefkin, bei Nissan zuständig für die Schnittstelle Auto-Mensch. Auch länderspezifische Unterschiede und kulturell verankerte Verhaltensweisen müssen dem autonomen Auto beigebracht werden. „Denken sie nur an einen Zebrastreifen in Asien, wo Fußgängern selten Vorrecht eingeräumt wird“, so Cefkin.

Carlos Ghosn sieht für autonome Autos nicht nur eine große Zukunft, was Sicherheit und Komfort betrifft, sondern glaubt auch, dass sie den Fahrspaß steigern. Selbst für eingefleischte Selbstfahrer. „Autofahrer können, beispielsweise im Stop&Go-Verkehr, in einem pilotierten Fahrzeug ihre Zeit weitaus besser nutzen, als stupide hinter dem Lenkrad zu sitzen und auf die Straße zu starren. Heute muss ich auch im Stau die Hände am Lenkrad haben, künftig kann ich wählen“, so Ghosn,

2030 werden seiner Meinung nach 15 Prozent aller Neuwagen vollautonom unterwegs sein. Nissan will die Entwicklung dorthin in vier Phasen bewältigen. Schon dieses Jahr wird der Qashqai als erstes Modell in Europa den ProPilot erhalten. Das System ermöglicht die selbstständige einspurige Verkehrsführung auf der Autobahn. Erfahrung hat Nissan damit in Japan gesammelt. Dort steht ProPilto für den Familien-Van Serena in der Preisliste. „Die Bestellrate liegt bei 60 Prozent“, sagt Ghosn.

2018 soll das ProPilot-System auch mehrspurig unterwegs sein können (selbstständige Überholvorgänge), so wie heute bereits in der Mercedes E-Klasse und im Fünfer-BMW. Für 2020 glaubt Nissan, zehn Modelle seiner Palette soweit zu haben, dass sie teilautonom auch in der Stadt fahren können. Wenige Jahre später will man sogar fahrerlose Autos auf der Straße haben. „Bei dem genannten Zeitrahmen handelt es sich um Autos für den Massenmarkt und nicht um wenige Prototypen oder Versuchsfahrzeuge“, sagt der Nissan-Chef, „wir arbeiten von Anfang daran, die richtigen Technologien für unsere gesamte Fahrzeugpalette einsetzbar und für die Mehrzahl unserer Kunden erschwinglich zu machen.“

SAM soll im Fahrbetrieb künstliche Intelligenz mit menschlicher Unterstützung verknüpfen

Deutlich ausbauen will man auch das Angebot an batterieelektrischen Fahrzeugen. Nissan ist hier mit dem Leaf hier bereits Branchenführer. Seit der Einführung 2010 wurden weltweit über 250.000 Exemplare verkauft, so viel wie von keinem anderen Elektroauto. Ende 2017, vermutlich auf der Los Angeles Auto Show, soll die neue Generation des Leaf vorgestellt werden. Markteinführung ist dann 2018. Leaf Nummer zwei erhält ebenfalls das ProPilot-System und wird dann das erste Elektroauto seiner Klasse sein, das teilautonom auf der Autobahn unterwegs sein kann. (Michael Specht/SP-X)

Nissan-Carsharing – Ein Micra, viele Besitzer

Die meiste Zeit des Tages steht das eigene Auto nur herum – und könnte von jemandem genutzt werden, der zeitlich genau gegensätzliche Fahrbedürfnisse hat als man selbst. Die Idee des Auto-Teilens ist nicht neu, wohl aber der Plan, die passenden Sharing-Partner über das soziale Netz zu finden. Nissan macht das jetzt mit dem Micra möglich und geht sogar einen Schritt weiter: Das geteilte Auto gehört der Community.

Der Dienst „Intelligent get & go Micra“ nutzt – ähnlich wie eine Partnervermittlung – spezielle Algorithmen, um die Profile und Geo-Daten registrierter Interessenten zu vergleichen. So werden Nutzer mit gegensätzlichen Fahrbedürfnissen zusammengeführt, die dann den Kleinwagen gemeinsam besitzen. Gezahlt wird über eine Monatsgebühr, die sich nach der persönlichen Fahrzeugnutzung richtet. Sie umfasst unter anderem Versicherung, Service, Zugang zur Online-Vermittlung und Smartphone-App. Durch die gemeinsame Nutzung ist das Auto besser ausgelastet und die Kosten fürs Autofahren sinken für den Einzelnen.

Der Dienst startet noch in diesem Jahr im Großraum Paris, die ersten Fahrzeuge rollen voraussichtlich im Frühjahr 2017 auf die Straße. Nutzergruppen haben dann Zugriff auf den neuen Nissan Micra Acenta mit dem 0,9-Liter-Turbobenziner (66 kW/90 PS). Eine Ausweitung auf Deutschland wird derzeit geprüft, heißt es vom Autohersteller. (Hanne Schweitzer/SP-X)

10 Fragen zum neuen Mercedes-Benz Pick-Up

Weltpremiere für ein Konzept. Großer Bahnhof in den Schärengärten in Schweden. Was wohl irgendwie einen Sinn ergibt, denn Steine und Bäume können die Schweden – und Steine und Bäume wirken gerade genug rustikal und „down to earth“, um einen Pick-Up zu präsentieren. Nicht irgendeinen – den Mercedes unter den Pick-Ups. Vorhang auf, für einen ganz zarten unter den Harten: Den Premium-Pick-Up aus Stuttgart!

Mercedes-Benz X-Class Concept

Ganz egal, ob GLT, GLX oder X-Class, was Mercedes in der Nähe von Stockholm präsentiert hat, gehört zu den Dingen, die eigentlich niemand mehr braucht. Aber vermutlich die Hälfte der Anwesenden direkt mitgenommen hätte, weil es eben dieses „will ich haben“ Gefühl auslöst. Egal, wie sinnfrei es sein mag. Eine Premium-Pick-Up Klasse? Mal ehrlich. Ein Hirngespinst von Marketing-Schulabrechern, oder? Oder nicht. Einfach nur eine logische Konsequenz. SUVs hat jeder. Will jeder. Und der Pick-Up? Der verliert gerade sein hemdsärmeliges Image und wandelt sich zum Lifestyle-Kumpel. Wie der Kombi, vor bald 40 Jahren. Das stellt einen natürlich vor ein paar Fragen. Zehn davon beantworte ich in diesem Artikel! 

weltpremiere-mercedes-benz-042-x-class-konzept-glt-glx

1.) Braucht es dieses Ungetüm wirklich?

Nein. Oder doch? Fakt ist: Es gibt Märkte, auf denen diese Pick-Up Fahrzeuge unfassbar gut verkauft werden. Süd-Amerika, Australien, Russland und auch die USA. Aber bislang gibt es keinen echten Trend zu Premium Pick-Ups. Das will Mercedes-Benz ändern und mit der X-Class ein Angebot etablieren, mit dem man neue Bedürfnisse weckt. Die Premiere der beiden Varianten in Stockholm hat darauf einen Vorgeschmack geliefert. Sowohl der „goldene“ als auch der Perlmutt-Weiße haben die Blicke auf sich gezogen. Und ja, beim Design sprechen wir noch vom Concept-Status, aber die Richtung ist klar. Maskulin oder elegant. Offroad oder urban. Hot oder cool – und nein, über die „sinnliche Klarheit“ sagen wir an dieser Stelle kein Wort. Das tun andere bereits genug. Natürlich ist ein Pick-Up keine Antwort auf die Fragen der modernen Mobilität in den hochkonzentrierten urbanen Lebensumfeldern – aber, die Frage stellt eben nicht jeder. Es gibt Märkte, da braucht es mehr als einen elektrischen smart. Und Mercedes-Benz sieht sich in der Rolle, alle Antworten liefern zu können. Auch wenn die Frage noch nicht gestellt wurde.

weltpremiere-mercedes-benz-005-x-class-konzept-glt-glx

2.) Welche Motoren werden kommen?

Mercedes wird den bekannten V6 Diesel in den Pick-Up packen. Das garantiert zuverlässige Technik, genug Druck und einen annehmbaren Verbrauch. Dass man damit den Lebenszyklus der V6-Triebwerke noch ein wenig verlängert, im Controlling dürfte das gut angekommen sein. Denn klar ist auch: Mercedes-Benz steht gerade an der Schwelle zu einer neuen Motorengeneration.

Neben dem 250+ PS starken Diesel wird es auch den 2.3 Liter Nissan Dieselmotor geben. So als Einstieg in die Premium Pick-Up Klasse. Preislich attraktiver, aber widersprüchlich zur Idee des Premium Pick-Up, oder?

weltpremiere-mercedes-benz-025-x-class-konzept-glt-glx

3.) Kann der Laster auch Last, oder was?

Ja. Bis zu 1.2 Tonnen Zuladung sollen sich auf der Pritsche breit machen können. Das sind Zielwerte und weil man bei Mercedes-Benz auf eine Einzelradaufhängung an der Hinterachse vertraut, könnte der V6-Diesel auch eher bei 1.05 Tonnen landen. Das wird man abwarten müssen. Bei der Premiere wurde Mercedes-Benz jedoch nicht müde zu betonen, wie ernst man den Einstieg nehme. Und auch wenn man ein neues Segment schaffen will – muss auch ein Premium Pick-Up die Leistungswerte der Mid-Size Pick-Up Klasse erfüllen. Auch ohne rustikale Starrachse. Warten wir mal ab – vermutlich landen auf der Ladefläche der „X-Class“ am Ende doch nur Rotwild-Mountainbikes, Surfboards und hin- und wieder ein Billy-Regal.

weltpremiere-mercedes-benz-010-x-class-konzept-glt-glx

4.) Wie ernsthaft nimmt man die Allradtechnik?

Ernst. Zumindest die V6-Dieselvariante wird mit einem Allrad-Antriebsstrang von Mercedes-Benz kommen. Zwei Differentialsperren und ein Untersetzungsgetriebe inklusive. Und mit einem permanenten 4matic-Allradantrieb. Aber – ja – es wird auch eine „Einstiegsvariante“ mit Allradantrieb-System vom Kooperationspartner geben, bei der primär die Hinterachse angetrieben wird.

weltpremiere-mercedes-benz-015-x-class-konzept-glt-glx

5.) Hat der Daimler einen Konkurrenten?

Laut Daimler erfindet man das Segment gerade neu. Was natürlich nur die halbe Wahrheit ist. Ein Volkswagen Amarok mit V6-Diesel wird in der gleichen Preisklasse liegen und dürfte die gleiche Zielgruppe adressieren. Ansonsten ist die neue X-Class eben durchaus eine Kombination, die man sonst eher nicht kennt.

Auch das Interieur des Concepts zeigt die Richtung gut an. Eine Mischung aus V- und C-Klasse. Ein Hauch E-Klasse und eine Anmutung, die deutlich oberhalb der gängigen Pick-Up Erfahrungen liegt.

weltpremiere-mercedes-benz-021-x-class-konzept-glt-glx

6.) Wie steht es um die Sicherheit des Pick-Up?

Da lässt es sich Mercedes-Benz natürlich nicht nehmen, alles an Bord zu stopfen, was man gerade so in den Schubladen hat. Bei den Sicherheits- und Assistenzsystemen wird man sich an der neuen E-Klasse orientieren. Abstandshalter, blind-spot-warner und wie die Dinger sich nennen. Bei der Frage der Crashsicherheit wird man kurz mal den Atem anhalten, denn die Basis für den GLT / GLX / „die X-Klasse“, der Nissan Navara hat nur 4-Sterne im EuroNCAP Crashtest. Und 4-Sterne für einen Daimler? Da hatte man sich beim CITAN bereits blamiert – ich bin gespannt, wie man hier vorgeht!

weltpremiere-mercedes-benz-037-x-class-konzept-glt-glx

7.) Machen die das jetzt nur wegen den Amis?

Pick-Up = Amerika. Nein. Lustigerweise kommt einem beim Thema Pick-Up sofort der US-Markt in den Sinn. Und ja, in den USA sind Pick-Ups so etwas wie der VW Käfer bei uns nach dem Krieg. Aber: In den USA kauft man „Full-Size Trucks“. Die haben dann gerne mal 3.5 Tonnen Zuladung und sind eine andere Klasse. Deutlich rustikaler. Deutlich günstiger. In dieses Segment will Mercedes-Benz (aktuell) nicht. Also: Nein – der GLT / GLX / „die X-Klasse“ wird nicht wegen den Amis oder für die Amis gebaut. Die Zielmärkte sind Australien, Russland und Süd-Amerika. Fertigen wird man den Pick-Up im übrigen in den Nissan Werken in Barcelona und in Argentinien.

weltpremiere-mercedes-benz-046-x-class-konzept-glt-glx

8.) Wird es eine AMG-Variante geben?

Schaut man sich den Perlmutt-Weiß lackierten an, dann kann man das AMG-Badge schon förmlich riechen. Eine Variante mit 4.0 Liter V8-Bi-Turbo und 500 PS? Ja, warum denn nicht.

weltpremiere-mercedes-benz-068-x-class-konzept-glt-glx

9.) Wie teuer wird dieser Pick-Up?

Natürlich hat Mercedes-Benz noch keine Preise genannt. Es ist noch ein Concept. Aber. Orientieren wir uns am Volkswagen Amarok, dann würden ich mit einem Einstiegspreis von 42.205,50 € für den „kleinen“ Nissan-Diesel rechnen – und knapp 60.000 € für den V6-Diesel mit Mercedes-Antriebsstrang.

weltpremiere-mercedes-benz-023-x-class-konzept-glt-glx

10.) Und was ist jetzt Nissan daran? Und warum?

Buh! Nur ein „re-badged“ Nissan. Das ist ja gar kein Mercedes. Das war auch meine Befürchtung – und ja, unter den Konzeptfahrzeugen in Stockholm war die pure Nissan-Welt zu finden. Aber ich glaube, Mercedes-Benz ist sich bewusst, was es bedeutet, das Wort Premium in das Produkt einfließen zu lassen. Und bei den Technik-Themen hat man sich scheinbar deutlich mehr ins Zeug gelegt, als beim CITAN-Projekt. Eigene Achsen, eigene Motoren, eigene Getriebe, eigene Elektronik, eigene Sicherheits- und Assistentenzsysteme. Und eine deutlich veränderte Blechhaut. So sind zum Beispiel die Türen in der Oberfläche verändert. Nicht die Form, die bleibt dem Spender-Chassis treu, aber die Blechhaut, die man sieht. Im Prinzip spart man sich die Entwicklung eigener Leiterrahmen. Man nimmt die moderne Plattform von Nissan und adaptiert dann die Elemente, die das Fahrgefühl und die Wahrnehmung beeinflussen.

Das spart Kosten und lässt den Einstieg in ein neues Segment mit einem überschaubaren Kostenrisiko zu. Aber ist es ein Risiko?

Vor der Premiere hätte ich diese Frage anders beantwortet – jetzt suche ich nach Gründen, weswegen ich einen Pick-Up brauche … 

Aktuelle Suchanfragen:

Dr. Jekyll and Mr. Hyde – Die neue Mercedes X-Klasse

Vor ein paar Stunden war es soweit: In Stockholm wurde die neue Mercedes X-Klasse gezeigt. Natürlich entspricht das, was wir aktuell noch zu sehen bekommen, nicht dem endgültigen Modell. Doch das Conceptcar ist schon sehr nah dran an der Serie, schließlich ist Ende 2017 die Marktreife geplant. Die Stuttgarter sprechen beim neuen Modell vom ersten Pickup der Firmengeschichte und wollen mit ihm eben dieses Segment umkrempeln. Das haben sie vor 20 Jahren schon einmal geschafft, als sie mit der M-Klasse die Riege der reinen Geländefahrzeuge zum Segment der SUV umfunktionierten. Werfen wir einen Blick auf die Details der neuen Mercedes X-Klasse.

Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Renault/Nissan Plug-in Hybrid, made by MITSUBISHI

Mitsubishi tritt der Renault-Nissan-Allianz bei. Mit der Investition von 34 Prozent an Mitsubishi wird aus der Renault-Nissan-Allianz einer der größten Automobil-Hersteller der Welt. Auf Augenhöhe mit Volkswagen und Toyota. Carlos Ghosn wird zudem den Vorstand von Mitsubishi übernehmen und damit drei Automobil-Herstellern vorstehen.

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander wird der Plug-in Hybrid von Renault-Nissan

In der live auf Youtube übertragenen Presse-Konferenz wurde viel über die Zusammenarbeit gesprochen, über die zu erwartenden Skalen-Effekte, über Synergien und – fast beiläufig – von Osamu Masuko, dem bisherigen Mitsubishi Motors Chef, bestätigt: Der Antriebsstrang des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander wird die Grundlage für kommende Plug-in Hybrid Modelle innerhalb der Renault-Nissan Allianz.

Der komplexe, aber hoch entwickelte Antriebsstrang aus zwei Elektromotoren, einem Benzinaggregat und der Möglichkeit, sowohl seriell- als auch Parallel-Hybrid zu sein und ganz nebenbei die größte rein elektrische Reichweite aller aktuell angeboten PHEV-SUV zu haben, hat mein-auto-blog bereits seit zwei Jahren im anhaltenden Dauertest des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander überzeugt.

Der Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander, der meistverkaufte PHEV-SUV in Europa und der Welt!
Der Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander, der meistverkaufte PHEV-SUV in Europa und der Welt!

Der Plan zur Zusammenarbeit umfasst unter anderem folgende Punkte:

  • Kostensenkungen im Einkauf,
  • eine klare Lokalisierung operativer Geschäftstätigkeiten weltweit,
  • die gemeinsame Nutzung von Fertigungskapazitäten,
  • gemeinsame Fahrzeugplattformen,
  • gemeinsame Nutzung von Technologien
  • sowie Kooperationen in entwickelten und Wachstumsmärkten – einschließlich des Einsatzes der Nissan Sales Finance Company in Märkten, wo sich dies zum Nutzen der Kunden empfiehlt.

Von den Synergieeffekten erwartet Mitsubishi ein Wachstumsäquivalent im operativen Gewinn von einem Prozent im Fiskaljahr 2017, zwei Prozent im Fiskaljahr 2018 und über zwei Prozent im Fiskaljahr 2019. Darüber hinaus werden die projektierten Synergien die Aktienrendite im Fiskaljahr 2017 um voraussichtlich 12 Yen pro Aktie und im Fiskaljahr 2018 um 20 Yen pro Aktie erhöhen.

„Mit der erweiterten Allianz entsteht eine der weltweit größten Automotive-Gruppen mit einem Absatzvolumen von 10 Millionen Fahrzeugen im Fiskaljahr 2016“, sagte Carlos Ghosn. „Die Management-Kooperation mit Renault charakterisiert unsere Allianz seit 17 Jahren, der Eintritt vonMitsubishi in diese Verbindung beflügelt den Unternehmergeist zusätzlich. Ich bin sicher, von dieser Konstellation werden alle Aktionäre profitieren.“

Die Mitsubishi Motors Corporation ist der älteste Automobil-Serienhersteller Japans. Bereits 1917 fertigte das Unternehmen das serienfähige Modell A in Kobe, es wurde von einem 2,8-Liter-Vierzylinder mit 35 PS angetrieben. 1921 begann die Produktion von Leichtlastwagen, 1934 entstand der erste Personenwagen mit Allradantrieb und Dieselmotor, der PX 33. Mit dem Geländewagen Pajero, dessen Wettbewerbsversion zwölf Mal die Rallye Paris Dakar gewann, hat Mitsubishi Geschichte geschrieben. Auch im On-Road-Rallyesport konnte die Marke punkten und gehört mit fünf Titeln als Rallye-Weltmeister zu den erfolgreichsten Autoherstellern dieses Wettbewerbs. Heute ist das Ziel nachhaltiger Mobilität in die Unternehmensstatuten eingebettet. Mit dem Elektrofahrzeug Mitsubishi Electric Vehicle gelang der Schritt in die E-Mobility, der Plug-in Hybrid Outlander ist das erste SUV Plug-in Hybrid mit Allradantrieb.

Aktuelle Suchanfragen:

Test: Nissan Navara 2016

Lust auf Last

Nissan Navara – Pragmatiker und Arbeitstier in Personal-Union

Test des Nissan Navara mit 163 PS-Dieseltriebwerk

Sie mögen nicht allzu handlich sein, geht es aber um den Pragmatismus auf Rädern, sind sie unschlagbar. Pick-Up Trucks. In den USA Verkaufsschlager, bei uns eher Nischenmodelle. Aber, es gibt eine Fan-Base und Fahrzeuge wie der Navara von Nissan bedienen dieses Segment seit vielen Jahren sehr erfolgreich! Nutzfahrzeuge mit offener Pritsche und mit einer Zuladung von rund einer Tonne gelten als zu groß, zu unhandlich, zu unkomfortabel und zu durstig. Der neue, seit Januar 2016 erhältliche Nissan NP 300 Navara möchte mit diesen Vorurteilen aufräumen. Punkten will er zudem durch Sicherheit und ein neues Entertainment-System. Dabei dürfen die Ladekapazitäten und seine Offroad-Qualitäten jedoch nicht leiden. Der in den Versionen King-Cab (2+2-Sitzer) und Double-Cab (Fünfsitzer) angebotene Pick-up kostet mindestens 25.095 Euro. Wir hatten den Double-Cab im Test, ein eigentlich riesiger Kombi mit offener Ladefläche!

nissan-navara-testwagen-fahrbericht-008-jens-stratmann

Angeschaut

Auf den ersten Blick sieht der Navara so aus, wie man es von einem Pick-up erwartet: groß und imposant. Da nutzt es auch wenig, dass das Fahrzeug nun weniger klobig und eckig wirkt als sein Vorgänger. Kein Wunder, streckt sich die Version Doppelkabine – die mit Abstand beliebteste in Deutschland – auf stolze 5,33 Meter Länge. Dazu misst der Navara in dieser Variante in der Höhe gute 1,80 Meter und in der Breite – die Außenspiegel mit eingerechnet – fast 2,10 Meter.

Die Vorteile der Abmessungen zeigen sich zum einen im Innenraum, zum anderen hinten auf der Pritsche. Die Kabine bietet reichlich Platz für die Passagiere. Das Interieur orientiert sich zudem nun an Vorgaben, wie man sie aus dem Qashqai oder X-Trail kennt. So kommt zumindest in den höheren Ausstattungslinien kein Nutzfahrzeug-Blues auf. Hier gehören unter anderem Klimaautomatik, Leder, Lederlenkrad, Navigationssystem, Leichtmetallfelgen, LED-Scheinwerfer und ein elektrisches Schiebedach zum Serienumfang. Auch beim Thema Sicherheit hat Nissan aufgerüstet. Bergan- und Bergabfahrassistent sind bei den 4×4-Varianten Standard, ein autonomer Notbremsassistent ist optional erhältlich. Unser Test-Navara hatte die Halogen-Leuchten an der Front, die wenig glücklich machen konnten. Für ein Nutztier mag man das akzeptieren, als Lifestyle-Laster ist es nicht in Ordnung. Hier dann lieber gleich zur hochwertigen TEKNA-Ausstattung greifen!

nissan-navara-testwagen-fahrbericht-007-jens-stratmann

Aufgeladen

Trotz der großzügigen Kabine bleibt auf der Pritsche noch genügend Fläche für Ladung. Die Pritsche misst beim Double-Cab 1,58 Meter in der Länge (ein Plus von 6,7 Zentimetern). Für die einfachere Handhabung bietet Nissan zahlreiches Zubehör wie ausziehbare Ladefläche und Schienen an. Bis zu 1.062 Kilogramm dürfen zu geladen werden, bis zu 3,5 Tonnen beträgt die Anhängelast. Das reicht, um den Hausstand einer Klein-Familie umziehen zu lassen oder eben einfach jede Form von Hobby abzuhaken.

nissan-navara-testwagen-fahrbericht-002-jens-stratmann

Abgefahren

Damit es auch unter der Last einer ordentlichen Ladung Kies im Heck noch vorwärts geht, werkelt unter der Haube ein 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 163 PS oder 190 PS. Unser Testwagen kam mit dem 163 PS Diesel und da wir nicht einmal die volle Zuladung ausnutzen konnten, war der Motor zu jeder Zeit mehr als ausreichend.  Damit man die Leistung sinnvoll sortiert weitergeben kann, steht ein manuelles Sechsgang-Getriebe zur Verfügung. Es gäbe auch eine Automatik, die aber bleibt dem 190 PS-Motor vorbehalten.

Selbst das 163-PS-Triebwerk  arbeitet mehr als überzeugend. Die hohe Sitzposition, der Abrollkomfort, das satte Drehmoment des Diesels – der Pick-Up wird plötzlich zur idealen Reise-Kutsche! Dass da hinten eine Ladefläche dranhängt? Man sieht es im Spiegel. Aber gefühlt ist der Navara ein Cruiser für die Langstrecke. Selbst die Federung bleibt im unbeladenen Zustand weit von der knochigen Härte des klassischen Nutzfahrzeuges entfernt! Dass man mit einem 5,33-Meter-Schiff unterwegs ist, merkt man kaum. Weitere Neuerung für den Navara lernt man besonders auf schlechten und holperigen Wegstrecken schätzen. Bei der Doppelkabine kommt an der Hinterachse eine Einzelradaufhängung zum Einsatz. Anstatt dass beim Überfahren von Schlaglöchern die Amalgamfüllungen der Zähne in ihren Grundfesten erschüttert werden wie bei Modellen mit einer hinteren Starrachse, schaukelt man vergleichsweise sanft über alle Unebenheiten hinweg. Das freut nicht nur den Zahnarzt, auch die Bandscheibe bleibt gelassen.

Praktisches Hilfsmittel für ein leichteres Rangieren im unübersichtlichen Gelände ist bis Tempo 10 das Umfeld-Beobachtungssystem, das das Fahrzeug aus der Vogelperspektive und eine 360-Grad-Ansicht zeigt. So sieht man im Display, was vor, hinter und auch neben dem Fahrzeug liegt oder ob die Enge der Kurve mit dem Wendekreis (12,4 Meter) passen könnte.

nissan-navara-testwagen-fahrbericht-010-jens-stratmann

Angemessen

Fünf Jahre Garantie oder bis 160.000 Kilometer gibt Nissan auf den NAVARA. Das ist ein Zeichen der Zuversicht in die eigene Qualität.

[notification type=“notification_mark“ ]Das ideale Auto für:

Freiberufler, die ein Nutzfahrzeug suchen, das nicht jede Form von Komfort vermissen lässt. Ein kultiviertes Arbeitstier.
[/notification]

[notification type=“notification_info“ ]

Lust auf Last

Alternative zu: Mitsubishi L200, Ford Ranger, VW Amarok.
Passt zu: Handwerkern und Menschen mit komplizierten Hobbys.
Das überzeugt: Fahrgefühl und Alltagsnutzen. [/notification]

nissan-navara-testwagen-fahrbericht-013-jens-stratmann

Alle technischen Daten des Nissan NAVARA DoubleCab im Überblick:

Der Fahrzeugschein für den Nissan NAVARA DoubleCab 163 PS MT

Verkaufsstart:  erfolgt
Basispreis:  Ab 64.870 €
Motorleistung: 340 PS / 450 Nm
Antrieb und Getriebe:  8-Gang Automatik, Allradantrieb
Beschleunigung:  5,4  Sekunden für 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  8,6l / 100 km NEFZ-Norm
Höchstgeschwindigkeit:  250 km/h (el. begrenzt)
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.954, 1.880, 1.457, 2.960 mm

[notification type=“notification_info“ ]Stand vom 01.09.2016[/notification]

[divider] [/divider]

Große Galerie des Nissan Navara: nissan-navara-testwagen-fahrbericht-012-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-011-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-010-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-009-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-004-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-005-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-006-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-007-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-008-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-003-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-002-jens-stratmann nissan-navara-testwagen-fahrbericht-001-jens-stratmann

Aktuelle Suchanfragen:

Weltpremiere: „Nummer fünf lebt“ Nissan Micra

Kaum eine Pkw-Baureihe hat sich von Generation zu Generation derart konsequent verändert wie der Nissan Micra. Auch die neueste Auflage bricht wieder komplett mit ihrem Vorgänger.

Weltauto war gestern: Die fünfte Generation des Nissan Micra wendet sich konsequenter als je zuvor einer westlichen Kundschaft zu. Kein Wunder: Der demonstrativ dynamisch gezeichnete Kleinwagen wurde zu großen Teilen in Europa entwickelt. Gebaut wird er nicht mehr in Indien, sondern zusammen mit dem Renault Clio in Frankreich. Auf den Markt kommt der Fünftürer im März 2017.

Ging der Micra Nummer vier mit seinem an den gemittelten Geschmäckern von Asiaten, Amerikanern und Europäern fast bis zur Charakterlosigkeit glatt geschliffenen Weltauto-Design im hiesige Straßenbild noch unter, will die fünfte Ausführung wieder richtig auffallen. Seine schwungvolle Linienführung kennt man bereits von Qashqai und Co., sie wird hier aber auf rund vier Metern Länge auf die Spitze getrieben. Auffällig ist vor allem die scharf herausmodellierte Welle, die sich vom v-förmigen Kühlergrill über die Kotflügel bis hinten ans Heck zieht. Die Griffe der Fondtüren verstecken sich wie beim Clio in den C-Säulen, was zusammen mit dem Dachkantenspoiler für einen sportlich flachen Gesamteindruck sorgt.

weltpremiere-016-paris-2016-nissan-micra-gen-5

Der Fahrer sitzt dazu passend nun tiefer als zuletzt und blickt auf ein luftig wirkendes Armaturenbrett, für dessen Gestaltung Nissan den Vergleich mit den Flügeln eines Segelflugzeugs zieht. Die wählbaren Materialien und Farben für Cockpit und Sitze sind ebenso wie die Varianz der Lacktöne vielfältig wie noch nie bei einem Micra. Insgesamt 125 unterschiedliche Looks sollen im Konfigurator wählbar sein.

Für den Antrieb des Micra stehen zunächst ein 0,9-Liter-Turbobenziner mit drei Zylindern und 66 kW/90 PS sowie ein gleich starker 1,5-Liter-Diesel zur Wahl, beide bereits aus dem Clio bekannt. Als Basistriebwerk wird kurz nach Markteinführung ein 1,0-Liter-Saugbenziner mit 55 kW/73 PS nachgeschoben. Für Fahrwerk und Handling verspricht Nissan eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Helfen sollen dabei auch eine aktive Fahrkomfortregelung und eine aktive Spurkontrolle, beides auf Basis von leichten Bremseingriffen, die Karosseriebewegungen ausgleichen sollen.

Zählte die vergleichsweise gute Sicherheitsausstattung bereits zu den Vorzügen des Vorgängers, hat Nissan beim Neuen noch einmal nachgelegt. So feiert ein Radar-Notbremsassistent mit Fußgängererkennung Marken-Premiere in Europa, der in Deutschland zum Serienumfang zählen wird. Dazu gibt es das bekannte kamerabasierte Umfeldüberwachungs-System, Totwinkel-Assistent und Verkehrszeichen-Erkennung. Das Infotainment-System nutzt nun Apples Car Play und macht so die Einbindung des iPhones möglich. Auf Wunsch ist zudem ein Bose-Audiosystem zu haben.

Optisch und technisch völlig neu gerüstet, setzt sich der fünfte Micra nicht nur von seinem direkten, in Deutschland wenig erfolgreichen Vorgänger ab, sondern auch von allen anderen Ahnen. Hatte die optisch wenig eigenständige Erstauflage von 1982 noch den herben Charme früher Japaner, wurde Generation zwei zehn Jahre später mit niedlichem Welpenblick und zuverlässiger Technik sogar Auto des Jahres in Europa. Nummer drei spielte dann 2003 mit barocker Karosserie und Retro-Design konsequent die „Frauenauto“-Karte aus. Die vierte Auflage fiel anschließend nicht nur optisch deutlich ab und wirkte ganz allgemein zu preissensibel konzipiert für Europas verwöhnte Kleinwagenfahrer. Die im Renault-Werk im französischen Flins gebaute Nummer fünf soll genau diese Klientel nun zurückerobern. Welchen Preis Nissan für sein künftiges Einstiegsmodell aufruft, ist noch nicht bekannt. Die aktuelle Generation startet bei 10.400 Euro. Angesichts der höheren Positionierung und eines Clio-Startpreises von 12.000 Euro dürfte die Neuauflage etwas teurer werden.

weltpremiere-006-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-007-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-009-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-015-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-001-paris-2016-nissan-micra-gen-5 weltpremiere-002-paris-2016-nissan-micra-gen-5

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink
Aktuelle Suchanfragen:

Nissan Markenausblick – Auf neuer Linie

Geht es um das beste Design unter den japanischen Autoherstellern fährt Nissan gewiss nicht an der Spitze. Die aufregendsten Linien presst derzeit wohl Mazda seinen Serienmodellen ins Blech. Nun aber holt Nissan zum Gegenschlag aus und krempelt zunächst den Micra um. Auf dem Pariser Autosalon feiert der Kleinwagen Ende des Monats seine Weltpremiere.

Der unscheinbare Mini im Mainstream-Look mausert sich zum schicken und sportlichen Kompaktmodell und wird deutlich größer. Optisch orientiert man sich dicht an der Studie Sway. Für den Micra könnte der Note aus dem Portfolio fallen. Beide Modelle würden zu dicht beieinanderliegen, heißt es aus internen Kreisen. Gebaut wird der neue Micra wie zuvor nicht mehr Indien, sondern läuft aus Produktions-Gründen (Plattform-Strategie) erstmals in Frankreich bei der Konzernschwester Renault in Flins von den Bändern.

Das gleiche Chassis nutzt der 2018 (Debüt noch 2017) kommende Juke. Auch in zweiter Generation behält dieser Crossover seinen extrovertierten Auftritt und will im Design polarisieren. Nissan fuhr bislang nicht schlecht damit. Der Juke verkaufte sich bis heute allein in Europa über 700.000 Mal (weltweit 1,2 Millionen) und rangiert in Deutschland in der internen Hitliste Platz zwei hinter dem Bestseller Qashqai.

Dessen Modellüberarbeitung steht für 2017 auf dem Plan. Ebenso das Facelift des größten Nissan in Westeuropa, der X-Trail. Beide Modelle können dann optional mit dem Pro Pilot ausgestattet werden. Das elektronische Assistenzsystem erlaubt teilautonomes Fahren. 2018 soll Pro Pilot auf Autobahnen bereits selbstständig überholen können. 2020 folgt dann Version 3.0, bei dem das System city-tauglich wird. Nissan hatte die autonomen Fähigkeiten von Pro Pilot vor wenigen Wochen in Japan in einem Serena vorgestellt.

Für den X-Trail ist zudem ein neuer Dieselmotor in Vorbereitung. Der Zweiliter-Vierzylinder stammt aus der Renault-Entwicklung und leistet 170 PS. Vielen Kunden ist der kleine 1.6 dCi mit 130 PS zu schwach.

Mit den jüngst zu Ende gegangenen Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat Nissan in Brasilien mit großem Brimborium den Klicks eingeführt, ein Kompakt-SUV, das von den Abmessungen (4,30 m) exakt zwischen Juke und Qashqai rangiert und auch in Europa durchaus eine gute Figur abgeben würde. Doch noch hat Nissan kein grünes Licht gegeben, was sich aber jederzeit ändern kann. Der derzeit in Mexiko gebaute Klicks soll vorerst auf den südamerikanischen Markt beschränkt bleiben. Warten wir’s ab.

Gleiches gilt beim Leaf, noch immer das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Für 2018 steht die zweite Generation auf dem Plan. Der Leaf soll angeblich seine etwas pummelige Form ablegen und deutlich sportlicher daherkommen. Und man braucht keinen Nobelpreis in Elektrochemie, um zu erahnen, dass auch der Leaf von der fortschreitend besseren Batterietechnologie profitieren wird. Im Gespräch sind Kapazitäten von zunächst 40 und später dann bis zu 60 kWh. Letzteres würde einer Reichweite von mehr als 500 Kilometern entsprechen.

Es ist offensichtlich, Nissan setzt eher auf reine Batterie-Fahrzeuge als auf Full-Hybride nach Prius-Muster oder auch auf Plug-in-Hybride, obwohl letzteres durch die Beteiligung an Mitsubishi schnell verfügbar wäre. Auch das Thema Wasserstoff/Brennstoffzelle schlummert nicht. Ebenfalls in Rio stellte Nissan im Kleinlieferwagen NV200 eine Brennstoffzelle mit Bio-Ethanol vor, zugeschnitten auf das an jeder brasilianischen Tankstelle erhältliche Zuckerrohr-Destillat. An Bord sitzt ein Reformer, der vom Alkohol den Wasserstoff abspaltet.

Und dass es nicht bei den beiden E-Modellen Leaf und e-NV200 bleibt, darauf deutet zum Beispiel der Elektro-Racer namens BladeGlider hin, mit dem Nissan den Öko-Sportwagen neu definieren will. Die Strategen in der japanischen Konzernzentrale wollen angeblich schon bald auch die Kernkompetenzen der Marke miteinander verschmelzen: Elektromobilität und Crossover. Solch ein Modell könnte durchaus schon 2019 auf der Straße sein. (Michael Specht/SP-X)

Nissan N-Vision: Extras für alle

… zumindest fast. Nissan N-Vision ist eine Sonderausstattung, die für die Modelle X-Trail, Qashqai, Pulsar und Juke erhältlich ist. Damit will Nissan seiner Vision nachkommen, Innovationen möglichst vielen Kunden zugänglich zu machen. Die ab sofort bestellbaren Modelle sind alle mit dem Nissan Connect Navigationssystem und dem Around View Monitor für 360 Grad Rundumsicht ausgestattet. Sie bauen bereits auf gut ausgestatteten Basisvarianten auf und bieten einen Preisvorteil zwischen 3.000 und 4.800 Euro. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

5 Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen

Augen zu und dann denkst du mal an ein sportliches Cabriolet. Sechs Zylinder, Heckantrieb, wollüstige Kurven und pure Sportwagen-Form. Was siehst du? Einen Nissan? Nein. Solltest du aber. 

Hier kommen 5 gute Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen

1.) JLo mit Haifisch-Nase
Wenn Männer an der Ampel den Daumen nach oben zeigen und selbst emanzipierte Frauen neidfrei dem Auto nachschauen, dann würde ich diese Tatsachen als “Pluspunkt” für das Design des 370Z verbuchen. Und so ist der erste Grund das Design des Nissan 370Z Roadster.
Japanischen Automobilherstellern kann man vieles nachsagen, aber selten eine Formensprache, die über viele Jahre eine durchgehende Linie zwischen den Vorgängern und den Nachfolgern erkennen lässt. Das hat Nissan beim 370Z anders gemacht. Der Ur-,Ur-,Ur-Opa (der 370Z ist bereits in der 6.ten Generation unterwegs!) ist der Datsun 240Z, der auch als Nissan Fairlady verkauft wurde. Und beide Autos eint noch immer die klassische Sportwagen-Ausgestaltung mit einer dominanten Motorhaube, einem knackigen Hintern und einer übersichtlichen Fahrerkabine. Im Falle des Roadsters wirkt der Hintern, als hätten Kim Kardeshian und JLo gemeinsam Patin gestanden. Mit Mühe zieht sich der hintere Kotflügel über die feisten 275-Hinterreifen. Wobei es durchaus die kostenpflichtigen 19-Zöller Schmiedefelgen sein dürfen, damit das Design so richtig zur Geltung kommt.

Nissan 370Z 054 Gute gründe zum kauf

2.) Sechszylinder, Saugmotor, so wie es sein sollte
Ein frei saugender 24-Ventiler mit ordentlich Hubraum. 3,8 Liter pochen unter der schwungvollen Motorhaube. Ohne jegliche Anfahrschwäche oder irritierende Turbopausen begeistert das Voll-Aluminium-Triebwerk mit einer jederzeit abrufbaren Leistung. Nissan hat dem Motor des 370Z nicht nur viel Hubraum spendiert, sondern viel Intelligenz in die Zylinderköpfe gepackt. Dort arbeitet ein voll-variabler Ventiltrieb, der den Ventil-Hub und die Ventil-Öffnungszeiten der Drehzahl und den Lastzuständen individuell anpasst. Das Ergebnis von viel Hubraum und den  24-fleißigen Ventilen ist, ganz nebenbei, ein begeisternder Motorsound und viel wichtiger, ein sämiges Drehmoment über das gesamte Drehzahlband. Und kommt mir jetzt nicht damit, dass ein moderner Turbomotor alles besser kann. Ja, stimmt. Aber wir suchen die guten Gründe für einen 370Z Roadster. Und einen 370Z Roadster kauft man, weil man das ehrliche, unverfälschte, das pure Fahren sucht. Nicht weil man einen weiteren Eisdielen-Roadster besitzen will. Wer so denkt, der sucht nach einem Saugmotor. Eventuell ist es sogar einer der letzten seiner Art!

Nissan 370Z 098 Gute gründe zum kauf

3.) Hardcore und „Life’s good“ Attitüden
Die Zeiten, in denen man den Geruch von den Weichmachern aus den Hartplastiken als erstes Sinneserlebnis in einem japanischen Neuwagen wahrnahm, sind vorbei. Im Nissan 370Z Roadster passen Materialwahl und Verarbeitung zum selbst gesetzten Anspruch. Klicki-klackie-Drehschalter braucht es hier nicht. Hier will man sich schnell zurecht finden und alles muss funktionieren – auch nach Jahren. Der 370Z überrascht mich sofort mit seiner astreinen Verarbeitung. Einmal Platz genommen, fühlt man sich integriert. Ja, die Oberschenkelauflage könnte länger sein, ja, der Sitz könnte noch ein Stück tiefer sein. Aber. viel wichtiger: Der Schaltknauf passt, richtig platziert. Der Griff nach den Gängen erfordert ein wenig Nachdruck, aber so spürt man, was man anrichtet.

Weil man den Klassiker mag: Saugmotor, Hinterradantrieb und Handschaltung, bedeutet nicht, auf alles verzichten zu müssen. Der Z kommt, gerade als „Pack-Ausstattung“ mit allem, was man zum glücklich sein braucht. Keyless-Go, Klima, Navi, klimatisierte Sitze und BOSE-Soundsystem. Mittlerweile sogar mit einer Active-Noise-Cancelling-Technik. Das macht den Roadster, bei geschlossenen Dach, ein wenig leiser.

Nissan 370Z 051 Gute gründe zum kauf

4.) Stuttgart lässt grüßen
Geht es um Fahrspaß, um Fahrkultur und um den Sinn eines fahraktiven Roadsters, dann ist der einzige vergleichbare Kandidat zum Nissan 370Z Roadster ein Porsche Boxster. Der ist dann schwächer und zum Neuwagen-Preis des Nissan 370Z Roadster bekommt man dann einen Gebrauchtwagen, der bereits aus der Werksgarantie heraus ist, weniger Leistung hat und in den Unterhaltskosten ein ganzes Stück über dem Nissan liegt. Ein Vergleich, der keiner ist. Ein Punkt für den Nissan. Ein ganz klarer Grund, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen.

Nissan 370Z 022 Gute gründe zum kauf

5.) Scharfes Teil, fairer Kurs
Der Nissan 370Z ist ein verlockendes Angebot – einen günstigeren Sportwagen der 300+ PS Liga findet man nicht und im Alltag ist der Preisvorteil des Nissan nicht mit Nachteilen verbunden. Sportliches Design gepaart mit ordentlich Leistung,  zu diesem Preis – eine echte Kaufempfehlung. 

Am Ende soll es aber nicht der Preis sein. Es ist die innere Überzeugung. Ein Nissan 370Z Roadster bietet heute etwas, was langsam verloren geht. Der Saugmotor vermittelt eine art „analoge Fahrfreude“. Der Heckantrieb lässt sich jederzeit zum launigen Drift überreden und was die Stuttgarter mit absurden Preisschildern verpacken, kommt zum Discount-Kurs aus Japan. Ohne Discount zu sein. 5 gute Gründe, einen Nissan 370Z Roadster zu kaufen: Fahrspaß, Design, solide Technik, fairer Preis, logische Konsequenz!

Kaufberatung Nissan 370Z Roadster

Nissan 370Z 062 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 065 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 037 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 068 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 069 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 014 Gute gründe zum kauf Nissan 370Z 020 Gute gründe zum kauf

Aktuelle Suchanfragen:

Nissan Qashqai Black Edition – Edel-Crossover

Auf dem letzten Automobilsalon in Genf zeigten die Japaner bereits ein Konzept für den Nissan Qashqai, das ihren Premium-Anspruch in den Vordergrund rückte. Nun wird der Nissan Qashqai Black Edition präsentiert und will mit seinen schwarzen Akzenten für Noblesse sorgen. Europaweit ist der Crossover auf 3.360 Einheiten limitiert und ab 34.800 Euro erhältlich. Was hier inbegriffen ist, verraten die nachfolgenden Zeilen. Read more

Aktuelle Suchanfragen:

Nissans „The Stig“ – Enthüllung

Bei Top Gear ist es seit Jahren streng geheim, bei Nissan lüftet man aber nun das Geheimnis um die Identität seines „zahmen“ Rennfahrers. Paul Eames – nein, der Mann hat nichts mit dem Eames-Chair zu tun – ist bereits seit 20 Jahren für die Japaner im Einsatz und spielt eine entscheidende Rolle bei der Fahrwerksabstimmung für die europäischen Nissan Modelle.

Man munkelte lange, wer es denn sein könnte. Von Michel Schumacher war lange die Rede, in letzter Zeit soll es Lewis Hamilton gewesen sein und wieder andere munkelten, dass es Tiff Needell oder Jason Plato von der Konkurrenzsendung „5th Gear“ sein sollten. Gelüftet wurde dieses Geheimnis des „weißen Rennfahrer“ von Top Gear jedoch nie so recht. Nissan aber beendet die Geheimniskrämerei um seinen eigenen kleinen „The Stig“. Paul Eames ist einer der europäischen Top-Testfahrer für Nissan und musste seinen Helm nun, zum Start der neuen Stafel von „Top Gear“ im BBC, lüften.

Sein Job: Fahren, fahren und nochmals fahren. Eames ist einer von vier Testfahrern außerhalb Japans, der die höchste Fahrer-Qualifikation von Nissan erteilt bekommen hat. Das beschert ihm natürlich die ein oder andere Runde auf den Teststrecken des Unternehmen, die auf der gesamten Weltkugel verstreut sind – und zwar seit mehr als 20 Jahren. Hier kann Eames instinktiv entscheiden, ob bei einem neuen Serienfahrzeug die Kombination aus Fahrdynamik und Komfort stimmt. Eine der größten Herausforderungen der letzten Periode für Nissans Stig: die Abstimmung des Nissan GT-R. Er sollte bis in hohe Tempi aufregend, aber auch gleichzeitig stabil und griffig sein.

Nissan-Stig-enthuellung-2016-Mein-Auto-Blog (2)
Schnelle Rundenzeiten? Das und viel mehr beherrscht Paul Eames

Andere Modelle, andere Abstimmungen: Ein Nissan Qashqai oder ein Micra bieten andere Herausforderungen. Diese sollen agil, stabil und sicher, aber gleichzeitig komfortabel und geschmeidig sein. Für dieses Wissen und für die Abstimmungen der jeweiligen Fahrzeuge bedarf es natürlich einer gewissen Expertise. So startete Eames in den 80er Jahren als Techniker und weiß um die Details und Komponenten der Fahrzeuge bestens bescheid. So besteht seine Aufgabe darin, den Fahrzeugen ihren jeweiligen Charakter zu geben und nicht die letzte Hundertstel aus einem der Nissan herauszukitzeln.

Manche sagen, er sei gar kein echter Stig. Und dass er dem echten Stig nur nacheifert. Wir aber wissen, dass Paul Eams für die Qualität des Fahrerlebnisses in einem Nissan zuständig ist und damit mehr auf dem Kasten hat, als auf dem Rundkurs Bestzeiten zu setzten.

Aktuelle Suchanfragen:

Nissan Note Black Edition – attraktives Sondermodell

Sportlich-Schwarz will der neue Nissan Note Black Edition daher kommen. Zwar ist der Japaner dem Van-Segment zugehörig und mit maximal 98 PS nicht gerade das, was man eine Ausgeburt an Dynamik nennt, aber warum sollte ein Mini-Van nicht auch gut aussehen? So kommt das Sondermodell mit schwarzen Akzenten innen wie außen vorgefahren, die Eleganz und Sportlichkeit suggerieren sollen. Hinzu gesellt sich eine üppige Serienausstattung und will den Nissan damit attraktiver machen. Read more

Aktuelle Suchanfragen: