Techrules zeigt Serienversion – Mit 96.000 Umdrehungen

Techrules zeigt Serienversion – Mit 96.000 Umdrehungen

Im Jahr 2016 stellte sich mit Techrules eine neue Automarke auf dem Genfer Autosalon vor. Mit einem damals noch als Studie deklarierten Extremsportler mit Mikro-Gasturbinen-Hybridantrieb sorgten die Newcomer für großes Aufsehen. Dem spektakulären Showcar soll schon bald eine Serienversion folgen. Vom 9. bis 19. März 2017 feiert sie ihre Weltpremiere – erneut auf dem Genfer Autosalon.

Hinter Techrules steckt ein in Peking beheimatetes Elektroauto-Start-up, welches sich allerdings zur Entwicklung des Fahrzeugs mit dem Codenamen GT96 kompetente Schwergewichte ins Boot holte. Für das futuristische wie sportliche Design sind Fabrizio und Giorgetto Giugiaro verantwortlich. Sie haben sich für eine von Jets inspirierte Flunder mit futuristischer Außenhaut entschieden. So sollen die Insassen wie bei einem Düsenjäger ein- und aussteigen. Das ebenfalls vom Flugzeugbau inspirierte Cockpit soll neben hochwertigen Materialien seinen Insassen außerdem eine besonders gute Rundumsicht bieten. Zu den weiteren technischen Besonderheiten gehören Laser-Scheinwerfer und Starburst-LED-Rückleuchten. Letztere sollen besonders scharfe, mehrfarbige Lichtstrahlen ermöglichen. Damit das dramatische Design nicht durch Außenspiegel verunstaltet wird, vermitteln Rückfahrkameras dem Fahrer einen Eindruck vom rückwärtigen Verkehr.

Auch beim Chassis setzt Techrules auf italienische Expertise. In diesem Fall hat L.M. Gianetti das Fahrgestell entwickelt. Dabei sollen hochwertige Komponenten den Anforderungen eines Supercars gerecht werden.

Bei dem 2016er-Konzept sorgen wohl auch in der Kleinserie gleich mehrere E-Motoren an beiden Achsen für insgesamt 768 kW/1.044 PS. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h soll 2,5 Sekunden dauern, die Höchstgeschwindigkeit bei 350 km/h liegen. Der Clou: Als Range-Extender ist eine Mikro-Turbine an Bord, die mit Kerosin gefüttert und mit bis zu 96.000 Umdrehungen Strom zum Vortrieb generiert.
Über die Preise schweigt man sich aus, die 25 Exemplare der geplanten Miniserie dürften jeweils mehrere Millionen Euro kosten. (Mario Hommen/SP-X)

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.